Frage von Traubenstampfer, 82

Videoüberwachung an Waschstrasse erlaubt?

Hallo,

mein Chef hat heute bei uns im Betrieb (ich arbeite in einer Auto-Waschstrasse) drei 6Megapixel IP-Videokameras der Marke "Mobotix" anbringen lassen. Ihm geht es darum Vorschäden an den Fahrzeugen wie Kratzer im Lack, beschädigte Aussenspiegel, etc. zu erkennen bevor die Kunden durch die Waschstrasse gefahren sind, um bei einer etwaigen Reklamation eines Kunden einen Gegenbeweis zu haben. Das sagt er zumindest. Ich habe schon davor für eine Waschstrasse gearbeitet und dort wurde mir eigentlich gesagt, dass der Kunde immer in der Beweispflicht sei das der Schaden hier passiert sei.

Ich fühle mich ehrlich gesagt unwohl bei der Sache, da die Kameras auch Mikrofon und Lautsprecher haben, schwenkbar sind und natürlich von daheim aus eingesehen werden können. Ich habe gelesen dass es unzulässig sei Tonaufnahmen anzufertigen, aber wie soll ich das überprüfen? Da wir ein sehr kleiner Betrieb sind in dem der Chef noch selber mitarbeitet und ich auf den Job angewiesen bin, möchte ich die Sache eigentlich nicht so gerne persönlich ansprechen. Die Kameras erfassen den kompletten Vorwaschbereich. Eine Kamera befindet sich über der Kasse und filmt in Richtung Einfahrt der Waschstrasse, die andere ist auf der Gegenseite montiert und filmt die Autos beim Einfahren in die Waschstrasse.

Was kann ich dagegen tun? Kann ich einem Datenschutzbeauftragten den Fall (anonym?) melden und der geht der Sache nach? Zum besseren Verständnis habe ich ein Bild angehangen - entschuldigt meine Paint-Skills :D, Grobmotoriker und Laptop-Touchfeld :3. Ein richtiges kann ich leider nicht schiessen da man sonst evtl. wüsste um welche Waschstrasse es sich handelt. Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

Gruss

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von BraunAlex, 31

Nach meinem Wissensstand ist es so, dass auf Privatgrundstücken das Filmen erlaubt ist, sofern deutlich (z.B. per Schild) darauf hingewiesen wird. Wichtig ist dabei wohl auch, dass die Kamera keine öffentlichen Bereiche erfasst. Ich würde das aber ggf. nochmal durch einen Anwalt verifizieren lassen. Ansonsten kannst du dich natürlich auch an Firmen wenden, die Videoüberwachung vorbereiten und durchführen (z.B. http://www.akc-erftstadt.de/produkte/videoueberwachung/) - dort wird man dir mit Sicherheit auch eine genaue Auskunft geben können.

Antwort
von Marakowsky, 55

Ich kann dein Unwohlsein gut nachvollziehen. Ich kann mir zwar vorstellen, dass das in gewissem Rahmen erlaubt ist, es beeinträchtigt doch aber sehr und ist ein tiefer Einschnitt in deine Privatsphäre (ja auch bei der Arbeit gibt es die ). Such dir den datebschutzverantwortlichen in deinem Bezirk/Landkreis/Stadt. Und ruf an, schildere den Fall. Dort bekommst du Auskunft. Ansonsten kannst du dich auch an eine Gewerkschaft zwecks Beratung wenden.

Antwort
von MisterRobot, 51

Es ist für mich kaum Vorzustellen, dass das nicht erlaubt ist.

Immerhin gibt es genug Unternehmen, die ihr Grundstück überwachen mit Kameras, eben so wie Haushalte, die Überwachungskameras installieren.

Warum sollte das bei einer Waschstraße nicht erlaubt sein?
Auf seinem Grundstück darf man Filmen was man will und wie man lustig ist.

Kommentar von Traubenstampfer ,

Ich denke das würde ein Datenschutzbeauftragter anders sehen :) Tun und lassen was du willst darfst du sicher nicht. Mitarbeiterräume sind auch Teil des Grundstücks und hier haben Kameras nicht zu suchen. Auch sind Tonaufnahmen NICHT erlaubt und die Kameraaufnahmen müssen innerhalb von 10 Tagen bzw. nachdem es keine Notwendigkeit mehr gibt diese aufzubewahren gelöscht werden. Heißt für mich auf normalo-deutsch: Kein Schaden/Einbruch/Diebstahl -> Aufnahmen löschen.

Kommentar von Familiengerd ,

Auf seinem Grundstück darf man Filmen was man will und wie man lustig ist.

Da hast Du aber ziemlich "blauäugige" Vorstellungen!

Dass man als Privatperson auf seinem eigenen privaten Grundstück filmen kann, was und wie man will, ist ja erst einmal richtig - kritisch wird es für den "Filmfreund" aber, wenn bei der Viedoüberwachung auch Bereiche erfasst sind, die nicht zum Grundstück gehören, und wenn es sich nicht nur um die eigene Privatsphäre handelt (z.B. als Arbeitgeber)!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community