Volle Erwerbsminderungsrente und über 3 Stunden am Tag arbeiten darf man das wenn man ja nicht über die 450 Euro monatlich kommt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja, das kontrolliert kein Mensch! Ich hatte das selbe und hab zweimal die Woche 4 h gearbeitet. Achte nur darauf, das es offiziell anders angegeben ist ( also im Vertrag)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
04.09.2016, 10:18

Wusste gar nicht, dass man hier eine Anleitung zum Sozialbetrug erstellen darf.

Und da ja der Minijob bei der Knappschaft mit der Versicherungsnummer angemeldet wird, fällt das selbstverständlich auf

0
Kommentar von MuttiSagt
04.09.2016, 10:54

Das fällt nicht auf! Man arbeitet 8 h in der Woche und es wird halt gar nicht genau festgelegt, wieviel Stunden pro Tag. Es ist auch kein Sozialbetrug!!!! Es ist wichtig das man " im Durchschnitt" nicht mehr arbeiten kann als 3h/ täglich. Das würde aber bedeuten mehr als 15h/ wöchentlich und das war ja gar nicht die Frage! Meinst du im ernst, das sich jemand daneben setzt und kontrolliert, an welchen Tag du 3 h oder wann du mal 10
Minuten länger arbeitest? Das ist doch Unsinn! Bei einer 450€ Job ergibt es in der Regel 6-10 Wochenstunden und wie man die verteilt ist der RV sowas von egal! Das wollen die gar nicht wissen!

0
Kommentar von MuttiSagt
04.09.2016, 11:52

Mir hat das damals keiner gesagt ( ist aber auch schon länger her). Ja, okay, dann habt ihr eben recht!

0

Theoretisch ja, praktisch gibt es Probleme, denn wenn der Zoll mal zur Prüfung kommt, gibt es Ärger, weil der Mindestlohn von 8,50 nicht eingehalten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arina555
04.09.2016, 06:53

was hat das mit den Mindestlohn zu tun ?

0
Kommentar von MuttiSagt
04.09.2016, 10:55

Hat sie geschrieben dass sie täglich arbeitet? Unzählige Minijobs beschränken sich zB ( wie bei mir) auf zwei Einsätze die Woche

0

Die Frage beantwortet sich so selbstverständlich wie der Antrag (EMR) zu der Erkrankung gestellt worden ist. Die Krankheit(en) wurde so bewertet, dass die Arbeitsfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen deutlich eingeschränkt ist, so dass eine Arbeitszeit von max. 3 Std. PRO Tag nicht mehr möglich ist. Nun darf man fragen, warum jemand einen Antrag auf EMR stellt und erwartet, dass dem stattgegeben wird. Es macht keinen Sinn, mehr als 3 Std. zu arbeiten wenn man im Gegenzug aus dem besagten Grund eine verminderte Arbeitsfähigkeit sich bescheinigen lässt. Entweder man ist Krank und vermindert Erwerbsfähig oder eben nicht. Nur beides, mehr als 3 Std. PRO Tag und EMR kassieren geht eben nicht. Es gibt auch unterschiedliche Aussagen seitens der DRV. Die einen sagen, man dürfe mehr als 3 Std. arbeiten aber nicht mehr als 450€ hinzuverdienen und die anderen sagen eben, 3 Std. PRO Tag sind einzuhalten. Ich mache es in meinem Fall ganz einfach so, ich halte mich an die mir bekannten Regularien in Std. - Zahl pro Tag und Hinzuverdienst. Denn meine Krankheiten lassen einfach nicht mehr zu als die verminderte Arbeitszeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arina555
06.09.2016, 00:39

ich habe aber keine gesundheitlichen Probleme

0

Die Rente wegen voller Erwerbsminderung bezieht man, wenn man nur noch unter, bzw. bis zu 3 Std. einer Arbeit nachgehen kann.

Da bei einem Minijob mittlerweile die Dokumentationspflicht der geleisteten Stunden besteht (Arbeitsbeginn/Arbeitsende), ist bei einer Kontrolle nun jederzeit festzustellen, dass - in Deinem Fall - pro Arbeitstag mehr als 3 Stunden geleistet worden sind.

Die Deutsche Rentenversicherung lässt, im Falle eines Hinzuverdienstes, vom Arbeitgeber ein Formular ausfüllen, in welchem die voraussichtliche Arbeitszeiten anzugeben sind - nur, wenn hier die Unwahrheit angegeben wird, kommt man mit einer Tätigkeit von 4 oder mehr Stunden pro Arbeitstag ungeschoren davon.

Ist man trotz Bezug der Rente wegen voller Erwerbsminderung in der Lage 4 oder mehr Stunden pro Arbeitstag zu leisten, bezieht man die Rente m. M. nach zu unrecht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf man schon, aber wer mehr als 3 Stunden täglich arbeiten kann ist NICHT voll erwerbsgemindert, sondern teilweise.

Ergo reduziert sich die Rente um mind. 50%.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald du mehr als 3 Stunden täglich arbeiten kannst, bist du nicht mehr "voll erwerbsgemindert". Dann wird die Rente um 50 % gekürzt.

Unabhängig vom Lohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man dürfte das theoretisch, wenn man nicht jeden Tag mehr als drei Stunden arbeiten würde.

Würde man so viel arbeiten, läge das Gehalt über der 450-Euro-Grenze, denn in Deutschland gibt es einen Mindestlohn.

Also ist die Frage eher theoretisch zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Arina555,

Sie schreiben:

Volle Erwerbsminderungsrente und über 3 Stunden am Tag arbeiten darf man das wenn man ja nicht über die 450 Euro monatlich kommt?

Antwort:

Eigentlich erübrigt sich diese Frage, denn in Ihrem DRV-Rentenbewilligungsbescheid ist in der Regel ganz klar und unmißverständlich definiert, wo die finanziellen und wo die zeitlichen Hinzuverdienst-Grenzen sind!

Die gesetzlichen Vorgaben sind ganz klar und unmißverständlich:

Pro Arbeitstag unter 3 Stunden!

Pro Monat bis zu 450 Euro!

Zweimal pro Jahr bis zu 900 Euro!

Wer sich darüber hinweg setzt, gefährdet ganz klar seine Erwerbsminderungsrente und erweist der Solidargemeinschaft der Beitrags- und Steuerzahler einen Bären- Dienst!

Ein Arbeitgeber, der auf Anfragen der DRV unwahre Angaben macht, macht sich selbstverständlich strafbar!

Wer pro Arbeitstag 3 Stunden und mehr arbeiten kann, gilt nicht als voll Erwerbsgemindert, bestenfalls als teilweise Erwerbsgemindert und hat somit keinen Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente!

Durch falsche Angaben entstehen der Solidargemeinschaft der Beitrags- und Steuerzahler erhebliche Vermögensschäden, dies ist nicht akzeptabel!

Man muß sich das einmal so vorstellen:

Die Deutsche Rentenversicherung benötigt jedes Jahr einen Bundes-Zuschuß aus dem Steuertopf, welcher sich in Richtung 100 Milliarden pro Jahr entwickelt!  (2015 bereits ca. 85 Milliarden Euro Bundes-Zuschuß)  Ohne diesen Zuschuß könnte die DRV die Renten nicht mehr auszahlen!

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-08/34741731-bundeszuschuss-zur-rentenkasse-steigt-bis-2019-auf-100-milliarden-003.htm

Fazit:

Mogeleien im Zusammenhang mit der Erwerbsminderungsrente sind glatter Betrug und müßen im Interesse der Solidargemeinschaft konsequent geahndet werden!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung