Frage von Malle2010 10.01.2011

Vom Mietvertrag zurücktreten...obwohl unterschrieben...

  • Antwort von amdros 10.01.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nein, das kannst Du nicht. Einen unterschriebenen Mietvertrag kannst Du nicht widerrufen. Es wird doch sicher ein Übergabeprotokoll angefertigt, da sollten dann alle Mängel aufgeführt werden.

  • Antwort von anitari 10.01.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Zurücktreten kann man, wenn es nicht ausdrücklich im Vertrag steht, von einem Mietvertrag generell nicht.

    Man kann ihn nur ordentlich kündigen.

    Hier spielt es keine Rolle ob man schon eingezogen ist oder nicht.

  • Antwort von Urwaldschmiede 10.01.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ein Rücktrittsrecht vom Mietvertrag gibt es leider nicht.

  • Antwort von outfreyn 10.01.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nein, der Vertrag ist schon gültig (und einzuhalten). Du kannst allerdings eine Frist setzen, bis wann die Mängel (einzeln aufzulisten) zu beheben sind und ankündigen, dass Du nach erfolglosem Ablauf der Frist die Miete um xx % kürzen wirst.

    Lass Dich mal beim Mieterbund beraten, die können Dir auch Details (z.B. die xx %) nennen.

  • Antwort von Gianna6 11.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Der Mietvertrag ist das eine, die Bereitstellung der Mietwohnung im ordnungsgemäßen, mangelfreien Zustand das andere. Hierzu ist der Vermieter verpflichtet zu sorgen und zwar vor dem Einzug eines Nachmieters. Zieht dieser aber - sozusagen sehenden Auges - trotz der festgestellten Mängel ein, so hat er praktisch seine Zustimmung erteilt, diese akzeptiert - muß diese dann auch hinnehmen, gegen sich wirken lassen, jedenfalls ohne daß er hierfür die Miete dann noch kürzen dürfte oder sonstige Rechte in Anspruch nehmen könnte (wie Rücktritt vom Vertrag).

  • Antwort von Dackelmann888 11.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du kannst den Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten kündigen,alles andere ist verhandlung

  • Antwort von wunhtx 10.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nein, ein Rücktritt vom Vertrag ist nicht möglich. Man muss in solchen Fällen mit dem Vermieter verhandeln, versuchen eine Vertragsaufhebung zu erreichen.

    Sofern vertraglich festgehalten ist, dass Mieter und Vermieter für die Dauer eines Jahres auf eine Kündigung verzichten - was leider aus Deiner Frage so nicht klar ist - ist notfalls ein Nachmieter zu stellen.

    Ein Jahresmietvertrag, also die vertragliche Bindung des Mieters auf ein Jahr, wäre unwirksam und Du konntest mit eienr Dreimonatsfrist kündigen.

  • Antwort von anjanni 10.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Zurücktreten kannst Du nicht.

    Bei Mängeln allerdings hast Du natürlich unter Umständen Rechte...

    Hast Du bei der Schlüsselübergabe ein Protokoll anfertigen lassen? Sind Mängel (als noch zu beseitigen) darin festgehalten?

    Wenn der Übergang vom einen auf den folgenden Mieter knapp ist, gibt es natürlich ein Problem: der ausziehende Mieter muß bei Mängeln, die er zu verantworten hat, eine Frist von 14 Tagen zur Mangelbeseitigung bekommen. Das "belastet" natürlich Deine Mietzeit. Dafür aber steht Dir ein finanzieller Ausgleich zu - natürlich nur, wenn Deine Mietzeit schon begonnen hat.


    Was meinst Du denn überhaupt mit "Jahresmietvertrag"? Ist der Mietvertrag befristet? Oder hast Du eine Mindestmietdauer vereinbart? - Je nachdem hast Du die Möglichkeit, mit einer Frist von drei Monaten zu kündigen. Bei der Mindestmietdauer ist der frühestmögliche Kündigungstermin nach einem Jahr.

  • Antwort von guterwolf 10.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Vertrag ist Vertrag, wenn , dann musst du mit 3 Monaten kündigen.

  • Antwort von ProPhiL 10.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    nein. Deswegen macht man ja den ganzen Schnickschnack mit "VERTRAG" damit nicht einer von beiden einfach so seine Meinung ändert. Stell dir vor, du kündigst die andere Wohnung, kommt mit dem LKW vor und dann überlegt er es sich plötzlich anders :D

  • Antwort von Barbara1971 10.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du kannst zurücktreten, aber dann kann die Vermieterin drei Monatskaltmieten von dir als Schadensersatz verlangen.

  • Antwort von Zwuckelle 10.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bin mir nicht sicher,aber soweit ich weiss wäre das vertragsbruch,wenn Du schon unterschrieben hast....

  • Antwort von Lahiera 10.04.2011

    Habe ähnlichen Fall..bitte dazu mal meine Kommentare zu Gemüte führen...

  • Antwort von Padri 11.01.2011

    Das Mietverhältnis ist zustande gekommen durch Unterschrift. Daran müssen sich beide Vertragspartner halten. Sie können demnach nur einziehen oder fristgerecht kündigen, wobei Sie 3 Monatsmieten zahlen müssten. Streit wegen Mängel gibt es bei Auszug fast mit jedem zweiten Mieter, da Mieter nicht selten behaupten die Mängel nicht verursacht zu haben.

  • Antwort von schleudermaxe 11.01.2011

    Das hört sich ja gar nicht gut an. Die Laufzeit ist dann in Ordnung, wenn beide Seiten auf ihr Recht auf Kündigung verzichten. Prüfe, ob es wirklich beide sind. Darüber hinaus werden Schäden üblicherweise aufgenommen und somit ist jeder abgesichert. Binde eine Haftpflichtversicherung ein (ggf. abschließen), wenn später solche Vorwürfe kommen und lehne dich einfach zurück. Diese ordnet dann das Problem. Jetzt beim Einzug kann nur eine Mietminderung gesprüft werden, wenn denn die Bude teilweise nicht zu benutzen ist. Dein Ansprechpartner ist jedoch nicht der bisherige Bewohner. Viel Glück.

  • Antwort von Vermieterheini1 11.01.2011

    Ein "Zurücktreten" vom Mietvertrag gibt es grundsätzlich nicht!

    Bei einem unbefristeten Wohnraum-Mietvertrag hat der Mieter jederzeit die Möglichkeit mit der gesetzlichen Frist von 3 Monaten zum Monatsende zu kündigen. Die Kündigung kann auch vor Mietbeginn erfolgen. Enthält der Mietvertrag einen Kündigungsverzicht des Mieters von max. 4 Jahren, so ist vorher keine ordentliche Kündigung durch den Mieter möglich.

    Einen qualifizierten befristeten Wohnraum-Mietvertrag kann der Mieter vor Ablauf nicht ordentlich kündigen.

  • Antwort von albatros 10.01.2011

    "der Vertrag ist auf ein Jahr fest". Wenn das der Wortlaut ist, hat das keinerlei rechtliche Bedeutung. Ich würde es so auslegen wollen, dass gemeint sein könnte, dass die Miete unverändert bleiben solle. Aber binnen eines Jahres nach Einzug dürfte diese sowieso nicht erhöht werden. Du kannst, wenn du willst, jetzt fristgerecht zum 30.04.2011 kündigen. Sicher ab, dass deine schriftliche Kündigung (ohne Begründung) bis spätestens 3. Februar nachweisbar (Einwurfeinschreiben) dem Vermieter zugegangen ist. Einen Rücktritt vom Mietvertrag sieht das deutsche Mietrecht nicht vor. Falls du aber bleiben willst, nochmals schriftlich alle Mängel mit Fristsetzung anzeigen und ankündigen, dass du ansonsten selbst beauftragen und die Kosten ab übernächstem Monat mit der fälligen Mietzahlung aufrechnen wirst. Selbstverständlich hast du ab Info an Vermieter das Recht auf Minderung der Bruttomiete. Das je nach Ausmaß der Beinträchtigung. Ich sehe hier nach deiner Schilderung 50% als angemessen.

  • Antwort von Malle2010 10.01.2011

    Hey danke für die vielen Antworten (und das so schnell;-)

    Also den Vertrag hat im Grunde mein Bruder unterschrieben und wir ziehen da gemeinsam ein....jedenfalls hat der Vertrag ne dauer von einem Jahr.

    Musste eben leider feststellen, dass die Wohnung echt schon sehr übel aussieht, ein Übergabeprotokoll wurde bisher nicht gemacht, da bis zuletzt noch der Vormieter drin war. Wir konnten die Wohnung vorher leider nur kurz in Augenschein nehmen als die Vormieter noch darin gewohnt haben.

    -Nun sieht man, dass es z.B. in der Küche mal gebrannt haben muss (ein Freund von mir hatte vor kurzem nen Küchenbrand und da wurde ALLES neu gemacht....) -In der Küche ist kein Licht -Die Heizung ist nicht richtig montiert...etc.

    alles in allem geht das Garnicht!

    ich hab so den Eindruck, dass das so schon ne recht linke Sache war von den Vermietern.

    Die Kommentare von wegen Pech gehabt und hätteste ja vorher drauf achten können - könnt ihr euch sparen ;-)

    Ansonsten Danke für eure Hilfe ;-)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!