Frage von Crangelos, 24

Von welchem Sachverhalt bzw. Anforderungen sollte man bei dieser Stellenausschreibung ausgehen?

Hallo zusammen, in einer mir vorliegenden Stellenausschreibung stehen folgende Anforderungen:
-Sie können ein Abitur oder eine Fachhochschulreife vorweisen -Sie besitzen bereits verwaltungsnahe Qualifikationen (z.B. Studium oder abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen bzw. juristischem Bereich) -Sie arbeiten gerne im Team, sind flexibel und belastbar -Sie überzeugen über ein freundliches Auftreten -ect. Wie ist jetzt Punkt 1 und 2 zu verstehen. Hängen diese beiden Punkte zusammen? Benötige das Abitur/die Fachhochschulreife ODER ABER ein Studium/eine abgeschlossene Ausbildung? oder ist das zu verstehen, dass ich das Abitur/die Fachhochschulreife UND ein Studium/eine abgeschlossene Ausbildung benötige?

Letzteres wäre ziemlich fies. Da ich ersteres nicht vorweisen kann. Ich habe lediglich einen Realschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung +4 Jähriger Berufserfahrung. :S

Und könnte sich jemand vorstellen, dass wenn ersteres zutrifft, dass das Unternehmen, darüber hinweg sieht und mir doch noch eine Chance geben würde?

Vielen Dank im Voraus. - Crangelos

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Glencairn2, 9

Ich würde es so verstehen, dass Du beides brauchst, bzw. stark erwünscht ist...

Mittlerweile ist es ja - in der Praxis - häufig schon so, dass man für eine Ausbildung in dem Bereich schon Abitur oder Fachhochschulreife brauchst... allerdings hast Du ja auch schon vier Jahre Berufserfahrung, was ein frisch von der Uni oder aus der Ausbildung kommender nicht hat. Deswegen, bevor Du Dir den Stress einer Bewerbung machst, einfach mal dort beim Personalmanagement anrufen...

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 5

Erwartet wird im ersten Schritt Abitur oder Fachhochschulreife. Im zweiten Schritt ein Studium oder eine Ausbildung. Das wäre eigentlich mit dem Sek. I-Abschluss wegen reissens der ersten Bedingung das Aus - eigentlich.

Denn die Universitäten wurden für Menschen mit Berufsausbildung und Praxis geöffnet. Damit wäre dies sozusagen eine rechtliche Hürde die formal erledigt sein könnte.

Allerdings muss man sich überlegen was das Unternehmen erwartet. Braucht man schulische Wissen aus den Jahrgängen 11 und 12 oder wollen die ein Mindestalter erreichen?

Ich würde mich zu der Geschichte im Rahmen der Motivation äußern. Und zwar in der Weise, wie Dich die Stellenbeschreibung anspricht. Auch gerade berufliche Entwicklungsmöglichkeiten für Dich erwarten lässt.

Wie bisher bevorzugte Tätigkeiten mehr im Fokus sind, als bei Deinen bisherigen Stellen. Und das Du Dich bewirbst, obwohl der formale Schulabschluss fehlt, Du aber trotzdem die Voraussetzungen zum Studium erfüllst. Und Dich sicherheits- und vorsichtshalber bei der Uni xyz  kundig gemacht hast.

Gerade letzteres zeigt, dass Du Wege suchst und zur eigenständigen Arbeit und Entscheidung fähig bist. Also von Dir ein gewisses Maß an Intelligenz erwartet werden kann.

Es kann natürlich auch negativ aufgenommen werden, so kommt es doch auf die betriebsinterne Erwartungshaltung oder der EntscheidungsträgerInnen an. Auf alle Fälle würde ich dies aber mit der Erkundigung an der Uni versuchen.

Immerhin ist das eine Möglichkeit ein Alleinstellungsmerkmal zu etablieren. Das hier Engagement zeigt.

Viel Erfolg.

Antwort
von DesbaTop, 7

Wenn in der Ausschreibung kein "oder" steht, dann wird beides gefordert. Oder zumindest ist sehr gewünscht. Das heißt aber nicht, dass du dich nicht bewerben kannst. Ich würde es an deiner Stelle trotzdem versuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community