Frage von blacklist23, 51

Von Sorgen erstickt?

Hallo, mein Problem ist, dass immer wenn ich viele Sorgen habe, diese wie eine schwere Last auf meinen Schultern ist. Solange ich diese habe, kann ich nicht vollkommen fröhlich sein, weil mein Unterbewusstsein immer an diese Sorgen denkt. Ich bin ein Mensch, der seine Aufgaben sofort erledigt, damit es geschafft ist. Aber manchmal muss man auf andere Leute warten, bis es fertig ist oder wegen etwas anderem dauert es.

Auf Dauer macht es einem psychisch etwas zu schaffen.

Wie regelt ihr das mit euch?

Antwort
von RayAnderson, 7

Hallo,

das was Du schilderst ist normal.

Viele Sorgen belasten und die Schultern werden schwer. Es drückt auf die Seele und unser Selbstbewusstsein.

Das Problem ist, dass mit der Zeit sich psychische Probleme in physische Probleme wandeln.

Durch eine erkrankte Psyche leidet der Körper. Das äußert sich oft nach einer Weile in Rückenschmerzen, verkrampfter Nackenbereich, Kopfschmerzen etc..

Du bist ein Mensch der Probleme erkennt und angeht. Du kannst aber nicht alle Probleme dieser Welt auf Dich beziehen und lösen wollen, erst recht nicht auf einmal. Immer Schritt für Schritt, so erreicht man letztlich das Ziel. Für alles gibt es die passende Zeit.

Versuche Dich in Gelassenheit zu üben.

Erledige die täglichen Aufgaben, aber sorge Dich nicht über das Morgen. Dafür hat es Zeit und die liegt nicht im Heute.

Du musst differenzieren zwischen dem was Du beeinflussen und erledigen kannst und dem was nicht in Deiner Macht liegt.

Lebe jeden Tag bewusst. Das öffnet den Horizont für vieles. Du wirst irgendwann erkennen, dass nicht für alles das jetzt gilt.

Gruß, RayAnderson  😏

Antwort
von Manifest, 25

Das Problem habe ich auch. Ich denke mir einfach das nichts passieren wird und bleibe gelassen und nehme es einfach an. Und versuche trotzdem glücklich zu sein, da das ja nicht dein Leben zerstören wird (obwohl man es manchmal denkt).

Antwort
von oxygenium, 8

wir sollten uns die vielen Sorgen nicht allzu schwer auf die Schulter legen,denn davon bekommt der Mensch eines Tages auch Rückenschmerzen und die Therapiepraxen sind überfüllt mit gestressten Menschen,wie wir wissen.

Wir halten dann lieber an der alten Sache fest, obwohl wir eigentlich tief in uns drinnen wissen, dass es uns nicht gut tut.

Und so pendeln wir hin und her zwischen Loslassen und Kleben-bleiben.

Besser ist es auch sich nicht zuviel Illusionen zu machen,denn wenn wir zu hohe Erwartungen haben, werden diese oft enttäuscht,weil diese Erwartungen nicht erfüllt werden.

Einfach mehr Leben wagen und raus aus dem Trott,wäre hier meine Überlegung

Antwort
von Danyser, 2

Mir geht es genauso aber du musst lernen deine Gefühle zu beherrschen um das zu überwinden

Antwort
von PrinzEugen3, 9

In dem Buch von Dale Carnegie "Sorge dich nicht lebe " (zu empfehlen) gibt es folgende Hinweise:

ein Mensch hat die Kraft die Probleme des heutigen Tages zu lösen, nicht jedoch heute die von Morgen (und das ist ja auch nicht erforderlich)

wir sind manchmal müde und abgeschlafft und brauchen, manchmal auch agil, Sorgen sind oft Vorstellungen was passieren kann, meist kommt es nicht so schlimm wie man denkt - diese Erfahrung macht jeder

auch die Erfahrung das einem nicht immer alles gelingt

der Ölmilliardär Rockefeller scheffelte immer Geld, als sein Partner ihn auf seiner Jagd zum Wochenende einladen wollte lehnte er ab, obwohl schwerreich freute er sich über jede gewonnenen Dollar, als er ungefähr 40 Jahre alt war, sagte sein Arzt er müsse nur so weiter machen, dann hätte er villeicht noch ein Jahr zu leben, von da an änderte er sich, sprach mit den Nachbarn, als sein Ölkonzern (Trust- marktbeherrschende Stellung) von der Justizbehörde und den Gerichten geteilt werden sollte und ein Rechtsanwalt sagte, dass es schlecht um den Erhalt des Trustes (also Tendenz Aufsplittung in Tochterfirmen ggf. Verkäufe) stehe sagte ein veränderter Rockefeller:

Junger Mann : ich kann gut (damit schlafen) ich hoffe, dass sie ebenfalls gut schlafen können

Für viele Sorgen gilt: man malt die Zukunft düsterer als sie ist, man muss wichtige Probleme nicht sofort lösen, anderes kann man auch gleich machen, dein - vermutlich - einziges Leben kannst du dir durch überflüssige und zuviel Sorgen vermiesen, es wird dann ein hartes Leben für dich (hart und freudlos), vielleicht auch ein kurzes weil die Sorgen sich in deine Organe (Magenbeschwerden) verlagern

1) arbeite an deinem Selbstbewusstsein: lerne und gebe dein relativ bestes

2) lies Dale Carnegies Buch: weil da steckten Leute auch in blöden lagen (wirft mich mein Chef raus, was mach ich dann, was kann mir wenn es dicke kommt am schlimmsten passieren) - das Buch ist sehr gut verständlich und sicherlich bei 1bay gebraucht zu erwerben (kauf es lieber als dass du es leihst- denn man schaut öfter mal rein)

Antwort
von herja, 9

Hi,

kennst du das Gelassenheitsgebet?

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Einfach jeden Morgen aufsagen und hoffen/glauben dass dir es heute gelingt.

Antwort
von KommzumPunkt, 15

Nachdem du in der Mehrzahl sprichst und von Sorgen die Rede ist, darfst du diese nicht anhäufen.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community