Frage von unbreakablee, 92

Vodafone Kundenrückgewinnung zugesagt & Widerrufsrecht in Anspruch genommen?

Hallo Liebe Community,

Folgendes Problem: Mein Vater hat bei Vodafone [w] einen 24 Monate langen Vertrag abgeschlossen, der regulär am 28.11.15 ausgelaufen wäre (wurde fristgerecht 3 Monate zuvor gekündigt). Nun kommt die Kundenrückgewinnung: Sie haben meinem Vater ein Angebot gemacht. (dazu solltet ihr wissen, dass ich den Vertrag nutze. Eigentlich wollte ich nach der erneuten Verlängerung den Vertrag auf mich überschreiben lassen, da ich nun Volljährig bin.) Also hat mein Vater an mich weitergeleitet. Habe mir das Angebot unterbreiten lassen und habe zugesagt, sodass der Vertrag also nun bis zum 19.09.15 läuft (die 2 Jahre gelten Ja immer ab Abschluss). Außerdem haben die mir auch gleich die Papiere geschickt, dass ich den Vertrag auf mich umschreiben lasse. Jetzt stand in den Papieren im kleingedruckten, (nicht wortwörtlich, aber sinngemäß) dass ausgehandelte Sonderkonditionen nicht übernommen werden. Heißt für mich also, dass ich keinerlei finanziellen Vorteil (sogar eher Nachteil hätte). Habe direkt Angerufen und nachgefragt. Tatsache. Die Sonderkonditionen können nicht übernommen werden. Dass der Vertrag weiterhin auf meinen Vater läuft, war und ist keine Option. Also habe ich das 14 tägige Widerrufsrecht in Anspruch genommen. Der Vertrag sollte also nun wieder zum 28.11.15 abgeschlossen sein, ist er aber nicht. Bei MeinVodafone wird mir angezeigt dass der Vertrag zum 28.11.16 endet. WARUM? Ist das ein Schlupfloch zugunsten von Vodafone [w], dass die mir doch wieder ein Jahr aufdrücken können? (Hätte ich erneut Kündigen müssen, nachdem ich das 14 tägige Widerrufsrecht in Anspruch genommen habe?)

Komme mir echt richtig verarscht vor und habe für mich entschieden: Nie mehr Vodafone. Zumal ich Ja 3 Mal direkt bei der Kundenbetreuung angerufen habe und mir wurde mehrmals versichert, dass alles erst wieder eingepflegt werden muss, ich solle mir keine Sorgen machen... Der Vertrag wird DEFINITIV zum 28.11.15 enden.

Sollte das Seitens Vodafone alles rechtens sein, vielleicht finde aber ich ein Schlupfloch. Habe mir noch Gedanken gemacht... Der Vertrag läuft auf meinen Vater. Allerdings habe ICH den Vertrag meines Vaters telefonisch verlängert. Vielleicht weiß jemand besser bescheid als ich. im internet kann ich nichts passendes finden.

Hat jemand von euch eine Ahnung, wie ich nun aus diesem Vertrag rauskomme?

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt und euch das durchgelesen habt. Hoffentlich kann mir einer von euch helfen.

Liebe Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Georg63, 92

Hat dein Vater die Umschreibung schriftlich genehmigt?

Ja - du schreibst, dass du den neuen Vertrag fristgerecht widerrufen hast und nicht zahlen wirst.

Dein Vater schreibt, dass er bei seiner Kündigung bleibt und nicht länger zahlen wird.

Nein - Dein Vater schreibt, dass die Kündigung wirksam bleibt und er die Übergabe seines Anschlusses an dich nicht genehmigt hat - seine Wohnung, sein Anschluss. Ab Dez. gibts kein Geld mehr - Einzugsermächtigung wird widerrufen.

Was genau meist du für Sonderkonditionen?

Ich habe letztes Jahr gekündigt und bei der Kundenrückgewinnung kostenlosen Umzug (stand grad an) und Neukundenermäßigung ausgehandelt. Da ich am neuen Ort eine größere Bandbreite gebucht habe, bekam ich den neuen Router auch kostenlos.

Will sagen - Vodafone gehört nicht zu den schlechtesten.

Die Verkäufer sind überall am rumtricksen - da kommst du vom Regen in die Traufe.

Kommentar von unbreakablee ,

Er hat weder die Umschreibung schriftlich genehmigt, noch die Verlängerung, die ja ich mündlich für ihn quasi übernommen habe.

Könnte Vodafone irgendwelche rechtlichen Schritte gegen uns einleiten? Ich meine -Vertrag bleibt bestehen, aber wird nicht gezahlt (würde dann natürlich auch nicht genutzt werden)

Sonderkonditionen: von anfänglich 40 Euro, wäre ich mit allen Sonderkonditionen (Vergünstigungen wie z.B. Treue Rabatt o.ä.)  auf ca. 15 euro weniger gekommen.

Danke für die Schnelle Antwort.

Kommentar von Georg63 ,

Wenn ihr eine schriftliche Kündigungsbestätigung habt und keine schriftliche Verlängerung oder Umschreibung gemacht habt, dann sollte eine schriftliche Bekräftigung der Kündigung reichen.

Trotzdem solltet ihr euch darauf einstellen, dass V. auf der Verlängerung besteht (wenn ich freuen wir uns alle). Dann läufen offene Forderungen auf, die erst durch V. dann durch ein Inkassobüro angemahnt werden.

Gegenüber dem Inkasso reicht der Hinweis, dass sie nicht zuständig sind, da die Forderung strittig ist.

Bleibt deren Anwalt. Dort werden Briefe dann wieder gelesen und etwas detaillierter beantwortet.

Nachteil für euch - solange die Sache nicht durch ist, solltet ihr keinen neuen Vertrag machen, da ihr sonst evtl. 2 an der Backe habt und V. die Leitung nicht frei gibt.

Kommentar von unbreakablee ,

Ich habe keine schriftliche Kündigungsbestätigung. Mir wurde lediglich eine per SMS zugesendet. (reicht das?)

Was sollte ich dann deiner Meinung nach machen? Eine schriftliche Bekräftigung der Kündigung? und Ab Dezember die Einzugsermächtigung Einziehen?

Kommentar von Georg63 ,

genau das  - aber vorher nochmal nachdenken, ob die gewählte Alternative wirklich besser ist.

Kommentar von unbreakablee ,

Vielen Danke für deine Hilfe!

Momentan ist JEDE Alternative besser als Vodafone. Bin echt enttäuscht... War mit Vodafone eigentlich sehr zufrieden.

Antwort
von Nayomiiee, 66

Wenn sie dir am Telefon gesagt haben, dass alles Glatt über die Bühne geht, solltest du dich eigebtlich darauf verlassen können.
Was du bei so etwas immer tun solltest, dir den Namen aufzuschreiben von dem Mitarbeiter der dir das bestätigt hat. Du kannst dir die Kündigung zusätzlich per Post oder E-Mail bestätigen lassen. Das müssen die eigentlich machen. Zumindest kenne ich das so.

Viel Glück, dass das alles klappt wie geplant :)

Kommentar von unbreakablee ,

Danke für deine schnelle Antwort! Mein Problem ist einfach, dass in MeinVodafone das Vertragsende zum 28.11.16 angezeigt wird. Eine Bestätigungs-SMS, dass der Vertrag doch wieder zum 28.11.15 endet, kam auch nicht.

Die Namen habe ich mir leider nicht aufgeschrieben.. dieser Zug ist wohl schon abgefahren. Die Kündigung wurde bestätigt, habe aber Bedenken, dass durch das Widerrufsrecht eine erneute Kündigung nötig gewesen wäre, die ich aber sowieso nicht mehr fristgerecht hätte einreichen können... :/

Antwort
von MrLifeDoctor, 56

Hallo :)

Vodafone ist so ein Anbieter .. Naja :D

Hast du einen Nachweis, dass du innerhalb der 14-tägigen Widerrufsfrist widerrufen hast den Vertrag?

Nach Ablauf der Widerrufsfrist gilt die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten bei Vodafone.

Viele Grüße :)

Kommentar von unbreakablee ,

Ich habe eine SMS, dass der Widerruf quasi anerkannt wird. Also müsste der Vertrag regulär zum 28.11.15 enden?

Anfangs war ich mit Vodafone sehr zufrieden... war..

Kommentar von MrLifeDoctor ,

Wenn die SMS von Vodafone ist, dann ist bei Anerkennung des Widerspruchs der Vertrag ab dem Zeitpunkt grundsätzlich beendet.

Ebenso, deswegen außerordentliche Kündigung durchgesetzt :D

Kommentar von unbreakablee ,

Soweit so klar. Aber Der "alte Vertrag" läuft trotzdem bis zum 28.11.15... Das ist für mich gerade alles ein einziges Chaos...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten