Frage von Deniz2502, 73

Von Hass gestaut? Wie kann ich diesen Hass entnehmen? Wie finde ich den inneren Frieden in mir?

Ich bin von Hass gestaut...Es gibt eine Person in meiner Schule bzw. in meiner Klasse, den ich so sehr hasse...So sehr, dsas man sich das gar nicht vorstellen kann...Er ist einer der Gründe gewesen, warum ich in depressiven Gedanken versunken bin. Sagen wir's mal so: Ich bin ein Vogel und ich hatte mich selber früher in einem Käfig eingesperrt. (Metapher) Nun, bin ich schon längst aus dem Käfig raus, weil mir eine bestimmte Person geholfen hat. 50% habe ich der Person zu verdanken und 50% war es die Natur. Damit meine ich: Ich war so kraftlos, antrieblos, demotiviert schwer-depressiv, dass ich sogar überhaupt keine Kraft mehr hatte depressiv zu sein. Versteht ihr was ich meine? Die Depressionen haben sich wie im Luft aufgelöst. Glück in der Welt habe ich aber trotzdem nicht gespürt. Ich habe mich weder traurig noch glücklich gefühlt. Ich bin von Hass gestaut. -Nun erzähle ich mal, warum ich von Hass gestaut bin- Eine Person (Ich nenn ihn jetzt mal Person X) geht in meine Klasse seit der 1. Klasse. Ich bin jetzt in der 10. Und bin kurz vorm Abschlusszeugnis. Es fing allles an im der 6. Klasse. Person X ist komisch geworden. So kalt. Er fing in den Pausen an mich aus "Spaß" zu "schlagen". Ich habe es erstmal als Spaß entfunden. Warum er damit überhaupt angefangen hat, weiß ich nicht, er war anscheinend hyperaktiv. Es gab dann irgendwann in der 6. Klasse einen Zeitpunkt, wo er angefangen hat, meine Eltern zu beleidigen. Bei sowas habe ich keinen Spaß entfunden, und tuhe ich auch heute-immernoch nicht. Daher habe ich ihn zurück-beleidigt. Person X hatte mich zum Klassenclown gemacht. Man hat mich ausgelacht, obwohl ich doch eig ganz normal war. Freunde hatte ich, ja, ich war sehr bekannt damals. Jeder kannte mich und trotzdem hat man mich damals nicht richtig ernst genommen. Jeder sah mich nur als den "Clown". Warum? Weil Person X mich in diese Schiene getrieben hat. 1 Jahr verging. Ich bin in der 7. Klasse und ich wurde langsam zum "Mobbing-Opfer". Ich habe weder jemanden etwas getan, noch hatte ich etwas Schlimmes gemacht. Ich bin ein ganz normaler Junge gewesen, wie jeder andere auch. Person X hat sich für etwas Besseren gehalten. Er hatte seine "Kollegen" hinter sich und hat mir den Rücken gezeigt. Ich bin ihn plötzlich egal gewesen. Man schlägte mich. Ich habe viele Fäuste in meinem Leben einstecken müssen und ich habe nie etwas dagegen getan, weil ich nicht das Selbstbewusstsein mehr hatte. Man hatte mir mein Selbstbewusstsein entnommen und mit lachenden Fingern auf mich gezeigt. Mit 12-13J hatte ich schon Selbstmordgedanken. Jeder Tag war schlimmer als der Nächste. 8. Klasse war das selbe Spiel wie die Jahre zuvor. Ich hatte mir alles gefallen lassen. Ich hatte auch Angst gehabt etwas zu tun. In der 9. Klasse hatte es sich alles etwas verändert. Man hat aufgehört mich zu fertig zu machen. Die innerlichen Wunden verheilen, doch die Narben blieben.(bis heute). Wenn ich so zurückblicke, habe ich mehr Misserfolge als Erfolge erlebt.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MrsShawnMendes, 23

Also,
Ich hab heute mit meiner Oma ein Gespräch gehabt.
Meine ganze Familie ist komplett zerstritten &' meine findet die Lösung ist,wenn alle so sind wie sie.
Sie schweigt. Egal was passiert,sie schweigt. Man beleidigt sie,sie schweigt. Man schlägt sie,sie schweigt. Einerseits finde ivh das schlau,andererseits sehe ich die 'Nebenwirkungen'. Sie zittert,ihr Augen sind voller Hass, Sie blinzelt noch kaum,weil sie so in ihrem Hass versinkt. Warum ich dir das erzähle?
Es gibt sehr viele Parallelen zwischen dieser &' deiner Geschichte.
&' ich finde du kannst aus den Fehlern meiner Oma lernen.
Du hättest nichts sagen müssen,hast du auch nicht.Was du getan hast war schlau. Aber du hättest es jemandem erzählen können &' dir so helfen können. Egal. Die Vergangenheit kann man ja bekanntlich nicht zutückholen. Du willst Rache,das verstehe ich ZU gut! Aber du nusst schlau sein. Ich mein,ich weiss ja nicht ob für dich die Schule bald zu Ende ist oder ob du Abi machst.
Ich weiss wie es ist eine Person zu hassen die du jeden Tag sehen musst. Aber guck mal,wer ist diese Person,dass die dir so die Lebensfreude nehmen kann?
Nichtmal die Liebe meines Lebens würde dae schaffen können,mir mekn Lächeln zu nehmen!
Klar es war hart,sehr hart! Aber es ist Endr. Kapitel zu &' neues anfangrn!
Lerne aus den Fehlern!
Ich mein,nur dadurch,dass ich sowas ähnliches durchgemacht hab,kann ich versuvhen dir zu helfen..
Lass dir das mal durch den Kopf gehen!
Niemand ist es Wert deine wunderschönen Augen mit Hass zu füllen. Seh immer die Positiven Sachen in deinem Leben. Ignorier die negativen,glaub mir jeder liegt mal auf dem Boden. Aber irgendein Weg nach oben gibts immer. Du musst es nur wollen!❤

Kommentar von Deniz2502 ,

... Ich bin gerade ziemlich erstaunt...und weiß nicht so ganz was ich schreiben soll. Ich bin euch ziemlich dankbar, dass ihr versucht mir zu helfen...Hilfe, die ich vorher nicht hatte. Danke nochmal...Es macht mich übelst glücklich, wenn ich solche Texte lese. .. Wünsche dir noch eine schöne Nacht und alles Gute für die Zukunft.

Kommentar von MrsShawnMendes ,

Das freut mich wirklich wirklich sehr, Guteee Nacht träuum süsss❤❤

Kommentar von MrsShawnMendes ,

&' dir natürlich auvh alles Gute für die Zukunft wirklich!❤

Antwort
von bikerin99, 27

Du kannst nichts dafür, dass du Opfer geworden bist. Ich kann deinen Hass einerseits verstehen, andererseits bindest du deine Gefühle an den Typen, der dir so viel angetan hat und das hat er im wahrsten Sinn nicht verdient. Die größte Strafe für Menschen ist es, wenn sie ignoriert werden, also nicht mehr wahrgenommen werden und die meisten Menschen tun alles dafür um Aufmerksamkeit zu erhalten.
Den Hass und vielleicht auch die Wut (das ist viel gebundene Energie) am besten an anderen Dingen ausleben, z.B. Boxsack mit Energie schlagen, den Hass hinausschreien (bei Sportveranstaltungen, im Wald).
So wie körperliche Wunden manchmal Narben hinterlassen, gibt es auch psychische Narben. Das was geschehen ist, kannst du nicht ungeschehen machen.
Wichtig ist heute, dass du dich auf dich selbst konzentrierst. Dinge zu machen, die dir gut tun, deine Interessen und Hobbies nachgehen. All das, was deiner Seele gut tut. Suche dir Ziele für deine Zukunft. Hass auf diesen Typen hindern dich auf dich selbst und deine Zukunft zu konzentrieren. Aber du bist wichtiger als der Typ.
Wünsche dir alles Gute.

Kommentar von Deniz2502 ,

Ich danke dir vielmals für deine Antwort...

Antwort
von Deniz2502, 33

Fortsetzung (Da ich kein Platz mehr hatte)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community