Frage von sol88, 835

Vor und Nachteile Burka?

Könnte mir vielleicht jemand vor und Nachteile der Burka nennen,und schildern ob er für oder gegen das Recht ist, Burkas in  Deutschland tragen zu dürfen?

Antwort
von Deamonia, 264

Leider fallen mir bis auf "Keine Überlegung was man anziehen soll" nur "negative" Vorteile ein, also Sachen die für den Träger von Vorteil sind, aber von Nachteil für die Gemeinschaft :

- Absolute Anonymität, praktisch bei Straftaten oder auch nur Verstößen, insbesondere im Verkehr.
- Die Trägerin muss sich nicht die Haare waschen oder sonstwie Pflegen, es sieht ja eh keiner.
- Die Trägerin kann vor ihrem Gegenüber perfekt verbergen was sie wirklich denkt
- Die Trägerin wird nicht als Individuum wahrgenommen (zählt mMn zu Vor- und Nachteilen)

Nachteile:

- Kommunikation ist nur schwer möglich ohne Mimik
- Die meisten Menschen fühlen sich unwohl in der Gegenwart einer Burkaträgerin
- Eingeschränkte Sicht im Verkehr, insbesondere beim Autofahren
- viel zu heiß im Sommer
- unpraktisch
- Essen und Trinken wird erschwert
- keinerlei Persönlichkeit
- man wird angestarrt
- man wird ausgegrenzt

Es gibt natürlich noch weitere "Vorteile" mit denen Befürworter Argumentieren, die ich aber sehr stark anzweifle:

Es wird gesagt, so werden die Frauen als Menschen und nicht als Sexobjekte wahrgenommen, und es zähle nur die Persönlichkeit.
Ich finde aber, das Burkas die Persönlichkeit auf eben die Burka reduzieren. EIne Frau wird nicht mehr als Frau wahrgenommen, oft Nichtmal mehr als Mensch, sondern nur als "Burkaträgerin".

Dann gibt es noch das Argument des angestarrt werdens, Burkaträgerinnen sagen, das sie die Burka davor schützt, aber das Gegenteil ist doch der Fall! Burkaträgerinnen werden (zumindest in meinerStadt) regelrecht angestarrt. Ich glaube wenn eine im Bikini und eine Burka Trägerin durch die Stadt laufen würden, würde die Burka Trägerin mehr Aufmerksamkeit abbekommen.

Ach und dann wird ja noch mit dem Schutz vor Sexuellen Übergriffen und Gewalt argumentiert. Aber unter einer Burka kann niemand sehen, ob die Frau vielleicht täglich Zuhause verprügelt wird. Man sieht weder blaue Flecken, noch verbrennungen oder Prellungen. Niemand wird von sich aus auf die Idee kommen hilfe anzubieten, weil keiner sieht, das die Person hilfe braucht.

Du siehst an meiner Argumentation wahrscheinlich schon, das ich dagegen bin. Allein schon der Fairness halber sollte es in der Öffentlichkeit verboten sein sein Gesicht zu verschleiern. 

Zu bestimmten Anlässen wie Karneval ist es ja ok, auch sein Gesicht zu verstecken, aber im Alltag möchte ich gern sehen mit wem ich da rede, und wie derjenige reagiert. 

Ich finde schon am Telefon fehlt die Mimik, aber da fehlt sie zumindest beiden, bei einer Burka kann die Trägerin meine Mimik deuten, aber ich die ihre nicht. 

Ich finde es schon unangenehm mich mit Leuten mit Sonnenbrille zu unterhalten, wenn ich eine aufhabe, setze ich sie bei Gesprächen stets ab, selbst wenn die Sonne dann blendet, das ist einfach ein Zeichen von Menschlich- und Höflichkeit. 

Antwort
von Rosenblad, 220

Die textile Empirik kann Dir mit Sicherheit nur eine Trägerin erklären. Die rechtsinhalteliche Fragestellung bleibt zunächst im Verfassungsgeschehen und in der Rechtsordnung sanktionsnegativ und somit nur einer polemischen Diskussion überlassen. In der soziologischen Aufnahme wird das Tragen der Burka erst in seinen sozialen, religiösen, familiären, kulturellen oder habituellen Zusammenhängen einfangbar, wobei an dieser Stelle meine persönliche Meinung nicht eigentliche Antwort geben kann, da diese eher affektiv wäre.

Kommentar von Nunuhueper ,

Du hast nicht etwa Angst vor Burka-Frauen?

Kommentar von Rosenblad ,

Nein meine Affektivität bezieht sich auf das Echauffieren über Männer und Familien  die Ihre Frauen zu Tragen einer solchen Kleidung zwingen und über Menschen die das Thema Burka als gesellschaftliche Bedrohung fast schon paranoid in den öffentlichen Raum verbringen.

Antwort
von 1988Ritter, 354

Mich interessiert weder Nachteil noch Vorteil.

Ich beanspruche für mich persönlich das Recht, dass ich jeden Menschen der mir gegenüber steht erkennen kann.

Zudem gehört die Mimik eines Menschen genauso wie die Sprache zur Kommunikation. Eine eingeschränkte Kommunikation widerspricht meinen Vorstellungen zum friedlichen Miteinander.

Wer mir gegenüber sich verhüllt, der hat nach meinem Empfinden etwas zu verbergen, und verweigert sich zudem der menschlichen Kommunikation. Solche Personen entsprechen folglich nicht meinem gewünschtem Umfeld.

Kommentar von rlstevenson ,

Das steht Dir absolut frei und ist auch absolut verständlich. Die Frage ist doch, wie weit sich der Staat in unseren persönlichen Kleidungs- (und Kommunikations-)stil einmischen muss.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich denke es geht nicht um das "muss", es geht um das "soll".

Und nach meinem Verständnis "soll" der Staat das.

Begründung:

  1. Dem Staat obliegt das Wohlergehen der allgemeinen Bevölkerung. Wenn das Wohlergehen durch die Ansichten von Minderheiten negativ beeinflusst wird, dann obliegt dem Staat zwingend ein Eingreifen.
  2. Religionsausübung ist gemäß Grundgesetz gewährleistet. Dies bedeutet aber nicht, dass ich mit meiner Ansicht zur Religionsausübung die Allgemeinheit beschweren darf. Beispiel: "Wenn man als religösen Vorstellung in Anlehnung an Adam und Eva als Nudist in der Öffentlichkeit unterwegs wäre,"  was wäre denn dann? Geht auch nicht. Wenn das eine nicht geht, warum soll dann das andere erlaubt sein?
  3. Die Bekleidung Burka, Niqab, Schador, usw. findet keine Begründung im Koran, sprich Islam. Diese Bekleidung ist lediglich eine regionale und traditionelle Besonderheit. Diese Besonderheit wird hier in Deutschland von Salafisten, Wahhabiten und Fundamentalisten als religöse Vorschrift verkauft, und des Islam unkundigen Personen als verbindlich vorgegaukelt.

Letztendlich ist es ja auch einfach nur ein schlechter Witz. Wir haben hier Universitäten und Institute die sich mit Islam, Orient, Arabistic usw. bestens auskennen. Wenn die politischen Blitzbirnen hier in der Lage sind Gutachten zur Findung einer Rasenmäherverordnung erstellen zu lassen, warum gibt man nicht einfach mal ein Gutachten in Auftrag, ob die islamische Verhüllung überhaupt islamisch ist.

Das wäre doch dann weitaus interessanter als alles Geschwätz ob ja oder nein.

Unsere Staatsform ist in erster Linie für den Bürger und für die Menschen, was aber nicht gleichbedeutend damit ist, dass sich der Staat und Gesetzgeber veralbern lassen muss.

Kommentar von kleinknarf ,

zu Punkt 2. Wenn das dein Glaube wäre, dann sollte dir das auch gewährt werden.

Kommentar von openWeb74 ,

Dieses "Recht" beschneidet aber leider das Recht deines Gegenübers. Denn der hätte auch das Recht für sich zu beanspruchen, dass er/sie sich so kleidet wie er/sie möchte. Die Freiheit eines jeden Menschen endet dort wo die eines anderen beginnt.
Aber du kannst ja gerne mal auf dein Recht beharren, dann aber auch bei der Bereitschaftspolizei, die interessiert das bestimmt auch brennend, dass du dein Recht einforderst.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ja und warum soll ich mein Recht zugunsten des vermeintlichen Rechtes eines Gegenüber aufgeben ?

Da denk ich doch im Traum nicht dran.

Kommentar von quanTim ,
Solche Personen entsprechen folglich nicht meinem gewünschtem Umfeld

wenn die leute sicdh so kleiden müssten wie es meinem gewünschten umfeld entspricht, dann sehe es hier aber deutlcih anders aus.

ich finde fette leute dürfen keine enge hosen mehr tragen, da dies nicht meinen augen schmeichelt.

ich finde es übrigens auch unhöflich, wenn leute sonnenbrillen tragen. da diese ja die komunikation ebenfalls einschränkt.

so wie du auf dein persöhnliches recht bestehst, das du andere erkennst, bestehen andere auf ihre persöhnliche freiheit nichht von dir angegafft zu werden.

Kommentar von Nunuhueper ,

Fette Leute können ihr Fett nicht so schnell ablegen wie die Burka-Frauen. Die engen Hosen gefallen einigen schon.

Und die Burka-Frauen, die ich erblickte, trugen sogar eine Sonnenbrille. Das aber siehst Du wenigstens auch als unhöflich an.

Kommentar von nachdenklich30 ,

Wo bitte schön ist dieses Recht aufgeschrieben?

Nutzt Du ein Telefon oder Handy?

Und wieso erdreistest Du Dich hier zu einer Kommunikation unter Pseudonym, die letztlich sogar von einem Bot formuliert worden sien könnte, hinter dem nicht einmal ein Mensch, sondern nur eine Maschine stehen würde?

Wenn es Dir wirklich um ein friedliches Miteinander ginge, würdest Du hier anders anders kommunizieren.

Stattdessen kommunizierst Du von einer Machtposition aus, bei der Du Dich in keiner Weise für die Frau unter der Burka interessierst, sondern ihr stattdessen schlicht Deinen Willen aufzwingen willst.

Menschen einfach den Willen aufzwingen kann Erdogan besser als Du. Willst Du nicht in einem freien und demokratischen Land in ganz anderer Weise Vorbild sein als der?

Antwort
von juergen63225, 266

Das Problem, das es eigentlich gar nicht gibt: 

hunderttausende Frauen tragen in Deutschland Kopftuch, das fällt unter freie Ausübung der Religion und keiner wird ernsthaft was dagegen sagen. Und keiner hat ein echtes Problem, ich sehe das Gesicht meines Gegenüber, kann mich unterhalten, den Gesichtsausdruck einschätzen, die Person wiedererkennen.

Die winzige Minderheit, die hier mit Vollmaskierung rumläuft .. ist natürlich kein echtes Problem, aber das heisst nicht, dass man das tolerieren muss ! Darf man Frauen verbieten, am öffentlichen Leben teilzunehmen ? (NEIN sage ich !) Kann ich aus Sicherheitsgründen akzeptieren, dass vollvermummte Personen in der Öffentlichkeit auftauchen ? (NEIN sage ich ! . das wird bei Demonstrationen, wenn ich in einen Bank oder Behörde gehe, oder nur mit Helm in die Tankstellen, auch so gesehen, also: keine Extrawurst, keine Toleranz)

Ich sehe also sehr wohl gute Gründe, die Vermummung hier zu verbieten, auch wenn ich nicht sehe, dass es ein dringendes Problem der Islamisierung des Abendlands ist. Ich bin auch nicht intolerant, im Gegenteil, ich halte mich in anderen Ländern auch an die Regeln und nehme Rücksicht auf die Gebräuche .. Und bei uns ist es üblich, sich ins Gesicht zu schauen, wenn man miteinander redet, und es ist üblich, dass Männer und Frauen gleichberechigt sind.  Wer damit ein Problem hat, den zwingt niemand hier bei uns zu leben !

Kommentar von DerHans ,

In manchen Städten (eben gerade hier in Bonn), fallen diese Frauen schon stärker auf. Hier ist es aber hauptsächlich der Medizin-Tourismus der den Mensche n aber noch wegen ganz anderer Probleme sauer aufstößt. 

Ansonsten ist diese Vollverschleierung eine reine Provokation der Salafisten. Nichts anderes als die sog. "Scharia-Police"

Antwort
von atzef, 198

Ich sehe keinen Vorteil im Tragen einer Burka.

Rechtlich ist ein Pauschalverbot verfassungswidrig, weil es unzulässig in den Schutzbereich mehrerer individueller Grundrechte eingreift und niemand ein politisch, weltanschaulich oder religiös "erwünschtes" Verhalten erzwingen darf.

Da es allenfalls ein paar hundert Burka- und Niqabträgerinnen ohne Diplomatenpass in Deutschland gibt, ist das ganze Gesülze um das Burkaverbot herum lediglich alberne Symbololitik, die rein gar nichts zum Positiven löst, sondern nur der Pseuudorationalisierung totalitärer und rassistischer Gesinnungen dient.

Antwort
von furkansel, 211

Hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Wie viele tragen denn hier Burka? Ein verschwindend geringer Bruchteil der Muslime. Dass trotzdem darüber so ergiebig gestritten wird und dies das dominierende Thema in den Medien ist, kann ich nicht nachvollziehen. Gibt es in diesem Land denn keine größeren Probleme?!

Kommentar von Korrelationsfkt ,

Weil die Regierenden Parteien die Konservativen zurück ins Boot holen wollen. Dies tun sie nunmal mit einer Sache, die die meisten Bürger befürworten. Nur weil in deiner Stadt nicht viele rumlaufen, heißt es nicht, dass es anderswo genauso wenige gibt.

Kommentar von furkansel ,

Ich wohne in Berlin, über 200.000 türkischstämmige und tausende araber leben hier. Und ich kenne vom sehen her nur eine einzige burka trägerin. Unf ich denke Berlin kann keine andere Stadt toppen. In anderen Städten sind es höchstwahrscheinlich noch weniger.

Kommentar von Karl37 ,

Komisch, denn ich wohne im Südwesten und gerade in Neuenburg kommen viele Franzosen über den Rhein zum einkaufen, daher ist Aldi, Lidl und DM fast in französischer Hand. Und man sieht daher Burka und Niqab Trägerinnen zu Hauf. Seltsam nur, in Frankreich verboten über die Grenze muss man sich vermummen. Ob das mit der Videoüberwachung zu tun hat, fragen sich hier die Bürger.

Antwort
von pinkyitalycsb, 120

Ein Vorteil der Burka könnte für viele sein, aus irgendeinem Grund die eigene Identität verstecken zu können.

Zu den Nachteilen gehört, außer der Unbequemlichkeit und der zu großen Auffälligkeit, sicher auch die Isoliertheit und der Mangel an Kommunikation.

Es sollte zwar jeder tragen dürfen, was er für richtig hält, aber es gibt doch gewisse Grenzen, also weder zu nackt noch zu sehr vermummt!

Die Freiheit, sich gemäß der eigenen religiösen Überzeugung zu kleiden oder auch religiöse Symbole zu tragen, sollte nicht eingeschränkt werden, wenn die Person – wie es bei Priestern und Nonnen der Fall ist – mit unbedecktem Gesicht auf den ersten Blick voll identifizierbar bleibt!

Meiner Ansicht nach, sollte es keinesfalls erlaubt sein, das Gesicht zu verhüllen!

Antwort
von Nadelwald75, 155

Hallo sol88,

man soll tragen können, was man will, solange man damit
nicht in die Rechte anderer eingreift. Dazu gehört auch der Respekt vor
anderen.

Das betrifft z.B. angemessenene Kleidung zu bestimmten
Anlässen: Man geht nicht im Bikini zum Opernball oder zur Beerdigung.

Dazu einige praktische Überlegungen:

Was macht eine Schülerin mit Burka in der Schule bei einer
Klausur? Sie kann ja nicht nachweisen, wer da sitzt und schreibt. Und wie ist
es bei der Prüfung im Abitur? Im Studium?

Wie ist es bei nicht übertragbaren Zeitkarten der Verkehrsbetriebe?

Wie sieht es bei Ausweiskontrollen allgemein aus?

Wird man einen Führerschein machen können?

Wird man eine Vollmacht an irgend jemanden ausstellen können, bei der ein Personalausweis vorgelegt wird?

Wird man mit einem Flugzeug reisen können?

und so weiter.....

Kommentar von najadann ,



"man soll tragen können, was man will"
Ja natürlich, nur das Problem ist, ein Sack über dem Kopf will niemand freiwillig tragen, ohne Gehirnwäsche Manipulation, Erpressung und unter Zwang.

Wenn doch dann hat sie mit Sicherheit nicht alle Tassen im Schrank.


Kommentar von nachdenklich30 ,

Spannenderweise hat es Kanada vorgemacht, dass man sich auch mit Burka rechtsgültig ausweisen kann (nicht gerade einem Mann gegenüber, aber es soll ja auch weibliche Amtspresonen geben).

Letztlich ist das aber das Problem der Frau unter der Burka.

Wenn eine Gesichtskontrolle vorgeschrieben ist, muss sie ggf., draußen bleiben. Ist halt Pech, wenn gerade keine Frau eine entsprechende Kontrolle vornehmen kann.

Dass jemand eine Burka grundsätzlich tragen kann, heißt ja noch lange nicht, dass es keine begründeten Ausnahmen geben darf.

Wir verbieten ja auch keine Motorradhelme, obwohl man sie in Tankstellen und Banken abnehmen muss.

Antwort
von Susii01, 146

Die vor und Nachteile einer burka kanm ich dir nicht nennen, die des niqabs aber schon. Für einen nicht religiösen menschlichen wird es nur nachteile geben. Im sommer ist sie warm und essen so wie trinken braucht übung. Da ich aber konvertiere muslima bin trage ich es trotzdem gerne. Vorteilhaft für mich ist es das niemand mich sehen kann, es sei denn ich möchte es. Ich fühle mich so freier als jemals zu vor denn unwichtige modetrends fallen weg. Ich bin der Meinung das ein Verbot überflüssig ist...bisher hat keine frau mit burka im Deutschland einen anschlag verübt oder hat eime bank überfallen. Jeder mensch sollte anziehen dürfen was er möchte!

Kommentar von Deamonia ,

Dann sollte es auch jedem der es möchte erlaubt sein Nackt rumzulaufen?

Kommentar von Susii01 ,

ist ja wohl nicht zu vergleichen...ein niqab lässt die augen frei was gegenteilig das bedecken des intimbereiches bedeuten würde. und in der tat ist es erlaubt in unterwäsche auf die Straße zu gehen.

Antwort
von nowka20, 73

-vorteil = keine kalten ohren

-nachteil = eingeschränktes gesichtsfeld

Antwort
von Thomas19841984, 91

Nachteile evt. beim Autofahren oder bei Hitze sowie dumme Mitmenschen

Vorteile: dass ein Mensch sein Religionsfreiheitsrecht wahrnimmt

Solange es nur 1 Frau in Deutschland gibt, die die Burka freiwillig trägt, kann man das Tragen einfach nicht verbieten. Was Kommunikation betrifft: Niemand kann dazu gezwungen werden. Außerdem sollte man dann ebenso Smartphones verbieten.

Antwort
von BTyker99, 130

Wer ist "er"?

Ein Vorteil ist, dass man sich unerkannt bewegen kann. Leider gilt das z.B. beim Einkaufen nur solange, bis man sich ins Auto setzt...

Ein Nachteil ist die schlechte Sicht. Es könnte vorkommen, dass sich jemand von hinten nähert, um einem eine Flasche über den Kopf zu schlagen. Aus dem Grund wäre gleichzeitig eine Art Kopf-Polster und eine Stich-hemmende Weste sinnvoll.

Ich persönlich habe darüber nachgedacht, auch eine Burka zu tragen, aber wie geschrieben sind mir schon diverse Probleme aufgefallen, durch die das Tragen sehr unpraktisch wird. Gleichzeitig bin ich aber natürlich gegen den Islam, falls du da irgendeinen Zusammenhang zur Burka siehst...

Antwort
von rlstevenson, 243

Vorteile: 1) Rundumschutz gegen Fliegen und Mücken. 2) Man brauch sich morgens nicht überlegen, was man anziehen soll.

Nachteil: Die Nachbarn grüßen Dich nicht, außer Du trägst zusätzlich zur Burkha ein Namensschild.

Ich bin für das Recht, in Deutschland Burkhas tragen zu dürfen, weil ich für das Recht bin, alles tragen zu dürfen, was einem gefällt, egal wie albern es ist.

In Banken, an Tankstellen, vor Gericht etc. gilt das, was bereits für Träger von Integralhelmen gilt.

Kommentar von rlstevenson ,

Nachtrag: Im ersten Absatz fehlt ein "t", es muss heißen "Man braucht".

Kommentar von Meatwad ,

Spontan dachte ich, daß du da tatsächlich zwei Vorteile gefunden hättest. Aber nach kurzer Überlegung:

1) finden Mücken mit Sicherheit ihren Weg unter die Burka. So leicht lassen sich diese Plagegeister nicht abschrecken. Ich kann ein Lied davon singen (auch wenn ich das mit der Burka jetzt noch nicht ausprobiert habe). Und wer einen Schutz vor Fliegen braucht, der sollte dringend mal auf seinen Dachboden schauen, ob da nicht vielleicht ein Tierkadaver liegt.

Und 2) hat man dann wahrscheinlich doch wieder seine Lieblingsburka, bei der man sich fragt: "Zieh ich die jetzt heute an, oder doch lieber eine der anderen?"

;)

Kommentar von rlstevenson ,

Stimmt. Wobei mich Fliegen am Rechner manchmal schon sehr nerven, würden sie aber mit Burkha sicher auch. Und bei 2) kann einen schon die Entscheidung "schwarz oder blau" viel Zeit vorm Kleiderschrank kosten...

Antwort
von RayAnderson, 136

Hallo,

die Burka oder eine Vollverschleierung ist lediglich eine Religionsfrage, für die entsprechenden islamischen Länder. Dort wird es nicht diskutiert. Das sieht die Scharia nicht zu. Es hat getragen zu werden, denn die Scharia ist dort das Gesetz.

In Deutschland, wo wir zwar Religionsfreiheit haben, aber eben auch Gleichheit der Geschlechter stellt sich die Frage so nicht.

Jede Art der Vollverschleierung lässt eine vernünftige Integration nicht zu. Es unterbindet jegliche vernünftige Konversation, denn dafür gehört auch Gestik. Niemand unterhält sich gern mit Menschen, von denen man nicht erkennen kann wer sie sind.

Islamische Länder nehmen sich das Recht heraus das Besucher dieser Länder sich an die Geflogenheiten, die Rituale und Gesetze halten.

Es ist auch eine Frage des Respekts. Es ist selbstverständlich das Touristen in fremden Ländern sich entsprechend anpassen.

Genau dieser Respekt sollte auch in Deutschland erbracht werden. Der gebietet, das Gesicht gezeigt wird. Das hat einmal mehr Gültigkeit für Menschen die nach Deutschland kommen um hier zu leben.

In Deutschland herrscht nicht die Religion, wie in islamischen Ländern es mit der Scheria der Fall ist. In Deutschland gibt es eine Trennung zwischen Religion und Staat. Über allem steht in Deutschland das Grundgesetz.

Bei Allem wird gern das Recht aller Anderen vergessen. Das Recht des Einzelnen hört da auf, wo es Andere einschränkt. Mit einer Vollverschleierung werden Menschen genötigt damit umzugehen.

Gruß, RayAnderson  😏

Kommentar von kleinknarf ,

Stimmt, das Recht des anderen, nun stellt sich allerdings die Frage: Schränkt es Burkaträgerinnen ein, weil sie genötigt zu werden sich anders zu kleiden, nur weil sich jemand genötigt fühlt es sich zu betrachten?????

Kommentar von RayAnderson ,

Das ist der eigentliche Punkt über den sich die Gemüter erhitzen.

Ich bin für eine freie Religionsausübung. Das wird in Deutschland garantiert und ist auch gut so.

Letztlich sind es die extremen Arten der Ausübungen, die nichts in Deutschland zu suchen haben.

Grundsätzlich betreffen ein mögliches Vollverschleierungsverbot nur eine Minderheit. Von dieser Minderheit werden wahrscheinlich der größte Teil genötigt, eine Vollverschleierung zu tragen.

Es betrifft entsprechend nur einen kleinen Teil einer Minderheit. Dabei ist es dann eine Abwägung ob das Recht des Einzelnen über das der Allgemeinheit gesetzt werden kann.

Unbestritten ist das Recht auf freie Entfaltung, aber im Gegenzug auch die Rechte aller Anderen. Das die Mehrheit ein Problem mit dem Umgang von Vollverschleierungen hat, ist ebenso unbestritten. Selbst Träger von Vollverschleierungen geben an auch Probleme damit zu haben, wenn sie selbst in eine solche Situation geraten.

In das gesellschaftliche Leben, in Deutschland, das von Freiheit geprägt wird, passen diese extremen Formen der Religionsausübungen nicht. Es ist eine Frage von Respekt gegenüber der deutschen Gesellschaft, dieses anzuerkennen.

Eigentlich sollte ein Vollverschleierungsverbot kein Thema sein, aber wenn die deutschen Grundsätze nur mit einem Verbot respektiert werden, dann muss eben ein Verbot erlassen werden.

Antwort
von Rosy1974, 116

Vorteil: Man kann ins Internetcafe gehen und andere Leute (z. B. Arbeitgeber, Handwerker etc.) anschwärzen, ohnedem, dass man Angst haben muss, erkannt zu werden.

Nachteil: Man sagt dadurch klipp und klar, dass man auf die deutsche Kultur pfeift, dass man sich nicht integrieren will und dass das Gastland das zu akzeptieren hat, AUCH, wenn es nun mal umgekehrt so ist, dass wenn eine deutsche Frau sich in einem islamischen Land außerhalb der Hotelanlage aufhält, sie sich auch verhüllen muss. Diese Ungerechtigkeit erzeugt Unmut.

Kommentar von nachdenklich30 ,

Man freut sich erst einmal, dass Deutschland ein tolerantes Land ist, in dem man auch solch einen Schleier tragen darf.

Und umgekehrt muss sich Deutschland ja nicht gerade an einem Land wie Saudi Arabien orientieren,

Kommentar von Rosy1974 ,

Vor dem deutschen Gesetz sind alle gleich. Deshalb kann ich deiner Aussage nicht zustimmen. Du gibst ja selbst zu, dass es zwischen der Toleranz in Deutschland und der Toleranz in Arabien Unterschiede gibt. Das sind Ungerechtigkeiten. Dies sollte kein Land, auch nicht Deutschland, tolerieren.

Heute tolerant = morgen fremd im eignen Land.

Antwort
von reziprok26, 98

Kopftuch und Burka sind Parteiabzeichen für den Islam, so wie das Hakenkreuz bei den Nazis und der RoteStern bei den Kommunisten.

Kommentar von nachdenklich30 ,

Dafür tragen aber reichlich wenig Leute Burka. Und zu viele Leute Kopftuch, die keine Muslimas sind.

Antwort
von najadann, 70

Es gibt keine Vorteile, eine Ganzkörperverschleierung wie die Burka zu tragen. Es gibt nur Nachteile, und dass in Massen.

Antwort
von hummel3, 139

Burka, Niqab usw. gehören nicht nach Deutschland und deshalb grundsätzlich auch verboten. Verboten auch unter dem Gesichtspunkt, weil ein Verbot nicht gegen die Religionsfreiheit verstößt, denn er Islam kennt keine Ganzkörperverhüllung. Wer anderes behaupten will, möge dies bitte mit eindeutigen Hinweisen aus dem Koran belegen.

Nicht einmal das Kopftuch ist mit den Aussagen im Koran begründbar, sagt einer, der "korankundig" ist.

Vorteile einer Burka könnten daher nur sein, dass hässliche oder schlampig gekleidete Trägerinnen darunter nicht erkennbar sind, genau so wenig wie das Alter oder die böse Absicht einer Trägerin, oder gar eines Terroristen.

Die Nachteile sind mannigfaltig. - Die Polizei kann nicht erkennen, wer "darunter" ist. Die Sicht der Trägerin ist massiv eingeschränkt, genau so wie die Zirkulation der Atemluft oder im Sommer der Mief und die Wärme darunter. Es sei denn die Trägerin wäre nackt.

Ein weiterer Nachteil - man wird in dieser Gesellschaft damit niemals "ankommen" oder angenommen werden und wahrscheinlich eines Tags im übertragenen Sinn "vom Hof" gejagt, wenn die Zeit der deutschen Willkommenskultur vorüber ist. 

Es gibt daneben bestimmt noch zahlreiche andere Nachteile, welche aber besser Burka-Trägerinnen aus ihrer Praxis heraus erklären können.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Es ist gut, zu solchen Problemen ab und zu schriftkundige Auskunft von islamischer Seite zu erhalten.

Kommentar von rlstevenson ,

Eine indianische Federhaube gehört genausowenig bzw. genausoviel nach Deutschland. Trotzdem würde ich sie keineswegs verbieten.

Es geht hier nicht darum, ob die Burkha mit Islam oder Koran etwas zu tun hat. Es geht darum, ob wir uns in einem freien Land freiwillig den Kleidervorschriften des Staates unterwerfen wollen? Nur weil eine winzige Anzahl von Frauen sich so verkleiden wollen, gerät ganz Deutschland in Aufruhr und will neue Gesetze erlassen? Wie albern.

Kommentar von hummel3 ,

@rlstevenson

Wer sich partout nicht gewissen "Kleidervorschriften eines Staates unterordnen will", der muss sich vielleicht eines Tages in einem "ganz anderen Staat" noch wesentlich mehr als nur einer Kleidervorschrift unterwerfen.

Es ist schwer verständlich, wie gewisse Menschen in einem reichen und demokratischen Wohlfahrtsstaat gegen allgegenwärtige Gefahren so unsensibel geworden sind, diese nicht mehr zu erkennen oder für unmöglich zu halten. - Wahrscheinlich hängt es damit zusammen, dass sie bisher das Glück hatten, ihr Leben stets "in Watte verpackt" genießen zu dürfen.

Kommentar von nachdenklich30 ,

@hummel3

Unser Land ist nicht nur demokratisch und reich, sondern auch ausdrücklich freiheilich und tolerant. Hier dürfen Menschen leben, deren Nase mir überhaupt nicht passt, die eine andere Partei wählen als ich gut finde und vieles mehr.

Und diese Freiheit ist zu verteidigen - und zwar nicht dadurch, dass man diese Freiheit mutwillig einschränkt.

Das Problem heute sind nicht die paar Burkaträgerinnen. Sondern es sind Menschen, die offen für diverse Beschränkungen unserer Freiheit eintreten und nicht merken wollen, dass sie selber die Gefahr für unser System sind.

Kommentar von hummel3 ,

@nachdenklich30

Deine Antwort ist im Zusammenhang mit "Burka & Co" geradezu naiv. Offenbar hast du keine Ahnung vom Islam und seinem ideologischen und gewaltsamen "Ausbreitungsdrang".

Mit deiner noblen Einstellung wünsche ich dir daher für die Zukunft viel Mut, wenn es dann um die Verteidigung deiner Freiheit geht, nicht nur, was den Kleidungsstil betrifft, sondern auch ganz andere, elementare Freiheiten und Errungenschaften unserer Demokratie.

Schätze mal, du bist noch sehr jung und hast bisher nur gute Zeiten in unserem reichen und demokratischen Staat erlebt! - Nur so kann ich deinen Kommentar verstehen. Darauf gibt es jedoch leider keinen Daueranspruch, wie manche im Wohlstand und in absoluter Freiheit aufgewachsenen Bürger glauben.  Dieser Anspruch, diese Freiheit muss auch ständig gegen Gefahren nicht nur von innen, sondern auch von außen verteidigt werden.

Antwort
von oki11, 153

Ich kann keinen Vorteil erkennen wenn weine Frau mit Burka über die Straße rennt!

Nachteile sind hier schon mehr als deutlich beschrieben worden!

Ich persönlich würde einem Verbot sofort zustimmen!

Kommentar von rlstevenson ,

Wenn alles verboten würde, bei dem Du keinen Vorteil erkennen kannst, könnte diese Welt sehr eintönig werden.

Es geht hier nicht um persönliche Vorlieben.

Ich bin selbst nicht tätowiert und kann darin auch keinerlei Vorteile erkennen, aber ich würde mich dennoch gegen ein Tätowierverbot wehren.

Kommentar von oki11 ,

Hier geht es nicht ums tätowoeren, oder um den möglichen Vorteil/ Nachteil sondern um eine Vollverschleierung und genau gegen diese bin ich.

Einfach mal die gestellte Frage richtig lesen und dann antworten!

und schildern ob er für oder gegen das Recht ist, Burkas in  Deutschland tragen zu dürfen?

Meine klare und deutliche ANTOWRT.

ICH bin für ein Burka Verbot!!!!!!

Kommentar von rlstevenson ,

Ja, das habe ich schon verstanden. Und Deine Begründung ist, dass Du keinen Vorteil darin siehst, wenn jemand eine Burkha trägt. Darauf bezog sich mein Vergleich.

Kommentar von oki11 ,

Nein genau das habe ich nicht gemacht.

Ich habe lediglich alle 3 gestelllten Fragen beantwortet.

Ich rechtfertige mich hier nicht für meine Meinung- auch nicht vor Dir.

Mein NEIN hat aber nichts mit einem nicht erkennbaren Vorteil zu tun.

Kommentar von Ahzmandius ,

Gott sei dank fragt uns keiner.

Antwort
von Halbkornbrot, 115

Vorteile wären der Insektenschutzt und das vereinfachen der Kleidungsauswahl.

Nachteile wären z.B. die weitgehende ausgrenzung aus der Geselschaft.

Ich persönlich bin gegen ein Burka verbot, weil ich allgemein Kleidungsverbote für nicht mehr Zeitgemäss halte.


Antwort
von SturerEsel, 73

Die Vorteile mögen die Burkaträgerinnen selbst nennen, ich vermag keine zu erkennen.

Nachteile? Viele.

Zum Beispiel: Eine Burkaträgerin gibt mir deutlich zu verstehen, dass sie nicht zu unserer Kultur gehört und gehören will. In unserem Kulturkreis ist es üblich, sich seinen Mitmenschen unverschleiert zu zeigen. Wenn ich in Saudi-Arabien lebte, dürfte ich dort auch nicht mit kurzen Hosen und Hemden herumlaufen.

Eine Frau soll sich verhüllen, damit sie ihre "Reize" bedeckt? Was also noch schwerer wiegt, ist die Tatsache, dass mir als Mann latent unterstellt wird, jede Frau sexuell belästigen zu wollen oder sie gleich hinter einen Busch zu zerren.

Wenn die Männer in islamischen Ländern so ticken, bittesehr, das ist deren Problem. Die meisten Männer in Europa denken so nicht.

Kommentar von rlstevenson ,

Wenn ich in Saudi-Arabien lebte, dürfte ich dort auch nicht mit kurzen Hosen und Hemden herumlaufen.

Du willst wirklich eine repressive Monarchie wie Saudi-Arabien auf eine Stufe stellen mit einer freien demokratischen Republik?

Kommentar von Jessy74 ,

@rlstevenson:

Geschickt wie Du alle anderen Argumente einfach unterm Teppich gekehrt hast um Dich an dieser einzigen Aussage zu stören.

So macht man es :)

LG

Antwort
von Ahzmandius, 62

Vorteile und Nachteil? Keine Ahnung, trage selbst keine^^

Aber folgende Punkte sind wichtig:

1)In Deutschland gilt das Vermummungsverbot nur bei öffentlichen Versammlungen (das ist also kein Argument für ein Burkaverbot)

2)In Deutschland herrscht Religionsfreiheit

3)Der Staat hat den Menschen nicht vorzuschreiben, was sie anzuziehen haben.

-Auch in anderen Bereichen (außerhalb der Religionen) gibt es sog. Dresscodes.

-Die Diskussion um den Burkaverbot ist reiner Populismus. In D. gibt fast keine Burkas (in Frankreich sollen es wohl 2000 sein) http://www.sueddeutsche.de/karriere/vollverschleierung-im-oeffentlichen-dienst-w...

4)Gleichheit der Frauen hat damit auch nichts zu tun. Wenn eine Frau z.B. freiwillig zuhause bleibt, kocht und auf die Kinder aufpasst, kann man ihr schlecht sagen geh arbeiten.

Kommentar von Ahzmandius ,

das Burkaverbot

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 179

Als Vorteil fällt mir nur ein, dass du bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf dem Foto nicht zu erkennen bist.

Kommentar von rlstevenson ,

Das spielt aber gar keine Rolle. Hauptsache, das Kennzeichen ist zu erkennen.

Kommentar von DerHans ,

Eben nicht. Halterhaftung gibt es nicht.

Kommentar von ThommyGunn ,

Wohl wahr, ein Fahrtenbuch zu führen dürfte auf Dauer aber auch keinen Spaß machen.

Kommentar von rlstevenson ,

Das Blitzerfoto mitzuschicken, ist keine Pflicht der Bußgeldbehörde. Wurden Sie also geblitzt und kein Foto befindet sich auf Ihrem Bescheid, so ist dieser letztlich trotzdem gültig. Das heißt, das Bußgeld muss auch ohne Foto gezahlt werden.

http://www.bussgeld-info.de/blitzerfoto/

Kommentar von Ahzmandius ,

Trotzdem, wen das Ordnungsamt bzw. die Polizei nicht nachweisen kann, wer gefahren ist, ist das Knölchen ungültig.

Kommentar von Karl37 ,

Ist richtig, der Halter hat aber den Anhörungsbogen auszufüllen. am Steuer eines Autos habe ich noch keine Burka Trägerin gesehen, obwohl viele in Geschäften anzutreffen sind.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Zugegeben: Das Beste an der Vorstellung ist der Fahrtwind, in dem die Trägerin auf ihrer Maschine dahinbraust.

Kommentar von quanTim ,

naja, so ziemlihc jeder motoradfahrer kann den radarkontrollen entkommen.

bei denen die eine rückkamera haben ist das gesicht nicht eindeutig zu identifizieren. trotdem sind die gültig

Kommentar von Ahzmandius ,

Es geht nicht darum, ob die Bescheide gültig sind, sondern ob sie rechtskräftig sind. Wenn man nicht zweifelsfrei nachweisen kann, wer gefahren ist, kann man auch niemanden belangen.

Passiert das, muss der jenige jedoch ein Fahrtenbuch führen.

Antwort
von Nadelwald75, 41

Hallo sol88,

dazu mal eine fiktive Situation:

Eine Burkaträgerin ist alleine unterwegs. Auf der einen Straßenseite kommt ihr eine Person im T-Shirt und freiem Gesicht und offenen Händen entgegen. Auf der anderen Seite kommt eine Person mit Kapuzenjacke hochgezogen, Halstuch vor dem Gesicht, Hände unter der Jacke entgegen.

Welche Straßenseite wird sie nehmen und was würde sie sich wünschen?

Antwort
von LeroyJenkins87, 130

Wenn eine Frau es freiwillig zur Ausübung ihrer Religion tragen will, dann finde ich sie soll in tragen dürfen.

Kommentar von hummel3 ,

Und wenn eine Frau zur Ausübung ihrer Religion nackt durch die Orte oder Wälder laufen würde, dann sollte sie dies auch tun dürfen? - Das ist doch deine Meinung, wenn ich dich richtig verstehe.  

Was ist aber, wenn "ihre Religion" bzw. die Religion auf welche sie sich beruft, überhaupt nichts von Burka und dergleichen in ihren heiligen Statuten hat?

Kommentar von LeroyJenkins87 ,

Ich weiss, dass Burka, Kopftuch und Ähnliches nicht vom Koran vorgeschrieben ist, sondern durch Tradition entstanden ist. Aber es gibt durchaus Frauen, die dies zur Ausübung der Religion tragen wollen.

 

Bezüglich nackt rumlaufen. Es gibt ein Unterschied, ob es gegen bestehende Gesetze verstösst oder ob man ein neues Gesetz erlassen will, um etwas zu verbieten. Aber aus Meiner Sicht sollen alle das tragen dürfen (oder eben nicht), was sie wollen, solange keine richtigen Einschränkungen für andere besteht.

Darüber hinaus geht es bei der Debatte bezüglich der Verschleierung nicht darum, dass man sich daran stört was diese Frauen anhaben. Es geht schlichtweg um die Angst vor dem Unbekannten (man erkennt die Person nicht, ihre Absichten, etc.)

Als ob man die Absichten eines Menschen gleich erkennt, wenn man das Gesicht sieht. Wie oft werden Straftaten verhindert, weil jemand die Polizei ruft, weil jemand mit einem aggressiven Gesichtsausdruck rumläuft?

Man kann Dinge darunter verstecken? Dann muss man Mäntel und weite Kleidung auch verbieten.

So kann es noch weiter gehen.

Ich finde es einfach schade, dass man aufgrund von Angst alle in einen Topf wirft und ihnen deshalb etwas verbieten will, was eigentlich keinem wehtut.

Aus diesem Grund sollen Frauen meiner Meinung nach dies freiwillig tragen dürfen.

Antwort
von Jogi57L, 128

Also wenn, dann dasselbe Recht für alle.

Genau genommen, hätte es Vorteile für mich.

Ich würde zwar nur Niqap tragen, würde aber für meine Zwecke reichen.

Es geht doch überhaupt NIEMANDEN etwas an, wie mein Gesicht aussieht ?

...ich denke jetzt gerade an das Jobcenter sonstige Ämter und Behörden, oder Arbeitskollegen, auch Chef....selbst Nachbarn....oder auch Vermieter....

Es sollte meine freie Entscheidung sein, wem ich mein Gesicht zeige...., oder ?

Frauen sollten da keine Sonderrechte haben.

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=73e21d-1474291872.jpg

Ironie off

Kommentar von rlstevenson ,

Es mag Dich überraschen, aber Sturmhauben sind keineswegs verboten, Du darfst damit unbehelligt auf der Straße herumlaufen. Oder möchtest Du jetzt einem Verbot dieser durchaus nützlichen Kleidungsstücke das Wort reden?

Kommentar von Jogi57L ,

Da hast Du wohl Recht.... nur: ich hätte ja die Freiheit, diese auch jederzeit abzunehmen. Bei der aus religiösen Gründen getragenen Burka oder Niqap ist das aber nicht so. 

Da könnte es , je nachdem, Probleme geben

Kommentar von Ahzmandius ,

Es gibt tausendfach Dresscode überall, soll man sie alle aufheben?

Kommentar von Jogi57L ,

nein, natürlich nicht. 

Es gibt auch sog. "Dresscodes".. was Arbeit betrifft, oder gesellschaftlichen Umgang.....o.ä.

Es spricht doch nichts dagegen, wenn jemand einen "persönlichen Stil" pflegt.... und ich denke ... im privaten Bereich ist das auch ok.....

Natürlich sollte "Jemand" auf Bitten anderer bereit und willens sein.... auch mal auf "persönlichen Stil" zu verzichten.

Wenn "das Gesicht" (einer Frau) dann zum "Kultobjekt" erhoben wird... das sie aus religiösen Gründen NIEMANDEM zeigen darf/will..... und ggf. damit begründet wird:

" meine "Schönheit" gehört nur meinem Mann"....

dann passt es eben nicht immer und überall....

Konkret würde ich da sagen:

"Dann bleib doch einfach zuhause"....

( was sicher den islamischen Regeln nicht widersprechen würde..."

Ansonsten sollte man(n)/Frau schon bereit und fähig sein, sich ein Minimum an gesellschaftliche Wünsche anzupassen....

Kommentar von Ahzmandius ,

Das heißt, man darf nur das anziehen, was auf einer Liste steht? Gott sei Dank lebe ich (noch?) nicht in so einem Deutschland.

Kommentar von Jogi57L ,

irgendwie habe ich den Eindruck... es driftet ab.... es ging eigentlich um "Burka".....

oder: "kein Gesicht zeigen zu wollen"....

und: von meiner Seite aus... dass wenn es erlaubt sein sollte.... !... es dann für ALLE gelten sollte !

Aber im Grunde ist es Quatsch ( auch das was ich schrieb....)

Mann/Frau zeigt auf Verlangen "Gesicht" und damit hat es sich.....

Der Versuch, oder Wunsch... mancher Menschen...

"am liebsten unsichtbar zu sein.... nicht wahrgenommen zu werden.... o.ä...."...

ist unrealistisch.....

Sowas wäre dann Krankhaftigkeit zu zu ordnen.....

aus einem anderen Beitrag von mir:

eine Burka ist--- konsequent verfolgt-- der Versuch der "Unsichtbarkeit"...
Wenn eine Frau sagen würde:
"ich wäre am liebsten unsichtbar"....
....hätten Psychologen und Psychiater bestimmt eine große Freude daran....
... sie erstmal einzuweisen, und ihre Probleme zu beheben....
ABER: wenn es religiös begründet wird.... steht es natürlich über jedem Zweifel....:-)
Allerdings: WER will in einer offen, pluralistischen Gesellschaft mit "Unsichtbaren" zu tun haben ?

Es dürfte/sollte doch kein Problem sein, seine/ihre  Identität mit dem unverwechselbaren Gesicht auszudrücken.... oder ?

Kommentar von suziesext10 ,

zumal Burka, Niqab und Kopftuch keine bloss unästhetisch abartige Kleidermode, sondern Salafisten-Uniformen sind, die in DE ausschliesslich in Salafistenläden zu kaufen sind.

Wenn Salafisten, die grösstenteil vom VS beobachtet werden, das durchgehen soll, wieso werden dann Deutsche Demo-Teilnehmer mit einem drastischen Vermummungsverbot belegt, auch wenn die Vermummung bloss aus einem Taschentuch gegen Reizgaseinsatz besteht?

Wenn die Burka-Uniform hier grossherzig geduldet wird, warum dürfen das die Anhänger anderer politischer Religionen nicht auch, zb in SA Uniform, Braunhemden oder FDJ Hemden rumlatschen? Hört beim Sunnitensturm plötzlich das Rechtsprinzip 'wehrhafte Demokratie' auf?

Antwort
von kleinknarf, 147

Für mich als deutscher, welcher in einem säkularen Staat wohnt, welcher die freie Religionsausübung garantiert ist ein Verbot religiöse Kleidungsstücke zu tragen unhaltber. Wer über in Burkaverbot spricht, muss gleichzeitig über ein Verbot sprechen welches das Tragen von chrislichen Symbolen, zb. Kreuze  an Halsketten untersagt.

Mit Terrorgefahr kann man allerdings alles begründen, und wohin das dann führt, kann man am Patriotakt der USA sehen. Vollkommenes aussetzen der Bürgerrechte.


Kommentar von rlstevenson ,

Für mich als Deutsche in einem säkulären Staat ist auch ein Verbot nichtreligiöser Kleidungsstücke unhaltbar.

Ob Burkha oder Minirock,  Bikini oder Burkhini - das sollte alles keine Rolle spielen. Über Geschmack lässt sich zwar vortrefflich streiten, es bringt aber nichts...

Kommentar von kleinknarf ,

Richtig, es geht nicht um Geschmack oder Vorlieben sondern um Recht und Gesetz ;)

Kommentar von DerKleineRacker ,

Einen noch halsbrecherischen Vergleich hättest du auch nicht finden können oder? Islamische Symbole im Generellen will niemand verbieten, die Burka/Niqab ist ein ganz eigenes Thema.

Kommentar von kleinknarf ,

Ok. Und was unterscheidet jetzt eine Burka zum Priestertalar?

Kommentar von DerKleineRacker ,

Ähm... zum Beispiel die Tatsache dass man den Priester eindeutig identifizieren kann?

Kommentar von kleinknarf ,

Ok. und deshalb müssen Priester einen Habit tragen der religiös belegt ist ?

Kommentar von DerKleineRacker ,

Worauf willst du hinaus? Du bist derjenige der uns hier weismachen wollte dass es sich beim Burka-/Niqabverbot und dem Verbot von religiösen Symbolen im Allgemeinen um ein und dieselbe Thematik handelt. Ist es nicht, bei der Burka ist die besondere Problematik dass man die Trägerin nicht identifizieren kann. Somit ist dein Vergleich an den Haaren herbeigezogen.

Kommentar von kleinknarf ,

ist nicht eher die Begründung der Nichidentifierbarkeit an den Haaren herbeigezogen? Denn dann musst du auch Sonnenbrillen, Motorradhelme mit Sturmhauben, Hoodies, tiefsitzende Kappen etc etc verbieten lassen. Und dann sind wir schon wieder am letzten Absatz meiner Antwort...... Aussetzen aller Grundrechte !!

Kommentar von MickyFinn ,

Es hat nichts mit Religion zu tun... sondern mit Tradition

Kommentar von kleinknarf ,

mit religöser Tradition..........

Kommentar von Jack98765 ,

Die Burka hat doch bitte nichts mit der freien Religionsausübung zu tun. Dafür brauche ich weder ein Kreuz noch ein Burka.

Kommentar von kleinknarf ,

Richtig, dafür brauchst du es nicht. Aber beides ist Teil einer Religion.

Kommentar von RayAnderson ,

Eine Vollverschleierung ist nicht Teil einer Religionsausübung, sondern einer extremen Art der Auslegung. Es handelt sich nicht darum die Ausübung der Religionen und damit verbundenen Symbole generell zu untersagen. Lediglich extreme Auslegungen gehören nicht nach Deutschland.

Es ist eine Frage des Respekts gegenüber einer jeden Gesellschaft, in die sich Menschen begeben, sich entsprechend anzupassen.

Kommentar von kleinknarf ,

Ah ok. Also verstehe ich es richtig, dass wenn du in eine Kanibalengesellschaft gehst Menschenfleisch isst?

Antwort
von MickyFinn, 67

Noch steht die wichtigste Frage in den Raum...

Warum tragen manche Frauen diese... aus Überzeugung, oder aus Angst?

Wer weiß... vielleicht rasten die meisten Burkaträgerinnen (welche in D leben) vor Freude aus, wenn ein Verbot durchgesetzt wird... ich kann mir nicht vorstellen, das nicht wenig dieser Trägerinnen andere Frauen neidvoll beäugen und sehen wie Frei man sein kann.

Ihr geht immer davon aus, das ALLE Burkaträgerinnen das aus freien Stücken tragen.

Kommentar von rlstevenson ,

Natürlich gehe ich davon aus. Wenn ich eine Frau ohne Lippenstift sehe, gehe ich auch von Freiwilligkeit aus, nicht davon, dass ihr Mann ihr den Lippenstift verboten hat.

Die verschwindend geringe Anzahl an Burkhaträgerinnen in Deutschland wird, wenn sie auf Geheiß ihres Mannes die Burkha trägt, bei einem Verbot eben gar nicht mehr auf die Straße gehen.

Wenn sich Frauen einem Mann unterwerfen wollen, dann tun sie es. Ob mit Burkha oder ohne. Wenn sie es nicht wollen, stehen genügend Hilfsangebote zur Verfügung.

Kommentar von MickyFinn ,

Wollen sie es wirklich, oder ist es nur anerzogen?

Mann hat Frau zu dienen, Frau hat Klappe zu halten, Frau hat Burka zu tragen.... und aus solch Kreisen ist auch ein Ehrenmord nicht auszuschließen.

So... gehen wir mal davon aus, das nicht wenige eine Burka aus Angst tragen... üben wir dann nicht falsche Toleranz aus und ebnen damit den Boden für den fundamentalistischen Islam?

Kommentar von rlstevenson ,

Mann hat Frau zu dienen,

Immerhin, klingt angenehm. Aber ich glaube, Du wolltest das Gegenteil aussagen...

Nun ernsthaft: Du wirst mit einem Burkaverbot ja die Frauen nicht befreien. Dann bleiben die halt zuhause und gehen gar nicht auf die Straße. Was ist denn damit gewonnen? Oder glaubst Du, dass sich eine wirklich unterdrückte Frau deswegen auflehnt?

Übrigens gibt es auch deutsche Frauen, die sich freiwillig Peinigern unterwerfen. Siehe den Kriminalfall in Höxter. Fazit: Wer sich - aus welchen Gründen auch immer - jemandem unterwerfen will, den wird man davon nicht mit Gesetzen abhalten können. Viel wichtiger als solche Gesetze sind Beratungsstellen und Aussteigeangebote. Das gilt nicht nur für unterdrückte Frauen (und Männer!) aus radikalislamischen Kreisen, sondern auch für Frauen und Männern aus z.B. rechtsradikalen Kreisen.

Kommentar von Ahzmandius ,

In Frankreich ist es wohl so (da ist das Burkatragen verboten), dass die Frauen trotzdem eine Burka tragen und dafür Strafen zahlen müssen. Die machen es aber trotzdem.

Kommentar von MickyFinn ,

Jepp... die schicken die Rechnung einem hiesigen muslimischen Verband und diese zahlen die Strafe dann.

Antwort
von Gambler2000, 29

es gibt keine Vorteile und viele Nachteile. Die Burka/ Niqab ist ein Zeichen des politischen Islams und der hat in Deutschland nichts zu suchen.

LG:

Antwort
von Rationales, 93

Burka hat nur riesig viel Nachteile und keinen einzigen Vorteil.

Sie ist ein hochgradiges Integrationshemmnis. Und die Burka-Trägerin verärgert alle westlichen Menschen um sich herum. Sie propagiert ein völlig falsches mittelalterliches Weltbild und bekundet auch, daß ihr die Mitmenschen, das aufgeklärte Leben, die selbständige Frau völlig schnuppe sind.

Kommentar von Tige8822 ,

Sie darf anziehen was sie will.

Kommentar von Rationales ,

Unsinnige Bemerkung von "Tige8822".

Wenn jemand zum Schaden der Allgemeinheit ein Leben lang "Harz 4" bleiben will, dann kann er Burka tragen.

Wenn jemand aber in unserer Gesellschaft ankommen will und anständigkeitshalber mal auf eigenen Füßen stehen will, dann soll er sich so anziehen, daß er nicht überall aneckt.

Kaum ein seriöser Arbeitgeber dieser Republik kann sich vorstellen, jemand in Voll-Burka einzustellen.

Kommentar von Ahzmandius ,

Prinzipiell müssen wir dann Pircings, Tatoos, bestimmte Haarschnitte auch andere Modeerscheinungen etc verbieten.

Es ist eher Unsinn, was du verbreitest.

Kommentar von Rationales ,

Totale Abwegigkeiten von Ahzmandius. Wenn jemand einen "jugendbedingten Haarschnitt" hat, dann findet er noch leicht einen Arbeitsplatz im Handwerk. Mit einer schwarzen Vollverschleierung, mit der man geistiges Mittelalter propagiert, ist das überhaupt nicht vergleichbar.

Von "verbieten" habe ich kein Wort geschrieben. Es gehört sich nicht, anderen Leuten Sätze zu unterstellen, die sie nie gesagt haben.

Ich bleibe bei dem von mir Gesagten und unterstreiche es.

Was "Unsinn" ist, bestimmt zum Glück nicht "Ahzmandius".

Kommentar von Ahzmandius ,

Es ging ganz allgemein um Haarschnitt und nicht um ein beliebigen, denn du dir gerade rausgepickt hast.

auf Tatoos bist auch gar nicht eingegangen bravo.

Hör einfach mit dem Unsinn auf.

Kommentar von Ahzmandius ,

Dann bist also gegen ein Verbot von Burkas?

Kommentar von Rationales ,

Ich bin gegen ein weiteres Zeitrauben von "Ahzmandius". Das Meine habe ich längst gesagt. Ende.

Kommentar von Ahzmandius ,

LOL

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community