Vom Partner getrennt, was sind die nächsten Schritte?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Schade, aber eine Entscheidung - auch eine derart unerfreuliche - ist sicher besser, als sich (und das Kind) stets mit der Hoffnung, dass sich vielleicht doch noch alles einrenkt, von einem zum nächsten Tag zu schleppen. Wenn dem der Fall sein sollte, kannst du immer noch entsprechend reagieren.
Zuallererst würde ich beim Sozialamt vorstellig werden, nicht etwa, um mich direkt dort in die Schlange einzureihen, sondern um zu erfahren, welche Hilfen du in Anspruch nehmen kannst und wo du die beantragst. Ich nehme an, dass du gegenwärtig nicht arbeitest. Damit muss dein Mann für das Kind und für dich Unterhalt zahlen. Es ist davon auszugehen, dass der aber nicht für einen getrennten Haushalt (mit Wohnung etc.) reichen wird - also wirst du vermutlich Wohngeld beantragen können/müssen und ggf. Anspruch auf eine Sozialwohnung haben. Ein Rat im Guten, auch wenn der ganz, ganz schwierig konsequent zu befolgen ist: Anstatt dein Nervenkostüm zu ruinieren, indem du dich ständig aufregst, nachdem du dich auf (vermutlich ehrlich gemeinte, aber leere und im Sand verlaufene) Aussagen bzw. Zusagen seinerseits verlassen hast, Notiere eure Absprachen und Übereinkünfte - und schicke sie ihm per E-Mail. Eventuell kommt das nicht so gut bei ihm an, aber wenn du geschickt formulierst, kannst du ihm das sogar als Vorteil darlegen. Damit lassen sich faule Ausflüchte recht rasch entkräften.
Eine andere Sache: Auch wenn es noch so schwer fällt: Rede im Beisein des Kindes und auch ihm direkt gegenüber NIE negativ, abfällig oder wütend über deinen Expartner bzw. ihren Vater. Zieh das durch, ganz gleich, was er seinerseits erzählt. Dein Kind soll die Chance haben, seinen Vate so erleben zu dürfen, wie es ihn empfindet, und nicht so, wie du ihn darstellst. Das ist kein einfaches Unterfangen, aber das Kind kapiert recht rasch, was da zwischen euch abgeht, und auch mit 11 Monaten weiß es längst, dass da etwas nicht stimmt, ist also dementsprechend verunsichert, auch wenn es das nicht ausdrücken kann. Die emotionalen, finanziellen usw. Fußfallen eurer Trennung müssen überwiegend bei und von euch Erwachsenen bewältigt werden. Ich wünsche dir jedenfalls viel Mut, viel Glück und Freunde, die dir in der sicher harten Zeit bedingungslos beistehen (ohne zu hetzen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pixelalex
07.12.2015, 14:45

Danke für all deine Worte Ireneboa.

Ja ich werde nun auch schauen wie die Sprechstunden vom Sozialamt sind und dort vorbeigehen oder wenn nötig vorher einen Termin auszumachen. Nein ich arbeite zur Zeit nicht, habe mir 2 Jahre Elternzeit genommen. Hatte zwar vor eventuell, wenns passt, einen Minijob anzunehmen im 2. Jahr, aber mal schauen. Nun mit meiner Entscheidung muss man alles wieder neu sehen. In den Kindergarten möchte ich sie auch ungern jetzt schon schicken. Die Probleme mit ihm sind seit Geburt, teils schon vorher. Hatte zwar gemeint ja ist für beide schwer der Anfang nun jemand neues dabei zu haben, die noch nicht sagen kann was ihr fehlt oder so, aber die Kleine wird am 24.12. 1 Jahr alt, denke auch er sollte sich daran gewöhnt haben. Er meint teils sein altes Leben weiterleben zu können, teils bis 2 3 Uhr wach bleiben, dann bis sonst wann schlafen zu können, da er ja erst um 14:30 zur Arbeit muss...nee das geht mit Kind nicht. Wir haben zwar Glück das sie auch bis 9 oder so schläft, aber er regt sich auf wenn ich dann ins Wohnzimmer komme, haben seit Geburt getrennte Schlafzimmer, irgendwas mache mit ihr oder auch den HH nebenbei erledige. Am besten soll ich alles machen wenn der Herr weg ist, das hat er heute erst wieder gesagt zu mir, nachdem ich ihm ruhigen mit ihm nochmals reden wollte. Das er nicht wirklich was tut im HH etc. ist das andere, er alles rumstehen und liegen lässt auch und seine Worte die Aufgaben zu teilen funktionieren nicht lange und das ist nur ein kleiner Teil und der unwichtigere von den ganzen Problemen bei uns. Oh ich labbere dich voll, tut mir Leid.

Danke auch für deine Tipps und Ratschläge. Zum Teil befolge ich das schon soweit. Versuche mich nun auch nicht mehr so oft aufzuregen und so, meist bekommt es sie dann zu spüren ein klein wenig, was uns beiden nichts bringt. Das mit den E-Mails finde ich auch eine gute Idee, auf sowas kommt man meist nie.

Vielen Dank nochmal für alles!

0

Dir steht ja auch noch Unterhalt von deinem Mann zu,genauso dem gemeinsamen Kind.Da du dich sicherlich scheiden lässt,kann dir ein Anwalt genau sagen was dir zusteht und was nicht.Mach vorab mal ein Beratungsgespräch,das klappt dieses Jahr vielleicht noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pixelalex
07.12.2015, 14:18

An das habe ich gar nicht gedacht, aber wahrscheinlich deswegen, da ich nicht denke das es alzu viel sein wird, da er ja selbst nicht sooviel verdient und noch für 2 andere Kinder Unterhalt zahlt. Eine Anwältin hätte ich da ggf. auch schon, die kennt auch ungefähr die Lage von ihm oder muss es direkt ein Scheidungsanwalt zwingend sein für die nötigen Informationen zu bekommen?

0

Geh doch einfach mal zum Amt und sag das du dich scheidest von deinem Partner und wie das ist. Die helfen teilweise auch bei der Wohnungssuche und wenn das Geld nicht passt, zahlen die auch die Wohnung.

Kommt immer drauf an, ob man Verheiratet war usw und was der Ex verdient hat usw...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuallererst ist Dein Partner für Euch zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pixelalex
07.12.2015, 14:15

Von ihm wird nicht viel zu holen sein, da er nochmal für 2 Kinder Unterhalt zahlt und das nicht mal die Hälfte. Glaube kaum das da viel für uns oder sie übrig bleiben wird.

0

Sozialhilfeantrag stellen, nach Bewilligung neue Wohnung suchen und caution etc auch über das Arbeitsamt beantragen die stellen einem sehr viel, es besteht auch die möglichkeit vorrübergehend in ein Frauenhaus zu ziehen.

Lass dich zunächst erstmal beraten beim Amt wegen Arbeitslosengeld und Wohnung etc. Der Antrag kann gegebenenfalls eine weile dauern daher würde ich in Frauenhaus gehen, dort bekommst du auch unterstützung und tipps wie du dich weiterhin verhalten solltest bzw. was zu machen ist.

Dann sollte der Unterhalt geklärt werden, wenn er diesen nicht aufbringen kann dann beantragst du Unterhaltsvorschuß suche dir einfach ein frauenhaus und eine beratungsstelle...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Basti8686
07.12.2015, 14:18

Was noch wichtig für die entwicklung der Kinder ist, wäre das ihr euch zusammenreißt und alles im ruhigen klärt, besuchsrecht etc. ihr müsst da erwachsen sein und gut mit einander umgehen, es ist schon eine sehr streßige situation für das Kind und ihr dürft das nicht noch verschlimmern durch eure streiterein oder sonstiges regelt die abläufe wie 2 gesittete erwachsene und vor allem erklärt es den kindern anständig keine märchen oder sonstiges erzählen!

1
Kommentar von Pixelalex
07.12.2015, 14:23

Danke für deine Antwort. Dann werde ich mal schauen wie das Sozialamt hier Sprechzeiten hat und dann dorthin gehen bzw. ein Termin machen. Naja ein Frauenhaus ist denke ich der allerletzte Ausweg, muss ich mir noch überlegen.

0