Habt ihr mit der Vollnarkose Erfahrungen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das Erbrechen ist vorallem typisch bei rauchenden Frauen. Oft wird denen schon während der Narkose ein Mittel gespritzt, dass ihnen nicht schlecht wird.

Du bekommst auf der Station, wo du für die OP vorbereitet wirst, eine Beruhigungspille. Dann kommst du in den OP. In der Schleuse musst du von deinem Bett auf den OP Tisch. Da wirst du gut zugedeckt und kommst in den Vorbereitungsraum. Da ist es jetzt unterschiedlich, in manchen Häusern wird in diesem Vorbereitungsraum die Narkose gemacht, in anderen Häusern erst im OP Saal. Manchmal wird der venöse Zugang schon auf Station gelegt, manchmal auch erst im Vorbereitungsraum.

Wenn es dann los geht, wird dir eine Maske vors Gesicht gehalten, aus der Sauerstoff kommt. Es ist wichtig, dass der Körper so viel Sauerstoff wie möglich aufnimmt. Dann wird das Schmerzmittel gespritzt, dann das Schlafmittel, da kann es ein bisschen brennen, du schläfst dann aber sofort ein und kannst dich auch schon an dieses Brennen nicht mehr erinnern.

Du wirst dann noch im OP wieder aufwachen, da wirst du dich aber nicht mehr dran erinnern können. Dann kommst du in den Aufwachraum, wo du dich noch mal richtig gut ausschlafen kannst. Und du wirst wahrscheinlich auch erst noch wieder auf ein Stationszimmer kommen, wo du dich auch noch ausruhen kannst.

Sag einfach jedem, der da mit dir zu tun hat, dass du Angst hast. Ich arbeite selber im OP, für uns ist das alles selbstverständlich, was da abläuft, man muss uns oft dran erinnern, dass das für die Patienten nicht selbstverständlich ist. Dir wird eigentlich eh alles erklärt, du darfst und musst auch immer sagen, wenn dir etwas unangenehm ist. Frag auch nach einer weiteren Decke, wenn dir kalt ist, und sag, wenn du Angst hast.

Was auch noch wichtig ist, man wird es dir am Aufklärungsgespräch gesagt haben oder noch sagen: wenn das ambulant läuft, brauchst du jemanden, der dich abholt und der dann zu Hause die ganze Zeit bei dir ist und auf dich aufpasst. Es kann auch gut sein, hab ich bei der Mama von meinem Freund erlebt, dass es dir nach der OP gut geht und dir erst daheim schlecht wird. Nehmt im Auto auf jeden Fall einen Eimer mit!

Allgemein kann ich dir sagen, dass alles halb so wild ist, aber natürlich reagiert jeder anders drauf. Aber denk einfach nicht daran, was alles schief gehen könnte. Je negativer du denkst, desto eher passiert was.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und dass du dich nicht übergeben musst 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissMarplesGown
03.03.2016, 00:37

Eine sehr schöne, weil informative, sachliche und zugleich menschliche Antwort direkt aus der OP-Praxis! Das wird auch für viele "Erst-OPler"  hier noch hilfreich sein!

2
Kommentar von Virginia47
03.03.2016, 11:17

Ich bin starke Raucherin und hatte keine Probleme bei meinen drei Vollnarkosen.

0

also meine letzte op war im märz letzten jahres und ich hatte auch erwartet, dass ich aufwache und mir kotzübel ist, mittlerweile so hat es mir der anästhesist erklärt, wird dem narkotikum ein stoff beigemischt, dass einem nicht mehr übel wird - und siehe da, ich hätte nach dem aufwachen direkt loslaufen können . sprich mit deinem narkosearzt noch mal darüber, lass dir die angst nehmen, ich nehme an die ist unbegründet. viel glück für dich und deine op  :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ich aufgeweckt wurde, nachdem ich operiert wurde fühlte ich mich normal, wollte nur nach Hause. Ich war noch ein Kind und hatte keine Angst und bin auch nicht auf die Idee gekommen, dass ich dort erbrechen könnte.

Wie kommst du darauf ??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissMarplesGown
03.03.2016, 00:45

Es gibt Angstneurosen, die sich auf Erbrechen beziehen. Diese Menschen kreisen gedanklich oft um "Erbrechen-Müssen" und haben große Ängste vor dieser Situation, unabhängig davon, wie unrealistisch und unwahrscheinlich dies womöglich sein mag.

Insbesondere wenn verunsichernde und neue Situationen bevorstehen, die viel Unbekanntes und Furchterregendes enthalten, dockt auch die neurotische Angst vor dem Erbrechen daran an. Eine OP und die Nebenwirkungen, die man hier und da mitbekommt, geben dann der Angst einen scheinbar realistischen Untergrund.

0

Also ich hatte damit gute Erfahrungen da ich ein schmerzsensibeler Mensch bin .Mir war danach weder übel sonst anderes.
Ich war halt danach nochmal 2 mal eingeschlafen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens Keine Angst die Ärzte wissen was sie tun:-)

Zweitens spürst Du kaum was so war es bei mir

Ich bekam danach einen Kaffee das wird schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du dich an die Vorgaben des Anästhesisten hälst, solltest du kein Würgereiz verspüren. Warum hast du so panische Angst vor dem Erbrechen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab mich bei der Darmspiegelung immer wegschießen lassen. Nach dem Aufwachen war ich nur etwas tüddelig. Sonst war alles in Ordnung. Die Zarte wurde auch schon ein paar mal operiert, bei ihr gab es auch keine Probleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die heutigen Narkosen sind so gut, dass Du dir über Erbrechen keine Sorgen machen mußt. Und gerade diese Kurznarkosen sind eher leicht und harmlos. 

Alles Gute für morgen !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte bisher 5 Vollnarkosen gehabt

3 davon vor 15 Jahren, damals hab ich gemeint das mich ein Pferd KO getreten hat.

letztens vor 6 und einem Jahr, diese waren dagegen ein Spaziergang. Die Medizin hat sich enorm verbessert und die Nebenwirkungen wie Übelkeit treten selten auf. Man benötigt aber einige Zeit um richtig aufzuwachen, bei mir waren das 1-2 Stunden gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das habe ich auch schon durch. Und verlief vollkommen problemlos.

Mir war nicht schlecht und nichts.

Nachdem ich im Aufwachraum aufgewacht war, wurde ich ins Zimmer gebracht. Hatte auch noch ein Einzelzimmer. Und keiner schaute nach mir. Aber das war mir auch egal. Habe noch ein bisschen geschlafen. Und dann war ich hellwach und konnte nach Hause.

Sie hatten nur Theater gemacht, weil ich zu Hause unter Beqaufsichtigung sein sollte. Aber nachdem ich im Jahr zuvor was Ähnliches mitgemacht hatte, wusste ich, dass es gut gehen würde. Und blieb auch allein zu Hause.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Brauchste überhaut keine Angst haben , diese Kurznarkosen haben keine Nebenwirkungen sonst könnte es nicht ambulant gemacht werden !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung