Volljährigenunterhalt ab 21 Jahren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dein Vater ist verpflichtet, Dir Auskunft zu erteilen über seine Einkommensverhältnisse und Dir Kopien seiner letzten 12 Gehaltsabrechnungen und seines letzten Steuerbescheids zu schicken. Du kannst ihn seber zu dieser Auskunft auffordern, brauchst dafür also keinen Anwalt. Setz ihm eine Frist von 20 Tagen. Komt er der Aufforderung nicht nach, kannst Du ihn auf Auskunft verklagen. Auch dafür brauchst Du nicht unbedingt einen Anwat. Du kannst zur Rechtsantragsstelle des Gerichts gehen, die helfen Dir kostenlos bei der Formulierung. Am Besten wäre es, Du würdest ihn sofort sowohl auf Auskunft als auch auf Unterhalt, der nach der Auskunft berechnet wird, verklagen ( so genannte Stufenklage) Auch dabei hilft die die Rechtsantragsstelle. Bis dahin brauchst Du wie gesagt nicht unbedingt einen anwalt. Wenn es aber dann irgendwann einmal darum geht, den korrekten Unterhalt auszurechnen, wirst Du doch einen Anwalt brauchen, denn alles selber zu berechnen ist zwar möglich, aber recht schwer. Da jeder Fall anders gelagert ist, kann man auch mit "Unterhaltsrechnern" nichts anfangen. Die Schwierigkeiten liegen nämlich nicht darin, aus den vorhandenen zahlen etas auszurechnen (das kann jedem mit eiem Taschenrechner selber), sondern die Schwierigkeiten liegen darin, das Einkommen richtig zu erfassen (zählen z.B. Überstunden und Spesen mit?) und die abzughsfähgen Ausgaben festzustellen (Welche Kredite kann er abziehen? kann z.B. ein Gewerkschaftsbeitrag abgezogen werden usw.). Alle diese Fragen kann Dir kein Programm beantworten. Da Du aso früher oder später ohnehin einen Anwat brauchst, wäre zu überlegen, ob Du nicht von Anfang an einen Anwalt nimmst. Dafür fallen natürlich Kosten an. Für die außergerichtliche Beratung kannst Du Dir beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen. Damit kannst Du dann quasi den Anwalt "bezahlen". Den Beratungshilfeschein zu bekommen dürfte kein Problem sein. Du musst nur klar machen, dass es um Unterhalt ab 21 geht. Für einen Prozess kann Dein Anwat für Dich Prozesskostenhilfe beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Quote muss doch damals festgesetzt worden sein, das müsste aus den Berechnungsunterlagen hervorgehen. Wenn nicht lass dir diese vom JA geben. Dann frag bei beiden Eltern nach, ob deren Einkommensverhältnisse sich geändert haben- wenn nicht quotiert sich der Rest- siehe Antwort von Isomatte- wie gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panalaa
13.06.2016, 13:15

Genau da ist ja schon mein Problem. 
Meine Mutter kann ich leicht fragen, meinen Erzeuger aber nicht, da ich keine Informationen von ihm bekomme. 
Um genau zu sein, möchte er nichts mit mir zu tun haben, sodass ich eigentlich gar nichts weiß oder rausfinden kann. 
Das heißt dann doch schon, dass ich zum Anwalt gehen muss, wenn keine neuen Infos bekomme, oder? 

0

Du bist ab deinem 18 Lebensjahr eh verpflichtet deinen Unterhaltsanspruch bei beiden Elternteilen selber geltend zu machen,sie werden dann von selber ein Interesse daran haben das sie nicht zu viel Unterhalt an dich zahlen und evtl.selber einen Anwalt zur Berechnung deines Unterhaltsanspruchs aufsuchen !

Damit würdest du dann vorerst auch ohne Anwalt auskommen.

Außerdem kommt es auf dein eigenes Einkommen / Vergütung an,der wird auf deinen Unterhaltsanspruch angerechnet.

Dir stehen laut Düsseldorfer Tabelle als Azubi / Student in eigener Wohnung / WG - 735 € an Unterhalt zu,dazu könnten dann z.B. noch Beiträge für die KV - kommen und Schulkosten / Gebühren,was bei einer betrieblichen Ausbildung ja wegfallen würde.

Bist du also noch keine 25 stünde dir auch dein Kindergeld von min. 190 € zu,dass könnten dir deine Eltern zukommen lassen,dass ginge dann schon mal zu 100 % von den 735 € ab,blieben also noch angenommen 545 € an Bedarf übrig.

Hast du dann angenommen eine Netto Vergütung von 500 €,dann könntest du davon in der Regel eine Pauschale von 90 € geltend machen,wenn diese dir laut zuständigem OLG - zustehen würde,diese ist für Aufwendungen wegen der Ausbildung gedacht.

Dann bliebe hier angenommen noch ein Anspruch von 135 €,wenn der Restbedarf bei 545 € liegen würde und die 90 € von den angenommenen 500 € Netto abgesetzt werden könnte.

Diese 135 € müssten dann prozentuell je nach relevantem Nettoeinkommen des jeweiligen Elternteils aufgeteilt werden.

Du musst deinen Eltern dann dein eigenes Einkommen ( Ausbildungsvertrag ) nachweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du unter 21 bist, kannst du das Jugendamt bitten, dir bei der Berechnung zu helfen.

Diese Hilfe dürfen sie nicht verweigern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panalaa
13.06.2016, 12:57

Jugendamt sagt, dass es zu lange dauern würde und die es nicht mehr schaffen...

0