Frage von NineBee, 80

Verzweiflung! Antiepileptika absetzen?

Ich bin 15 Jahre alt und leide seit meinem 12. Lebensjahr an Epilepsie. Da ich schon fast 3 Jahre keinen Anfall mehr hatte, will meine Mutter meinen Arzt fragen, ob ich ab jetzt die Medikamente nach und nach absetzen kann.

Ich habe mich damals darauf gefreut, dass dieser Tag kommt, aber jetzt habe ich meine Mutter gebeten, es nicht zu tun und meinetwegen mein Leben lang mich mit dem Zeug vergifte und kein Kind bekomme (weil Antiepileptika schädlich für ungeborene Babys ist). Durch die Medikamente bin ich fast immer müde und ich habe von Lehrern und Eltern von Freunden auch Diskriminierung bekommen. Daher hasse ich mich dafür, dass das passieren musste.

Ich habe große Angst, wieder einen Anfall zu bekommen, da es bis jetzt fast immer in der Öffentlichkeit passiert ist und meine Eltern mich auch alleine schwimmen, Fahrrad fahren, raften etc. ohne schlechtes Gewissen haben machen lassen, da ich ja immer Tabletten genommen habe.

Natürlich habe ich mich bereits informiert, dass man nach drei Jahren Anfallsfreiheit zu 70 % auch anfallsfrei bleibt. Ich weiß, dass das wahrscheinlich ist, aber andererseits bleiben auch die 30 %, dass es nicht funktioniert. Ich will nicht mit dieser Ungewissheit leben!

Was soll ich tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, 43

du bist älter als 14.

damit kannst du selber zum arzt  und deine situation mit ihm besprechen - auch gegen den willen deiner mutter und auch ohne dass deine eltern den inhalt des gesprächs erfahren. ab 14 gilt die ärztliche schweigepflicht.

die anfälle hast du nicht mehr bekommen, WEIL du die medikamente nimmst und weil diese so eingestellt sind, dass anfälle wirksam unterdrückt werden.

jeder anfall, den du bekommst, zerstört viele gehirnzellen. daher ist anfallsfreiheit sehr wichtig. einmal für deine zukunft - und für deine lebensqualität.

solltest du eines tages kinder haben wollen, musst du dich entsprechend beim arzt beraten lassen - man kann medikamente dann umstellen oder auch unter stärkerer überwachung ganz absetzen. ein anfall während der schwangerschaft kann eine fehlgeburt auslösen - vielleicht muss ein baby auch mit einem kaiserschnitt geholt werden - aber eine gute chance, ein gesundes baby zu bekommen hast du im normalfall bei einer gut einstellbaren epilepsie normalerweise schon.

es ist gut, dass du dir bereits jetzt über dies thema gedanken machst - aber noch steht es ja nicht an.

geh zum arzt und besprich deine sorgen mit ihm. danach lässt sich ja noch ein weiterer termin machen, bei dem auch deine mutter dabei ist - falls du bedenken hast, dass du dich nicht wirklich durchsetzen kannst.

du scheinst jedenfalls bereit, die verantwortung für dich bezüglich deiner krankheit und ihrer behandlung selbst zu übernehmen. in dieser hinsicht bist du wohl viel reifer, als man es bei deinem alter erwarten kann. aber du hast recht - es geht um deine zukunft. und in mancherlei hinsicht kannst nur du selber entscheiden. du trägst die folgen - also solltest du (nach entsprechender ärztlicher beratung) auch die entscheidung treffen.

alles gute!

Kommentar von NineBee ,

Danke für deine Hilfe :) Du hast recht, ich muss mich selbst entscheiden und bin froh, dass ich es bis jetzt so gut hinbekommen habe.

Antwort
von lealucy125, 20

Der größte Auslöser für Epileptische Anfälle ist Stress. &' wenn du Angst davor hast die Medikamente abzusetzen löst das Stress aus &' nicht zu knapp! warte bis du bereit dazu bist. Du bist 14 Jahre alt, bis du Kinder haben möchtest dauert es hoffentlich noch ein bisschen, also mach dir wegen sowas bitte frühestens in 4 Jahren Gedanken. du hast alle zeit der Welt, nimm sie dir! 

Antwort
von anniegirl80, 33

Rede mit dem Neurologen darüber - sag ihm das was du hier geschrieben hast. Nur weil deine Mutter meint es wäre möglich die Medis abzusetzen, heisst das noch lange nicht dass er das auch tun wird. Er wird erst mal schauen ob das wirklich gut für dich ist. Im Zweifelsfall muss deine Mutter nicht mal beim Termin dabei sein.

Und höre auf dich für deinen Zustand zu hassen! Das ist nur schädlich für dein Selbstvertrauen.

Kommentar von NineBee ,

Danke, du hast recht :) Es ist jetzt schon ein paar Jahre her und ich finde, ich muss mich über Leute wie die Mutter meiner Freundin nicht ärgern. Schließlich kann ich nichts dafür und SIE ist das Problem

Kommentar von anniegirl80 ,

Gerne - ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft!

Antwort
von Goodnight, 30

Mit dem Arzt reden, er kann am besten beurteilen ob eine Reduktion der Medikamen sinnvoll wäre.

Muss er ja auch von sich aus immer wieder abwägen.

Epilepsie kann sich auch verwachsen, heisst nicht, dass du immer daran leiden wirst.

Aber wir alle kennen deine Krankengeschichte nicht und können dazu nichts Schlüssiges sagen.

Wenn man die Medis reduzieren kann, bringt dir das auch mehr Lebensqualität.

Antwort
von Hexe121967, 25

Über deine Sorgen und Ängste mit deiner Mutter und dem behandelnden Arzt reden. 

Antwort
von Flocky212, 17

Mein Bruder hat auch seit seinem 12. Lebensjahr Epilepsie und ist mittlerweile schon 19 Jahre, nimmt jedoch noch regelmäßig seine Tabletten (Levetriacetam und Petnidan)

Er hatte seinen letzten Anfall vor ca. 4 Jahren, aber wir wollten noch warten bis er 21 ist, bis er die Tabletten absetzten kann.

Die Ärzte haben uns damals gesagt, dass wir lieber bis zu seinem 18. Lebensjahr warten sollten, und erst dann die Tabletten absetzten sollten. Sicher ist sicher.

Natürlich, mein Bruder möchte auch Tablettenfrei leben, aber er möchte nicht für den Rest seines Lebens daran gebunden sein. Wir warten jetzt noch etwas und werden die Tabletten nach und nach absetzten und schauen wie's läuft.

In erster Linie würde ich auf deine Gesundheit achten, die Familienplanung kannst du später noch gestalten oder umgestalten. Ich würde dir raten noch etwas zu warten, sicher ist sicher.

Kommentar von NineBee ,

Vielleicht kann ich das auch vorschlagen. Solange die Tabletten helfen und ich keine OP brauche.

Antwort
von TechnologKing68, 35

Der Arzt wird am besten wissen, ob ein Absetzen sinnvoll ist, aber natürlich hast du Recht mit den 30%.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten