Frage von Timis, 53

Vor der Scheidung wurde beim Notar eine Scheidungsvereinbarung ausgefertigt, Unterhalt muss "nur" bis zur Volljährigkeit gezahlt werden. ist das rechtens?

Antwort
von Artus01, 10

Sofern es sich um Kindesunterhalt handelt ist das ok., aber leider vollkommen unsinnig. Ist das Kind volljährig, so muß es ohnehin den Unterhalt selbst eintreiben. Irgendwelche Vereinbarungen vorher, mit wem auch immer, sind vollkommen uninteressant.

Antwort
von rasperling1, 5

Ich gehe davon aus, dass in dem Ehevertrag steht, dass sich einer der Ehegatten verpflichtet, dem anderen Ehegatten bis zur Volljährigkeit des Kindes Unterhalt zu zahlen. Das ist auch richtig so und keineswegs unwirksam. Sobald das Kind volljährig geworden ist, steht der Unterhalt nicht mehr dem anderen Elternteil zu, sondern dem Kind selber. Ob dann das Kind weiterhin einen Unterhaltsanspruch gegen (beide) Elternteile hat, ist eine ganz andere Frage und kann im Ehevertrag weder geregelt noch ausgeschlossen werden. 

Antwort
von SaVer79, 15

Auf Kindesunterhalt können die Ehegatten nicht im Rahmen der Scheidung verzichten. Eine solche Vereinbarung wäre meiner Meinung nach unwirksam

Antwort
von Deepdiver, 16

klar. Es haben beide Seiten in Gegenwart eines Notares diese Vereinbarung getroffen.

Wenn es nicht Rechtens gewesen wäre, hätte der Notar sich schon geweigert.

Kommentar von Pucky99 ,

Ein Minderjähriger darf keine Verträge schließen, die nachteilig für ihn sind.

Kommentar von Deepdiver ,

Ein Minderjähriger ist hier ja auch nicht verheiratet. Das haben seine Eltern gemacht !!!

Kommentar von Pucky99 ,

Das Kind hat aber den Anspruch auf Unterhalt und kann daher weder von Vater noch von Mutter abgegeben werden.

Antwort
von Jersinia, 25

Ein Notar darf keine illegalen Dinge beglaubigen.

Deswegen ist er auch Jurist.

Kommentar von Anonymushelfer ,

Das Ding ist, dass es heutzutage nicht mehr viele Personen gibt, die für die Ehe kämpfen, dass sie nicht zerbricht und alles tun würden, damit sie weiterhin gut läuft. (Wir wissen natürlich nicht, was zwischen den beiden Parteien war)

Wenn es aber um das Geld geht, wird alles getan, um für sich das Beste rauszuholen.

Musste mein Senf dazu geben.

Verurteilt mich gerne, kein Problem.

Good Bye

Antwort
von kreuzkampus, 14

Da diese Vereinbarung gegen das Gesetz verstößt, gehe ich davon aus, dass sie sittenwidrig ist. Genaue Auskunft beim Familiengericht oder beim Anwalt.

Antwort
von Pucky99, 16

Wie kann so eine Vereinbarung geschlossen werden? Ein Minderjähriger darf keinen Vertrag zu seinen ungunsten abschließen. Ich nehme an, dass es hier um den Kindesunterhalt geht.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten