Frage von Pia2911Pa, 140

Vollstreckungsbescheid von der Firma infoscore?

Hallo erstmal :) Und zwar geht es darum das ich anfangs des Jahres ein Mahnbescheid von der oben genannten Firma bekommen habe, da ich über Paypal was gekauft hätte. Das angegeben Datum wo ich etwas gekauft haben sollte fande ich in meiner PayPal Kontoübersicht nicht, also dachte ich mir, wird bestimmt wieder ein Betrug sein ( da ich das gleich vor 2 Jahren schonmal hatte nachher nicht mehr drauf reagiert habe und nix mehr kam) habe ich nicht drauf reagiert bis die 2 Mahnung kam. Darauf habe ich dann ein schreiben gesetzt das sie mir mal bitte schildern sollen was ich und wo von ich was gekauft hätte. Darauf antworteten sie mir nicht, so ging das dann immer weiter bis der Mahnbescheid eintraf worauf ich mit wieder Spruch reagierte. Dann kam vorgestern der Vollstreckungsbescheid wo immer noch nicht drauf steht was wie und wo ich was gekauft habe. Nun versuche ich auch seit ich den vollstreckungsbescheid habe im zuständigen Amtsgericht anzurufen nur leider geht da keiner dran. Was soll ich tun? Hat jemand mit der Firma schonmal was ähnliches gehabt ? Ich wäre sehr dankbar für HILFBARE antworten. Ps was ich noch dazu sagen muss von PayPal hab ich noch nix bekommen und kann es weiter in Anspruch nehmen ) Danke danke danke LG Pia

Antwort
von Xipolis, 40

Pia,

Du hast einem Mahnbescheid widersprochen und trotzdem kam der Vollstreckungsbescheid??

Ich kann nur hoffen, dass Du gegen den Vollstreckungsbescheid noch fristgerecht Einspruch eingelegt hast.

Wichtig wäre unbedingt den Verbleib Deines Widerspruchs zu klären und solche Sachen immer als Einschreiben-Einwurf verschicken.

Der Vollstreckungsbescheid wirkt wie ein gerichtliches Versäumnisurteil gegen Dich.

Antwort
von Nadjasfeet, 66

Wichtig ist: Ruhig bleiben und vor allem nicht von anderen Leuten verrückt machen lassen. Wenn Du wirklich nichts gekauft hast, und Du Dir da auch 100% sicher bist, dann ignoriere alles, was Dir diese Firma schreibt. Egal ob Mahnung, Schufa-Androhung oder was auch immer. Völlig egal!

Die sollen bitte erstmal nachweisen was Du wirklich wann gekauft haben solltest.

Nur wenn Du Post vom Gericht bekommst, dann musst Du darauf reagieren und zwar in Form eines Widerspruch. So ein Formular dürfte dem Schreiben eigentlich beiliegen.
Sowas macht man auch nicht telefonisch, sondern immer schriftlich in Form eines Einschreibens!

Wenn Du das Widerspruchsformular ausgefüllt und abgeschickt hast, dann machst Du genau: GAR NICHTS. Egal was die Firma Infoscore alles noch versucht: Nicht beunruhigen lassen sondern nicht reagieren. Auch nicht bei denen widersprechen oder mit denen diskutieren!! Nein, einfach alles ignorieren.

Die einzige Post, die Dich zu interessieren hat, ist die vom Gericht!

Der Gericht wird dann entscheiden, ob es zu einem Verfahren kommt. Aber sowas passiert eigentlich nie ;)

Also: Ruhig bleiben und abwarten.

Kommentar von Pia2911Pa ,

Vielen dank erstmal für deine Beruhigten worte :) 

Wie ich oben  schon geschrieben habe habe ich widerspruch eingelegt da sie mir schon ein Mahnbescheid geschickt haben auf mein widerspruch sind sie nicht eingegangen anscheinend oder ich habe ihn zu spät versendet da ich ein vollstreckungsbescheid bekommen habe 

Kommentar von hauseltr ,

Wo hast du den Widerspruch eingelegt? Bei der Firma oder bei Gericht? Ich vermute fast, bei der Firma! Das war dann dein Fehler!

Kommentar von Pia2911Pa ,

Nein beim Gericht 

Kommentar von PatrickLassan ,

Wo hast du den Widerspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt? 

Kommentar von Pia2911Pa ,

Bei dem Gericht ?

Es kam ein Mahnbescheid in dem ein Anhang dabei war wo ich widerspruch einlegen konnte oder nur teilweise oder zustimme. So habe dann widerspruch eingelegt ? 

Kommentar von archibaldesel ,

Du hast beim falschen Adressaten widersprochen. Der Widerspruch hätte ans Amtsgericht und nicht an den Gläubiger gehen müssen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Wenn ich es richtig verstehe, ist der Widerspruch ans Amtsgericht gegangen, möglicherweise aber zu spät.

Antwort
von jungyukim, 47

Die Firma infoscore ist nícht unbekannt. Eventuell hilft dieser Post Dir weiter:

https://www.gutefrage.net/frage/wer-kennt-infoscore-consumer-data-gmbh-aus-baden...

Antwort
von archibaldesel, 42

Äh, du hast etwas ziemlich verpennt. Ein Mahnbescheid kommt vom Gericht. Wenn du gegenüber der Firma mit "einem Spruch" reagierst, nützt das gar nichts. Du hättest gegen den Mahnbescheid beim Amtsgericht Einspruch einlegen müssen. Da das nicht passiert ist, wurde ein Vollstreckungsbescheid erlassen. Damit kann der Gläubiger jetzt einen Gerichtsvollzieher beauftragen, der dann zum Pfänden bei dir kommt. Ganz schnell Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen! Schriftlich!!!!

Kommentar von Pia2911Pa ,

Da ich aber widerspruch eingelegt habe denke ich nicht das dein gut gemeinter Rat Wahrheit animmt und da ich der firma auch nicht nur " ein satz " geschrieben habe auch nicht habe es nur in der Frage so beschreiben das es nicht zu lang wird

Kommentar von archibaldesel ,

Du hast es nicht verstanden. Der Widerspruch hätte ans Amtsgericht gehen müssen, nicht an die Firma. Hättest du da widersprochen, wäre kein Vollstreckungsbescheid ergangen. Es hätte eine Gerichtsverhandlung gegeben.

Antwort
von Blacklight030, 54

Nach einem beim Gericht mit dem Vordruck eingereichten Widerspruch dürfte kein Vollstreckungsbescheid ergehen. Du solltest auch unbedingt hier Widerspruch einlegen, denn der wird ansonsten rechtskräftig. Nach Deinem Widerspruch muß die Firma entscheiden, ob sie vor Gericht gehen möchte. Dem kannst Du gelassen entgegensehen, wenn Du nichts gekauft hast. Wenn ich allerdings etwas kaufe und später nicht bezahle sehe ich es bei Paypal natürlich auch nicht, denn ich sehe ja nur das, was ich auch bezahlt habe

Kommentar von Pia2911Pa ,

Aber dann wäre das PayPal Konto doch im Minus da ich ja im Vollzug wäre ? 

Kommentar von Blacklight030 ,

Ja, die Frage ist doch, wen dieses Büro vertritt...Paypal, oder einen anderen Verkäufer..dies steht im Bescheid

Kommentar von Pia2911Pa ,

Steht  es leider nicht 

Kommentar von Xipolis ,

Vergiss Dein PayPal-Konto. Hier geht es darum, daß ein Titel gegen Dich vorliegt aus dem gepfändet werden kann durch Zwangsvollstreckung.

Kommentar von Xipolis ,

Scheinbar ist der Widerspruch bei Gericht nicht eingegangen. Hier müsste Pia nun nachforschen. Gegen den Vollstreckungsbescheid geht nur noch ein Einspruch. Es kann bereits gepfändet werden.

Der Einspruch führt zur automatischen Abgabe an das Streitgericht.

Kommentar von Blacklight030 ,

Nee, ohne Rechtskraft kann nicht gepfändet werden

Kommentar von Xipolis ,

Blacklight030,

sobald der Vollstreckungsbescheid (VB) vom Mahngericht erlassen ist, kann gepfändet werden, denn der VB ist einem vorläufig vollstreckbaren, gerichtlichen Versäumnisurteil gleichgestellt (§ 700 Abs. 1 ZPO). 

Antwort
von PatrickLassan, 54

Wenn du dem Mahnbescheid wirklich widersprochen hättest, dann hättest du keinen Vollstreckungsbescheid bekommen. Geh zum Amtsgericht und erkläre dort, dass du Einspruch gegen den Vollstreckunsgbescheid einlegst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mahnverfahren#Vollstreckungsbescheid

Kommentar von Xipolis ,

Theoretisch könnte der Widerspruch auch auf dem Postweg verloren gegangen sein. Allerdings ändert das nichts an Pias Situation.

Antwort
von SMann81, 55

Wie kann es zu einem Vollstreckungsbescheid kommen, wenn du bei dem gerichtlichen Mahnverfahren Einspruch eingelegt hast?

Normalerweise kann es dann höchstens zu einer Verhandlung kommen. Wenn das wirklich ein gültiger Bescheid ist, solltest du sofort zahlen, bevor der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht!

Kommentar von PatrickLassan ,

Statt zu zahlen, kann (und sollte) er Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen.

Kommentar von SMann81 ,

Sehe ich das denn falsch, dass wenn ein Vollstreckungsbescheid vorliegt, ein Gericht schon entschieden hat, dass die Forderung gerechtfertig ist?

Kommentar von PatrickLassan ,

Ein Vollstreckungsbescheid kann erlassen werden, wenn dem Mahnbescheid nicht widersprochen wird. Verpasst man dann noch die Einspruchsfrist, hat der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel.

Kommentar von Xipolis ,

PartickLassan,

der VB ist bereits ab Erlass vollstreckbar, er muss noch nicht mal zugestellt sein.

Kommentar von Blacklight030 ,

Ja, das siehst Du vollkommen falsch, das Gericht hat zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts geprüft

Kommentar von Xipolis ,

Blacklight030,

allerdings hat das Mahngericht festgestellt, dass der Antragsgegner keinen fristgerechten Widerspruch erhoben hat und somit wird der VB erlassen.



Kommentar von SMann81 ,

Ja also sehe ich es doch richtig und die Chancen jetzt noch raus zu kommen sind sehr niedrig!

Antwort
von hauseltr, 46

Den Einspruch regelt der

§ 700
Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid

https://dejure.org/gesetze/ZPO/700.html


Kommentar von hauseltr ,

Verfahrensablauf

Sie müssen den Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid bei dem
Gericht, das den Vollstreckungsbescheid erlassen hat, einlegen:

schriftlich oder bei der Geschäftsstelle des Gerichts zur Niederschrift

Verwenden Sie das Formular, das dem Vollstreckungsbescheid beigefügt ist.

Nachdem Sie Einspruch eingelegt haben, gibt das Gericht, das den Vollstreckungsbescheid erlassen hat, den Rechtsstreit ab an:

das Gericht, das in dem vorangegangenen Mahnbescheid als zuständiges Gericht bezeichnet ist, oder

ein anderes Gericht, wenn die Parteien übereinstimmend die Abgabe an ein anderes Gericht verlangen.

In dem anschließenden Gerichtsverfahren prüft das Gericht, ob die Forderung berechtigt ist.

Achtung: Ein
Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid schiebt eine
Zwangsvollstreckung nicht hinaus. Hat das Gericht schon Maßnahmen der
Zwangsvollstreckung eingeleitet, können Sie Vollstreckungsschutz beim
zuständigen Gericht beantragen.

https://www.service-bw.de/leistung/-/sbw/Einspruch+gegen+einen+Vollstreckungsbes...

Kommentar von Pia2911Pa ,

Vielen dank für die Tipps. 

Nur ist bei dem Vollstreckungsbescheid nicht mal ein widerspruch dabei also im Briefumschlag ist nur der Vollstreckungsbescheid drinne ? Ist das normal ? 

Kommentar von Xipolis ,

Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid kommen in einem gelben Umschlag direkt vom Mahngericht und die Umschläge werden auch quitiert. Es sind übergroße Bögen darin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten