Frage von Scotic, 127

Veterinäramt schreitet nicht ein was nun?

Ich habe Anfang Mai diesen Jahres dem Veterinäramt gemeldet dass in meinem Dorf zwei Pferde stehe die sehr sehr abgemagert sind. (Nicht etwas zu schlank , man kann ums ganze Hüftgelenk greifen sowie jeden Wirbel der Wirbelsäule zahlen..) Ich hatte dort angerufen da sie zu dritt(das dritte Pferd schaut sehr gut aus!) auf einer viel zu kleinen Wiese standen komplett abgegrast ohne frisches wasser und tausenden verletzungs Möglichkeiten. Eine e Mail+Fotos schickte ich auch und man sagte mir das am selben Tag dort jemand vorbei sehen wird und sich drum gekümmert wird. Da die Pferde oft woanders stehen habe ich sie länger nicht gesehen und nun sehe ich sie wieder auf einer etwas größeren abgegrasten wiese ohne Wasser. Und auf keiner der Wiesen wo ich weiß dass sie dort oftmals stehen gibt es eine Heuraufe einen Unterstand oder frisches Wasser. Die Pferde sehen schrecklich aus und der eine (meine seelenpferd...) hat ganz schlimme Hufe er lahmt und wenn er aufsetzt (AUF WEICHEM BODEN!!!) knacken seine Hufe so als würde er auf Ästen laufen. Das Veterinäramt schreitet nicht ein. Ich würde wenn ich könnte meinen daraus kaufen nur fehlen mir die Möglichkeiten die monatlichen Kosten zu decken. Was kann ich tun ? Wann muss das Amt was tun ? Man kann sie doch nicht einfach da verenden lassen ..

Antwort
von Andrea275, 44

Sag anderen Personen die das sehen die sollen ebenfalls zum Amt gehen und rufe melde immer wieder.

Such dir einen TA und sag ihm was dort ist und das er sich die Situation doch bitte ebenfalls anschauen soll und sich dann auch noch beim Amt melden soll wenn weiterhin nichts passiert melde es der Polizei damit die das Vet Amt einschalten und versuche den Vorgesetzten zu erreichen und dann mach nicht auf jung und schüchtern sondern zeig ihm klar die Fakten auf und das er sich der Sache annehmen soll da du sonst zur nächst höheren Instanz gehst (Klar heißt nicht Respektlos und Besserwisserisch sonder mit einem gesunden Selbstvertrauen)

In der Gegend wo ich gearbeitet habe gab es einen ähnlichen Fall noch der Junge Top gepflegt der alte sah extrem schlimm aus standen beide bei 40 grad in den Weinbergen auf einem kleinen Paddock ca 15*15 Meter ohne Schatten, Futter und Wasser zum Glück ist da das Vet Amt innerhalb von einem Tag eingeschritten und hat beide dort weggeholt

Wünsche dir und den Pferden viel Glück

Kommentar von Scotic ,

Ich werde morgen nochmals beim Veterinäramt anrufen das ist klar 

Ich war heute Abend nochmal unten bei den Pferden sie hatten tatsächlich etwas Stroh (mit etwas meine ich einen Eimer. Einen für drei Pferde..) 

Ich werde wenn innerhalb der nächsten drei Tage keiner von Amt dort war die Polizei mit dazu holen. 

Schlimm dass Tiere bloß eine Sache sind und nicht all zu harte Strafen bei solch einer qualerei vergeben werden..

Kommentar von Andrea275 ,

ja leider

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 46

Du weißt nicht ...

1. Ob vom Veterinäramt jemand da war,

2. Was bei der Besichtigung heraus gekommen ist.

Schon mal dran gedacht, dass es auch kranke Pferde gibt, die nicht viel wiegen dürfen, aber gut versorgt durchaus noch ein vernünftiges Leben führen können? Alles, was Du dem Besitzer unterstellst, sind ja erst mal Vermutungen aufgrund dessen, was man von außen sieht. Das Wissen um die wirklichen Fakten hast Du ja nicht. Wasser haben die freilebenden Pferde in eher trockenen Gegenden einmal täglich, dann halt so viel, wie sie für einen Tag brauchen (hoffentlich), d.h. es würde auch ausreichen, wenn die Pferde regelmäßig getränkt werden. Passiert das zu der Zeit, wo Du nicht da bist, scheint es für Dich als bekämen die kein Wasser und Du folgerst daraus, dass es ihnen schlecht geht. Unterstand ... wenn man Pferde sieht, die einen haben, sieht man auch, dass sie den je nach Wesen zum Teil gar nicht nutzen. Auch das muss man relativieren. Vielleicht spenden Bäume oder Nachbarbauten den Schutz, den die Pferde suchen? Ganz schlimme Hufe, die gesundheitliche Beeinträchtigungen verursachen, haben auch 80% der deutschen so fett gepäppelten Freizeit- und beruflich eingesetzten Pferde und die bringen auch noch mächtig Gewicht drauf, weil die überwiegend zu fett sind. Wenn man ein normalgewichtiges Pferd hat, wird man heute ja schon dumm angeredet, man soll doch bitte zufüttern. Kranke Pferde werden normal nicht geritten, können also nicht von sportlicher Betätigung muskulös sein und müssen es auch nicht sein. Mir wäre ein Pferd, das vielleicht eh schon Arthrosen hat (das Knacken kann schonmal drauf hindeuten, aber da knackt mit Sicherheit nicht der Huf, sondern ein Gelenk) in mager lieber als in auch nur ein bisschen übergewichtig.

Natürlich gibt es Fälle, die schlimm anzusehen sind, aber in den meisten Fällen ist es die Panik eines einzelnen Beobachters und realistisch mit dem entsprechenden Wissen betrachtet, besteht gar kein Grund zur Panik. Wir in Deutschland jammern da auf relativ hohem Niveau und, wie gesagt: zu dick macht weitaus mehr krank, aber das dürfen alle Pferde derzeit sein.

Kommentar von Scotic ,

Ich kenne die beiden Pferde nun seit über 6 Jahren, den Besitzer kenne ich auch. Der Besitzer ist ein schlechter Mensch(aus vielen Gründen nicht nur wegen der Pferde sein Hund wird getreten und lebt 24/7 im Ca 3 Quadratmeter großen Zwinger) . Vor einigen Jahren ist einem ganzen Sommer lang nachts jemand zu den Pferden und hat diese teils so verletzt das eines der beiden nun auf einem Auge blind ist und der gute Herr.L. Wollte nichts tun obwohl damals mehrere Personen ihn auf diese Taten hingewiesen haben. 

An den viel zu langen Hufen brechen teile ab und sie reißen ein, es wirkt eben als wären es die Hufe mir ist bewusst das das knacken grade bei älteren Pferden von den Gelenken kommen kann. 

Es wäre schon komisch wenn beide Pferde eine Krankheit hätten dass sie dürr sein müssen nicht wahr ? Außerdem ist grade der größere von beiden nicht nur "mager" er sieht aus als würde er jeden Moment sich hinlegen und nie wieder aufstehen. 

Es sind beides Pferde die ausgesorgt haben. Man braucht sie nicht mehr. Das dritte junge Pferd is top in Schuss vielleicht etwas dünn aber kaum wie die anderen und er hat komischerweise auch gemachte Hufe. 

Auf der Wiese steht Grade ein Eimer mit dreckigem Wasser das ist wohl die Ration für heute. 

Wären die beiden nur etwas dürr hätte ich wohl kaum das Amt verständigt eine bekannte hat die beiden gesehen und ist neben mir in Tränen aus gebrochen. 

Reiten könnte man die beiden eh nicht mehr da kein Sattel dieser Welt bloß auf der Wirbelsäule balanciert werden kann. 

Und zu dem unterstand klar braucht man nicht unbedingt einen aber es war beispielsweise an einigen Tagen hier hurricane Warnung und auch da stehen sie draußen obwohl es dann eher angebracht wäre sie zumindest nachts in eine box zu stellen.  

Kommentar von Andrea275 ,

Pferde müssen immer Zugang zu frischem sauberen Wasser haben. Natürlich sind viel zu viele Pferde fett. Aber einen Unterstand oder Bäume etc. die Schatten und Schutz bieten müssen auf jeden Fall vorhanden sein. Darüber gibt es keine Diskussion

Antwort
von Negreira, 61

Amtsveterinäre müssen auch noch Supermärkte und Gaststätten kontrollieren, da wird Tierschutz ganz klein geschrieben.

Du mußt einfach dranbleiben. Immer wieder anrufen, so lange, bis sie draußen waren und den Tieren geholfen wird. Ich habe einmal einem Amtsvet. eine Unterlassungsklage an den Hals gehängt. Der konnte plötzlich aus seinem Büro kommen und tätig werden!

Antwort
von Fairy21, 83

Vielleicht war das Amt ja da, und der Besitzer/die Besitzerin hat denen sonst was versprochen oder anderweitig abgespeist.

Eventuell hilft das weiter.

Deutscher Tierschutzbund

Google: Tierschutz

Deutscher Tierschutzbund

Hoffe das bald was für die Pferde getan wird. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community