Frage von Cath16, 83

Vom Auto auf dem Zebrastreifen angefahren worden. Ich saß auf dem Rad. Fahrrad Totalschaden. Wer zahlt?

Ich bin heute von einem Auto mitten auf dem Zebrastreifen angefahren worden. Ich saß dabei auf dem Rad und überquerte den Zebrastreifen. Wir haben unsere Adressen ausgetauscht und er wollte bei seiner Versicherung anrufen. Mein Fahrrad ist hinüber. Sein Auto haben wir nicht genauer inspiziert. Jetzt lese ich, dass man als Radfahrer nicht den Zebrastreifen überqueren darf, bzw. das Rad dann schieben muss. Wie sieht jetzt die Rechtslage aus? Bezahlt mir seine Versicherung den Schaden (gebrauchtes altes Rad). Oder können sogar Kosten auf mich zukommen? Wie sieht die Rechtslage aus? Wie verhalte ich mich jetzt?

Antwort
von Olokun, 27

Der Zebrastreifen bietet Radfahrern keinen Vorrang, das haben andere schon geschrieben. Das heißt aber nicht automatisch, das der Autofahrer Vorrang hatte. Das hängt davon ab, wo der Zebrastreifen ist. Denn wenn Du dort ohne Zebrastreifen Vorrang hast, hast Du ihn auch mit Zebrastreifen.

Das kann zum Beispiel an Kreisverkehren sein, wenn die Ein-/Ausfahrten von Zebrastreifen gequert werden und der Gehweg ein gemeinsamer Geh-/Radweg ist. Oder wenn ein Geh- und Radweg dort auf die Straße einmündet bei rechts vor links.

Antwort
von kuku27, 17

Auf einem Zebrastreifen ist weder laufen noch Radfahren eine angemessene für den Autofahrer zu erwartende Geschwindigkeit. Die Versicherung wird Schwierigkeiten machen.

Antwort
von Kuestenflieger, 41

früher war der zebrastreifen für fußgänger erfunden .

Daher verkehrswidriges Verhalten , ev . allein schuld - weil plötzlich quer zur Fahrbahn .

Denn der Kraftfahrer sah keinen wartenden Fußgänger am Rand !

Antwort
von woflx, 42

Der Zebrastreifen ist eine Überquerungshilfe für Fußgänger, diesen muß von anderen Verkehrsteilnehmern Vorrang eingeräumt werden und die Möglichkeit angeboten werden, die Straße zu überqueren. Gegenüber Radfahrern gilt diese Verpflichtung nicht, aber natürlich darf man sie deshalb ebensowenig anfahren wie auf einer "normalen" Straße.

Wer jetzt an dem Unfall Schuld ist, hängt von den Umständen ab, vor allem, ob der Autofahrer damit rechnen mußte, daß an dieser Stelle jemand die Straße überquert und ob er noch hätte rechtzeitig reagieren können.

Antwort
von Agentpony, 24

Wenn der Autofahrer kein offensichtliches Fehlverhalten gezeigt hat, zu schnelles fahren etwa, bist du schuld. Hast ihm die Vorfahren genommen.

Antwort
von martinzuhause, 45

beide sind schuld. da kann es schon sein, das jeder einen teil der kosten zu tragen hat

Antwort
von FragNichtSo, 40

ohje! Das Gesetz besagt: Auf einem Zebrastreifen vom Rad absteigen und schieben. Dann geltest du als Fußgänger. Aber auf dem Rad draufsitzen und drüberfahren, dann geltest du als Fahrzeug und bist sogar Schuld am Unfall! Kannst es damit vergleichen als wärst du mit dem Auto über dem Zebrastreifen gefahren und hast einen Unfall gebaut.

Kommentar von Cath16 ,

Was könnte das im Klartext heißen? Worst/Bestcaseszenario?

Kommentar von FouLou ,

Da du der unfallverursacher bist müsste deine Hafptpflicht den schaden des anderen zahlen. Warscheinlich stuft sie dich hoch.

Dein Rad musst du warscheinlich selber ersetzen.

Kommentar von FragNichtSo ,

Wenn der Autofahrer gerichtlich vorgeht, kann es sein, dass du vor Gericht verlierst und die komplette Schuld kriegst. Aber wenn ihr es unter euch klärt und der Autofahrer es als Schuld von beiden Parteien ansieht, dann macht doch einfach 50/50 und jeder übernimmt die Hälfte der kosten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community