Frage von Psychojf, 96

Vom ritzen zum rauchen?

Hallo, Da ich heute und auch in den letzten Wochen/Monaten extrem nervös war, habe ich heute einige Kippen geraucht (13 Stk.) und das obwohl ich eigentlich nicht rauche.Irgendwie komme ich garnicht mehr ohne Selbstverletzung zurecht.Ich habe fast alle Arten der Selbstverletzung durch.

-ritzen -kratzen -beißen -schlagen -pitchen -boxen -erbrechen -hungern -(fr)essen -Haare rausreißen

Das sind alles Sachen mit denen ich bereits mehr als einmal Erfahrung gemacht habe.Es ist ein ständiger Kreislauf den ich nicht gebrochen bekomme.Die Therapiestunden bei meiner Psychiaterin haben mich nicht weitergebracht und auch der Aufenthalt in der Psychiatrie hat das nicht geändert, dort war ich ca. 5 Monate.

Die Psychologen mit denen ich in Kontakt getretten bin konnten bisher auch keine eindeutige Diagnose stellen, außer Depressionen.Erst hieß es ich habe Ads, dann Autismus und zu guter letzt teilte man mir mit das ich eine Beziehungs/Bindungsstörrung hätte.

Ich habe nun auch Zuhause mit Sozialpädagogen,Psychologen und Gutachtern zutun und wenn ich mich noch einmal Selbstverletze komme ich erst wieder in die Psychiatrie und dan in ein "geschlossenes" Heim.Das alles möchte ich ja garnicht, ich will Zuhause bleiben.Doch es fällt mir verdammt schwer, ich schaffe das nicht!Ist es eurer Meinung nach dan besser wenn ich soviel rauche?

(Skills,Gespräche,Ablenkungen helfen mir nicht)

Schonmal vielen lieben Dank im Vorraus!!! :)

Antwort
von LisanneVicious, 63

Nein natürlich ist es nicht besser wenn du mit dem rauchen anfängst.

Erstmal denke ich nicht dass es dich davon abhalten würde dich zu ritzen und 2. wäre es ,falls es dich doch abhalten würde, auch keine gut Lösung selbstschädigendes Verhalten mit etwas Selbstschädigendem zu bekämpfen

Antwort
von Smudo1284, 30

fang gar nicht das rauchen an. das ist eine schlimme droge, die leider legal ist.

versuch dein verhalten weiter mit therapien in den griff zu kriegen, aber rauchen ist echt keine lösung.

du hörst sicher nicht komplett auf, dir zu schaden, nur weil du rauchst.

ich bereue es, je geraucht zu haben und rate jedem neuling von zigaretten ab, das war mein schlimmster fehler im leben, damit begonnen zu haben.

ich komme nach jahrelangem rauchen nicht von weg.

Kommentar von Psychojf ,

Das sehen sicher viele so. Und es stimmt ja irgendwo auch doch ich kann ja noch jederzeit damit aufhören.

Kommentar von Smudo1284 ,

noch kannst du jederzeit aufhören.

rauchst du aber weiter, kann es passieren, dass du immer süchtiger wirst.

viele haben mit seltenem konsum angefangen, mal 2 die woche, dann waren es 2 am tag und irgendwann raucht man ne schachtel täglich.

ich habe von anfang an immer viel geraucht, aber viele andere haben mit seltenem konsum angefangen.

und die sucht kommt schleichend, man merkt erst, dass man süchtig ist, wenn es zu spät ist.

hat man die zigarette erstmal in alltagssituationen eingebaut, raucht man auch immer weiter, oft jahre, bis man mal irgendwann wieder aufhören möchte.

die zigaretten lösen keine probleme, dein selbstverletzendes verhalten wird sich nicht in luft auflösen, nur weil du rauchst, du holst dir damit nur ein neues laster ins boot.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community