Viel weniger Probleme ohne Religionen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Scheinbar sind aber auch nicht alle Religionen das Problem.. Oder hat schonmal jemand von euch gehört das die Hindus und Buddhisten die Welt übernehmen wollen, alle ungläubigen töten oder einen Gottesstaat etablieren möchten? Nein, ich auch nicht.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast du allerdings Recht. Die Religionen sind nicht nur Ausrede/Begründung/Auslöser für Kriege, sie entzweien die Menschen seit es sie gibt.

Durch religiöse Uniformierung und der damit öffentlich zur Schau gestellten Zugehörigkeit zu einer Religion entsteht eine klare Trennung zwischen den Anhängern bestimmter Religionen und diese Trennung wirkt sich auf das Leben der Menschen im kleinen, wie im großen Kreis aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
15.10.2016, 20:43

hast es besser verfasst xD

1

Ich denke genauso wie du.

Eigentlich wären verschiedene Religionen ja kein Problem, wenn jeder einfach akzeptieren würde, dass andere nicht an das gleiche glauben, wie man selbst. Jedoch gibt es nunmal ein paar Menschen, die dies nicht auf die Reihe bekommen und deshalb andere Leute töten müssen, wo ich finde, dass es dann schon fast lächerlich wird.

Ich mein, wenn es einen Gott gibt, warum sollte dieser dann wollen, dass die Menschen sich gegenseitig töten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
15.10.2016, 20:42

gutest gefühl dass auch andere so denken

0

Es kommt darauf an, was du unter Religion verstehst. Es ist nichts Gefährliches oder Verwerfliches daran, wenn man an einen oder mehrere Götter glaubt und diese auch anbetet. Eine Religion sollte allerdings auch freiwillig sein. Niemandem sollte ein Glauben aufgezwungen werden. Und genau darin liegt das Problem. Es gab schon zu viele Kriege, nur weil Religiöse andere Kulturen "bekennen" wollen. Ich bin selbst Christ, aber nicht wirklich strenggläubig. Jeder sollte selbst entscheiden, was er glaubt und wie weit er in seinem Glauben gehen will. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
15.10.2016, 20:58

wenn alle so denken würden...

0

Das geht so nicht, denn der Begriff "Religion" zeigt eine eigene "Gott-Findung", die mit Gottes Wahrheit (Joh.17,17) nur teilweise übereinstimmt, da solche vom "Gott dieser Welt" (Offb.12,9), dem "Chefpsychologen"  (1.Mose 3,1-5), gebildet wurde.

Dieser "Herrscher" lenkt momentan den Lauf der Geschichte (2.Kor.4,4), bis der Sohn Gottes auf die Erde zurück kehrt und diesen gefangen nehmen wird (Offb.14,1: 20,2).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn alle nur eine Religion hätten, könnten wir uns ja die paradiesischen Zustände in den Gegenden die vom IS beherrscht werden, als Vorbild nehmen. Da geht's ja sehr friedlich zu. Das Problem sind ja nur Religionen die einen Gottesstaat einführen wollen und anderen ihre Religion aufzwingen. Die hassen und töten ihre eigenen Glaubensbrüder,  die ebenfalls Muslime sind, aber  nichts mit den Sunniten am Hut haben, noch mehr als Mitglieder anderer Religionen oder als die Atheisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein Trugschluss zu glauben, wir hätten ohne Religionen weniger Probleme in dieser Welt.

Mag sein, dass die ganzen muslimischen Kriege und Terrorveranstaltungen zwar wegfallen würden. Jedoch würde gleichzeitig auch eine gewisse "Gottesfurcht" vieler Menschen wegfallen dafür, sich eventuell am Ende seiner Tage tatsächlich für seine Missetaten verantworten zu müssen. Damit würde unter Umständen neuen Missetaten Tür und Tor geöffnet.

Die Welt ist so schon, auch ganz ohne Religionen außer Rand und Band, bei Kriegen, Mord, Betrug und Übervorteilung anderer, weil es im wesentlichen nicht einmal die Religionen sind, sondern der Mensch aus dem alles Böse kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaQuica
15.10.2016, 21:22

"Jedoch würde gleichzeitig auch eine gewisse "Gottesfurcht" vieler Menschen wegfallen dafür, sich eventuell am Ende seiner Tage tatsächlich für seine Missetaten verantworten zu müssen. Damit würde unter Umständen neuen Missetaten Tür und Tor geöffnet." 

Heißt das du kennst Menschen die tatsächlich sagen ich begehe nur keine Missetaten (Straftaten) weil ich angst davor habe was nach dem Tot ist? :D

0

Welche Kriege werden denn heute wirklich noch aus rein religiösen Gründen geführt?
Schon der Dreißigjährige Krieg wurde nur vordergründig religiös begründet: in Wirklichkeit ging es allein um die Vormachtsstellung in Europa.

Auch heute sieht es nicht anders aus. Weder die beiden Weltkriege noch der Kalte Krieg hatten etwas mit Glauben zu tun.

Religion hat nicht nur Schaden verursacht, sondern den Menschen auch zum Kulturschöpfer gemacht. Unzählige Kunstwerke, Bauten, Gedichte und andere welthistorische Werke sind religiös inspiriert, und der Glaube hat den Menschen angetrieben, seine Wurzeln und sein Schicksal zu hinterfragen.

Es gibt auch einige interessante Beispiele aus der Geschichte, bei denen Menschen verschiedenen Glaubens friedlich und produktiv Seite an Seite gelebt haben. Das war besonders in der Antike fast durchweg der Fall.
Dass dies heute häufig nicht mehr klappt liegt weniger an der Religion an sich, sondern an der zunehmenden Intoleranz und dem absoluten Wahrheitsanspruch der Menschen. Muss wohl der sogenannte Zeitgeist sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Monstrus87
16.10.2016, 01:30

Die Kriege, die du erwähnt hast, sind natürlich nicht aus religiösen Motiven geführt worden. Aber das war den meisten Kämpfenden nicht klar. Sie gingen für ihren Glauben in den Krieg.

Wäre der nicht gewesen, dann hätte das Sprichwort "Stellt euch vor es ist Krieg und niemand geht hin." tatsächlicch mal gegolten. Was ich damit meine ist, dass niemand für das Fliegende Spaghettimonster andere töten würde. Auch wenn ich der höchste Priester wäre. Religion ist ein gruseliges Werkzeug, dass Menschen zu allem bringen kann. Aber für sich genommen sind diese Religionen natürlich weder gut noch böse. Sie leben durch die Menschen, weil ein großer Teil ist Interpretationssache. Aber keine individuelle Interpretation, sondern die einer kleinen Gruppe von Ausgewählten. Das können Priester, Kardinäle oder sowas sein.

0

Ich verstehe nicht, aus welchem Koran du das herausziehst, dass der Islam nicht den Tod hervorruft. Kennst du den die Geschichte des Propheten nicht? Tafsir und die Sunnah? Die junge Aisch hatte einige Schläge von Muhammed kassiert. Der Streit mit den Juden und etc. Ebenso sagte Muhammed, dass Muslime, die Juden und Christen nicht zu Freunde nehmen sollten. Es wäre echt wichtig, für dich als Muslim, dich mit dem tief zu beschäftigen, damit du weisst, mit welchen Wurzeln du geboren wurdest. Ich, als Christ, liebe Jesus. Ich liebe ihn nicht nur, weil ich so aufgewachsen worden bin, sondern, weil ich mich wirklich auch für diese Entscheidung entschlossen habe. Ich habe die Bibel kennengelernt. Jesus war einfach perfekt. Er hat noch nie in seinem Leben Gewalt ausgeübt. Nie hat er ein falsches Wort gesagt. Ich weiss, du bist Muslim und das ist schön, dass du dich damit beschäftigst, aber es wäre echt gut, wenn du dir die Zeit nehmen würdest, was die Religione so lehren. Gottes Segen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
15.10.2016, 21:25

und genau wegen leuten wie dir wird es nie ruhe auf der welt geben

0
Kommentar von bromen
15.10.2016, 21:27

woher weißt du überhaupt dass es jesus gab? hast ihn selber gesehen? oder glaubst du alles was du ließt...hör auf als schwarm zu denken....bilde deine eigene meinumg und glaub was du für richtig hältst

0
Kommentar von bromen
15.10.2016, 23:48

schätzchen, ich habe mich glaub ich etwas falsch ausgedrückt...ich habe nichts gegen gläubige Menschen...aber Religion führt doch meistens zu streit...wenn du gläubig bist ist in deinen augen also nicht mensch gleich mensch sondern du siehst die religion von den menschen...habe ich das richtig verstanden? (p.s. ich bin 16)

0
Kommentar von bromen
16.10.2016, 13:00

oh shit 0.0 hät ich jetzt fast nen daumen nach unten gekriegt...da bin ich aber nochmal gut davongekommen....ne jetzt mal ernsthaft was laberst du für schrott?

@hummelblabla

0

Außerdem kannst du kein Moslem sein wenn du auf die Religion scheißt , du bist dann einfach nur ein Türke oder welche Nationalität du jetzt auch hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es keine oder nur eine Religion gäbe und du dadurch meinst das man dadurch die ISIS hätte verhindern können liegst du falsch. Die ISIS hätte sich einfach einen andere "Ausrede" für ihr handeln ausgedacht. Du glaubst doch nicht wirklich das das was die in ihren Lagern und mehr machen irgendwas annähernd mit Religion zu tun hat. Wie oft willst du und andere diese Frage stellen und immer wieder den Satz hören das der Islam und andere Religionen für den Frieden stehen und die die ihn nicht richtig praktizieren können, die Religion nur missbrauchen und falsch weitergeben. Den Menschen wird hauptsächlich durch die Medien so ein falsches Bild dieser wunderschönen Religion vorgegaukelt und viele Menschen sind Blind vor Hass und auch Angst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
16.10.2016, 01:14

achso und du bist der engel oder?... ja jetzt gehts hier los...mach dich mal nicht so groß hier lisa und steck den is nicht mit dem islam in die selbe schublade

0
Kommentar von bromen
16.10.2016, 01:16

also bist du die einzige auf der welt die aus der menge heraussticht weil sie sich nicht von den medien beeinflussen lässt? wie alt bist du...ganz ehrlich

0
Kommentar von lisasandrahein
16.10.2016, 11:15

1. Was hat das mit meinem Alter zu tun und wäre ja peinlich wenn ich jünger als 18 bin, dann müsste dir das auch noch von einem Kind klar gemacht werden. Peinlich für dich. 2 . Habe ich nie gesagt das ich "besser" wäre als andere und ist es schlimm sich aus der Menge herausstechen zu können und sich eine eigene Meinungen von den Sachen zu machen die in den Medien falsch  oder dramatisiert dargestellt wird? Nein ist es nicht:)🖕🏻

0

Menschen finden immer einen Grund. Wenn es keine Religion gäbe, würde Kriege wegen irgendetwas anderem geführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
15.10.2016, 20:39

stimmt aber das würde ein bissl dauern

0
Kommentar von bromen
15.10.2016, 23:53

das ist nur ne idee....ich hab nichts gegen gläubige aber es ist einfach unnötig (außer alle würden sich gegenseitig akzeptieren....was aber nie der fall sein wird)

0

An Irgendetwas glauben sogar Atheisten. Es gibt etwas jenseits unseres Verstandes. Und wenn Religion durch ISMUS ersetzt wird, den sich beispielsweise 2 Männer aus Trier zusammengefaselt hatten,

worunter  die Welt bis heute leidet, 

nee da sind mir fehlerbehaftete Geistliche aller Couleur wesentlich lieber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Religionen sind nicht das Problem, sondern diejenigen die sie Auslegen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem sind nicht die Religionen ansich, sondern das Problem ist der Islam und diese ganzen islamistischen Deppen. Der Islam beherbergt so ziemlich alle religiösen Fanatiker und Spinner, die es auf Erden gibt.

Hier zu sehen eine muslimische Frauen- Wandergruppe bei einem fröhlichen Ausflug:

http://www.opd-politik.de/wp-content/uploads/2010/09/Burka2.jpg

Alleine das zeigt, wie krank diese Religion ist.

Gäbe es keinen Islam, wären so ziemlich alle Verbrechen, die im Namen der Religion begangen werden, nicht mehr vorhanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bromen
22.10.2016, 00:05

auch wenn ich zu denen gehöre muss ich dir recht geben aber nur zur info;) nicht alle die zum islam gehören sind gleicht terroristen oder salafisten....gibt auch viele normale leute

1