Frage von BOLik666, 63

volle Urlaubsanspruch gem. § 4 BurlG oder nur anteilig gem. § 5 Abs. 1 BurlG?

Hallo alle. Heute möchte ich folgende Frage an euch richten mit der Hoffnung, dass ihr mir helfen könnt. Die Frage betrifft arbeitsrechtlichen Bereich.

gegeben: Festeinstellung in dem Zeitraum von 01.10.14 bis 10.04.15 Kündigungsgrund: Selbstkündigung in der Probezeit zum 10.04.15 (Rechtswirksam!) Kündigung während der Wartezeit Arbeitstage: 5 Tage die Woche Urlaubstage in Anspruch genommen: 5 Tage wegen Betriebsferien

gesucht: besteht ein Anspruch auf 1/12 der Urlaubstage § 5 Abs. 1 BURLG also nur auf die restlichen 5 Tage

oder

besteht doch die Möglichkeit auf volle Jahresurlaub, also auf alle 20 Tage gem. § 4 BurlG ?

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 40

Hast Du Dich mit der Jahreszahl vertippt (2015)?

Was ich Dir mit Sicherheit sagen kann: Du hast bestimmt keinen Anspruch auf den kompletten gesetzlich vorgeschriebenen Jahresurlaub. Wie kommst Du auf die Idee?

Du hast (vorausgesetzt die Daten stimmen) für 2014 einen Anspruch von 3/12 des Jahresurlaubs gehabt und am 1. Januar 2015 neuen Jahresurlaub erworben. Wenn Du zum 10. April ausgeschieden bist, hattest Du Anspruch auf 3/12 des vereinbarten Jahresurlaubs weil Du in der ersten Jahreshälfte ausgeschieden bist und es Urlaub nur für volle Monate gibt.

Wenn das alles im letzten Jahr war, frage ich mich, wie Du jetzt auf die Idee kommst Urlaub zu fordern.

Kommentar von BOLik666 ,

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Nein, ich habe mich nicht vertippt, das ist eine Allgemeine Frage, um Prinzip der Berechnung richtig zu verstehen.

Ich kam auf die Idee, weil § 4 BurlG sagt: 
"§ 4 Wartezeit
Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben." 

aber höchstwahrscheinlich grenzt es § 5 Abs. 1 BurlG ab. (Richtig?)

Somit, denke ich, habt ihr alle Recht, Anspruch nur auf 3/12 des jeweiligen Jahres.

Aber am 01.07.2015 hätte ein Mitarbeiter auf Anspruch für Volle Jahresurlaub!

Kommentar von Hexle2 ,

Deine Gedankengänge sind richtig.

Der Urlaubsanspruch bezieht sich immer auf das laufende Kalenderjahr. Man kann nie in der ersten Jahreshälfte den gesamten Urlaubsanspruch haben.

Daher ist auch Dein letzter Satz korrekt. Scheidet man am 1. Juli aus und hat damit schon mehr als sechs Monate des laufenden Kalenderjahres gearbeitet, besteht der Anspruch auf mindestens den kompletten Mindesturlaub von vier Wochen.

Gibt es keine Zwölftelregelung im Arbeitsvertrag oder anwendbaren Tarifvertrag, hat man auch Anspruch auf den kompletten zusätzlich zum Mindesturlaub gewährten Urlaub.

Kommentar von Hexle2 ,

Danke fürs Sternchen

Antwort
von johnnymcmuff, 38

besteht doch die Möglichkeit auf volle Jahresurlaub, also auf alle 20 Tage gem. § 4 BurlG ?

Ein voller Urlaubsanspruch würde nur bestehen, wenn man in der zweiten Jahreshälfte ausscheidet.

LG

johnnymcmuff


Antwort
von Nightlover70, 26

Nein, kein Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community