Frage von Marshmallow94, 26

Vorabkündigung Probezeit zurückziehen/ändern?

Hallo, folgende Situation:

Während der Probezeit wurde früh festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis seitens Arbeitsnehmer, nach Beendigung der Probezeit, nicht fortgeführt werden soll. Daher wurde vorab eine Kündigung geschrieben (...nach Beendigung der Probezeit, bla bla bla, Arbeitsverhältnis nicht weiterführen...).

Wenn dieser Arbeitnehmer nun während dieser Probezeit eine neue Arbeitsstelle findet und nach Ablauf der gesetzlichen 2 Wochen Frist diese Stelle antreten könnte, kann man dann die Kündigung änderen oder zurückziehen und neu verfassen? Wie sieht es da rechtlich aus? Ist er an die Kündigung gebunden und darf erst nach Ablauf der Probezeit von 6 Monaten gehen?

Danke vorab!

LG

Antwort
von Marshmallow94, 15

Ja, bitte entschuldige die komplizierte Fragestellung :D

Kommentar von Robert Mudter ,

von der rechtlichen Seite her wird es exakt auf den Wortlaut deines Kündigungsschreibens ankommen. Ich denke jetzt mal laut nach: du bist ja, unabhängig von deiner Kündigung zum Ende der Probezeit immer noch in der Probezeit. Die Frage ist also, ob man in deine Kündigung rein deuten kann, dass dies eine feste Zusage ist zum Ablauf der Probezeit sein soll. Ohne deine genaue Kündigung und den Arbeitsvertrag nicht ganz einfach zu beurteilen. Ich hänge mich mal jetzt sehr weit aus dem Fenster: Ich denke du kannst immer noch unter Beachtung der vereinbarten Frist für die Probezeit erneut kündigen. Die entsprechende Frist werden wohl die zwei Wochen. Ich denke nicht, dass du mit deiner ersten Kündigung eine feste Zusage dahingehend treffen wolltest, dass bis zu dem Ende der Probezeit  eine Kündigung nicht mehr möglich sein sollte. Aber wie geschrieben, eine erste Einschätzung ohne genaue Kenntnis der Unterlagen. Dein rein theoretisches Risiko wären Schadensersatzansprüche durch den Arbeitgeber. Ohne insoweit ins Detail zu gehen denke ich jedoch, dass diese kaum durchsetzbar sein sollten.

Kommentar von Marshmallow94 ,

Danke für die Antwort. Also theoretisch könnte man eine Kündigung verfassen, dass das Arbeitsverhältnis nach Beendigung der Probezeit nicht weitergeführt werden soll. Damit dies dem Arbeitgeber relativ früh klar ist. Man könnte nun allerdings aber auch noch z. B. nächste Woche mit der regulären Frist von 2 Wochen kündigen (wie gesagt, falls sich spontan ein neuer Arbeitgeber findet) und die erste Kündigung wäre somit gegenstandslos?

Eine Schadensersatzklage seitens Arbeitgeber liegt natürlich nicht im Interesse, daher will ich sämtliche Unklarheiten vorab ausräumen.

Kommentar von Robert Mudter ,

Deine Frage verwirrt mich jetzt etwas. Hast du denn bereits gekündigt oder noch nicht? Du kannst jederzeit auch in der Probezeit zu einem späteren Zeitpunkt kündigen. Ob das viel bringt ist eine andere Frage. Nur merklich Klarheit zu haben: du hast bereits eine Kündigung zum Ende der Probezeit ausgesprochen, richtig?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community