Ist eine Umschulung oder Weiterbildung möglich von einer Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Krankenpflegerin in der Psychatrie?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Nadja!

Grundsätzlich kannst du eine Ausbildung/Umschulung zum "Gesundheits- und Krankenpfleger Fachrichtung Psychiatrie" machen. Zwar gibt es kein absolutes "Muß" für einen examinierten Abschluß - ich würde ihn dir aber dringend empfehlen, da du sonst nur "Gesundheits- und Krankenpflegehelferin" wärst, lediglich Helfertätigkeiten ausüben dürftest, keine  verordneten Medikamente ausgeben (gehört in der Psychiatrie zum Alltag) dürftest, und bei deinem Gehalt macht es sich auch bemerkbar.

Wenn du dich als Zahnarzthelferin zu diesem Schritt entschließen solltest, würde ich dir zur Examimierung raten - da du ja schon in einem medizinischen Beruf arbeitest, wäre deine Umschulungszeit auch am unteren Rand anzusetzen (z. B. 2 oder 2 1/2 Jahre statt den üblichen 3-5 Jahren).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Nadja56633,

um psychologisch fundiert zu arbeiten ist sicher eine umfangreiche Aus- oder Weiterbildung nötig. Es gibt eine 1 bis 2 jährige Ausbildung zum psychologischen Berater. 

Geh mal auf unsere Seite (nachfolgender Link) und gib bei Suchwort "psychologischen Berater" ein. Hier findest Du bundesweite Angebote der Paracelsus Schulen und anderen (Fernlehrgänge etc.).

https://www.fortbildung24.com/psychologie-psychologe-psychotherapie-ausbildung-studium/suchergebnisse.html

Im Zweifelsfall (Voraussetzungen klären) rufst Du einfach bei den Akademien einmal an und erkundigst Dich nach den Möglichkeiten.

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?