Frage von frag3, 603

Viele Atheisten sagen mir wenn sie sterben und Gott tatsächlich existiert würden sie sich bei ihm entschuldigen und Gott würde ihnen nichts mehr tun......

...... weil Gott jeden Mensch liebt (Gott würde niemanden in die Hölle schicken) was sagt ihr dazu?

Antwort
von Meatwad, 140

Ok meinetwegen. Also nehmen wir mal an, es gäbe einen Gott. Und dieser wäre dann auch noch der Gott des Christemtums (unwahrscheinlicher ging es nicht?):

Wie ich an anderer Stelle schon erwähnte, müsste ich, um seine Aufmerksamkeit zu erhalten, erstmal seinen Laptop von der Wolke schmeißen und seine Hose hochziehen (nachdem ich mich durch den Berg klebriger Taschentücher gekämpft hätte). Dann gäbs vielleicht ne Ohrfeige. Käme auf seinen Gesichtsausdruck an (beim Welpenblick wird halt jeder schwach).

Aber entschuldigen? Ich wüsste nicht, wofür. Dafür, daß ich meinen Verstand benutzt habe?

PS: Ich möchte hier ebenfalls anmerken, daß mir ein Atheist mit der von dir beschriebenen Einstellung noch nie untergekommen ist.

Kommentar von Abahatchi ,

Also nehmen wir mal an, es gäbe einen Gott. Und dieser wäre dann auch noch der Gott des Christemtums (unwahrscheinlicher ging es nicht?):

Doch:

Also nehmen wir mal an, es gäbe Geistwesen und  eines dieser Geistwesen wäre ein Gott, und dieser Gott wäre eine monotheistischer Gott und zu allem Übel dann auch noch ein abrahamitischer Gott und zu guter Letzt sogar der Gott des Christemtums

Antwort
von ThomasJNewton, 199

Sehr viele Atheisten wurden erst nachträglich zu solchen, in meiner Generation wohl die meisten, und in nachfolgenden auch ein erheblicher Anteil.

Für diese Menschen ist Gott nicht nur einfach nicht da, er ist gestorben. Jedenfalls ist es bei mir so. Ich denke an Gott und rede mit Gott wie ich mit anderen toten Menschen rede.
Du kannst es auch Denken nennen, denn ich rede nicht laut und höre keine Stimmen, es ist ein innerer Dialog.
Wie man halt so denkt. Hast du vor einer Prüfung noch nie die Situation im Geiste durchgespielt?

Ich jedenfalls schäme mich für nichts wirklich, was ich im Leben gemacht habe. Da waren kleine Fehler und kleine Bosheiten, die jeder macht.
Und ich schäme mich auch nicht dafür, meinen Verstand zu gebrauchen.
Dazu ist er ja da, um ihn zu gebrauchen, oder er ist einfach da, und es ist eine Freude, ihn zu gebrauchen.

Also falls es wirklich einen Gott gibt, hat er mir den Verstand geschenkt. Und ich habe ihn nie missbraucht, um anderen Menschen zu schaden. Und mein Verstand sagt mir, dass es keinerlei Hinweis auf einen Gott gibt. Und es massenhaft Belege, dass die Religionen sich einfach entwickelt haben, und keine Wahrheit enthalten. Zu diesem Schluss kommt jeder ziellos denkende Mensch.

Also wenn es einen Gott gibt, gibt es keinerlei Information, was ihm gefällt. Die Religionen sind menschgemacht, und erzählen außerdem alle was anderes. Und man kann und darf nicht mal an alle glauben, man muss sich entscheiden. Weil der falsche Glaube schimmer als Unglaube ist.

Ich würde mich bei niemandem für mein Leben entschuldigen, sondern höchstens bei einzelnen, denen ich Leid angetan habe. Nichts schlimmes, nur leichte Fehler oder Bosheiten.
Auch bei Gott würde ich mich nicht entschuldigen, denn ihm habe ich niemals was angetan.

Und wie schon mehrfach geschrieben, noch weniger als ich an Gott gaube, glaube ich an einen Gott, der sich wie ein verwöhnte Rotzgöre aufführt, und beleidigt ist, wenn man nicht an ihn glaubt.

Ein Gott, der verlangt, dass ich den von ihm gegebenen Verstand verleugne? Wer's glaubt, wird selig.

Antwort
von stoffband, 65

Es kommt nicht drauf an ob man an Gott glaubt. Es kommt drauf an wie du gelebt hast. Und da zählt nicht nur dieses Leben sondern die vielen davor auch. Es hat Gründe warum manche Menschen nicht an Gott glauben , das hängt mit dem eigenen empfinden Gefühle zusammen.

Antwort
von dadita, 208

Ich bin Atheist und als solcher weiß ich, dass es Götter und andere Märchengestalten nicht gibt. Die chistliche Variante dieser absurden Schöpfungen der menschlichen Unwissenheit schon gar nicht, Höhle und Himmel eingeschlossen.

Ich würde mich wohl auch beim Osterhasen für meinen Unglauben entschuldigen, sollte dieser plötzlich vor mir auftauchen...aber dies wird eben nicht passieren. 

Kommentar von Reagan81 ,

Gott ist so gnädig, dass er selbst

 

Atheisten

 

die Kraft gibt, zu sagen: "Es gibt keinen Gott!" Aber er tut es sicherlich mit einem Schmunzeln.

 

Detlev Fleischhammel

 

Kommentar von earnest ,

Gott ist schon ein Axiom. 

Und nun soll er auch noch Humor haben ... Was diesem Geschöpf menschlichen Geistes so alles angedichtet wird ...

Er ist böse, er ist gut, er ist rachsüchtig, er ist allvergebend, er ist nachtragend, er ist die Liebe, er ist gnädig, er hat Humor ...

Wird nicht so langsam klar, daß "Gott" eine Projektion eines Konglomerats von menschlichen Eigenschaften ist?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Nein, nichts wird klar, außer denen, denen es schon vorher klar war.

Denen, die den Schalter gefunden haben, der den entsetzlichen Lärm abschaltet.
Die den Lärm brauchen, um nicht zur Ruhe zu kommen, und nicht in Ruhe nachdenken zu müssen, die hören dich nicht, wegen des Lärms.

Zum Glück gibt es noch ein echtes Leben, und darin gibt es stille Revolutionen.
In meiner Kindheit oder Jugend gab es noch den $175, die Straftat der Kupelei und viele ungeschriebene Regeln.
Heute ist es eher anomal, wenn sich jemand die Jungfräulichkeit bis zur Ehe erhält.

Ganz still, und doch eine Revolution. Warum sollte die nicht weitergehen?
Ich kämpfe auch gern gegen Windmühlen, aber ohne rechten Ernst. Die bleiben auch so stehen, auf dem Schrottplatz der Geschichte.

Vor 250 Jahren hätten sie Knüppel unter dich gelegt, für ein Freudenfeuer, vor 50 Jahren hätten sie dir sie zwischen die Beine geworfen.
Heute bist du frei, und der Kampf ist wichtig und richtig, aber gefahrlos. Dass ist zwar ehrlos, aber beruhigend.

Niemand kennt den Lauf der Geschichte im Voraus und jeder kann sie ein kleines bissschen beeinflussen.
Aber wenn man schon nichts weiß, sollte man genussvoll vorgehen.
Wenn du verstehst, was ich meine.

Kommentar von dadita ,

"Ein sinnloses und im übrigen auch ziemlich dummes Zitat" 

Reagan81

Antwort
von PeVau, 127

Wenn ich mich irren sollte und Gott existiert tatsächlich, so hätte ich eine prima Ausrede.

Ich würde ihm sagen, dass ich für meinen Unglauben nichts kann, sondern dass er selbst daran Schuld ist, denn schließlich habe ich mich nur des Verstandes bedient, den er mir geschenkt hat und der hat es eben unmöglich gemacht an ihn zu glauben.

Ich würde ihn dann noch fragen, ob es ihm lieber gewesen wäre, wenn ich sein Geschenk so wenig gewürdigt hätte und den Verstand unbenutzt wieder zurückgeben würde.

Wenn es denn also einen allmächtigen und allwissenden Gott gibt, so wird er genügend Humor und Einsicht haben und mir meinen Unglauben nicht übel nehmen.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Sehr klug ausgedacht. Aber jetzt hast Du es ausgeplaudert, Gott weiß schon Bescheid, und Deine Ausreden nützen Dir gar nichts mehr. So.

Kommentar von PeVau ,

Mist!

Kommentar von Mark1616 ,

Finde es sehr interessant, wie zwei angepisste Christen dir hier einen Gesinnungsdaumen gegeben haben, ohne zu erkennen wie du diesen Kommentar gemeint hast. ;)

Kommentar von Sachsenbruch ,

Es wäre wirklich lustig, wenn es so wäre; ist es aber nicht, wie ich Dir versichern kann. :)

Kommentar von earnest ,

Ich sehe hier (noch?) keine Gesinnungs-Runterpfeile, Mark.

Vielleicht liegt es daran, daß schlichte Gemüter den Text möglicherweise nicht so recht verstanden haben? 

;-)

Kommentar von Sachsenbruch ,

Mark meinte allerdings wohl, naiv Zustimmende unter meinem Kommentar zu entdecken.

Kommentar von PeVau ,

Soll ich mich outen und zugeben, dass einer dieser "Daumen" von mir stammt?

Kommentar von Sachsenbruch ,

Er hat es eh schon gesehen.

Ach ja, und ich. Also wir.

Antwort
von Nijori, 121

Ich bin zwar kein Atheist, ich hab meinen eigenen Glauben, aber ich kann dir versichern falls die Christen am Ende recht haben, würde ich mich nicht entschuldigen, ich würde darum flehen das irgendein barmherziges Wesen meiner Existenz ein endgültiges Ende macht.
Sry das so zu sagen, aber der christliche Glauben ist für mich einfach so lächerlich, in so einem Universum würde ich nicht existieren wollen wollen x.x

Ich kann nicht für andere sprechen aber das ist meine Meinung.

Kommentar von frag3 ,

Welchen glaube hast du?

Kommentar von Nijori ,

Keinen bestimmten, ich hab mich viel mit asiatischen und Naturreligionen beschäftigt, dazu genommen was wir heut zu Tage wissenschaftlich bestätigt haben und mir meine eigenen Gedanken gemacht.
Vieles ist unklar, bin ich auch froh drüber, worüber würde ich sonst noch grübeln können und wenn ich schon wüsste was mich erwartet wenn ich sterbe wär das auch langweilig.
Ich bin froh das das letzte Geheimnis des Lebens ein Geheimnis ist so hab ich was zum drauf freuen anstatt diese bei den meisten Menschen präsente Angst vor dem Tod.

Antwort
von Whitekliffs, 46

Hm....was hältst du von dem Text?

http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/default.asp?datum=8.02.2016

Montag, 8. Februar 2016

 

Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!

Matthäus 7,23

 

Gott los

Sie wollen Gott los sein? Nichts leichter als das: Sie müssen dafür nicht viel tun. Es ist nicht erforderlich, dass Sie erst ein schlimmes Verbrechen begehen, einen unmoralischen Lebenswandel führen oder sich öffentlich gegen Gott stellen. Es reicht aus, wenn Sie einfach weitermachen wie bisher: Leben Sie »Ihr« Leben. Lassen Sie Gott wie bisher außen vor. Er wird sich Ihnen nicht aufdrängen. Er lässt Sie in Ruhe. Um Gott müssen Sie sich dann keine Sorgen mehr machen. Alles klar?
Man könnte den Artikel hier beenden. Ich will Ihnen aber noch kurz etwas zu »Risiken und Nebenwirkungen« dieser Lebenseinstellung sagen: 
Wenn Sie ohne Gott leben wollen, dann verzichten Sie bitte auch in Zeiten der Not darauf, ihn um Hilfe zu bitten. Sie haben ihn sonst nicht gefragt. Warum sollte er jetzt für Sie zuständig sein?
Wenn Schicksalsschläge Ihr Leben treffen, machen Sie nicht Gott dafür verantwortlich. Es ist doch »Ihr« Leben. Was hat Gott damit zu tun?
Wenn sich Ihr Leben dem Ende neigt, dann erwarten Sie nicht von Gott, dass er sich nach dem Tod liebevoll um Sie kümmert. Wenn Sie in diesem Leben kein Interesse an ihm haben, können Sie doch auch getrost die Ewigkeit ohne Gott verbringen, oder?
Sie meinen jetzt vielleicht, das sei aber wirklich zu hart gesprochen. Gott ist doch der »liebe Gott«. Wenn es ihn gibt, wird er am Ende schon nicht so sein. Was würden Sie aber von einem Menschen halten, um den Sie sich ein Leben lang voller Liebe bemühen, ihm allerlei schenken, stets für ihn da sind – und er kümmert sich nicht im Allergeringsten um Sie? Kein Dank, keine Reaktion, kein Interesse, nichts. Ist es da nicht völlig berechtigt, den Kontakt aufzugeben? Und zwar endgültig?

Kommentar von Whitekliffs ,

Und mit eigenen Worten:

Ich weiss, dass wenn ich einmal vor Gott stehen werde, dann wird mir nichtmal der Gedanke kommen, ich könnte mich entschuldigen. Wenn ich eines nicht werde tun können, dann ist es, mich selber vor Gott rechtfertigen.

Ich habe erlebt, wie Gott eines Tages zu mir redete. Wie er mir liebevoll einen Spiegel vorgehalten hat und mir zeigte, wie ich bin und wer ich bin? Und ich konnte nur sagen: stimmt! Es stimmt alles und es gibt für mich absolut keine Chance, um so zu Gott zu kommen. 

Gott sei Dank durfte ich erkennen, dass es eine Lösung gibt und die heisst Jesus. Er ist der Weg, er ist die Tür, er ist derjenige, der sich zwischen Gott-Vater und mich stellt und sagt: "Vater, ich bin für sie gestorben. Sie ist durch meinen Tod gerechtfertigt."

Das alles bildhaft gesprochen.

Kommentar von KaeteK ,

Kommt mir bekannt vor :-) lg

Antwort
von earnest, 124

Ich sag da nur mit Franz Beckenbauer: "Schaun mer mal."

Vielleicht entschuldige ich mich dann aber auch bei den Sargträgern, daß ich ihnen so viel Arbeit mache ...

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

Vielleicht sage ich dann aber auch (falls ich wider Erwarten noch was sagen kann): "Ey Alter, schön, daß du vorbeischaust. Hättest du aber schon zu meinen Lebzeiten machen können."

Kommentar von KaeteK ,

Wenn du Ihn mit deinen Augen geschaut hast und dich zu Lebzeiten nicht bekehrt hast, dann ist es für dich zu spät - darum ist es ja so wichtig, dass man den Glauben an Jesus Christus nicht auf die lange Bank schiebt. Schon in der nächsten Minute kann es zu spät sein...Hab das leider so mit einem guten Freund erleben müssen. Jetzt weiß er, dass ich ihm die Wahrheit gesagt habe...ob es noch gereicht hat, weiß der Herr. Ich hoffe, ich sehe ihn wieder und ich hoffe, ich treffe auch dich auch beim Herrn!

Hebräer 3 15 indem gesagt wird: "Heute, wenn ihr seine Stimme höret, verhärtet eure Herzen nicht, wie in der Erbitterung"lg

Kommentar von earnest ,

Netter Versuch, Kaete ...

Mit "zu spät" meinst du sicher die nun für mich anstehenden Höllenqualen. 

Herzlichen Dank.

Kommentar von Ryuuk ,

Weißt du, alles was du sagst würde vollkommen Sinn machen, wenn man davon ausgeht das Gott ein unversöhnliches, sadistisches Monster ist, das jede Ausrede akzeptiert Leute bist auf alle Ewigkeit zu Quälen einfach nur weil es das will.

Denn es wäre absolut irrsinnig zu glauben, das Gott jede Sünde vergibt wenn man bereut, aber gleichzeitig niemandem dafür vergibt nicht an ihn geglaubt zu haben, egal ob sie bereuen.

Kommentar von Zicke52 ,

@KaeteK: Wenn jemand Gott mit seinen Augen geschaut hat, dann weiss er, dass er existiert, und wird seine Existenz auch nicht leugnen.

Ich habe allerdings noch nie von einem Menschen gehört, der Gott geschaut hätte. 

Antwort
von Eselspur, 197

Habe noch nie so einen Atheisten getroffen. Kommt mir ziemlich 'billig' vor.

Kommentar von Ryuuk ,

Es wäre pragmatisch und vollkommen sinnvoll für einen Atheisten. Ich glaube auch nicht an Gott, aber wenn ich ihm persönlich gegenüberstehen würde, würde ich natürlich akzeptieren, dass er da ist.

Kommentar von realsausi2 ,

akzeptieren, dass er da ist.

Alles andere wäre ja auch Blödsinn. Ich würde seine Existenz anerkennen, so wie ich die Existenz des Pluto anerkenne. Ich weiß, dass es ihn gibt, aber für mein Leben hat er keine Bedeutung.

Kommentar von KaeteK ,

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich einfach darüber hinwegehen, was du da sagst,  aber ich weiß, dass Du nicht in der Stellung sein wirst, auch nur ansatzweise Gott zu widersprechen, denn du hattest deine Chance.

Jesaja 45 9 Weh dem, der mit seinem Schöpfer hadert, eine Scherbe wie andere irdene Scherben. Spricht der Ton auch zu seinem Töpfer: Was machst du?

Römer 9 19  ... Wer kann seinem Willen widerstehen?20 Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, daß du mit Gott rechten willst? Spricht auch ein Werk zu seinem Meister: Warum machst du mich also?21 Hat nicht ein Töpfer Macht, aus einem Klumpen zu machen ein Gefäß zu Ehren und das andere zu Unehren?

Du bist nur ein Klumpen Ton in Seinen Händen, sinnbildlich gesehen. Er ist dein Schöpfer und Er kann jederzeit mit dir machen was Er will. Von wegen; "ich werde in akzeptieren" Du wirst deine Knie beugen müssen und das Gericht über deine Tate erhalten. Es ist dann zu spät, um zu bereuen.

Weißt du, wie es dem reichen Mann nach seinem Tod ergangen ist? Das war nur der "Vorgeschmack" auf das was nach dem Gericht Gottes über die gottlosen Menschen kommen wird

So steht es geschrieben:

Lukas 16

Der reiche Mann und der arme Lazarus

19

Es war aber ein gewisser reicher Mann, und er kleidete sich in Purpurund feine Leinwand und lebte alle Tage fröhlich und in Prun

k 20

[Es war] aber ein gewisser Armer, mit Namen Lazarus, [der] an dessen Tor lag, voller Geschwüre

21

und er begehrte, sich von den Brosamen zu sättigen, die von dem Tische des Reichen fielen; aber auch die Hunde kamen und leckten seine Geschwüre.

22

Es geschah aber, daß der Arme starb und von den Engeln getragen wurde

in den Schoß Abrahams. Es starb aber auch der Reiche und wurde

begraben

23

Und in dem Hades seine Augen aufschlagend, als er in Qualen war, sieht er Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoße

24

Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme.

25

Abraham aber sprach: Kind, gedenke, daß du dein Gutes völlig empfangen hast in deinem Leben, und Lazarus gleicherweise das Böse; jetzt aber wird er hier getröstet, du aber leidest Pein.

26

Und zu diesem allem ist zwischen uns und euch eine große Kluft

befestigt, damit die, welche von hier zu euch hinübergehen wollen, nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.

27

Er sprach aber: Ich bitte dich nun, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendest,

28

denn ich habe fünf Brüder, damit er ihnen ernstlich Zeugnis gebe, auf daß sie nicht auch kommen an diesen Ort der Qual.

29

Abraham aber spricht zu ihm: Sie haben Moses und die Propheten; mögen sie dieselben hören.

30

Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen geht, so werden sie Buße tun

31

Er sprach aber zu ihm: Wenn sie Moses und die Propheten nicht hören, so werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand aus den Toten aufersteht.

-----------------------------------------------------------------------------------

Ich erwarte nicht, dass du dir das jetzt gleich zu Herzen nimmst, aber ich möchte es dir wenigstens gesagt habe. Wer weiß, was Gottes Plan mit dir ist...? Es geht ja schließlich darum, wo du deine Ewigkeit verbringen wirst.

Sobald du deinen letzten Atemzug getan hast, gibt es kein zurück.

Phil 2 10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, 11 und jede Zunge bekenne, daß Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters

Johannes 3 36Weran den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt,der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm

Nur der Herr Jesus kann dir ewiges Leben schenken - nur ER ist die Tür in die ewige Herrlichkeit. Johannes 17 24 Vater, ich will, daß

die

, die du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo

ich

bin, damit sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.

lg

Kommentar von realsausi2 ,

Du wirst deine Knie beugen müssen

Nur, wenn er sie mir bricht.

Kommentar von Mark1616 ,

PeVau hat es ziemlich genau auf den Punkt gebracht. Schau dir seinen Kommentar an, lies ihn und versteh ihn. Die Bibel teht auf einer Stufe mit Grimms Märchen was die Glaubwürdigkeit angeht. Deine nur allzu menschlichen Behauptungen und Drohungen ändern daran nichts.

Kommentar von realsausi2 ,

Die Bibel teht auf einer Stufe mit Grimms Märchen

So sehr ich PeVau schätze, muss ich hier doch widersprechen. Es ist eine Verhöhnung von Grimm´s Märchen, diese Analgie zu ziehen. Das haben sie nicht verdient.

Kommentar von Ryuuk ,

Du sprichst von deinem Gott als wäre er bewundernswert, aber was du beschreibst ist durch und durch ein Monster.

"Glaube an mich oder sonst...!"

Kommentar von Eselspur ,

Hi Ryuuk, das ist in der Tat ein Gedanke, der bei der Darstellung mancher einem kommen kann. Als Christ verstehe ich dich und distanziere mich vor dieser Art, Gott zu entstellen!

Kommentar von Ryuuk ,

Endlich mal jemand der das versteht. Weil ich verstehe echt nicht, wieso Christen aus ihrem Gott immer so ein sadistisches Monster machen, das Leute für alle Ewigkeit quälen wird und das anscheinend einfach nur um es Quälens willen.

Warum würde irgendjemand an so etwas schreckliches glauben wollen? Und dann so tun, als wäre es etwas gutes, wenn dieser Gott so wäre?

Kommentar von Eselspur ,

Hi Ryuuk, das machen nicht einfach "die Christen", allderdings werden die oft mehr gehört als die, die mehr auf leisere Töne stehen. Ist bei den Atheisten aber nicht viel anders, oder? (siehe das Posting vor meinem!) LG Eselspur

Kommentar von Ryuuk ,

Es sind generell in jeder Gruppe immer die lautesten Schreihälse die gehört werden, ja.

Kommentar von Eselspur ,

Keep cool! ;-)

Antwort
von Philipp59, 32

Hallo frag3,

wenn ein Mensch stirbt, egal ob Atheist oder Gläubiger, lebt er nicht in irgendeiner Form weiter. Nach der Bibel sind sich "die Toten nicht des Geringsten bewusst", sie hören auf, zu existieren. (Prediger 9:5) Somit sind alle Menschen im Tod gleich. Selbst gegenüber dem Tier ist ein Mensch, wenn er stirbt, nicht im Vorteil. Sie Bibel erklärt: "Denn es gibt eine Zufälligkeit hinsichtlich der Menschensöhne und eine Zufälligkeit hinsichtlich des Tieres, und dieselbe Zufälligkeit trifft sie. Wie der eine stirbt, so stirbt der andere; und sie alle haben nur e i n e n Geist, so dass es keine Überlegenheit des Menschen gegenüber dem Tier gibt, denn alles ist Nichtigkeit. Alle gehen an e i n e n Ort. Sie alle sind aus dem Staub geworden, und sie alle kehren zum Staub zurück." (Prediger 3:19, 20)

Dennoch spricht die Bibel an vielen Stellen davon, dass die Toten eines Tages wieder Leben werden. Gott wird sie durch die Auferstehung ins Leben zurückholen. Das wird er nicht nur für gläubige Menschen tun, sondern auch für diejenigen, die nicht an ihn geglaubt haben. Die Bibel spricht von einer "Auferstehung der Gerechten und Ungerechten". (Apostelgeschichte 24:15)

Interessant ist, dass für die meisten die Auferstehung hier auf der Erde stattfinden wird (nur eine begrenzte Anzahl Menschen ist für die himmlische Auferstehung vorgesehen). In diesem neuen Leben haben alle Auferstandenen die Möglichkeit, Gott kennenzulernen. Ob sie letztendlich für immer am Leben bleiben dürfen, hängt davon ab, inwieweit sie sich an die göttlichen Grundsätze und Standards halten werden. Somit bekommt auch ein Atheist die Chance an Gott zu glauben und ihn zu lieben.

Ist jemand jedoch nicht bereit, diese Chance zu nutzen und weigert sich hartnäckig, den Weg Gottes zu gehen, wird er, wie es die Bibel sagt, den "zweiten Tod" sterben. (Offenbarung 2:11) Mit diesem zweiten Tod ist jedoch keineswegs die Hölle gemeint (die es nach der Bibel so nicht gibt), sondern der ewige Tod ohne Wiederkehr.

Das Gott so handelt zeigt, dass er gegenüber allen Menschen gerecht verfährt. So heißt es über ihn: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er." (5. Mose 32:4) Diesen gerechten und liebevollen Gott heute schon kennenzulernen ist ein lohnenswertes und spannendes Projekt.

LG Philipp

Antwort
von saidJ, 66

wie kann der jenige der gottes befehle befolgt und der der es nicht tut gleich sein ?

Kommentar von Zicke52 ,

@saidJ: Gleich inwiefern? Wenn Gott der allmächtige Psychopath ist, den manche Religionen beschreiben, ist es ohnehin egal, was man tut. Dann ist man seiner Willkür hilflos ausgesetzt.

Ansonsten sind viele Gesetze "Gottes" mit meinem Gewissen einfach nicht vereinbar (Beispiel: einem Menschen die Hände abzuhacken bzw. eine entsprechende Gesetzgebung zu befürworten), andere nicht mit meiner Vernunft (Beispiel: einen ganzen Tag auf Flüssigkeit zu verzichten), andere nicht mit meiner Würde (Beispiel: in erniedrigender Stellung am Boden zu kauern).

Die Beispiele betreffen "deinen" Gott, da sich mein Kommentar an dich richtet. Aber Ähnliches gilt natürlich auch für andere Religionen.

All das sind gute Gründe, "Gottes" Gebote nicht zu befolgen (ausser denen, die ich richtig finde. Aber nach denen würde ich sowieso handeln).

Antwort
von realsausi2, 74

Warum sollte ich mich bei einem Gott entschuldigen? Andersrum würde ein Schuh draus.

Antwort
von HPBS90, 36

Als Muslim muss ich den Atheisten leider sagen, dass es so nicht passieren wird. Das ist ein Wunschtraum dieser Menschen.

Allah hat die Menschen nur erschaffen, damit Sie Ihm dienen. Jeder Mensch in Deutschland hat vom Islam gehört. Das meiste sehr negativ. Trotzdem ist jeder Mensch verpflichtet sich mit dem Islam auseinander zu setzen.

Die Entscheidung Allahs wird jeder Mensch am Tage des jüngsten Gerichtes erhalten. Wer jetzt schon wissen will, was mit Atheisten passiert, sollte ganz dringend im Koran lesen. Und zwar beginnend mit der Sure 114 und dann nach "vorne", also 113 dann 112 usw.

Ich wünsche allen, dass sie das Richtige erkennen. Alles Gute!

Antwort
von finalchris231, 114

Wieso soll man sich bei Gott entschuldigen? Die Welt wird durch Menschen und Lebewesen geformt. Gott hat damit nix zu tun. Er hilft niemanden weil er entweder nicht existiert oder einfach keine Macht bzw. Lust dazu hat. Also, warum soll man sich bei jemandem entschuldigen der einem keinen Grund gab an einem zu glauben? Die Bibel wurde durch Menschenhand geschrieben, alles was wir wissen kam von Menschen. Wer immer noch so dumm ist und glaubt das wäre ein Existenzbeweis der ist Naiv. Menschen glauben an Gott nur weil sie Angst haben, es ist schöner zu denken ins Paradies zu kommen als einfach aufzuhören zu existieren.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Also ich habe schon Hilfe von Gott erfahren. Und andere Menschen auch. Wenn zum Beispiel jemand heilig gesprochen werden soll und es die Bedingung gibt, dass ein Wunder passiert sein muss, dann wird das Wunder von Ärzten untersucht. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Also hilft Gott anderen Menschen.

Und in der Bibel stehen über 3000 erfüllte Prophezeiungen.

Kommentar von dadita ,

Hör doch endlich mit der Verbreitung dieses Schwachsinns auf. Sowohl der Unfug mit den Prophezeiungen als auch die angeblichen "Wunder" wurden dir schon mehrfach erklärt. Bei zigtausend extrem allgemein formulierten Prophezeiungen müssen im Verlauf von 2000 Jahren einige eintreffen, alles andere widerspricht den Gesetzen der Statistik.

Bloß weil etwas vom Vatikan oder christlichen Ärzten als "unerklärbar" eingestuft wird, muss es dies noch lange nicht sein. Und selbst wenn es mit dem momentanen Stand der Wissenschaft nicht erklärbar ist, ist eine abstruse antike Märchengestalt die mit abstannt unwahrscheinlichte Alternativerklärung.

Antwort
von Gambler2000, 87

Kenne keinen Atheisten der so denkt.

LG.

Antwort
von Sibylled, 178

Hallo

also ein solcher Atheisten möchte ich mal gerne kennenlernen. So einer ist mir noch nie über den Weg gelaufen.

Aber entschuldigen müssen sich diese Menschen nicht bei Gott, sondern bei sich selbst!!!

Sie haben etwas verpasst, nicht Gott. Gott lebt in ständiger Ekstase und Freude, mit oder ohne den Menschen, für Gott macht das keinen Unterschied. Es liegt am Mensch ob er an dieser Freude Teilnehmern will oder nicht. Der Mensch kann sich für dieses grossartige Erleben der absolute Liebe entscheiden oder dagegen.

Sibylle

Kommentar von earnest ,

Ständige Freude und - ehrlich jetzt? - Ekstase? 

Ist da oben Dauerparty?

DAS würde ich allerdings nur höchst ungern verpassen ...

Kommentar von Sibylled ,

Als Dauerparty kann man das nicht bezeichnen, es ist eher der Zustand!! 

Ein Grund warum Menschen gerne Sex haben und nach Glück und Freude suchen..  hat etwas damit zu tun .. es ist nur intensiver als Sex.

Und es gibt kein Oben, es steckt in Dir. Du erfährst es in Dir selbst!

Kommentar von earnest ,

Oh, und ich dachte, ich wüßte JETZT schon, was in mir steckt ... 

Aber ich finde es interessant, daß du so exzellent über die tollen Zustände dort oben informiert bist.

Intensiver als Sex? Du warst schon droben dabei? Klingt interessant.

Kannst ja mal einen Bestseller von oder über Wolke Sieben schreiben: "Fifty Shades of Pink."

Kommentar von ThomasJNewton ,

Hast du deinen Kommentar noch mal durchgelesen, bevor du ihn abgeschickt hast?

Ich bin ein Sünder, und sehe überall nur Schmutz. Aber hier lesen auch Kinder mit!

Besonders Zeile 5 könnten moralisch zweifelnde Heranwachsende missverstehen. Und wenn du Pech hast, landen deine Worte auf YouTube oder in einem widerwärtigen Rap.
"Mutter Oberin", der Monat ist versaut. Oder das Jahr, aber wir haben ja bald März.

Ich lehne Rap ab, aber sogar meine Kinder konnte ich nicht ganz davon fernhalten. Ich hoffe nur, dass sie ihn überwinden.

Kommentar von Sibylled ,

Natürlich ist Gott besser als jeden Sex!!!!!

Kommentar von Machtnix53 ,

Lieber den Sex in der Hand als den Gott auf dem Dach.

Kommentar von realsausi2 ,

Aber hier lesen auch Kinder mit!

Gerade deshalb solltest Du an Dich halten. Es könnte bei den Kleinen der Eindruck entstehen, dass Sex etwas Negatives wäre. Das wäre allerdings fatal...

Kommentar von realsausi2 ,

DAS würde ich allerdings nur höchst ungern verpassen ...

Drogen machen aber auf Dauer auch nicht richtig glücklich. Und da geht es immerhin um die Ewigkeit, was auch immer das sein mag.

Kommentar von dadita ,

Gott klingt nach Cristal Meth...

Die Auswirkung auf die mentalen Fähigkeiten seiner Anhänger sind tatsächlich verblüffend ähnlich..

Kommentar von Sibylled ,

Absoluter Blödsinn, Drogen haben nicht das geringste mit einer Gotteserfahrung zu tun, Schwachsinn. Es ist eben nicht verblüffend ähnlich.

Kommentar von realsausi2 ,

Drogen haben nicht das geringste mit einer Gotteserfahrung zu tun,

Das kann ich allerdings bestätigen. Ich hatte derer drei und war jedesmal stocknüchtern. Außer vielleicht Trunken im Glauben. Das kommt vor.

Der Körper produziert während einer Ekstase eigene Opiate, die zu Zuständen führen, die von einem Drogenrausch nicht zu unterscheiden sind.

Meine Gotteserfahrungen waren aber alle sehr still, besinnlich, ruhig, contemplativ. Das war nix mit Hully-Gully oder orgiastischem Taumel.

Gotteserfahrungen sind immer Wahrnehmungstörungen, manchmal extern, manchmal intern impliziert.

Kommentar von dadita ,

Nun zugegeben, Absurditäten wie den Inhalt der meisten Religionen bekommt man auch vom durchschnittlichen Junkie nicht zu hören. Sonst ist es jedoch absolut ident. Wenn ein Mensch von der Liebe und Herrlichkeit seines allmächtigen unsichtbaren imaginären Freundes spricht, landet er in der Klapsmühle oder im Entzug. Tun das viele nennt man es Religion ^^ 

Kommentar von Sibylled ,

In Gott erlebt der Mensch absolute Glückseligkeit, was man von Drogen egal welcher Art nicht behaupten kann.

Menschen die Gott nie erlebt hatten, sollten Schweigen und keine Vergleich ziehen, wenn man Gott nicht kennt.

Kommentar von dadita ,

Klingt genauso wie die Geschichten des Junkies den ich mal bei mir am Rettungswagen hatte. Glückseeligkeit und Gespräche mit einer imaginären Gestalt...

Kommentar von Sibylled ,

Schäm Dich

Kommentar von LinnSarma ,

Schäm du dich. :-P

Kommentar von Ryuuk ,

Und woher weißt du das alles?

Kommentar von Sibylled ,

Aus Erfahrung

Kommentar von Ryuuk ,

Was für Erfahrung?

Kommentar von earnest ,

Tja und nun der Entzug auf GF. 

Cold turkey ...

Kommentar von Sibylled ,

Schäm Dich

Kommentar von earnest ,

WARUM sollte ich mich schämen, Sibylled?

Solltest nicht vielleicht DU dich schämen, hier Fantasiegeschichten in üppigster Ausmalung zu präsentieren? Orgie auf Wolke Sieben und so ...?

Kommentar von Sibylled ,

$Verstehst Du das Wort Erfahrung nicht? Gotteserfahrung - ein Fremdwort?

Kommentar von Ryuuk ,

Verstehst du meine Frage nicht?

Kommentar von realsausi2 ,

Verstehst Du das Wort Erfahrung nicht? Gotteserfahrung

Ich hatte derer drei und war jedesmal stocknüchtern. Außer vielleicht Trunken im Glauben. Das kommt vor.

Der Körper produziert während einer Ekstase eigene Opiate, die zu
Zuständen führen, die von einem Drogenrausch nicht zu unterscheiden
sind.

Meine Gotteserfahrungen waren aber alle sehr still, besinnlich,
ruhig, contemplativ. Das war nix mit Hully-Gully oder orgiastischem
Taumel.

Gotteserfahrungen sind immer Wahrnehmungstörungen, manchmal extern, manchmal intern impliziert.

Kommentar von dadita ,

Kein Fremdwort, nur absoluter Schwachsinn. Deine "Erfahrung" entspricht in der Realität einfach dem Resultat einer drogeninduzierten Halluzination oder einer paranoiden Schizophrenie. 

Religion ist eben auch nur eine Form einer gesellschaftlich akzeptierten Psychose. 

Antwort
von 666Phoenix, 28

Viele Atheisten sagen...

Die das sagen und ernsthaft meinen, sind keine Atheisten!

Antwort
von mrkamk, 38

Ich bin Atheist und ich erkläre bei der Frage immer wieder, dass meine Antwort falls es einen Gott gäbe (was das Absurdeste ist das ich je gehört habe), und dieser mir "die Türe" öffnen würde, ich es ablehnen würde, womöglich sogar in einem sehr unfreundlichen Ton, also hier hast du ein Beispiel was zeigt, dass nicht alle Atheisten so denken...

Antwort
von EinDekadenNoobs, 145

nein, ich entschuldige mich nie für irgendetwas


er könnte sich entschuldigen, dafür, wie shice er die welt gemacht hatte

Kommentar von frag3 ,

Nop die Welt ist perfekt
Wir Menschen sind die wo alles zerstören

Kommentar von AheySnus ,

Gute Antwort!

Kommentar von EinDekadenNoobs ,

es gibt kinder, die kommen auf die welt und sterben in den ersten jahren an irgendwelchen angeborenen gen-defekten

welcher mensch genau hätte das zu verantworten?

wessen verantwortung wäre das genau, wenn es ihn denn gäbe?

Kommentar von Sibylled ,

Das Baby selbst, ist aber eine lange Geschichte um sie hier zu erörtern.

Kommentar von dadita ,

Wow...das ist wirklich der mit abstand menschenfeindlichste Schwachsinn den ich seit langen gelesen habe. Das baby ist schuld...einmal mehr zeigt sich, wie negativ die Auswirkung von religiösem Fanatismus auf die mentalen Fähigkeiten, Empatjie eingeschlossen, sind. 

Kommentar von AheySnus ,

frag3 an welche Religion glaubst du?

Kommentar von Sibylled ,

Schäm Dich. Für die Welt ist der Mensch verantwortlich, nicht Gott und Du tust ja anscheinend auch nichts Gutes dafür.

Kommentar von Grautvornix ,

Ach und was ist mit der Herstellergarntie für nicht funktionierende Welten?

Kommentar von dadita ,

Einzig du solltest dich schämen, für das verbreiten von absolutem Unsinn...und deine mangelnde Bereitschaft dich von abstrusen antiken Märchen zu lösen.

Kommentar von joergbauer ,

Was hat Glaube mit Scham zu tun? Selbst die geschichtlichen Fakten sprechen für die Bibel - da gibt es abstrusere Dinge, die weniger bewiesen sind, an die viele nach wie vor glauben.

Kommentar von dadita ,

Geschichtliche Fakten die für die Bibel sprechen? Selten so einen Unfug gehört. Ein Großteil der biblischen "Fakten" hat niemals stattgefunden. Einen Exodus gab es beispielsweise nie, wie auch eine Sintflut. 

Kommentar von Theh4c3ern00b01 ,

und wer ist für den Mensch verantwortlich ? Gott

Kommentar von frag3 ,

Hierbei begeht man einen entscheidenden Denkfehler: Wenn das Böse auf dieser Welt vorhanden ist (z.B. der Tod von unschuldigen Kindern), dann existiert auch das Gute. Um das Böse vom Guten unterscheiden zu können, benötigen wir einen Maßstab – ein absolutes Gesetz. Und ein solches universelles Gesetz kann nur von einem Gesetzgeber (=Gott) kommen. Ich möchte an dieser Stelle diesen Gedankengang nicht näher beleuchten. Es sei nur soweit gesagt, dass ein Gott existieren muss, damit wir Menschen überhaupt objektiv und universell zwischen Gut und Böse unterscheiden können.

Kommentar von EinDekadenNoobs ,

nein, weil gut und böse menschliche maßstäbe sind


für die natur wäre es zb positiv, wenn lebewesen mit defekten genen keine fortpflanzungsreife erreichten


es gibt keinen gott, es gibt immer noch nur menschen, die dinge, die sich nicht erklären können, nicht einfahc als gegeben hinnehmen können, sondern eine höhere macht brauchen, die dafür verantwortlich ist


das kann ich für menschen des mittelalters noch akzeptieren, aber nicht für menschen des 21. jhd.

Kommentar von Grautvornix ,

Das Kind ist schuld? Wann hat denn diese Schuld angefangen, nach der ersten Zellteilung?

Oder schon bei der Zeugung, oder noch früher?

War wohl die Eizelle, genau wie die Sache mit den Apfel.

Nach der derzeitigen Wissenschaft bestehen wir aus den Elementen, welche bei einer Supernova entstanden sind.

Die werden immer neu zusammengestellt.

Das wiederum bedeutet, das die Eizelle früher was anderes war.

Es könnten also in der Eizelle Bestandteile enthalten sein die früher

zu.............. Judas gehörten.

Dann kommt das natürlich hin mit der schuld.

Kommentar von Zicke52 ,

"...Dass Gott existieren muss, damit wir Menschen überhaupt zwischen Gut und Böse unterscheiden können"

Quatsch. 'Gott' wollte doch gar nicht, dass Menschen zwischen Gut und Böse unterscheiden können. Diese Fähigkeit haben sich die ersten Menschen GEGEN seinen Willen vom Baum gepflückt. 

Aber im Ernst: was für ein albernes Argument, dass es den Tod von Kindern braucht, damit der Unterschied zwischen Gut und Böse klar ist. Ich weiss gar nicht, wie ich das widerlegen soll, da mein Hirn nicht so krank ist, um diese Argumentation auch nur ansatzweise zu verstehen.

Antwort
von chrisbyrd, 46

Die Bibel sagt dazu:

"Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt" (Hebräer 11,6).

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23).

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen" (Johannes 5,24).

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes" (1. Johannes 5,13).

"Jesu spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich" (Johannes 14,6).

Antwort
von Jokerghost, 16

Wenn du stirbst wirst du am Tag des Jüngsten Gerichts wieder zum Leben erweckt, dann ist es zu spät, jetzt hast du Zeit, dann nicht mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community