Frage von WMAW123, 90

von polizei kontrolliert worden?

Hey, ich wurde letztens um 0 von der Polizei angehalten weil ich ohne Licht gefahren bin, und denn sind sie ausgestiegen und wollten mein Rucksack kontrollieren, ich habe nein gesagt weil ich wusste das es nicht gut gehen wird (Ich habe mich mal belesen und gesehen das die Polizei nicht ohne Grund mein Rucksack kontrollieren darf) Naja ich habe eben ganzezeit abgestritten und denn haben sie zu mir gesagt : "Du willst uns den Rucksack nicht zeigen, das ist für uns ein Verdacht & somit dürfen wir ihn aufmachen" .... Ernsthaft?! Naja ich habe trotz all dem abgestritten, irgendwann wurden sie handgreiflich und haben den Rucksack bekommen, sie haben den Rucksack kontrolliert und einen Grinder und eine Dose und einen Böller mitgenommen und wollen mir 3 Anzeigen wegen Vandalismus, Sprengstoff (WEGEN EINEN CHINA BÖLLER?!) & BTM machen.... Naja meine Fragt ist jetzt: Durften die Polizisten mich überhaupt kontrollieren? Ich meine was soll der mist die übertreibens doch und ich habe doch ein Recht nein zu sagen oder was? Freue mich auf zahlreiche Antworten... Lg

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von feinerle, 12

Ich habe mich mal belesen und gesehen das die Polizei nicht ohne Grund mein Rucksack kontrollieren darf...

Wo? In einem Märchenbuch? Du solltest nicht alles glauben, was in Märchenbüchern steht oder Dir jeder Piesepampel erzählt.

Auch hier in den bishegen Antworten habe ch Sachen gelesen, aua aua au...... Wo haben manche Leute nur solche Geschichten her, fragt man sich.

Die dürfen Deinen Rucksack kontrollieren, wenn bei der Kontrolle rauskommt, dass ein Verdacht zu begründen ist. Und wenn Du Dich in einer Gegend herumtreibst, in welcher gerne BTMler verkehren, wie einer aussiehst oder gar rauskommt, dass Du schonmal aufgefallen bist mit BTM, dann ist das bereits rechtlich Grund genug.

Kommt Deine stete Weigerung hinzu, auch das nährt den Verdacht noch.

Und dann wird man Dir den Rucksack abnehmen und gegen Deinen Willen und trotz Deiner Gegenwehr durchsuchen - ach ja, es wartet ein Strafverfahren auf Dich, alleine deshalb, weil Du Dich gewehrt hast, das nennt sich Widerstand gegen Vollstreckunsbeamte.

und einen Grinder und eine Dose und einen Böller....

Na also, war doch nicht ohne Grund.Wenn die was finden ist alles geschwätzt, dann war das doppelt richtig.

3 Anzeigen.

1.) BTM - kennst Du vermutlich schon. Da steht in irgend einem komischen Gesetzbuch, dass das Zeugs verboten ist. Kann man sich dran halten, muss aber nicht, nur dann rumheulen, weil es einschlägt ist halt auch nicht, das weiß man vorher.

2.) Widerstand, hab ich schon erklärt.

3.) Sprengstoff. Ja was meinst Du, was Schwarzpulver ist? Juckpulver

Hallo? Das ist Sprengstoff und der Transport von dem Zeug braucht eine Genehmigung. Auch wenn das in einem Böller ist, den man ausnahmsweise vom 30.12. bis 01.01. transportieren und verwenden darf, auerhalb dieser Zeit ist das halt nicht erlaubt. Peng, geht der Böller hoch in Form einer Anzeige.

Eigentlich ist das keine Anzeige sondern es wird ein Strafverfahren eröffnet, eines, nicht drei, in dem alles steht.

Durften die Polizisten mich überhaupt kontrollieren?

Ja, ganz eindeutig.

Ich meine was soll der mist die übertreibens doch

Du meinst? Egal. Deren Job und Funktion ist es, sich ganz exakt ans Gesetz zu halten und sowei as möglichh dieses durchzusetzen, Tupfengenau. Mehr nicht.

Was im Gesetz steht ist für alle bindend, auch für Dich. Was man dazu meint, ist egal.

und ich habe doch ein Recht nein zu sagen

Ja kannst Du nein sagen. Sagen darf man viel udn nei gehört dazu, nur ob das eine Auswirkung hat, steht auf einem anderen Blatt. Ein nein von Dir ist noch lange kein nein im Bezug auf rechtliche Vorschriften.

Also so leid mir das tut, alles ok soweit. Mein Rat ist, schau, dass Du in Zukunft solche Sachen zu Hause lässt.

Zudem aufgrund Deiner Vergangenheit musst Du damit rechnen, bei einer Kontrolle genauer in Augenschein genommen zu werden - was rechtlich ok ist - stell Dich drauf ein, so läuft das in Zukunft.

Auch kannst Du vergessen, Dich zu wehren, Du siehst, was das bringt. Mach wie geheißen und alles ist gut.


Kommentar von aXXLJ ,

Die dürfen Deinen Rucksack kontrollieren, wenn bei der Kontrolle rauskommt, dass ein Verdacht zu begründen ist.

Selten einen solch expliziten Schwachsinn gelesen, denn wenn bei der Kontrolle rauskommt, dass (doch) kein Verdacht besteht bzw. bestand, was dann?

Du solltest Dich jedenfalls nicht um eine Stelle im aktiven Polizeidienst bewerben, denn das Mitführen eines Grinders ist weder strafrechtlich relevant, noch hat der Fragesteller etwas von (BtM -) Anhaftungen in Grinder oder Dose geschrieben.

Letztlich scheint auch Dein Wissen zu Böllern und/oder Sprengstoffen eng begrenzt zu sein, denn wenn man Deiner Logik folgt, müssten Böller am 31. (!) 12. im Laden, wo sie verkauft werden sollen, erst produziert werden, da Herstellung, Transport oder Lagerung nach Deiner Meinung an allen übrigen Tagen strikt untersagt ist.

Um die Sache abzukürzen und es auf Dich bezogen mit Deinen eigenen Worten zu sagen: >>aua aua au...... Wo haben manche Leute nur solche Geschichten her...?<<

Kommentar von feinerle ,

Selten einen solch expliziten Schwachsinn gelesen, denn wenn bei der Kontrolle rauskommt, dass (doch) kein Verdacht besteht bzw. bestand, was dann?

Man kontrolliert Dich, fragt Deine Personalien im Dateisystem ab, da drin steht dann, dass Du mal was mit Drogen zu tun hattest und schon ist jeder Verdacht begründbar. So einfach ist das und zudem rechtlich komplett konform.

Das reicht als Beispiel bereits komplett aus, selbst wenn man nichts findet. Es gibt noch andere Möglichkeiten, dieses nur als Beispiel.

.... denn das Mitführen eines Grinders ist weder strafrechtlich relevant, noch hat der Fragesteller etwas von (BtM -) Anhaftungen in Grinder oder Dose geschrieben. 

Sagt doch auch keiner. Habe ich das gesagt? Nur werden Grinder zu 99,9% zum Konsum von solch Zeugs, mit dem man seine Birne weich klopft, benutzt.

Alleine das Vorhandensein eines Hilfsmittels zu Drogengeschichten ist bereits genug, dass man hinterher die vorherige Kontrolle nochmals untermauert begründen kann.

Zudem weiß man dann, man hat schon den Richtigen am Wickel gehabt. Mal wieder die richtige Nase bewiesen.

müssten Böller am 31. (!) 12. im Laden, wo sie verkauft werden sollen, erst produziert werden, da .....

Ein Prodzent, wie auch ein Transporteur wie auch ein Händler, in welchem das Zeugs zuvor bereits ankommt, ist geprüft und hat eine ausdrückliche Lizenz hierfür erworben, eine Erlaubnis, das zu tun. Nur die dürfen das, alle Anderen nicht. Sollte der erwischt werden, z.B. Dir am Tag zuvor bereits sowas zu verkaufen, ist der seine Lizenz los für immer und alle Zeiten.

Der darf das, Du nicht.

Du solltest Dich jedenfalls nicht um eine Stelle im aktiven
Polizeidienst bewerben,

Zu spät. Den Job mache ich seit über 25 Jahren - und es ist immer wieder extremst spaßig, dass stetig irgendwelche Leute kommen, die mir meinen Job unter Aufsagen von allerlei Unsinn und hanebüchener Märchen neu erklären wollen.....

Kommentar von aXXLJ ,


Man kontrolliert Dich, fragt Deine Personalien im Dateisystem ab, da drin steht dann, dass Du mal was mit Drogen zu tun hattest und schon ist jeder Verdacht begründbar.

Du setzt stets Dinge voraus, die zwar in Deine verschwurbelte Argumentation passen, berücksichtigst dabei aber nicht, dass

a) der Fragesteller nichts von einem Eintrag im Datenerfassungssystem erwähnt und

b) so eine Abfrage natürlich auch ergebnislos verlaufen kann.

Was dann?


Überdies ist Deine Andeutung über 25 Jahre im Polizeidienst zu sein unglaubwürdig. Nicht allein wegen der "Was dann?"-Fragen, die Du nicht beantworten kannst, aber mit möglichen weiteren (jedoch nicht zutreffenden) Fall-Konstellationen um die Ecke kommst - sondern weil Du maßgebliche Gesetze offenbar nicht kennst: http://www.gesetze-im-internet.de/sprengv\_1/\_\_24.html


Kommentar von feinerle ,

Das ist mir jetzt einfach zu blöd. Du weißt nun wirklich alles besser..... (OMG). Du hast Recht.... und ich meine Ruhe! Bringt nichts, Du verstehst es nicht und wirst es auch nie! Jeder weitere Erklärung wäre Perlen vor die Säue.

Kommentar von aXXLJ ,

Wobei Du dann den Part des Perlen-Empängers übernimmst?

Antwort
von dabergi, 23

Ganz ehrlich, ich glaube, dass sie das nicht darf, ich wurde selber vor 2 Monaten mit Freunden erwischt und da ich das Gras dabei hatte musste nur ich auf das Revier. Mittlerweile ist der Antrag abgelehnt worden und jetzt ist alles mehr oder weniger beim alten. Aber wie gesagt glaube ich eher, dass sie ohne einen Beschluss oder so nicht das Recht haben deine persönlichen Sachen zu durchsuchen..

Hoffe es geht gut aus für dich m!

Antwort
von schleudermaxe, 36

... naja, Kleinkindern passiert da doch nicht so viel. Papa bekommt den Ärger.

Viel Glück.

Kommentar von WMAW123 ,

War nicht meine frage ;)

Kommentar von schleudermaxe ,

... fünf ?, oder übersehe ich etwas? Und ich habe geantwortet auf das 1. ?.

Antwort
von Akka2323, 8

Sie dürfen das, oder wie denkst Du, können sie Verbrechen aufklären? Wenn der Verbrecher sagt, ich will nicht, dann machen sie nichts? Du hast ihren Verdacht erregt, damit dürfen sie Dich kontrollieren und auch Deinen Rucksack. Wahrscheinlich bist Du auch noch wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt dran. Und sie hatten ja Recht mit ihrem Verdacht, er hat sich ja bestätigt.

Antwort
von aXXLJ, 10

Nächstes Mal antwortest Du auf die Frage, ob der Rucksack kontrolliert werden darf, dass Du dies nur im Beisein Deines Rechtsanwaltes zulässt und ob Du den Rechtsanwalt deshalb (jetzt) kontaktieren sollst, weil kein ersichtlicher Grund zur Kontrolle des Rucksacks vorliegt...

Wenn tatsächlich Anzeigen gefertigt wurden und Du Dich zur Sache nicht äußerst, ist zu 99,8 % mit einer Einstellung der Angelegenheit(en) zu rechnen.

Kommentar von feinerle ,

Nächstes Mal antwortest Du auf die Frage, ob der Rucksack kontrolliert werden darf, dass Du dies nur im Beisein Deines Rechtsanwaltes zulässt..

Ähm, und was soll das bringen? Was juckt die Polizei einen Rechtsanwalt? Das wird durchgezogen und gut ist.

Woher hast Du das Märchen mit dem Rechtsanwalt?

Kommentar von aXXLJ ,

Viel wichtiger wäre zu erfahren, wo Du Deine Märchen so liest, feinerle:

Bei einer rein präventiven Personenkontrolle dürfen die Beamten zunächst einmal nur die Identität des Befragten feststellen. Das heißt, sie dürfen den Namen, Geburtstag und -ort, die Wohnanschrift und die Staatsangehörigkeit erfragen und sich den Ausweis zeigen lassen – seinen Ausweis immer dabei haben muss man als Deutscher Staatsbürger übrigens nicht.

Darüber hinaus gehende Fragen muss man nicht beantworten. Auf eine Antwort bestehen dürfen die Polizisten nicht. Wer als Befragter hier freiwillig zu auskunftsfreudig ist, kann sich selbst schaden und möglicherweise sogar einen konkreten Verdacht begründen.

Die Fragen zur eigenen Person sollte man allerdings in jedem Fall
beantworten. Denn wenn die Polizei die Identität einer Person nicht oder nur mit großem Aufwand feststellen kann, darf sie weitere Maßnahmen zur Identitätsfeststellung einleiten. Dazu zählen das Mitnehmen auf die Polizeiwache und unter Umständen auch eine Durchsuchung. Ansonsten sind diese Maßnahmen ohne konkreten Anlass nicht zulässig.

Auch wenn die Polizei unter bestimmten Voraussetzungen „zufällige“
Kontrollen durchführen darf, muss sie die Auswahl einer einzelnen Person im Zweifelsfall rechtfertigen können. „Es reicht als Begründung nicht aus, dass man ein äußerliches Klischee erfüllt, beispielweise ‚ausländisch’ aussieht oder jugendlich ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community