Frage von Tanjamed, 59

Vielleicht kann mir jemand Rat geben?

BITTE vielleicht mal sachlich bleiben..

Zu meiner Situation;

Im Moment geht es mir sehr auf deutsch gesagt nicht so gut, fühle mich seit ein paar Tagen in meinem Körper total unwohl.. Das heißt, am Spiegel finde ich immer mehr Fehler an mir, immer mehr und mehr.. und meine nichts essen zu müssen.. - ich sehe es "selbst ein", dass ich essen muss aber wenn ich es dann machen möchte fühle ich mich so doof..

Dazu kommt, ich bin total verliebt, es läuft alles eigentlich auch total perfekt aber im Moment hat er ziemlich Stress was Arbeit angeht, da er mit seinem Papa zusammen selbstständig ist und kommt "desinteressiert" rüber.. bzw. so kurz ab ab und zu.. (ich hoffe ihr versteht was ich meine)

Dazu kommt noch, mein Opa ist Alkoholiker.. Es wird von Tag zu Tag schlimmer auch sein Zustand wird immer schlimmer.. Wir können leider nicht viel machen, haben schon so viel versucht aber da er leider noch "selbst für sich verantwortlich ist" kann er noch selbst über sich bestimmen..

! Ich würde mich freuen wenn vielleicht nette antworten kommen

Antwort
von CaraRoseTurner, 10

Hallo!

Ich würde dir empfehlen, dir Hilfe zu holen. Klar, das ist immer leichter gesagt als getan. Ich kann auch verstehen, wenn man sich schämt oder ähnliches - so war es bei mir ebenfalls. Auch ich hatte ein leichte Essstörung, mit den gleichen Symptomen wie du. Mir war das am Anfang ganz furchtbar unangenehm, weil ich mir auch selbst immer gesagt habe, dass mir Magersucht oder ähnliches sicherlich nicht passieren kann.
Glücklicherweise waren meine Eltern sehr aufmerksam und haben mir geraten, zu einer ambulanten Pflegestelle zu gehen; das ist eben nicht mit einem Psychatrieaufenthalt oder ähnlichem verbunden, sondern praktisch wirklich nur jemand, mit dem du reden kannst und der dir Tipps gibt. Leider erwischte ich am Anfang jemanden, der mir nicht geholfen hat, sondern welcher mir inkompetent vorkam. Doch nachdem ich nach einem neuen Ansprechpartner gefragt habe, bekam ich jemanden, der mir tatsächlich weiter helfen konnte. Heute bin ich zwar noch immer nicht vollständig mit meinem Körper zufrieden, jedoch ist es auf eine normale und gesunde Art und Weise.

Was deinen Opa angeht: Auch über dieses Thema kannst du mit deinem Ansprechpartner reden. Es ist immer schwer, jemanden in der Familie zu haben, bei dem man weiß, dass er sich selbst zerstört und man kann rein gar nichts dagegen tun. Doch deine Eltern und auch dein Ansprechpartner oder Freunde werden dir helfen können.

Ach ja, die Sache mit der Liebe... es kann so furchtbar kompliziert sein.
Ich an deiner Stelle, würde ihn bitten, mit dir Klartext zu sprechen. Es ist eine Sache, ob er gerade viel Stress hat, oder ob er permanent kurz ab ist. Denn an dem Spruch "Wer dich liebt hat auch immer Zeit für dich" (so schmalzig er auch ist) ist doch ein kleines Fünkchen Wahrheit. Natürlich soll er nicht rund um die Uhr mit dir zusammen hocken, aber du kannst ihn in seinen und er dir vielleicht auch in deinen Problemen helfen.

 

Ich hoffe, dir bringt meine Antwort etwas!

Mit freundlichen Grüße,
Cara

Kommentar von Tanjamed ,

Hey, danke für die tolle Antwort! Nun ja, mir ist sowas extrem unangenehm darüber zu reden.. Meine Eltern sind nicht doof, meine Mama merkt es auch.. Aber ich kann da mit niemanden drüber reden so wirklich.. Habe da letztens mit meiner Tante drüber gesprochen - sie hatte eine Magersucht -

Kommentar von CaraRoseTurner ,

Das ist doch gut, dass du Ansprechpersonen hast!
Was sagte deine Tante denn?

Kommentar von Tanjamed ,

Ich meine jetzt nicht intensiv aber es war darüber ein "kleiner talk", weil ich das glaube ich auch selber aus dem weg gehen möchte.. Vorallem ich weiß es ist falsch aber irgendwie weiß ich nicht..

Kommentar von CaraRoseTurner ,

Ich weiß ganz genau was du meinst!
Ich habe mich so lange dagegen gewehrt zu erkennen, dass da etwas falsch läuft, weil man natürlich weiß, dass es nicht gesund ist, was man da tut. Ich kann dir jedoch nur raten, es nicht heraus zu zögern - denn dann wird es nur noch schwerer. Je früher man darüber redet, desto eher kann man das Problem lösen. Für mich war es persönlich einfacher mit jemandem darüber zu sprechen, den ich nicht persönlich kannte, sprich dem Ansprechpartner in der Ambulanten. So hatte ich nicht so ein starkes Rechtfertigungsgefühl, wie ich es zum Beispiel bei meinen Eltern gehabt hätte, denn der hört so etwas natürlich täglich. Bei ihm hatte ich auch nicht das Gefühl, dass ich ihn enttäuschen würde, wie bei Freunden und Familie, weil er mich natürlich nicht kannte.

Antwort
von 3runex, 36

Seit wann hast du denn die "Essstörung"? Und wie schaut es mit deinem BMI aus? Es ist nicht ungewöhnliches, dass einem der Appetit vergeht, wenn man gestresst ist.

Kommentar von Tanjamed ,

Wenn ich ehrlich bin habe ich oft so Phasen wo ich mich so richtig unwohl fühle.. BMI - 172cm - 52 kg (als ich Sonntag das letzte mal geguckt habe)

Kommentar von 3runex ,

Das ist wohl etwas wenig. Hungerst du freiwillig, weil du dich unwohl fühlst oder hast du einfach keinen Appetit?

Kommentar von Tanjamed ,

Manchmal sehe ich drüber weg, dann mal z.B gehe ich zum Kühlschrank aber mach ihn wieder zu. Ich meine das heißt nicht das ich wirklich gar nichts esse aber wenn dann fühle ich mich echt wie keine Ahnung was, hätte in dem Moment die zeit zurück gedreht.. und esse dann auch nur soviel ich für richtig halte das ich denke das es reicht für mich..

Kommentar von 3runex ,

Aber bist du zufrieden mit deinem Körper bei 52kg oder findest du, dass du schöner wärst mit ein bisschen weniger?

Kommentar von Tanjamed ,

habe vor 2 Wochen mit meiner Tante darüber gesprochen - hatte eine Esstörung, viel durch was Ernährung und alles angeht - bei mir ist das so ich weiß es eigentlich das eigentlich alles passt aber dann kommt das so das ich meine Oberschenkel zu dick finde, was bei mir der Grund ist das ich beinmuskeln habe - durch dem Reitsport und turnen - aber irgendwie und irgendwo finde ich immer was.. Also zufrieden nicht..

Kommentar von 3runex ,

Dann könntest du schnell in eine Magersucht reinrutschen. Da musst du echt aufpassen (falls du das nicht willst). Dass du dich unwohl fühlst, scheint wohl phasenweise aufzutreten, aber ich weiß auch, dass so gut wie kein Mädchen auf der Welt mit ihrem Aussehen voll zufrieden sind. Die anderen 2 Probleme, die du beschrieben hast, scheinen nicht unbedingt was mit dem ersten zutun zu haben. Das mit deinem "Freund" kann man ja sich gemeinsam drüber unterhalten. Vielleicht trefft ihr euch mal etwas seltener, am Wochenende oder so und dafür ist es dann vielleicht etwas weniger gestresst. Da müsst ihr einfach gemeinsam eine Lösung finden. Und das mit dem Opa kann man auch erstmal nicht viel machen. Er weiß wahrscheinlich selbst, dass es schädlich ist und etc. pp. Er wird schon selber entscheiden können, ob er sich professionelle Hilfe holt oder nicht bzw. Familienangehörige werden das klären. Als seine Enkelin ist das vielleicht nicht unbedingt deine Aufgabe, auch wenn du dir Sorgen machst. (Aus der Magersucht kommst du übrigens (wenn sie voll da ist) nicht mehr so leicht mit eigener Kraft wieder raus, aber da willst du auch vielleicht lieber mit deinem Freund drüber sprechen.)

Kommentar von Tanjamed ,

Mein Problem ist das mit dem essen, ich schaffe es einfach nicht intensiv deswegen jemanden drauf anzusprechen.. Mit meiner Tante war es auch nur ein kleiner Talk.. Meine Eltern merken es ja auch sie sind nicht doof und machen wirklich auch alles aber in der Hinsicht weiß ich nicht.. Kann ich es manchmal auch alles gut aussehen lassen ( wenn du weißt was ich verstehe)

Kommentar von 3runex ,

Meine Mutter macht sich auch bei mir Sorgen, aber ich bin nun mal ein "Meister der Täuschung". Ich kann dir nur sagen, dass es irgendwann auffallen wird und (ich weiß nicht wie alt du bist), aber irgendwann musst du dann zur Therapie, wenn du es selbst nicht mehr schaffst. Mit 52kg hast du nur noch ein wenig Spielraum nach unten, aber nicht mehr allzu viel.

Kommentar von Tanjamed ,

*meine

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community