Frage von maria411, 47

Von Zuhause mit 17 weg nur weiß ich nicht wie und an wen ich mich wenden soll?

Hallo Wie im Text oben genannten würde ich gerne ausziehen. Ich habe seit ich schon klein bin Probleme & Streit mit meinen Eltern. Das will ich nicht mehr, da ich jetzt weiter Schule mache und mir weiteren Stress nicht antun möchte. Das hängt dann sehr an den Noten das hatte ich damals Schonmal. Nur weiß ich nicht wie? Ich mache eine 3 Jährige schulische Ausbildung und verdiene somit kein Geld. Meine Mutter könnte es sich auch nicht leisten 2 Wohnungen aufeinmal zu finanzieren. Wie soll das funktionieren und an wen wendet man sich? Danke schonmal im voraus :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von bwhoch2, 6

Von klein auf?

Ich nehme an, seit Beginn der Pubertät. Ein Phänomen, das in 99 % aller Familien auftritt. Da es auch von Seiten der Pubertiere sehr schwer ist, ein vernünftiges Gespräch wirklich durch zu halten, ist die Sache ziemlich hoffnungslos.

Bis 18 haben die Eltern ein Aufenthaltsbestimmungsrecht und danach sind sie bis zum Ende der Ausbildung auch für den Unterhalt zuständig. Wenn sich aber die Mutter (und Vater?) keine zweite Wohnung für die Tochter leisten kann, muss sich die Tochter entscheiden:

Eigene Wohnung und schulische Ausbildung beenden und stattdessen arbeiten gehen,

eigene Wohnung und schulische Ausbildung durch Job finanzieren

keine eigene Wohnung bis die Schule durch ist.

Die Empfehlung, sich ans Jugendamt zu wenden, halte ich für verfehlt.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 10

Von Zuhause mit 17 weg nur weiß ich nicht wie und an wen ich mich wenden soll?

Im Normalfall musst Du Dich an Deine Eltern wenden und es gibt.

Nur in Ausnahmefällen, wenn gravierende soziale Gründe vorliegen, kann es Unterstützung geben.

Dann muss man sich mit dem Jobcenter und Jugendamt in Verbindung setzen.

Antwort
von ApplewarQuqqer, 26

Warte ab bis du volljährig bist. Das eine jahr (bzw wahrscheinlich deutlich weniger) wirst du auch noch schaffen. Außerdem könntest du dich nach einem kleinen Job umschauen und das damit verdiente Geld ansparen (eventuell Sparbuch?), um dir später eine Wohnung mieten zu können.

Wenn du dann ausgezogen bist, könntest du auch Bafög beantragen und bekommst somit finanzielle Unterstützung, die du später nach und nach zurückbezahlen musst.

Weitere Infos hier:

https://www.xn--bafg-7qa.de/antragstellung-302.php

Viel Glück!

Antwort
von lesterb42, 12

Ich sehe hier immer nur Kinder die ausziehen wollen. Gibt es nicht auch Eltern, denen Ihre Kinder zu anstrengend sind und die das trotzdem durchziehen ?

Antwort
von zersteut, 18

Das Jugendamt und Betreutes Wohnen stellt den allerletzten Ausweg dar und der Weg dahin ist steinig.
Ich halte es in deinem Fall für hoffnungslos und du kannst dir den Antrag eigentlich sparen!

Aber ich entscheide ja nicht deshalb hier ein Link:

www.helpster.de/betreutes-wohnen-ueber-das-jugendamt-beantragen-so-geht-s_70698

Da dir niemand eine Wohnung schenken wird, bleibt dir wohl nicht übrig als dich mit deine Eltern zu vertragen! Bis du selbst genug Geld verdienst um auszuziehen.....

Antwort
von bro5413, 18

Such doch mal lieber das Gespräch mit deinen Eltern und sag ihnen wie sehr der Stress deine schulischen Leistungen runterzieht. Ich denke mal es ist auch in ihrem Interesse dass du eine gescheite schulische Ausbildung hinlegst. Und ohne Zustimmung deiner Eltern kannst du ohnehin nicht einfach ausziehen, außer die Situation zuhause ist wirklich so schlimm dass es nicht anders geht (das beurteilt das Jugendamt).

Antwort
von Bitterkraut, 9

Du kannst und solltest dich ans Jugendamt wenden. Das ist zuständig.

Antwort
von MGLena77, 24

Wende Dich doch mal ans Jugendamt. Die können Dir sicher weiterhelfen. Es gibt doch sowas wie Betreutes wohnen. Lg und viel Glück ! :)

Antwort
von cabitom, 15

Selber Problem hier was die Noten betrifft aber anstatt direkt aus zu ziehen probier doch mal das Ignorieren und beleidgt sein aus (hilft bei mir zumindest) Meine Eltern sind dann immer angepisst und suchen das Gespräch.

Gruß Cabitom :) (bin auch nur 16)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community