Frage von Halalqueen, 68

Mein Hund mag keine anderen Hunde: Wie kann ich das ändern?

Ich hab einen Hund (dackel-Schnauzer) der echt seinen eigenen Kopf hat. Er ist jetzt mittlerweile schon 4 und sein Verhalten ist mir ein großes Rätsel. Er kann überhaupt keine anderen Hunde leiden, wir hatten schon einen privatentrainer, er war in der Hunde Schule, wo er dann auch einfach nicht mehr hinkonnte, da er ziemlich aggressiv gegenüber anderen Hunde war. Wenn ich mit ihm rausgehe und er einen anderen Hund sieht, bellt der sofort drauf los, manchmal junkst er, aber wenn wir dem anderen Hund dann näher kommen fletscht er seine Zähne, ich kann ihn nicht mal mit irgendetwas ablenken, er ist nur auf den Hund dann fixiert, er ist auch manchmal aggressiv gegenüber Menschen, wenn er riecht das sie einen Hund besitzen, ist sogar schon Vorgekommen das er zugebissen hat, glücklicherweise aber nichts schlimmes passiert. Wenn es klingelt muss er immer der erste sein der an der Tür ist und bellt Zum Tierarzt können wir auch nicht rein, außer wenn dort kein Hund ist Habt ihr Tipps für mich? Ich bin wirklich sehr verzweifelt

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Naninja, Community-Experte für Hund, 68

Hi Halalqueen,

ich denke, dass am sinnvollsten ein guter Trainer ist, der sich die Situation ansieht und mit Euch arbeitet. Ich mutmaße, dass das Problem nicht die anderen Hunde und die Besucher sind, sondern dass Dein Hund Situationen für Dich regelt, die Du für ihn klären solltest und dass die Aggression Ausdruck von Stress und Überforderung ist. Sinnvoll fände ich entweder einen Trainer, der eine verhaltenstherapeutische Ausbildung und entsprechende Erfahrungen hat, oder die von mir schon mehrfach empfohlenen Trainer von „Trainieren statt dominieren“, die bundesweit arbeiten.

Wenn das Problem in der Führung insgesamt liegt, werden dir punktuelle Trainingstipps nicht helfen, weil der Ansatz wesentlich umfassender ist. Du schreibst ja selbst, dass Ablenkung nicht funktioniert. Mit einem umfassenden Ansatz meine ich beispielsweise Übungen, die die Bindung des Hundes zu dir und sein Vertrauen in dich stärken und Impulskontrolle. Auf den ersten Blick hat beides nichts mit deinem Problem zu tun, ist aber eine Basis, die dir die Kontrolle des Hundes in den Problemsituationen ermöglicht. Solange nicht generell Ruhe und Struktur in die Beziehung zwischen dir und deinem Hund kommt, wird er in den Problemsituationen nicht lernen können.

Stress sorgt dafür, dass der Hund nicht aufnahmefähig ist und alles, was du tust und sagst, links ins Hundeohr rein und rechts wieder rausgeht. Um ihn zu einer Alternative zu bewegen (z.B., dass er auf seinen Platz geht, wenn es an der Türe klingelt oder dass er dich ansieht, wenn ein anderer Hund kommt) musst du aber genau diesen Stress rausnehmen und ihn dazu bringen, dass er sich dir zuwendet. Das ist leider eine Aufgabe, die eine Internetplattform nicht leisten kann. Aber sie ist mit einem guten Trainer lösbar und das u.U. sogar in recht kurzer Zeit.

Antwort
von Weisefrau, 47

Hallo, die Mischung der Rassen ist wirklich schwierig und die Probleme sind für beide Rassen typisch. Dennoch musst du weitermachen, auch deinem Hund zuliebe. Die Umerziehung eines Hundes dauert ca 1 Jahr. Leider hattest du den Falschen Trainer, das Problem ist lösbar. Sicher wird dein Hund kein Musterhund werden aber es kann deutlich besser werden. Ohne Training wird sich das Verhalten des Hundes weiter steigern.   

Antwort
von Flauschy, 57

Wenn euch ein Hund entgegenkommt kannst du Bögen laufen oder umdrehen.

Fang an deinem Hund in einer Entfernung in der er sich noch auf dich konzentrieren kann ein Alternativverhalten beizubringen. Das kann z.B. ein "guck mal" sein. Belohne ihn hochwertig wenn er sich zu dir orientiert mit etwas was er gern frisst. Meine Hunde lieben z.B. Käse.

Sobald es klingelt schick ihn auf seinen Platz. Wenn er wieder aufsteht bring ihn wortlos dorthin zurück. Anfangs am Besten mit einer kurzen Hausleine.

Konnte euch der Trainer gar nicht helfen?

Wenn dein Hund beißt solltest du nachdenken einen Maulkorb positiv aufzutrainieren.

Antwort
von Tierloverin14, 66

Also ich habe vor kurzen eine ähnliche frage gelesen deshalb kenne ich die antwort: wenn du spazieren gehst und es kommt ein anderer Hund dann verkürzt du die Leine, lenkst ihn mit leckerechen ab und redest leise aber bestimmt auf ihn ein! Niemals laut oder histerisch! Außerdem wechselst du die Seite ist der andere hund auf der linken Seite musst du dafür sorgen das du am nähersten zum anderen Hund bist und nicht dein Hund! Also immer Wechseln! Hoffe ich konnte dir helfen 

Kommentar von Halalqueen ,

Danke, aber das hab ich schon alles seit mehreren Jahren versucht, leider klappt nichts 

Antwort
von xttenere, 33

Du schreibst, dass Du eine *Schnauzer-Dackelmischung* hast...das wird nicht ganz einfach werden. Dackel sind wundervolle, aber auch sehr eigenwillige Hunde...mutig...frech und stur...diese schönen Tiere wurden ursprünglich für die Jagd gezüchtet, da sie mutig und ohne Furcht sich mit Fuchs und Dachs anlegen. Als reine Wohnungshunde sind sie unterbeschäftigt, und eignen sich sogenannte Unarten an. Auch der Schnauzer gehört nicht gerade zu den einfachen Rassen....kurz und gut....Du hast Dir eine nicht gerade einfache Mischung zugelegt.

Wir haben hier eine Dackelspezialistin...ich denke, wenn sie das liest, wird sie Dir antworten. Nimm ihre Ratschläge an, sie weiss wovon sie spricht.

Antwort
von doggzz, 35

Oh Mann ich kenne das auch. Mit einer Wasserflasche anspritzen (nur bei so nicht ansprechbaren Ausnahmekanditaten!). Das hast uns mal ein Trainer geraten und es hat auch eine Zeit lang funktioniert...aber der Hund hat leider ziemlich schnell verstanden dass er ja bloß ein bisschen nass wird und einfach nach ein paar wochen einfach wieder so weitergemacht wie vorher. Kenne aber auch welche bei denen es funktioniert hat.Sollte du das mit dem Wasser in Betracht ziehen aber bitte nur unter Anleitung von nem guten Trainer!! Bei unsicheren Hunden kann man damit nämlich auch was schlimmer machen und auch sonst ziemlich viel falsch machen (Körperhaltung etc). 

Der Rat ist ohne jede Gewähr....wie gesagt und mit Vorsicht zu genießen...aber ich dachte ich schreibe dir das einfach...ich kann deine Verzweiflung gut nachvollziehen. Man kommt mit dem Hund von draußen zu Hause an und könnte einfach nur heulen!

Ich drücke dir die Daumen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten