Frage von Navikun, 61

Verzweifelt wegen Latinum...?

Ich brauche dringend die Erfahrung von Leuten, die das Latinum gemacht haben. Ich studiere ein Studienfach, in dem man das Latinum braucht. Ich dachte mir am Anfang von diesem Semester, dass ich das jetzt sofort weghaben möchte. Deswegen lerne ich seit April fast jeden Tag Latein. Bis August habe ich dabei Vokabeln gelernt und hab die Grammatik an Übungstexten gelernt.

Natürlich hab ich auch schon während dieser Zeit Texte aus dem Latinum bearbeitet. Ich war ja schließlich auch im Unikurs. Bis vor ein paar Tagen dachte ich auch, dass ich das schaffe. Aber nun hab ich so langsam meinen Mit verloren. Ich habe nämlich meine Probleme vor allem mit den Philippica-Texten. Ich kann durchaus die Hälfte bis sogar drei Viertel davon ganz gut übersetzen. Doch es gibt immer Passagen, die ich einfach nicht hinbekomme.

Jetzt habe ich noch bis Ende September Zeit und frage mich wirklich, ob ich das überhaupt schaffe. Bis zum 09.09 hab ich Zeit mich noch abzumelden. Und ehrlich gesagt spiele ich auch gerade mit diesem Gedanken. Wie war das bei euch damals ungefähr 1,5 Monate davor? Wart ihr schon sehr sicher, oder habt ihr auch gezweifelt? Und wie schwer sind die Latinumstexte(weil die Übungstexte teilweise von der Schwierigkeit wirklich variieren)?

Ich würde mich über eure Erfahrungen sehr freuen. Ich erhoffe mir noch immer, dass mein Fleiß sich auszahlen wird...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Willy1729, Community-Experte für Latein, 32

Hallo,

das ist ganz normal, daß Du bei Originallektüre Schwierigkeiten hast. Latein ist eine sehr komplexe Sprache mit einem viel freieren Satzbau, als wir es aus dem Deutschen oder Englischen gewohnt sind. Wenn zusammengehörige Vokabeln zwar kongruent sind, aber aus unterschiedlichen Deklinationen stammen, haben sie auch nicht unbedingt die gleichen Endungen, so daß man schon auf den ersten Blick Zusammengehöriges erkennen könnte. Dazu kommt die Deutungsbreite vieler Vokabeln. So kann fortuna, das wir immer mit der gleichnamigen Glücksgöttin verbinden, auch Unglück bedeuten und res ist etwa so wandlungsfähig wie Schlumpf.

Bleib dran. Die Probleme kommen nicht daher, daß Du zu blöd bist, sondern daß sich eine Sprache wie Latein auch erst ein wenig setzen muß im Gedächtnis und es wirklich Zeit braucht, um sie einigermaßen zu beherrschen.

Wichtig ist, daß Du gute Vokabel- und Formkenntnisse hast. Wenn Du die Endung -i hast, aber nicht weißt, ob das dazugehörige Substantiv aus der o- oder aus der konsonantischen Deklination stammt, weißt Du nicht, ob Du einen Genitiv Singular, einen Dativ Singular oder einen Nominativ Plural vor Dir hast. Solche Verwechslungen machen es dann schwer, eine Konstruktion zu erkennen und zu entschlüsseln.

Viel Erfolg,

Willy

Kommentar von Willy1729 ,

Vielen Dank für den Stern.

Willy

Kommentar von Navikun ,

Ich bedanke mich sehr für deine Antwort. Mir ging es einfach nicht so toll und ich musste mir das mal von der Seele schreiben. Da ich nämlich sonst immer mit sehr guten Noten bestehe, erwarten von mir alle, dass ich das natürlich schaffe.

Das macht mir halt auch noch Druck. Und dann hat man ja auch nur zwei Versuche dafür. Ich hab gestern versucht das komplett auszublenden und es hat gut funktioniert. Ich habe den Text ohne größere Probleme hinbekommen.

Ich hätte wahrscheinlich auch so nicht aufgegeben, weil ich erstes schon das ganze Semester investiert habe und zweitens weil ich zu ehrgeizig dafür bin. Ich darf mich nur nicht wieder so verrückt machen.

Kommentar von Willy1729 ,

Ich beschäftige mich seit 45 Jahren aus Liebhaberei (nicht beruflich) mit der lateinischen Sprache. Obwohl ich in der Schule das volle Programm hatte: 9 Jahre Latein, Leistungskurs - kann ich heute zwar auch gehobene englische Literatur flüssig lesen und übersetzen (Englisch lag mir in der Schule gar nicht; ich hatte das Fach nach vier Jahren abgewählt), muß ich an manchen lateinischen Texten dagegen immer noch knacken. Latein ist eine äußerst komplexe Sprache mit seinem Reichtum an Strukturen, der Vieldeutigkeit seiner Vokabeln, der freien Satzstellung, der Möglichkeit, mit Worten zu spielen. Das lernt sich nicht mal nebenbei. Wenn es also mal nicht so leicht voran geht, liegt das mehr an der Materie als an Dir - jedenfalls, wenn man wie Du fleißig und ehrgeizig ist. Dennoch lohnt es sich auch jenseits von irgendwelchen beruflichen oder ausbildungstechnischen Zielen, sich damit zu beschäftigen, weil diese Sprache unsere Kultur jahrhundertelang geprägt hat und der Reichtum an geschichtlichen, philosophischen, juristischen und poetischen Texten enorm ist.

Horaz, Ovid, Cicero, Seneca, Vergil oder Catull und unzählige andere lateinische Autoren haben auch uns Heutigen noch unendlich viel zu sagen und der Reichtum ihrer Werke erschließt sich trotz guter Übersetzungen letztlich nur in der Originalsprache und ist aller Mühen wert.

Willy

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein & Sprache, 40

Ich denke, du hast dieselben Probleme wie die meisten Schüler, wenn AcI, PC und Abl.abs. kommen, und man nicht merkt, dass das wirklich etwas anderes und Besonderes ist. Da reichen Vokabelkenntnissse nicht mehr.

Blätter hier mal ein bisschen herum:

http://dieter-online.de.tl/Infinitive.htm

Du bekommst die anderen Seiten, wenn du oben auf LATEIN gehst und auswählst.

Wenn du Fragen hast, stell sie gerne in einem Kommentar.

Kommentar von Navikun ,

Ich bedanke mich bei dir. In der Regel erkenne ich diese ganzen Dinge schon. Ich hab manchmal das Problem die Sachen aber in einen normalen Satz zu bringen. 

Ich hab mich jetzt aber gefangen. Ich war vorhin etwas zu zumürbt durch Latein. Ich werde es jetzt durchziehen und hoffen, dass ich das schaffe. 

Kommentar von Volens ,

Item spero.

Antwort
von am1478, 16

Ich hab mein Latinum nach der neunten Klasse gemacht (hatte 4 Jahre Schullatein). Natürlich ist Latein von der Grammatik und Satzstruktur ganz anders als Deutsch und deswegen ist für uns oft der Sinn der Sätze schwierig zu erschließen.

Aber ich denke mit Übung kann man das Latinum auf jedenfall bestehen :)

So wie es sich anhört lernst du ziemlich viel und dann kann eigentlich nichts schiefgehen. 

Antwort
von Navikun, 2

Ich wollte mich nochmal für alle aufbauenden Worte rückwirkend bedanken. Ich bereite mich gerade auf meine mündliche Prüfung vor, nachdem ich vor zwei Wochen mein Ergebnis aus der schriftlichen Prüfung erhalten habe. Ich habe eine 1,0 bekommen und kann es ehrlich gesagt noch immer nicht glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community