Frage von LukasReiner, 98

Von dummen Menschen Kopfschmerzen?

Hallo kennt ihr das wenn Leute etwas nicht begreifen, logische Dinge nicht wissen und dann sich darüber den Kopf zerbrechen oder euch fragen wie/was/warum, ihr davon Kopfweh bekommt. Ich irgendwie schon weil mir dann ja die Fragen als dumm erscheinen da für mich die Antworten logisch erscheinen. Wenn sie etwas nicht kapieren und ich dann lange erkläre warum etwas so ist wie es ist bekomme ich dann immer Kopfschmerzen und eine miese Laune. Kennt jemand sowas?

Antwort
von TorDerSchatten, 32

Ja. Aber aufgrund der mir eigenen heiteren Gelassenheit, inneren Ruhe und erworbenen Weisheit in meinem doch schon etwas längeren Leben kann ich mit der Dummheit anderer ganz gut umgehen.

Im Zweifelsfall lächeln. Immer lächeln, in die Augen sehen (oder aufs linke Ohr), eine offene Körperhaltung, leicht mit der Schulter zum Gegenüber gedreht und das "situative Schweigen" kommt auch immer gut.

Also nichts sagen. Verursacht Unsicherheit und Argumentationszwang beim Gegenüber.

Bei auftretenden spontanen Kopfschmerzen die volle Front zuwenden (körpersprachlich Angriffsposition) und unter einem Vorwand verschwinden. "ich habe vergessen meinen Elementarteilchenbeschleunigungszähler abzuschalten" - "ich muß meine Schaben füttern" - "meine Mutter wartet mit dem Essen"

Alles Aussagen, die von einem "Dummen" nicht zu entkräften sind. ;)

Kommentar von LukasReiner ,

Trotz dem leichen Sarkasmus hat mir die Aussage sehr geholfen. Wenn man zwischen den Zeilen liest erkennt man was du mir damit sagen willst. Danke!

Kommentar von IdiotvonNatur ,

Ein bisschen krass den Schüler einfach sitzen zu lassen, aber körperliche Wohl geht dann natürlich über das Erbringen einer Luxus-Dienstleistung für einen anderen.

Die Elementarteilchenbeschleinigungszähler-Ausrede gefällt mir. ;-)

Kommentar von TorDerSchatten ,

In der Frage stand nichts von Schülern. Meine Antwort gilt allgemein und abstrakt für den Umgang mit plötzlich auftretender Gesprächs-Dummheit.

Wenn mein Auftrag das Lehren ist, dann ist auch mein Auftrag, alle Fragen erschöpfend und mit Gleichmut zu beantworten.

Wo genau steht das in der Frage, daß es um Lehrer und Schüler geht?

Antwort
von FlyingCarpet, 11

Vielleicht am Anfang der Lehrtätigkeit, später wechselt das in eine Gelassenheit. Wenn alle 4 Möglichkeiten ausgeführt worden sind, versuch ich es an einem anderen Tag. Da sich 90 % der Fragen eh wiederholen, spult man ein Programm ab, ohne sich selbst zuzuhören.

Antwort
von IdiotvonNatur, 24

Ja, das kennt i.d.R. jeder. Es wird immer Menschen geben die dümmer sind als man selbst und es wird immer Menschen geben die schlauer sind als man selbst. Das kommt einfach daher, dass "Dummheit" und "Schlauheit" multidimensionale Kompositionen aus Wissen, Erfahrung und Intuition sind. Das soll heißen: Wenn A über Thema X mehr weiß als B, findet A B dumm. B kann aber in Thema Y gebildeter sein als A und A darum dumm finden. Tatsächlich sind ihre "Klugheiten" aber nicht vergleichbar.

Soviel zum sozialen Hintergrundwissen, das ja gar nicht gefragt war.

Es ist so: Du hast den Sachverhalt durchblickt, weißt also worum es geht und kannst ihn auf das für dich notwendigste reduzieren. Wenn du einem anderen etwas erklären musst, musst du den Sachverhalt nicht einfach ausgeben, sondern dich in den anderen Hineinversetzen, womit du zu jeder Information eine Zusatzinformation erhältst: "Bekannt" oder "Unbekannt". Jetzt musst du ein möglichst sinnvolles Muster finden, um das konfliktlos und verständlich die Informationen der Reihe nach von "Unbekannt" auf "Bekannt" zu stellen.

Das klingt nach einer relativ einfachen Algorithmik, der man zum Erklären eines Sachverhalts scheinbar nur folgen muss, aber das Problem ist, dass jeder anders denkt und dass während dem Denkprozess häufig Fehler auftreten. Ich erinnere mich an einen Mitschüler, dem habe ich drei Sachen erklärt und dann hat er angefangen wild zwischen diesen und weiteren unbekannten Fakten hin und her zu springen (gedanklich), um ein gegebenes Problem lösen zu können. Diese Sprünge müssen vom Lehrenden nachvollzogen und bestenfalls analysiert werden, um zu verstehen wo der Denkfehler überhaupt liegt und wie man ihn beheben kann.

Du siehst, während im Kopf den Schülers mehrere Zahnräder den Sand der Verwirrung zerknatschen muss im Kopf des Lehrenden eine Bahnschaltung mit einer expotentierten Anzahl an Weichen regelmäßig geschaltet werden, oder anders gesagt: Der Lehrende muss mehr über das nachdenken, was der Schüler lernen soll, als dieser selbst.

Nun zur eigentlichen Frage: Je schwerer der Schüler von Begriff ist, desto anstrengender ist es für den Lehrenden, weshalb man Kopfschmerzen bekommt. Ja, jeder, der nicht gerade als sozialer Außenseiter gilt, Freunde hat oder gut auf mindestens einem Wissensgebiet ist kennt das Problem.

Kommentar von circuli ,

Beste Erklärung! 👍🏻 Dem kann ich nur zustimmen!

Kommentar von IdiotvonNatur ,

Danke, ich denke oft viel zu viel nach und als ich schon ein paar mal Leuten etwas schwer verdauliches erklären musste fragte ich mich halt: Warum versteht er das nicht? Was kann ich tun, damit es besser funktioniert?

Im Endeffekt hat mir das nicht geholfen besser zu erklären, aber ich weiß jetzt wenigstens was das Problem ist.^^

Kommentar von LukasReiner ,

Beste Antwort! Danke genau so ist es!

Antwort
von l0veC00kieZz, 39

Das sind die Nerven, und evtl Stress, ist bei jedem Menschen, kenne das selbst nur zu gut, gute Besserung. ;)

Antwort
von Lapushish, 34

Ja schon, ich reagiere auf 'Stress' oder genervt sein auch öfter mit Kopfschmerzen.

Antwort
von Origin, 21

Das ist normal.

Antwort
von Tige8822, 23

Ja definitiv.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten