Frage von Zijenzi, 121

''Von der Steuer absetzen''. Was genau kriegt man zurück?

Was genau kriegt man wenn man etwas von der Steuer absetzen will?

Angenommen man ist in einen hochwertigen Modeunternehmen als Verkäufer angestellt wo Anzugspflicht herscht, aber man selbst nur einen hat. Dann legt man sich mehrere Anzüge zu um nicht jeden Tag den gleichen zu tragen. Kriegt man dann eine einen Teil der Steuer zurückerstattet wenn man die Rechnungen vorlegt?

Wie ist das genau

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von marcussummer, 74

Von der Steuer absetzen bedeutet grundsätzlich nur, dass das Finanzamt bei der Jahressteuererklärung die einkunftsbezogenen Ausgaben von den Einnahmen abzieht und nur den Rest versteuert. Dass das Finanzamt dann die Werbungskosten erstatten würde, ist eine Fehlannahme. Effektiv bekommst du nur den Prozentsatz von den Ausgaben zurück, der deinem persönlichen Steuersatz entspricht.

Ich kenne jetzt nicht die konkrete Rechtsprechung zur Berufsbekleidung von Verkäufern. Aber generell gilt das "Abzugsverbot von gemischtveranlassten Aufwendungen". Sprich: Wenn du die Anzüge auch privat verwenden kannst, sind sie steuerlich nicht berücksichtigungsfähig. Aber du hast wie alle Arbeitnehmer die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro. Bis zu diesem Betrag brauchst du keine Ausgaben nachzuweisen, der Betrag wird dir automatisch als Werbungskosten angerechnet. Egal, ob du dafür Anzüge, Gummibärchen oder gar nichts kaufst.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 45

Keine chance, da Du die Anzüge ja auch Privat tragen kannst, greift das Abzugsverbot gem. § 12 EStG.

Die einzige Privatkleidung, die auch abzugsfähig ist, sind Smokings für Croupiers.

Denke als Verkäufer eher an Dinge wie Verpflicgungsmehraufwand (Pauschale) und Fahrtkosten, soweit kein Firmenwagen.

Antwort
von kevin1905, 28

Was genau kriegt man wenn man etwas von der Steuer absetzen will?

Eine geringere Summe der Einkünfte, einen geringeren Gesamtbetrag der Einkünfte und folglich ein geringeres zu versteuerndes Einkommen, daher eine geringe Einkommensteuerbelastung.

Anzüge sind keine Werbungskosten, zählen nicht als Arbeitskleidung (Blaumann, Arztkittel, Richterrobe).

Ich arbeite in der Finanzdienstleistung und kann man eine auch nicht als Betriebsausgaben geltend machen.

Antwort
von muschmuschiii, 66

Nein, das klappt nicht. Arbeitskleidung steuertechnisch gesehen ist Kleidung, die man nur im Beruf verwenden kann (Blaumann, weißer Ärztekittel, Sicherheitsschuhe, Helm etc.) Anzüge können auch privat getragen werden, daher keine Chance

Antwort
von emib5, 72

Die Anzüge kannst Du nicht von der Steuer absetzen, da es sich dabei nicht um entsprechende "Berufsbekleidung" handelt.

Ansonsten bekommt man den Anteil der Lohn-/bzw. Einkommenssteuer zurück, der auf den Kaufpreis der abzusetzenden Steuer entfällt. 

Antwort
von Hardy3, 50

Das ist ein ganz schwieriges Thema, weill du die Anzüge auch privat tragen kannst. Es gibt schon ganz viele Urteile der Finanzgerichte zu Berufskleidung, wie z.B. Kassierer am Bankschalter.

Gib mal "Berufskleidung" und dazu ein oder zwei spezifizierende Begriffe  bei Google ein, da findest du genügend Infos.

Antwort
von Wago1956, 12

Die korrekte Bezeichnung für absetzbare Arbeitskleidung ist TYPISCHE BERUFSBEKLEIDUNG  

Beispiel :  Wiener Wald, Hähnchenrestaurant.

Pflicht, Bayrische Dirndl und Krachlederne zu tragen !

Der BFH (höchstes Finanzgericht) mit Sitz in München hat geurteilt, dass die KEINE typische Berufsbekleidung ist.  

Auch der Wechsel der Kleidung am Arbeitsplatz hilft nicht.

Allein die MÖGLICHKEIT, dass die Kleidung auch privat getragen werden KANN, genügt, um die Abziehbarkeit zu verneinen.

Antwort
von petrapetra64, 19

Das wird schwierig, die abzusetzen, denn die könntest die auch privat tragen. Daher werden die wohl nicht als Berufsbekleidung anerkannt.

Antwort
von derhandkuss, 49

Bei einem Verkäufer erkennt das Finanzamt einen Anzug nicht als typische Berufsbekleidung an! Eine typische Berufsbekleidung, die das Finanzamt anerkennt, haben solche Berufe wie Koch, Dachdecker, Polizist (Uniform) oder Pfarrer (Talar). 

Die Anschaffungskosten einer typischen Berufsbekleidung werden vom zu ver-steuernden Einkommen abgezogen. Für den Betrag der Anschaffungskosten brauchst Du dann im Rahmen Deiner Steuererklärung keine Einkommensteuer zu zahlen.

Antwort
von Griesuh, 47

Du bekommst NICHTS von der Steuer zurück. Durch das steuerliche Geltend machen von anerkannten beruflichen Aufwendungen, ( wo zu diese von dir genannte Variante nicht gehört) verringert sich nur dein zu versteuerndes Einkommen. Mehr auch nicht.

Antwort
von ctest, 39

Das ist so ein Fall, wo ich den Arbeitgeber auffordern würde, den Anzug zu kaufen. Dann kann der den von der Steuer absetzen und auch die MwSt kann er verrechnen. 

Ich würde so einen schäbigen Anzug sowieso nur unter Protest anziehen und gegen einen Gehaltsaufschlag.

Das Argument, dass ich so einen Affenanzug, auch Privat tragen könnte, muss ich leider zurückweisen: ich trage so was nicht ohne, dass man mich dafür teuer bezahlt (und selbst dann nicht).

Da könnte ja auch jemand sagen, dass eine Striptease-Tänzerin, ihre Straps auch im täglichen Leben tragen muss.  

Antwort
von BiggerMama, 43

Frag doch mal Deine Kollegen, ob sie ihre Bekleidung als Berufsbekleidung von der Steuer absetzen können! Könnte möglich sein.

Alles, was Du von der Steuer "absetzen" kannst, wird von Deinem Jahresbruttolohn abgezogen. Die Steuer wird auf der Grundlage dieses Differenzbetrags ermittelt.


Kommentar von Wago1956 ,

nein !   Könnte möglich sein, ist eine falsche Aussage.  

Antwort
von FGO65, 43

Die Kosten für die Anzüge kannst du nicht von der Steuer absetzen

Antwort
von Amalthia86, 55

Du kriegst die komplette steuer zurück wenn du einen beleg für die anzüge hast.

Kommentar von Samika68 ,

Falsch! Kleidung, die man auch privat tragen kann, zählt nicht als reine Berufs- oder Arbeitskleidung! Die Ausgaben für einen Designer-Anzug können nicht geltend gemacht werden.

Dann könnten ja alle Sekretärinnen sämtliche Blusen und Kostüme absetzen!

Kommentar von Tronje2 ,

Das ist so nicht richtig.

Das Steuerrecht sagt: Was du in deinem normalen Leben tragen kannst, dafür bekommst du keine Steuer zurück. D. h. einen Anzug kannst du auch normal tragen, folglich kein Geld zurück.

Anders verhält es sich, wenn dein Arbeitgeber dir vorschreibt einen ganz bestimmten Anzug zu tragen, den du dann auch bezahlen musst. Wenn der dann auch noch einen Werbeaufdruck hat, dann ist alles klar.

Aber: Du kannst es ja mal versuchen. Oftmals werden diese Posten nicht geprüft, so dass du keine schlechten Chancen hast. MfG

Kommentar von wurzlsepp668 ,

klar, natürlich ......

Fragesteller kauft sich 10 Anzüge á 200 € und bekommt dafür die komplett bezahlte Steuer von beispielsweise 4.000 € zurück ....

wovon träumst du nachts?

es nutzt weder der Beleg etwas noch die Anzüge ....

da es sich nicht um Berufskleidung handelt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten