Vor der Zukunft Angst haben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Tupac11,

zunächst einmal möchte ich auf Deine zweite Frage eingehen: Sollte man vor dem Tod Angst haben? Nun ja, der Tod ist etwas extrem Unnatürliches, ein Feind des Lebens, und aus diesem Grund haben die meisten schon eine gewisse Furcht vor ihm. Dennoch geschieht nach dem Tod nichts Schlimmes, wovor wir uns fürchten müssten.

Um sich Klarheit zu verschaffen, wäre es hilfreich, einmal in der Bibel nachzuschauen, was sie über den Tod sagt. In dem Bibelbuch Prediger steht unmissverständlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [das Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5,10) Wenn der Mensch stirbt, dann hört er auf zu existieren. Er befindet sich, wie obiger Text zeigt, in einem Zustand völliger Bewusstlosigkeit. Sämtliche Lebensfunktionen sind erloschen, da sie an den Körper gebunden sind. Nach der Bibel gibt es nichts - auch keine Seele - , die nach dem Tod weiterlebt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Tod alles aus ist. Die Bibel spricht von einer Auferstehung, bei der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird. Wie ist das möglich? Weil Gott ein vollkommenes Gedächtnis besitzt, das in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes einzelnen zu erinnern. Für Gott ist die Auferstehung ungefähr so, als würden wir einen Schlafenden wecken. Aus diesem Grund verglich Jesus den Tod mit einem Schlaf (siehe Joh. 11:11-14). Nach der Auferstehung werden die meisten auf der Erde weiterleben, allerdings unter besseren Voraussetzungen, als dies heute der Fall ist. Gott wird, wie die Bibel zeigt, zuvor in das Weltgeschehen eingegriffen und für bessere Verhältnisse gesorgt haben. Dies wird mit sehr schönen Worten in der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel beschrieben. Dort heißt es: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Die Auferstehung ist ein in der Zukunft liegendes Ereignis, das Jesus einmal wie folgt beschrieb: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens ... (Joh. 5:28, 29). Das bedeutet, dass die Verstorbenen bis zum Tag der Auferstehung im Todesschlaf ruhen. Es gibt auch niemanden, der mit einem Höllenfeuer gestraft wird. Wenn man über das Gesagte nachdenkt, dann mag man zwar immer noch ein gewisses Unbehagen bei dem Gedanken an seinen eigenen Tod empfinden, doch ist einem der ganz große Schrecken vor dem Tod sicher genommen. Ist das nicht sehr erleichternd?

Nun zu Deiner Ausgangsfrage, ob man vor der Zukunft Angst haben muss. Wie ich bereits weiter oben angedeutet habe, wird Gott bald für bessere Verhältnisse hier auf Erden sorgen. In seinem geschriebenen Wort, der Bibel, hat er uns nämlich mitteilen lassen, was er tun wird, um eine dauerhafte Lösung für sämtliche Probleme der Menschheit herbeizuführen. Ich möchte einmal nur kurz zwei Problembereiche herausgreifen: die Umweltverschmutzung und die Kriege.

Dass Gott dafür sorgen wird, dass bald niemand mehr die Erde zerstört, geht aus dem letzten Bibelbuch, der "Offenbarung", hervor, wo es u.a. heißt, dass "Gott die verderben wird, die die Erde verderben" (Offenbarung 11:18). Auch in den Psalmen wurde schon vorhergesagt: "Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein. Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens". (Psalm 37:10,11). Stell Dir einmal vor: eine Welt, die frei ist von irgendwelchen Menschen mit bösen Absichten!

Kriege und zerstörerische Waffenarsenale, mit denen man alle Menschen sogar mehrfach auslöschen könnte, gehören immer noch zu den größten Bedrohungen für den Fortbestand der Menschheit. Gott sagt voraus, dass diese Bedrohung bald ein Ende haben wird. Ebenfalls in den Psalmen wurde vorausgesagt: "Kriege läßt er aufhören bis an das äußerste Ende der Erde. Den Bogen zerbricht er, und den Speer zersplittert er; Die Wagen verbrennt er im Feuer" (Psalm 46:9).

Keine Waffen und keine Kriegsgeräte mehr! Der friedliche Zustand, der dann hier auf der Erde eintreten wird, wird mit folgenden, zu Herzen gehenden Worten so beschrieben: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen" (Jesaja 14:7). Gott ist tatsächlich dazu in der Lage, für einen dauerhaften friedlichen Zustand auf Erden zu sorgen, der in jedem Bereich des Lebens spürbar sein wird. Sind das nicht herrliche Aussichten? Niemand wird sich dann je Gedanken um schlechte Nachrichten machen müssen.

Um jedoch die in der Bibel angekündigte herrliche Zukunft zu erleben, ist eines erforderlich: Wir müssen unseren Schöpfer und Eigentümer dieser Erde besser kennenlernen und zu ihm ein enges Verhältnis aufbauen. Daher lautet auch das erste und damit wichtigste Gebot: "Du sollst deinen Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn und mit deiner ganzen Kraft" (Markus 12:30). Doch kann man jemanden wirklich lieben, den man nur oberflächlich kennt? Bestimmt nicht! Daher ergeht an jeden die Einladung: "Naht euch Gott und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Wie ist uns das möglich? Indem wir uns mit seinem geschriebenen Wort, der Bibel, näher befassen. Sie hilft uns dabei, Gott und seine Wege kennenzulernen und eine tiefe Liebe zu ihm zu entwickeln.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und habe keine große Angst vor dem Tod. Gott gibt Frieden.
Wenn Du Gründe haben möchtest, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben, dann kannst Du z. B. auf mein Profil gehen, dort findet man Gründe. Du kannst mich nach Gründen aber auch in den Kommentaren fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angst ist kein guter Ratgeber.
Sonstig gilt Zukunft findet immer statt.

Die Kiste mit Tod ist anders gelagert.
Wäre uns das Leben egal, könnte es der Tod auch sein.
Mehrheitlich hängen wir am Leben.
Letztlich aber gilt, alles ist vergänglich auch lebenslänglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man vor allem Angst haben würde, was passieren könnte, dürfte man morgens gar nicht mehr aufstehen.

Also nein, man sollte keine Angst haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt alles in der Gegenwart, auch der Tod. Bleib einfach Aufmerksam dann brauchst du keine Angst haben :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Super Gau kommt sind wir eh so schnell Weg bevor Wir uns nicht mal einen Gedanke erlauben können also am besten ein wenig, Weniger Nachrichten schauen Weil Wenns Es kommt dann kommt es so schnell man ist unfähig du kannst etwas Präsentation betreiben in Form der Aufklärung mehr aber nicht , dann hat man schon viel Getan für den Frieden für sich selbst wenn man nur mal die Nachrichten weglässt also ne keine Angst haben müssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tupac11
20.07.2016, 01:23

Aber da werden auch oft nur lügen erzählt? Was nun ?

1

Wir wissen nicht, was uns die direkte Zukunft bringen wird. Gott spricht zu uns:

Über das Zukünftige fragt mich: meine Kinder und das Werk meiner Hände lasset mir anbefohlen sein. Jesaja 45 Vers 11

Und jedem einzelnen gilt:

Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir, schaue nicht ängstlich umher, denn ich bin dein Gott, ich stärke dich, ja, ich helfe dir, ja, ich stütze dich mit der Rechten meiner Gerechtigkeit. Jesaja 41 Vers 10

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was da grad an Anschlägen etc. passiert ist schon ziemlich beängstigend... vor allem wird das ja immer mehr, weshalb ich mir auch schon sorgen mache :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrankCZa
20.07.2016, 01:23

Von Anschläge woanders auf der Welt ist komischerweise immernoch sehr selten in den Nachrichten zu hören...

0
Kommentar von Psychotrix
04.08.2016, 11:09

Ja, das stimmt. Uns wird ja quasi eingeflößt, Angst zu haben...

0