Frage von 125er125er, 81

Von aggressiven Leuten in der Stadt angehalten und angepöbelt worden. Was tun...?

Hallo, (Bin 18 J. ich bin heute mit meinem Kumpel durch die Stadt gefahren (Mitternacht) bis uns auf einmal zwei Leute die mitten auf der Straße liefen auf uns (im Auto) entgegengelaufen sind und uns schließlich anhielten. Sie sagten ich solle aussteigen, als der eine weggin vor dem Auto konnte ich schnell gas geben und habe dein ein gutes Stück weiter vorne (selbe Straße) rechts geparkt um die Polizei zu rufen, doch war zu langsamm den sie sind uns wohl gefolgt. Deine eine hat durchs leicht offene Fenster gegriffen und hat versucht mir wohl eine runter zu hauen, hat aber nur meine Bille runtergeschmissen. Zu reden war mit denen Leute leider nichtmehr, also so schhnell wie möglich gleich wieder aufs Gaß und weiter gefahren (500M.) und dort dann die Polizei verständigt. Ich selbst werde bei solchen Sachen nicht aggressiv, wahr aber dann doch noch da um zu sehen damit die Polizei die dann auch erwischt. Die Leute waren verschwunden und die Polizei fuhr ohne Erfolg das Gebiet ab. Ich und mein Kumpel haben uns dort noch wo hingesetzt... nach ca. einer Stunde sind wir zurück zum Auto wo die Pöbler wieder wahren und dort auch eine andere Person Telefonierte und der Polizei wegen der fast selben Situation bescheid gab. Nun liefen da noch andere Betrunkene herum wo die Polizei dachte das das die Pöbler wären. Wir waren ziehmich nah bei den Pöblern und die Polizei bei Unschuldigen (200 Meter entfernt). Nun riefen die Pöbler die mir ins Auto gegriffen haten wieder "Hey, komm doch mal her" und ich und mein Kumpel gingen langsam richtung Polizei. Die Pöbler gingen die andere richtung und wir sagten den Polizisten "Entschuldigen Sie, aber die eigentlichen Pöbler sind dort hinten" worauf die Polizei aber nur sagte "Jungs, ihr geht jetzt bitte besser mal nach hause" und das taten wir mit einem großen sicheren umweg dann auch. Beim nachhauseweg sahen wir ebenfalls die eigentlichen Pöbler wieder. Mein Auto bekam von denen einen Kratzer ab, aber nungut. Was mich jetzt ärgert das die Agressiven Pöbler einfach nach nachhause gingen und ohne Probleme davon kamen. Was hätte ich tun sollen oder sollte ich beim nächsten mal besser machen? Ohne Beweise bekomm ich den Kratzer wohl nicht raus oder?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philippus1990, 43

Ich hätte nachdem die Polizisten euch weggeschickt haben nochmal bei der Zentrale angerufen. Die Beamten vor Ort hatten in der Situation vielleicht keinen Nerv. Aber eventuell hätte die Zentrale Verstärkung geschickt - vielleicht aber auch nicht. Bringt nichts sich da jetzt Gedanken drum zu machen. Vor allem: Es hätte für euch auch schlimmer ausgehen können.

Nur mal aus Interesse: Über welche Stadt reden wir hier?

Kommentar von 125er125er ,

Danke für die Antwort. Ich habe garnichtsmehr gemacht. Aber eine gute Erfahrung wahr es für mich als 18 Jähriger um es beim nächsten mal besser zu machen.

Das wahr in Schrobenhausen, dort kommt sowas öfters vor.

Antwort
von Division303PL, 37

Kannst du die Täter beschreiben? Bzw. genauer Ort/Uhrzeit wären auch gut. Vielleicht hat zufällig einer das ja mitbekommen und ist hier auch auf der Seite unterwegs und kann als Zeuge dienen... 

Die Wahrscheinlichkeit ist zwar gering aber dennoch vorhanden. 

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 20

Ob die Pöbler einfach so davon kommen, weißt du doch gar nicht. Nur weil du es nicht mitbekommst, heißt es nicht, saß man nicht gegen sie vorgeht.

Vielleicht wart ihr nicht die Einzigen, vielleicht kommt man noch auf euch zu - das lässt sich mitunter nicht in 5 Minunten an Ort und Stelle klären. Die Beamten haben einfach nur das getan, was ihre Aufgabe ist: Weitere Eskalation vermeiden.

Warte doch einfach mal ab und sag nicht gleich, daß NICHTS geschieht, nur weil es nicht sofort und nach deinen Vorstellungen geschieht.

Geh nochmal zum Revier, frag nach, stell notfalls nochmal eine Anzeige.

Gruß S.

PS: Mal nebenbei ... bekommt nur ICH immer den Hinweis, daß mein Text lesbarer wird, wenn ich ihn durch ABSÄTZE strukturiere?

Antwort
von Rango87, 29

Fairerweise muss man sagen, dass für die Beamten schwern nachvollziebar ist wer nun wer ist, wenn sich die Assis voll korrekt verhalten solange die Beamten in der nähe sind.

Ich währe an euer Stelle wohl bei der ersten Gelegenheit direkt nach Hause, damit die mir nicht noch richtig auf die Hoden gehen.

Oder ich hätte denen auf die Füße gepinkelt, um mein Revier zu markieren... sehr Situationsabhängig.


Antwort
von auaauamehr, 35

Für die Zukunft, sofern Du glaubst wieder, in eine solche Situation geraten zu können, solltest Du Dich verteidigen können.

Ein Reizgasspray im Wagen könnte man in Erwägung ziehen.

Gut ist es immer solche Vorgänge zu filmen aber der beste Tipp ist wohl abzuhauen und eben die Polizei zu benachrichtigen.

18 Jährigen gegenüber verhalten sich auch Polizisten nicht immer angemessen. Dabei solltest Du unbedingt stur bleiben wenn Dir ein Schaden entstanden ist oder Du zur Klärung der Sache beitragen kannst. Nötigenfalls fährst Du zur Wache und schilderst die Lage.

lg

Kommentar von roboboy ,

Ein Reizgasspray im Wagen könnte man in Erwägung ziehen.

Was ist denn das für ein Tipp?

Unter aller Kanone, finde ich. Mal abgesehen davon, dass wir hier nicht in Amerika sind, will der Umgang mit Pfefferspray und co gelernt sein, sonst landet der mist im eigenen Auge.... Und das passiert nicht zu selten.

Ein deutlich besserer Tipp wäre hier, mit einem richtigen Kampfsport anzufangen. Zum einen lernt man, wann man denn draufhauen soll, und zum anderen kann man dadurch deutlich mehr erreichen als durch ein wenig Pfefferspray. 

Denn es gibt Drogen, die lassen dich keinen Schmerz mehr Spüren, auch genug Alkohol reicht schon aus, um den Schmerz deutlich zu unterdrücken. Es kann also sehr gut sein, dass ein Pfefferspray in einer solchen Situation gar nicht hilft. 

Das Problem hast du mit der richtigen Technik nicht, denn im Zweifelsfall kann man den gegenüber immer noch mit einer Handbewegung umbringen, bevor man selbst zum Opfer wird. Und ich bezweifele mal, das Pfefferspray auch nur annähernd diese Wirkung haben kann...

LG

Kommentar von auaauamehr ,

Unter aller Kanone?

Keine Ahnung, wo Du dich so herumtreibst aber ich bin schon ner Menge fieser Typen begegnet und ich verfolge, aus gutem Grund die Taktik des Verpissens.

Selbst wenn du seit 20 Jahren Kampfsportler bist ist es viel besser abzuhauen und der Situation zu entgehn. Und ich denke, das wird auch jeder halbwegs gescheite Kampfsportler machen. Weils einfach zu gefährlich ist.

Wenn jemand meinen Wagen anhält (das allein ist schon naja..) und es absehbar ist, das mein potenzieller Gegner in das Fahrzeug eindringt dann ist Alarmstufe Rot. Wie blöd muss man sein, ob Kampfsportler oder nicht, auf Körperkontakt zu gehen?! 

Was ist wenn der n Messer dabei hat? jo..dann schauste blöd drein..

Was ist wenn der Typ n Kampfsportler ist? Schowdown um Mitternacht oder was?

Ein Reizgas kann Dir die Zeit geben um Abstand zu gewinnen und dafür ist die Wirkung, in den allermeisten Fällen mehr als ausreichend. Und im Gegensatz, zu Deinem Tipp, sich in eine unberechenbare Situation zu begeben kann der Umgang leicht erlernt und geübt werden.

Mir kommt es eher so vor, als wenn Du noch nie in einer solchen Situation warst und Deine Idee sich dem Gewaltkonflikt auszusetzen, mit bloßen Händen lol, aus irgendwelchen Filmen stammt und mit dem richtigen Leben nix zu tun hat.

Überleg bitte nochmal, ob Deine Kritik an meinem Beitrag gerechtfertigt ist. Versuche Dir auch bewusst zu machen, dass Deine Ratschläge möglicherweise befolgt werden und andere Menschen durch einen unüberlegten Ratschlag in Gefahr geraten können.

Auch, wenn ich nicht daran Glaube, dass Du hier nochmal Stellung nimmst..ich würde mich freuen hierzu von Dir zu lesen.

lg

Kommentar von roboboy ,

Selbst wenn du seit 20 Jahren Kampfsportler bist ist es viel besser abzuhauen und der Situation zu entgehn.

Da habe ich nie widersprochen, und muss da nur zustimmen. Solange es gar nicht zu einer Eskalation kommt, ist es immer am besten!

Wenn jemand meinen Wagen anhält (das allein ist schon naja..) und es absehbar ist, das mein potenzieller Gegner in das Fahrzeug eindringt dann ist Alarmstufe Rot. Wie blöd muss man sein, ob Kampfsportler oder nicht, auf Körperkontakt zu gehen?! 

Das ist natürlich Situationsabhängig. Aber du hast die mächtigste Waffe unter deinem Hintern, nämlich die Karre selbst. Gegen 1,5 Tonnen Blech mit diversen PS kommen die wenigsten Menschen an. Oder meistens gar keine. Also kein Pfefferspray, kein Kontakt, einfach Wegfahren^^

Was ist wenn der n Messer dabei hat? jo..dann schauste blöd drein..

Nein, mit Erfahrung bieten sehr viele Kampfsportarten genau dafür Lösungen. Messer sind kein Problem für einen Kampfsportler mit Erfahrung.

Was ist wenn der Typ n Kampfsportler ist?

Genau. Einmal verbeugen und dann Streetfight. Nein, 

1: sind das meistens besoffene Idioten und

2: hast du gegen einen solchen auch mit Pfefferspray keine Chance. Die Reaktionen sind so gut, dass du im Zweifelsfall entwaffnet bist, bevor du überhaupt den Deckel abziehen konntest...

Mir kommt es eher so vor, als wenn Du noch nie in einer solchen Situation warst und Deine Idee sich dem Gewaltkonflikt auszusetzen, mit bloßen Händen lol, aus irgendwelchen Filmen stammt und mit dem richtigen Leben nix zu tun hat.

Nein, tatsächlich gehöre ich, wie du, zu denen, die lieber weggehen, würde aber die Techniken können, um mich zu verteidigen. Wenn es denn nötig wäre. Dafür macht man den Kampfsport, deshalb habe ich auch geschrieben:

lernt man, wann man denn draufhauen soll

Und meistens ist laufen besser.

Überleg bitte nochmal, ob Deine Kritik an meinem Beitrag gerechtfertigt ist. Versuche Dir auch bewusst zu machen, dass Deine Ratschläge möglicherweise befolgt werden und andere Menschen durch einen unüberlegten Ratschlag in Gefahr geraten können.

Ja, ich bleibe bei meiner Meinung. Pfefferspray gibt nur ein Gefühl der Sicherheit. Denn wenn dein Gegner dich schneller entwaffnen kann, als du es nutzen kannst, hast du den Gegner bewaffnet. Das Wissen über Techniken aus dem Kampfsport kann dir niemand nehmen. Und damit bist du in 99% der Fälle deutlich besser dran. 

Ich habe da mal eine Faustregel gelernt, ich glaube es waren 3/5 Meter umkreis, in denen du mit einer Schusswaffe schlechter dran bist, als mit einem Messer. Und mit Kampfsport bist du besser dran als mit einem Messer. Denn in diesem umkreis braucht es deutlich länger, eine Waffe zu ziehen (also auch das Pfefferspray), als antrainierte Reaktionen auszuführen. Ich kann mir kaum eine Situation vorstellen, wo denn Pfefferspray effektiver ist, als gut gelernter Kampfsport.

Auch, wenn ich nicht daran Glaube, dass Du hier nochmal Stellung nimmst..ich würde mich freuen hierzu von Dir zu lesen.

Ich versuche es immer, meine Kommentare zu verfolgen und Fragen/Rückmeldungen zu beantworten. Das Problem ist, dass es für Kommentare noch keine Benachrichtigung gibt, so gibt dem Kommentar einfach einen Daumen nach oben, wenn du den nächsten Kommentar schreibst. So mache ich das immer, dann sieht der andere in seinen Mitteilungen, dass ich kommentiert habe^^

LG

Kommentar von auaauamehr ,

Tut mir Leid aber, damit krigste die Kurve bei mir nicht.

Aber mir scheint, wir reden ein wenig aneinander vorbei da komm ich gleich noch zu.

Was jetzt kommt ist als Denkanstoß gedacht und gar nicht böse gemeint.

Du argumentierst hier als Theoretiker. 

Du bist Kampfsportler nehme ich an!? Verstehe das bitte nicht als Kritik an den Sport oder an den Leistungen des Sports oder von Dir aber ich möchte mal kurz anmerken das innerhalb solcher "Gruppen" gaaanz gaaanz oft, eine Art Positivpropaganda betrieben wird. Kann schon passieren, dass man als Teil dieser Gruppe, dadurch eine etwas verzerrte Sicht auf die Sache bekommt. Das ist mir schon oft passiert, es ist nicht dumm oder unnatürlich. Das lässt sich mit Gruppenpychologie leicht erklären und beweisen. Wie oben gesagt ist das ein Denkanstoß und gibt keine Meinung oder Urteil über Dich wieder.

Jetzt nochmal zur Situation und dem, was Du geschrieben hast.

Du hast recht, ein Spray kann unter bestimmten Umständen nicht die volle Wirkung erzielen und möglicherweise verliert man es an den Gegener. Kann passieren! 

Ich bin mir sicher, wenn wir uns gegenüberstehen dann nimmst Du mir das Spray in 0.00342sek. ab. 

Aber das passiert hier ja nicht..

Du sitzt im Auto, isst n Burger, hörst Musik und chillst mit Deinem Mädel auf dem Beifahrersitz. Wenn sich, ne bedrohliche Gruppe nähert schlägt das Hirn Alarm, Du startest den Motor, schließt die Fenster und verriegelst die Türen nimmst das Spray...

Vor dem Wagen, hat sich mittlerweile einer aus der Gruppe aufgebaut und hindert Dich am weiterfahren, an der Beifahrerseite mach sich grade einer an Deine Freundin ran und bei Dir steht ein 130kg Berg, betrunken, 1,90 groß und fordert Dich schreiend und mit der Hand auf deine Scheibe schlangend auf, deine Karre aufzumachen. Was nun? Welche Optionen gibt es? 

Den Typ vor Deinem Wagen Eiskalt überfahren? Geh ich mal nicht von aus. Dafür müsste es deutlich eskalieren und es kostet mit Sicherheit sehr viel Überwindung, das überhaupt zu machen.

Aussteigen und sich, mit 3 oder 4 oder 5 gewaltbereiten, alkoholisierten Männern anlegen? Find ich einfach unrealistisch. Selbst, wenn mich dagegen behaupten könnte z.B. weil ich jahrelanges Kampftraining gemacht habe.. müsste ich den Wagen verlassen und diesen Schutz aufgeben. Was mach ich mit meiner Freundin? Soll die auch jahrelanges Training absolvieren? Oder sich evtl. totstellen? Bleibt noch das Risiko, dass die dich einfach fertigmachen, wenn Du aussteigst. Vielleicht holt der ein Messer aus der Hosentasche, Du bemerkst es, aus irgendeinem Grund nicht und Du verletzt Dich. Ne Messerverletzung, hat gutes Potenzial auch einen Kämpfer etwas zu beschäftigen. Was ist wenn der Typ hinter Dir mit Karacho seine Bierpulle an den Hinterkopf wirft? Ich denke nicht das es eine Option ist den Wagen zu verlassen und, dass auch, ein erfahrener Kampfsportler sich damit, einem deutlich höherem Risiko aussetzt! Wenn in der Kampfschule gelehrt wird, sich gegen Messer zu verteidigen oder, den Gegner zu entwaffnen... dann ist das prima und wird dort im Sportlichem Umfeld auch bestimmt gut funktionieren. Sich aber, einem realen Kampf zu stellen in dem ein Messer mitspielt finde ich fahrlässig. Die Chancen sind gut das sehe ich ein und das ein Kampfsportler sich als dem gewachsen sieht..verstehe ich.

Ein Strahl, durch den Fensterspalt gesprüht, ist eine Möglichkeit, da wieder raus zu kommen, ohne sich einem wesentlich erhöhtem Risiko auszusetzen. Das Fenster zu zerschlagen um Dir das Spray zu entreißen fordert auch, vom Angreifer Mut und Entschlossenheit. Ich glaube da hat man gute Chancen. 

Im Vergleich schneidet der Kampfsport auch deshalb nicht so gut ab, da er ein Jahrelanges Training voraussetzt um überhaupt einen Nutzen zuhaben. Er ist auch nicht für alle zugänglich. Was wenn Du nicht die Zeit aufbringen kannst, wenn Du krank bist (wenn du Rücken hast ;)), Du einfach kein Bock hast zu Kämpfen usw. usw.

Ich bleib dabei, Dein Vorschlag ist beschissen weil er eindeutig nicht praktikabel ist. Und ich bleibe weiterhin dabei, dass ein Spray eine gute Möglichkeit bringt. Eben, weil es für jeden sofort bedienbar ist und weil es Dich nicht gleich allen möglichen gefahren ausliefert. 

Und jetzt kommt das wichtigste..nicht jedes, aber die meisten Sprays sind verdammt stark! Ein Strahl aus der Dose, der deine Jacke im Bereich des Oberkörpers trifft sorgt in Sekunden für richtig krasses Augenbrennen, Atemprobleme, stark eingeschränktes Sehen. Das kann dir Zeit verschaffen Dich zu verpissen. 

Du kannst es ja versuchen und Dich besprühen lassen^^ dann kommen wir der Wirklichkeit ein Stückchen näher.

Es gibt sie! Aber es sind nur wenige Konstellationen, in denen eine Wirkung ausbleibt.

Nochmals! Ich möchte, nicht den Sport oder deinen Verein oder Trainer in Frage stellen. Kann mir auch nicht vorstellen, dass dort absichtlich vermittelt wird, sich lieber einem Messer zu stellen, als ein Pfefferspray zu benutzen weil die angeblich nicht wirken.

lg

Kommentar von roboboy ,

innerhalb solcher "Gruppen" gaaanz gaaanz oft, eine Art Positivpropaganda

Ja, das stimmt. Das wird oft gemacht. Bei uns im verein passiert so etwas definitiv nicht, es wird hier eher als "Wettkampfkampfsport" angesehen, und nur zweitrangig als Selbstverteidigung. So kommt keine Propaganda in diese Richtung zu Stande. 

Aber mal als Beispiel, um zu zeigen, was ich mit meinem Text meine:

https://www.youtube.com/watch?v=YnjpCWGvfDY

Hier wird deutlich gezeigt, wie effektiv gut gelernter Kampfsport ist, und dagegen kommt Pfefferspray wohl kaum an. Ein Pfefferspray hat nach aussagen des Internets ungefähr eine Reichweite von 1,5 bis maximal 5 Metern. Diese Distanz ist sehr klein, deshalb zeihe ich hier die Idee vor, "sich dem Gewaltkonflikt auszusetzen, mit bloßen Händen". Natürlich, wenn eine Flucht nicht mehr möglich ist.

Ich bin mir sicher, wenn wir uns gegenüberstehen dann nimmst Du mir das Spray in 0.00342sek. ab. 

Das definitiv nicht, ich würde nie jemanden so angehen, dass er mich mit Pfefferpray attackieren würde. Oftmals wird jedoch Pfefferspray in Handtaschen von Frauen gelagert, rein aus dem Bauchgefühl würde ich auch sagen, dass Frauen die Hauptbesitzer solcher Sprays sind. Und wenn ich in einer Auseinandersetzung wäre, aus welchem Grund auch immer, und die Frau würde anfangen, in ihrer Handtasche zu kramen, und ein schwarzes Döschen hervorkramt, würde ich hier im Zweifelsfall gar nicht entwaffnen, sondern einfach den/die Besitzerin Handlungsunfähig zu machen (wie auch immer das Situationsbedingt aussieht)

Wenn sich, ne bedrohliche Gruppe nähert schlägt das Hirn Alarm, Du startest den Motor, schließt die Fenster und verriegelst die Türen nimmst das Spray...

Ich würde wahrscheinlich jetzt schon vollgas geben, so dass es gar nicht erst zu einer Situation kommt, wo mi jemand an den Kragen gehen kann. Aber ok, denken wir, ich hätte dazu keine Möglichkeit.

Aussteigen und sich, mit 3 oder 4 oder 5 gewaltbereiten, alkoholisierten Männern anlegen?

Definitiv nicht. Zwar würden das sicherlich einige Kampfsportler hinbekommen, ich zähle mich da aber definitiv nicht dazu. Und wie du sagtest, aus dem Auto aussteigen wäre hier Selbstmord. 

Wenn man weiß, wie stabil heutige Fensterscheiben gebaut sind, würde ich erst einmal sitzen bleiben, und eventuelle Optionen ausloten (nach hinten weg?). Und dann würde ich wahrscheinlich versuchen, die Person vor dem wagen durch langsames vorfahren wegzudrängen (Schrittgeschwindigkeit, tote sind immer so viel Papierkram^^).

Ein Strahl, durch den Fensterspalt gesprüht, ist eine Möglichkeit, da wieder raus zu kommen

Aber damit bekommst du wohl kaum den Berg vor dem Auto weg. Du bist im Prinzip weiterhin in genau der gleichen Situation. Nur finde ich es gefährlich, überhaupt ein Fenster zu öffnen. Physik war nie meine stärke, jedoch nehme ich mal schwer an, dass ein leicht geöffnetes Fenster wesentlich instabiler ist, als ein komplett geschlossenes. Immerhin kann sich das Fenster dann nicht mehr an der Oberseite der Tür abstützen. Ich würde tatsächlich mein Auto als Waffe nutzen, denn alles andere wäre Riskant. Und da es Notwehr ist, ist es wohl auch erlaubt. 

Kommentar von roboboy ,

 Er ist auch nicht für alle zugänglich. Was wenn Du nicht die Zeit aufbringen kannst, wenn Du krank bist (wenn du Rücken hast ;))

Klar, hier müssen andere möglichkeiten her. Wobei Zeit immer eine Ausrede ist, ich kann sie nicht mehr hören... "Was, ich soll morgen bei der und der sozialen Arbeit helfen... tut mir leid, keine Zeit." Eine Stunde später trifft man diese Person dann im Bierzelt wieder. Beim Feiern. 

Zeit ist fast immer eine Ausrede. Wenn du aus Gesundheitlichen Gründen keine möglichkeit hast, kein Problem. Dann ist ein Pfefferspray eine gute Alternative. 

da er ein Jahrelanges Training voraussetzt um überhaupt einen Nutzen zuhaben.

Jap, das ist ein Problem. Aber dann ist er extrem effektiv. Man muss auch an Morgen denken, nicht nur an heute. Und es gibt einen Grund dafür, warum ich so dafür bin, in den Schulen den ganzen Mist wie Fußball, Handball und Turnen abzuschaffen, bzw. stark zu mindern und dafür Kampfsport hier auf den Plan zu stellen. Oder Selbstverteidigung allgemein. 

Du kannst es ja versuchen und Dich besprühen lassen^^ dann kommen wir der Wirklichkeit ein Stückchen näher.

Ich habe nie infrage gestellt, ob Pfeffersprays so stark sind. Kein Frage, es gibt Ausführungen, die hauen Bären um, da werden sie bei uns Menschen eine durchschlagende Wirkung haben. 

Ich stelle in Frage, ob es soweit kommt, dass dieses Spray in vielen Situationen richtig eingesetzt werden kann. 

Nochmals! Ich möchte, nicht den Sport oder deinen Verein oder Trainer in Frage stellen. Kann mir auch nicht vorstellen, dass dort absichtlich vermittelt wird, sich lieber einem Messer zu stellen, als ein Pfefferspray zu benutzen weil die angeblich nicht wirken.

Wie oben gesagt, das wird definitiv nicht vermittelt. Jedoch muss ich ganz klar eines dazu sagen. In diversen Kampfsportarten gibt es extra Techniken gegen Messer, dort wird mit einem stumpfen Trainingsmesser trainiert, dieses abzuwehren. 

Zu guter letzt noch eines:

Ich finde es gut, dass es in Deutschland lange so war, dass Waffen allgemein gesellschaftlich eher nicht akzeptiert sind. In letzter Zeit empfinde ich hier jedenfalls einen Wandel, immer mehr Menschen machen einen kleinen Waffenschein oder Bunkern sich Pfefferspray. 

Wenn das so ist, wünsche ich mir amerikanische gesetzte (oder schweizerische, Tschechische,....). Denn wenn da draußen etliche Menschen anfangen, sich zu bewaffnen, dann will auch ich hingehen können, mir eine scharfe 9mm um Gürtel schnallen können, um mich zu verteidigen. 

Was will ich damit klar machen? Es braucht Übung. Egal ob Pfefferspray, Schreckschusswaffen oder eine scharfe Pistole, alle diese Waffen brauchen Übung in der Anwendung, und auch Übung bei der Frage, wann man sie nutzen darf. Wenn nichts gegen Pfefferspray spricht (welches durchaus auch zu einer Erblindung führen kann), warum darf ich mir als Bürger dann keine 9mm hinstellen? Funktioniert doch auch super in anderen Ländern....

Außerdem möchte ich noch anmerken, dass Pfefferspray bei normalen Menschen hilft. Wenn jetzt allerdings ein gezielter Überfall ist, oder eine Entführung, so werden sich die die Leute gut vorbereitet haben, und dort wird Pfefferspray keine Wirkung mehr haben. Also die Symptome treten trotzdem auf, jedoch kann man bei entsprechendem Training diesem Schmerz widerstehen, doch entführen und sich später um seine Augen kümmern.

Da Problem an Pfefferspray ist, dass es in extremen Situationen viel zu schwach ist. Hier muss eine Handfeuerwaffe her. 

Und in normalen Situationen reicht normalerweise Kampfsport oder Rennen. 

Deshalb sehe ich keinen sinn in Pfefferspray. Es gibt kaum Situationen, wo man dieses Zeug anwenden kann.

Und in diesem Falle hatte der FS ein Auto, das ist viel viel viel viel stärker als Pfefferspray, also sollte er erstmal lernen, mit den Waffen umzugehen, die er schon besitzt, anstatt sein Arsenal zu erweitern^^

LG

Kommentar von roboboy ,

Ich würde gerne noch ein Beispiel bringen. Denke mal an LINE. Ausgelegt, dass du in jeder Physischen und Psychischen Situation, speziell auch wenn du nichts mehr siehst, deinen Gegner effektiv umbringen kannst. In diesem Falle bringt dir Pfefferpray gar nichts mehr. Da bringt dir vielleicht der Showdown um Mitternacht mehr, weil du es aus dem Kampfsport gewohnt bist, dass sich der Gegner wehrt.

Das Problem an Pfefferspay ist, dass sich eine Person, die im Zweifelsfall nichts auf dem kasten hat, auf ein Döschen mit 20ml Inhalt verlässt. Wenn es gleich eine Gruppe ist, hast du mit Kampfsport zwar immer noch die Ar***karte gezogen, aber du hast immerhin noch eine Chance. Ein Pfefferspray, dass du schon bei dem zweiten Angreifer verbraucht hast, bringt hier nichts mehr. 

LG

Kommentar von auaauamehr ,

jau ich kann ja deine Argumentation nachvollziehn aber es geht hier doch hier lediglich darum der Situation zu entkommen nicht um irgendwelche Bürgerbewaffnungen...und ne Schusswaffe ist doch noch etwas völlig anderes als ein Pfefferspray im Handschuhfach..


ich glaube wir kommen hier nicht weiter.. schon weil du offensichtlich Deinen Sport für das beste hältst und Alternativen nicht in betracht ziehst. Zeit als Ausrede zu sehen ist frech und dann bringst du noch ein sinnfreies Beispiel..was hat ein Ehrenamt mit der Sache hier zu tun? Du wertest den Schulsport und die Waffengesetze und du bewertest sogar die Menschen nach dem wie sie ihre Zeit verwenden...um was gehts hier eigentlich? 

In Situationen von denen hier die Rede ist kommt der Normalmensch vielleicht ein mal in seinem Leben und das ist oftmals sogar absehbar. Dir geht es hier offensichtlich um etwas anderes..



Kommentar von roboboy ,

schon weil du offensichtlich Deinen Sport für das beste hältst und Alternativen nicht in betracht ziehst.

Nö... Alternativen gibt es viele. Nur bin ganz klar der Meinung, dass Pfefferspray nur in Polizeilichen Händen was zu suchen hat und nicht jeder Trottel sich das Zeugs im Supermarkt kaufen kann. 

Und Kampfsoprt ist super, wenn man das Bedürfnis hat, sich verteidigen zu wollen. Und dort in Deutschland meines Erachtens alternativlos. Klar, in Amerika würde ich mir auch eine Waffe kaufen, einfach weil ich ein noch so guter Kampfsportler sein, eine 9mm hält jeden auf. Aber ich würde damit auch regelmäßig trainieren und Kurse machen, einfach damit ich meine Waffe beherrsche. Und das machen sicherlich die wenigsten Leute mit Pfefferspray. 

Mal abgesehen davon ist dein Vorschag sogar schon fast illegal. Pfefferspray fällt unter das Waffengesetz. Nur zur Tierabwehr darf es legal besessen werden. Es darf auch im ausnahmefall zur Notwehr eingesetzt werden. Hier wird das Spray gleich gekauft mit dem Sinn, es gegen Menschen (zur Notwehr) einzusetzen. Ob das noch Grauzone ist, weiß ich nicht. 

Zeit als Ausrede zu sehen ist frech und dann bringst du noch ein sinnfreies Beispiel

Nunja, das ist die Ausrede, mit denen ich ungefähr 12 mal in der Woche konfrontiert werde. 

Die Menschen haben zeit für jeden Mist. Aber hierfür haben sie plötzlich keine Zeit mehr...  

Du wertest den Schulsport 
Genau, weil du sagtest, man hat keine Zeit dafür-> Lösungsvorschlag

und die Waffengesetze
Ja, wir unterhalten uns hier gerade über Waffen, die unter das Waffengesetz fallen, da ist doch nicht unbedingt am Thema vorbei, oder?

um was gehts hier eigentlich? 

Okay, kurz zusammengefasst:

Pfefferspray ist eine Waffe, und somit finde ich, dass es in Deutschland nicht erlaubt ist (sagt übrigens auch das Waffengesetz). Wer jetzt also das dringende Bedürfnis hat, sich verteidigen zu wollen, der sollte Zeit investieren, um Kampfsport zu erlernen. Denn der Umgang mit der Waffe will gelernt sein, und kann nach hinten losgehen, wenn man beim nutzen Hysterisch wird (Wind, und das zeig landet dir im Auge->schlecht). Außerdem ist man bei einer Fehlfunktion eines solchen Gerätes zu 100% ausgeliefert, da man sich darauf verlassen hat. 

Aus diesen Gründen finde ich, das Pfefferspray gefährlich ist, und zwar für den Anwender selbst. Kampfsport ist hier die sinnvollere möglichkeit, auch wenn sie etwas Zeit in Anspruch nimmt. 

In Situationen von denen hier die Rede ist kommt der Normalmensch vielleicht ein mal in seinem Leben und das ist oftmals sogar absehbar.

Ja, und lassen sich meistens super ohne Pfefferspray überstehen. Warum also dieses gefährliche Zeugs an die Bürger ausgeben?

LG

Kommentar von auaauamehr ,

Wie gesagt wir kommen hier wohl nicht weiter.

Nochmal zur Zeit..es geht Dich nichts an wofür die Menschen ihre Zeit verwenden und es steht Dir auch nicht zu sie darüber zu werten. Ich halte das für extrem unpassend.

Ich zB. verwende meine Zeit nun nicht weiter für diese sinnlose Diskussion.

Kommentar von roboboy ,

Nochmal zur Zeit..es geht Dich nichts an wofür die Menschen ihre Zeit verwenden

Doch, in diesem Falle geht es mich etwas an, da ich eine Empfehlung ausspreche....

und es steht Dir auch nicht zu sie darüber zu werten.

Doch, deswegen wohnen wir in Deutschland. Man darf offen seine Meinung sagen. Und meine Meinung ist, dass Menschen, die sich verteidigen wollen, eben Zeit in Training investieren sollten. Und sonst habe ich nichts wertendes gesagt, außer, dass ich Pfefferspray für unterste Schublade halte. Und auch das ist mein gutes Recht. 

Ich halte das für extrem unpassend.

Das ist dein gutes Recht, genauso wie das:

verwende meine Zeit nun nicht weiter für diese sinnlose Diskussion.

LG

Antwort
von princecoffeeI, 33

für die zeit ein sehr langer text. ich antworte jetzt nur auf die überschrift ^^ im zweifelsfall immer zu polizei gehen.

Kommentar von 125er125er ,

Habe ich gemacht und es wurden die falschen kontrolliert und ich sah zudem Zeitpunkt aber die eigentlichen Agressiven Pöbler :/ Das ist das blöde daran. Ich ging dann nochmals zur Polizei hinter um denen das zu sagen, aber die sagte leider nurnoch "bitte gehen Sie heim" was ich auch tat.

Kommentar von auaauamehr ,

Leider ein Typisches Verhalten vieler Streifenpolizisten. Denen lieber ist, dass der Ärger sich auflöst, als dass sie der Sache ernsthaft nachgehen müssen. So lauten einige Aussagen von Polizisten höchst selbst und das entspricht auch meinen Erfahrungen. Mit zunehmendem Alter und einem freundlich, bestimmten Auftreten des Meldenden (also dem Störer;) ) ändert sich das etwas.

Kannst Dich, bei denen, dafür Bedanken, dass der Schaden an Dir hängen bleibt..

lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten