Frage von robobob1711, 44

Verzweiflung.. Alles was ich mache wird zum Alptraum...?

Hey Leute, ich wollte mal nach einem Rat fragen, wie ich vielleicht meine Situation in den Griff bekomme. Vielleicht ist das hier auch der falsche Ort, um nach Rat diesbezüglich zu fragen. Ich versuche es trotzdem mal. Ich bin 24 Jahre alt, arbeite seitdem ich 16 bin und bin seit 1,5 Jahren in einer Beziehung. Soviel zu meiner Person. Ich arbeite 220 Stunden im Monat (Der eine mag sagen, dass es viel zu viel ist) aber für mich ist es normal. Ich tue das seitdem ich 18 bin. Ich kämpfe seit längerem mit dem Gedanken einfach alles aufzugeben. Ich habe keine Lust mehr zu nichts. Ich kann mich nicht mehr motivieren zu arbeiten, mich fit zu halten, die einfachsten Dinge im Alltag nerven mich. Wenn ich von meine Mutter oder Freundin angesprochen werde, nervt es mich wirklich sehr. Ich liebe bei sehr aber ich kann das einfach nicht mehr zeigen (Ich spiele es einfach nur noch vor). Mittlerweile hasse ich meinen Job, woran wahrscheinlich auch mein Vorgesetzter eine Mitschuld trägt und es ist eine solche Überwindung morgens aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. Nun ziehe ich auch noch in eine eigene Wohnung, die natürlich auch bezahlt werden muss, sodass ich natürlich nicht einfach kündigen kann. Eine neue Ausbildung kommt dann finanziell natürlich auch nicht in Frage. Um Dinge, um die ich mich im Alltag kümmern muss, sind für mich so mühselig. Ich funktioniere einfach nur NOCH. Ich mache all diese Dinge nur, weil ich sie machen muss, nicht weil ich es möchte. Ich habe dauernd Magenprobleme (Sodbrennen etc). Ich ernähre mich wie ein Mülleimer. Ich liege nachts bis 2-3 Uhr im Bett und denke jede Nacht über meine Situation nach. Ich versuche aus diesem Loch rauszukommen aber ich sehe keine Möglichkeit. Ich würde gerne mit meiner Mutter darüber sprechen aber es kostet mich so unendlich viel Überwindung mich überhaupt jemandem anzuvertrauen. Ich würde es am liebsten allen recht machen, will niemanden enttäuschen und versuche meine Kraft für andere zu mobilisieren und alle glücklich zu machen und um nicht schwach zu wirken. Doch all dies zerrt an mir und ich weiß, wenn es so weiter geht, wird das Gerüst um mich irgendwann zusammenbrechen. Dann möchte ich eigentlich nicht darunter stehen. An manchen Tagen bin ich so verzweifelt, dass ich immer mit dem Gedanken spiele, einfach alles aufzugeben. Ich habe es schwer, die Tränen an manchen Tagen zurückzuhalten. Suizid kommt aber nicht in Frage, da ich für so etwas viel zu Feige bin. Ich habe keine Hobbys und wenig Freunde (Wahrscheinlich aufgrund der vielen Arbeit). Aber weniger arbeiten ist eine Option die für mich selber keine Rolle spielt, denn dann würde ich mir wieder Gedanken und Geld machen. Vielleicht hört sich das alles ziemlich widersprüchlich an aber ich weiß nicht, wie ich es anderes beschreiben soll. Ich sollte mir mehr Zeit für mich nehmen, dass weiß ich aber wie gesagt, will ich andere nicht enttäuschen und stelle aus Gewohnheit meine Bedürfnisse hinten an. Ich kann einfach nicht mehr...

Antwort
von PicaPica, 22

Die Antwort hast du dir doch bereits selbst schon gegeben. Du musst kürzer treten und auch auf DICH achten, denn, wie du selbst bemerkt hast, so kann es nicht weitergehen.

Und wenn du zusammenbrichst, sowohl psychisch als auch physisch, bringt das den Anderen ja auch nichts.

Wenn dich dein Beruf so fertig macht, musst du auch in dieser Hinsicht dringend etwas unternehmen. Suche dir dringend!! ein anderes Tätigkeitsfeld, eine andere Möglichkeit hast du nicht, wenn du nicht komplett schlapp machen willst.

Und `allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann´, das ist ein alter Spruch, der seine Gültigkeit hat.

Ich weiß, das ist jetzt eine Meinung, die du nicht hören wolltest, aber da wirst du nicht drum herum kommen.

Sprich trotzdem mit den Menschen, denen du traust und die du liebst, denn dass es dir so geht, wollen sie bestimmt nicht und gemeinsam könntet ihr eine Lösung finden.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg bei deinen Bemühungen.

Du könntest auch einen Arzt aufsuchen und dich erstmal für ein, zwei Wochen krankschreiben lassen fürs Erste. ABER HANDLE!

Antwort
von Yuurie, 23

Ich kann gut nachempfinden. Ich hatte es so ähnlich nur nicht soooo extrem wie bei dir. Ich habe tatsächlich alles aufgegeben/hinter mich gelassen, was mich so sehr belastete und seitdem geht's mir besser (auch Sodbrennen, Magenkrämpfe usw. Habe ich nicht mehr).

In deinem Fall solltest du vllt mit deinen liebsten Menschen reden, dass ihr eventuell gemeinsam eine Alternativlösung findet, sodass auch du dich glücklich fühlen kannst und dich nicht als Maschine fühlst, die nur funktionieren soll. Das ist doch kein Leben.

Antwort
von Gimpelchen, 13

Das Interessante ist, dass du ganz genau weißt wo deine Probleme liegen:  Du kommst im Beruf nicht zurecht, du ernährst dich falsch, du hast viel zu wenig Zeit für dich, deine liebsten Menschen fangen bereits an, dich zu nerven, obwohl sie dir eigentlich Halt geben sollten.

Es ist jetzt an der Zeit für dich, unbedingt neue Wege einzuschlagen. Das bedeutet:  Du musst Veränderungen vornehmen! Und diese Veränderungen werden auch dich verändern. Nämlich zum Positiven! 

Nachdem du es nämlich geschafft hast ,Ballast abzuwerfen, wird es auch mit dir und mit deiner Psyche langsam wieder bergauf gehen. 

Andere Menschen können deine Probleme leider nicht lösen. Nur du allein bist dafür verantwortlich,was sich zur Zeit in deinem ganz persönlichen Leben abspielt.

Falls es dir möglich ist, versuche die Arbeit zu wechseln. Ich weiß, das ist immer so leicht gesagt. Aber ein Wechsel bewirkt oftmals Wunder.

Du hättest dann wieder etwas mehr Zeit und könntest auch wieder einem Hobby nachgehen oder anderen Interessen.

Zur Zeit ist es auch sehr wichtig, dass du dir kleine Auszeiten nimmst. Versuch an den Tagen, an denen du etwas mehr Zeit hast, schöne Dinge für dich selber zu machen. Tritt dir selbst in den Hintern und geh raus, spazieren. An der frischen Luft kommt man zur Ruhe, und kann seinen Gedanken freien Lauf lassen. Nach zwei Stunden fühlt man sich wirklich erheblich besser.

Und versuche auch langsam damit anzufangen, mehr an dich selbst zu denken und nicht immer an deine Mitmenschen. Das gesamte Leben liegt noch vor dir. Wer es immer anderen immer recht macht wird oftmals am meisten getreten.

 Du musst für deinen Interessen kämpfen und muss langsam lernen dich durchzusetzen. Wann willst du es denn sonst machen?

Und bitte fang wieder an, vernünftig zu essen. Das muss doch nun wirklich möglich sein. Wie schön, dass Du erkannt hast, dass du dich zu schlecht ernährst.

Ja, das sind nun wirklich eine Menge Dinge, die du mal langsam angehen solltest.

 Siehe es nicht als einen ganz großen Berg vor dir liegen! Sondern fang an Stück für Stück ,diesen großen Berg abzuarbeiten. 

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dabei.🌼🌻🌼

Antwort
von watchdog, 3

Du opferst dich für eine illusionäre Hoffnung auf und erträgst in masochistischer Selbstquälerei, was längst durch eine entschlossene Änderung hätte in Ordnung gebracht werden sollen.

Du solltest dich kritisch fragen, inwiefern, du Erwartungen hast, die in Wirklichkeit nur deine illusionären Wünsche sind.

Wenn du die künftige Entwicklung für fraglich hältst, dann solltest du mit dem Wunschdenken aufhören. Du weißt, dass falsche Erwartungen mit Sicherheit enttäuscht werden. Wenn du den übersteigerten Anspruch aufgibst, bist du von den Illusionen, die das Leben scheinbar bequemer machen, nicht mehr abhängig. Dann bist du innerlich frei. Erst durch die innere Freiheit erkennst du die Möglichkeiten, die sich dir bieten. Dann bist du fähig, frei zu wählen, zu entscheiden und zu handeln.

Antwort
von piadina, 12

Du solltest Dich und Deine Bedürfnisse ernster nehmen.

Das Umstrukturieren des eigenen Lebens gehört zu den schwierigen Aufgaben. Die Wege sind ausgelatscht, man kennt jeden einzelnen Schritt und bleibt trotzdem auf der Strecke. Mach Dir einen Plan. Das Wichtigste immer zu erst. So könntest Du allmählich Dein Wunschleben erreichen.

Das ist natürlich ein Prozess, der nicht von gleich auf jetzt funktioniert, aber mit Ausdauer und Zielbewußtsein solltest Du das hin kriegen. Wäre schade um Dein Leben, wenn Du im jetzigen Zustand verharren würdest. Niemand wird es Dir danken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten