Frage von Obama28, 574

Völkermord Armenien lüge??

Ich hab letztens gelesen das die Türkei die Archive zu verfügung gestellt hat um das zu Kontrollieren und Armenien habe ihre verweigert? Wieso verweigert Armenien die Archive zu öffnen? Haben sie was zu verheimlichen?

Antwort
von Mastrodonato, 320

Eigentlich muss man deinen Titel "Völkermord lüge" mit der Auschwitz Lüge gleichsetzen - welche in Deutschland und anderen Ländern strafbar ist.

Am Völkermord in der Höhe von cca. 1,5 Mio Einwohnern ist nichts zu rütteln, das ist eine Tatsache, die auch schon damals Deutschen, Österreichern und Amerikanern bekannt war.

Der Völkermord an den Armeniern ist in 25 Ländern anerkannt :http://geschichte-forum.forums.ag/t377-aghet-der-genozid-volkermord-an-den-armen...

Antwort
von mikado84, 115

Dieses Argument mit den Archiven wird seit 2005 von den Türken als Leugnerthese angeführt. Eingeführt wurde es von Erdogan und wird seit dem über alle türkischen Medien, auch hier in Deutschland über die türkischen Vereine etc. an die Türken weitergegeben. Dabei ist die Antwort auf die Archivfrage leicht zu finden:

1) Die armenischen Archive sind offen und türkische Forscher haben bereits darin geforscht. Jedoch enthalten die armenischen Archive natürlich nur wenig Infos zum Genozid weil die heutige Republik Armenien zum Zeitpunkt des Genozids noch gar nicht existierte.

2) Die türkischen bzw. osmanischen Archive sind die wichtigsten, diese sind aber nur in der Theorie "offen". In Wirklichkeit werden Historikern die darin arbeiten möchten, die Arbeit durch Restriktionen erschwert. Zudem wurden die Türkischen Archive von Beweisen zum Genozid gereinigt, wie das WikiLeaks Geheimdokument 04ISTANBUL1074 beweist.

3) Auch wenn es hier nicht angeführt wurde. Aber ein weiteres Argument ist das türkische Leugnerargument der Historikerkommission, welches Armenien angeblich ablehnen würde (wie Türken behaupten). Dabei verschweigt die Türkei, dass es bereits Historikerkommissionen gab und alle Kommissionen zu dem gleichen Ergebnis kamen: Es war Völkermord. Die Türkei ignoriert diese Tatsache aber einfach und fordert weiterhin die Einberufung einer solchen Kommission und behauptet weiter, dass Armenien dies angeblich verhindern würde, mit dem gleichen Argument wo oben „wovor hat Armenien Angst, was haben die zu verheimlichen“ etc.

http://www.anerkennung-jetzt.de/faq

Antwort
von Maarduck, 329

Die türkischen Archive wurden vor ihrer Öffnung MEHRFACH "gereinigt". 

https://haypressnews.wordpress.com/2012/05/01/wikileaks-turkische-archive-wurden...

WIKILEAKS: TÜRKISCHE ARCHIVE WURDEN BEZÜGLICH DES GENOZIDS AN DEN ARMENIERN GEREINIGT

Die erste „Reinigung“, so Berktay, fand im Jahre 1918 statt.

Die armenischen Archive wurden bei dem Völkermord vernichtet. 

Natürlich ist es auch wahr, dass die Armenier sich mit den Russen gegen die Türkei verbündet hatten, wobei die Türkei mit Deutschland und Österreich verbündet war. Es handelte sich also anfangs um legitime Selbstverdeitigung der Türkei.



Kommentar von Maarduck ,

aus obigem Link

Armenischen Archive offen, türkische Historiker haben bereits darin gearbeitet

Auf die immer wiederkehrenden türkischen Vorwürfe, Armenien solle seine Archive öffnen, antwortete der Chef des „Armenian Genocide Museum“, Hayk Demoyan, dass die Archive in Armenien für jedermann, auch für türkische Funktionäre, zugänglich sind. Auch der Direktor des armenischen Nationalarchivs, Dr. Amatuni Virabyan, informierte im April diesen Jahres erneut, dass die Dokumente die im Nationalarchiv Armeniens lagern nicht nur für Staatsbürger Armeniens, sondern auch für Ausländer zugänglich sind. Er fügte hinzu, dass das Archiv bis zum Jahre 2015 drei mehrsprachige Bände mit Dokumenten veröffentlichen werde. In einem seltenen Interview mit der türkischen Tageszeitung „Hürriyet Daily News“ lud der Direktor des armenischen Nationalarchivs Virabyan türkische Historiker ein, in den Archiven zu recherchieren und bot ihnen Hilfe in jeder Hinsicht an. Weiter berichtet der Direktor:

Kommentar von MeliS1998 ,

Nicht die Armenier haben sich mit den Russen verbündet. Wenige Armenier haben sich mit den Russen verbündet:


Einige Armenier unterstützten die russische Armee in der Hoffnung auf Unabhängigkeit, und armenische Freiwilligenbataillone kämpften auf russischer Seite.[41] Beides verstärkte bei der jungtürkischen Führung „das Zerrbild eines angeblichen armenischen Sabotageplans“.[42] Obwohl die Mehrheit der armenischen Zivilisten und Soldaten gegenüber dem Osmanischen Reich loyal geblieben waren, machte die Staatsführung die Armenier nun kollektiv für die militärischen Probleme in Ostanatolien verantwortlich. Sie nahm den russischen Einmarsch als Vorwand, das Gros der armenischen Bevölkerung zu deportieren, was unter den gegebenen Umständen einem „Massenmord gleichkam“.

aus https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord\_an\_den\_Armeniern

Es war keine legitime Selbstverteidigung. Die für die Osmanen in der Armee kämpfende Armenier wurden ebenso ermordet.

Kommentar von Maarduck ,

Ich meine aber dennoch, dass es anfangs eine legitime Selbstverteidigung war, die dann weit darüber hinausging und tatsächlich in einem Völkermord endete. Du musst bedenken, dass Wikipedia die Situation aus dem Blickwinkel der alliierten Siegermächte darstellt. 

Man muss sich aber auch nicht in jedem Punkt einig werden. Im wichtigsten Punkt, dass es Völkermord war, sind wir uns doch einig.

Antwort
von Nairi1997, 323

Es bringt überhaupt nichts, wenn die Türken ihre Archive öffnen, weil wahrscheinlich sämtliche massgebende Dokumente vor der Öffnung entsorgt wurden.

Die wichtigsten Dokumente zur Beweislage liegen im Geheimarchiv des Vatikans. Zur Zeit des Völkermords haben die Missionare, die als Helfer in den Regionen tätig waren, laufend dem damaligen Papst Bericht erstattet. Es wurde jeder Brief, jedes Dokument von damals aufbewahrt.

Aber leider braucht man für dieses Archiv eine Sonderbewilligung, denn ohne die kommt man nicht mal bis vor die Tür, denn deshalb nennt man GEHEIMARCHIV.

Wie schon gesagt, die Türken können ihre Archive gleich wieder schliessen!

Kommentar von mikado84 ,

Die Geheimarchive des Vatikan wurden bereits ausgewertet und auch sie beweisen den Völkermord an den Armeniern:

Das stellte auch der deutsche Historiker Michael Hesemann fest, der drei Jahre lang in vatikanischen Archiven Dokumente zu den Ereignissen im Osmanischen Reich auswertete und sie vor einem Jahr in seinem Buch „Völkermord an den Armeniern“ (Herbig-Verlag) veröffentlichte. 

Trotz dieser klaren Hinweise auf eine lange geplante Aktion, zu deren Durchführung der Erste Weltkrieg lediglich den herbeigesehnten Vorwand bot, sprechen die Türken noch heute lediglich von einer „kriegsbedingten Umsiedelung“ der Armenier. Das steht in völligem Widerspruch zu den historischen Fakten, wie sie auch durch die Dokumente aus dem Vatikanarchiv ersichtlich werden.

In Dutzenden Dokumenten aus dem Vatikanarchiv werden die Massaker an den Armenier-Konvois durch Soldaten, Milizen und Regierungsangehörige geschildert.

Der Superior des Kapuzinerordens in Erzurum, der österreichische Pater Norbert Hofer, schrieb im Oktober 1915 an den Vatikan: „Die Bestrafung der armenischen Nation (für angebliche Aufstände, d.Verf.) ist bloß ein Vorwand der freimaurerischen türkischen Regierung, um alle christlichen Elemente im Land ungestraft vernichten zu können.“

Sehr lesenswert: http://www.kath.net/news/55441

Buchtipp: „Völkermord an den Armeniern: Mit unveröffentlichten Dokumenten aus dem Geheimarchiv des Vatikans über das größte Verbrechen des Ersten Weltkriegs“ Von Michael Hesemann, 2015 Herbig, ISBN 978-3-7766-2755-8

Kommentar von Nairi1997 ,

Ja das Buch kenne ich, liegt bei mir zu Hause im Buchregal. Ich habs schon 3 mal gelesen

Antwort
von ugurano22, 164

die Armenier  sollen mal ihre klappe halten, und jetz sind es die pkk die armenier sind, die uns türken angreifen, die welt besteht halt aus lügen, warum das so ist um Kriege zu führen

Antwort
von JBEZorg, 203

Genauso vwie die "Holocaustlüge"... Traurig, dass die Menschen in Brands denken und nicht in Analogien wo denen doch assoziatives Denken zur Verfügung steht. Ein Völkermord ist ein Völkermord und die Leugnung ist ein Verbrechen.

Antwort
von MeliS1998, 248

Zur Bewertung der Sachlage würde es auch schon vollkommen ausreichen, einen Blick in die deutschen Archive zu werfen. Dort und in den Archiven weiterer Länder ist der Völkermord dokumentiert.

Diese Doku hat die Archive mehrerer Länder ausgewertet: Aghet Ein Völkermord

Antwort
von atzef, 215

Ich rate dir unbedingt zu mehr Quellenkritik, bevor du solche Fragen stellst. :-)

Wie du hier sehen kannst, werden die unterstellenden Implikationen deiner Frage locker aus der Hüfte widerlegt.

Antwort
von ollesgemuese, 281

Wo hast du denn das genau gelesen? Und wem genau hat die Türkei bzw Erdogan die Archive zur Verfügung gestellt?

Kommentar von L1oonn ,

einer unabhängigen Komitee aus Juristen und Historikern

Kommentar von ollesgemuese ,

Das ist weder genau noch korrekt aber das wurde ja schon alles in den Kommentaren beantwortet :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community