Frage von chajenne, 58

Von Familenbedarfsgemeinschaft mit 25 Jahren eigene bilden?

Hallo. Ein Freund ist zurzeit bei seinen Eltern in der Bedarfsgemeinschaft. Bald wird er 25 und muss für sich einen Antrag stellen, da er zurzeit keine Arbeit hat und somit für seine Miete sonst nicht aufkommen kann und den Lebensunterhalt. Muss er Kontoauszüge einreichen, obwohl er nie was aufs Konto vom Arbeitsamt gekriegt hat, da seinen Anteil die Eltern auf ihr Konto kriiegen und er sonstige Einkünfte auch nicht hatte. Wie ist das, wenn er von seinem letzten Job etwas Geld auf dem Konto angespart hat und er das einrecihen soll, können die sagen, dass er das Geld nehmen soll und ihm den Antrag verweigern, obwohl er von seinem harten Job für seine Zukunft und ein Auto spart? Was wollen die sonst noch alles haben und wie lange dauert das ganze, denn er haqt bald Geburtstag.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt & Geld, 7

Natürlich muss er auch Kontoauszüge vorlegen oder Kopien einreichen,aber das hätte er vorher auch schon machen müssen bzw.das Elternteil der den Antrag in Vertretung für alle gestellt hat !

In der Regel sind das die Kontoauszüge der letzten 3 Monate vor dem Monat der Antragstellung,alles weitere steht im Antrag.

Ich hoffe mal für ihn das er bzw.die Eltern für ihn auch sein erspartes im Antrag angegeben haben,dass sollte er nämlich im Antrag nicht vergessen,wenn er keine Probleme bekommen will.

Hoffentlich hat er diese besagte Beschäftigung vor der Antragstellung ausgeübt oder aber zumindest diese beim Jobcenter gemeldet,so dass hier das anrechenbare Einkommen auf seinen Bedarf angerechnet werden konnte.

Denn sonst wird er ein Problem bekommen und das könnte dann nicht nur daraus bestehen das er die zu unrecht gezahlten Leistungen zurück zahlen muss,sondern auch noch eine Anzeige wegen Sozialbetrug bekommt und da können noch mal Strafzahlungen auf ihn zu kommen.

Er kann zwar aus Erwerbseinkommen oder sonstigen Einkommen Gelder ansparen,dass aber nur bis zum so genannten Schonvermögen.

Das beträgt dann min. 3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen,allgemein gilt,pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750 €.

Kommentar von chajenne ,

Hey, danke für die tolle Antwort. Genau so stand es auch überall im Internet, nur weil die Leute hier nicht richtig informiert sind, müssen die auf sonstwas machen.

Antwort
von DerHans, 25

Er hat ja selbst einen Vermögensfreibetrag von 150 € je Lebensjahr Mindestens 3.100 €

Wo soll das Problem liegen?

Wenn er mehr Geld auf seinem Konto hat, hätte er das auch schon längst vorher angeben müssen.

Antwort
von Mignon2, 30

Man kann nicht vom Steuerzahler erwarten, dass deinem Freund das ersparte Geld für ein Auto nicht angerechnet wird. Es gibt viele Berufstätige, die selbst auf ein Auto sparen. Sollen die mit ihrer Lohn-/Einkommensteuer das Auto eines Arbeitslosen finanzieren, d.h. ihm sozusagen "schenken", obwohl sie selbst darauf sparen müssen??? Nein, das geht zum Glück nicht. Der Staat gibt das Geld Hilfsbedürftigen, die tatsächlich kein Geld im Rückhalt haben. Das ist auch richtig. Auf das Auto kann dein Freund sparen, sobald er wieder einen Job hat. Meines Wissens muß dein Freund die Kontoauszüge aller Konten für die letzten 3 Monate beim Jobcenter vorlegen. Ich bin mir aber nicht ganz sicher.

Kommentar von chajenne ,

Also hat er für seinen Mindestlohn und einem Lohn unter dem Hartz 4 Satz umsonst gespart und gehungert?

Kommentar von Mignon2 ,

Wie schon geschrieben, der Steuerzahler finanziert keine Autos.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Mindestlohn ist nicht unter Hartz4 und gehungert? Welcher in Deutschland lebende unter 50 hat in seinem Leben schon einmal Hunger gehabt? Richtig Hunger und nicht dieses Gefühl Nahrung zu sich nehmen zu müssen?

Aber du hast noch nicht erklärt warum dein Freund sein Geld für sich behalten soll während andere dieses Geld für ihr täglich Leben ausgeben müssen. Weiter hat dein Freund entweder noch nie länger gearbeitet da er sonst ALG1 Anspruch hätte oder aber er hat seine Arbeitslosigkeit trotz seiner hervorragenden Arbeitskraft übermässig lange ausgedehnt so das der ALG1 Anspruch erloschen ist.

In allen Fällen gilt: Heb deinen Po von der Couch und bewege dich aber schnell! ....und wenn du mehr als Mindestlohn verdienen willst dann lerne etwas!

Antwort
von Ursusmaritimus, 29

....und warum geht er nicht dorthin wo es Arbeit für ihn gibt?

....und warum soll er nicht "erst einmal" von seinem hart erarbeiteten Geld leben? Das machen Milllionen von Arbeitnehmern so.

Es tut mir leid, aber deine Fragen sind ein Schlag in das Gesicht all jener welche mit ihrer Arbeitskraft auch solidarisch die Schwachen mittragen, dein "Freund" ist nicht schwach.....er ist nur ein Parasit.

Kommentar von chajenne ,

Weil er das Geld vielleicht für einen Umzug und so weiter braucht?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

....Dann soll er doch auch dorthin ziehen wo er Arbeit findet. Dies ist ihm absolut freigestellt.

Kommentar von chajenne ,

Und wer zahlt bis dahin die Miete?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Wie machen es die Millionen anderen?

Antwort
von Odenwald69, 16

warum sucht es sich den kein Job und arbeitet wie alle anderen auch ?
Du kannst doch nicht ernsthaft erwarten das er durchgefüttert wird auf kosten der steuerzahler und noch auf ein Auto sparen kann . Kopfschüttel über soviel "Schmarotzen"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten