Verzweifelt warum nehmen meine eltern meine probleme nicht ernst?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weil sie als Familienmitglied darauf reagiert und nicht als Krankenschwester.

Und als solche ist sie nun mal hilflos und versteht es nicht und hat evtl Schuldgefühle. Und dann ist es eine völlig normale Reaktion, wütend und ablehnend zu werden.

Insbesondere bei Essstörungen ist das sehr häufig so, weil viele dann denken "soll sie doch einfach mehr essen und sich nicht so albern anstellen nur weil die Topmodels und TV das so vorleben".

Welche Hilfe erwartest du denn - und hast du das je VERNÜNFTIG kommuniziert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:24

Du mein vater hat seine exfrau auch durch suizid verloren und meine stiefmutter jaa die also wer denkr das die erziehungsmethode schlagen und bestrafen richtig ist bitte..

0
Kommentar von Seanna
15.09.2016, 20:27

Was soll jetzt die Trotzreaktion? Ich kenne euch nicht und habe nicht behauptet, dass das richtig wäre, was sie tut. Ich habe nur gefragt, ob du je versucht hast, das zu kommunizieren - mit Reden, nicht mit Frust und Boykott und die anderen sollen erraten, was du willst. Darauf habe ich immer noch keine Antwort.

1
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:30

Tut. Mir leid sollte dir gegenüber nicht trotzig rüberkommen... Ich versteh nur einfach nicht wieso und ja entschuldige. Ja ich hab offen mit meinen eltern geredet das mir das zuhause zuviel ist und ja da ich alles wie meine mutter im haushalt erledige. Ansich hab ich keine freizeit... Und seitdem icb das gesagt hab kommt auch immer nur überanstrenge dich nicht oder nein nicht das du zuviel machst.... Aber in einem ton der echt wut in mir auslöst...

0
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:31

Und so ist das immer nennt man ein problem wird das gegen einen verwendet seit jahren ist das so...

0

Es mag vielleicht jetzt komisch klingen, aber Du hast einen Vorteil. Du bist eine Frau, also gibt es für Dich eine Anlaufstelle, die männlichen Personen nicht zur Verfügung steht, nämlich das Frauenhaus. Da wird Dir sowohl psychologisch, wie auch medizinische und auch rechtlich geholfen mit der Situation um zu gehen. Und Di kannst dort leichter Deine Angst verlieren, weil Du von Menschen umgeben bist, die ebenfalls schlimme Schicksale erlitten haben und daher mehr Verständnis für Dich aufbringen, als es Deine Familie scheinbar macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich Schätze mal dass die wenigsten in der Gutefrage.net Community gute sozial Psychiater sind, weshalb ich dir nur empfehlen kann, zu Vertrauenspersonen zu gehen, oder Dienste wie Nummer gegen Kummer zu fragen. Die werden dir sicherlich mehr Helfen können als die meisten Kommentare. Hoffe ich konnte Helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
15.09.2016, 20:15

Sozialpsychiater? Die arbeiten auch nicht bei Hotlines.

0
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:22

Nummer gegen kummer ja ich weis aber bin ein mensch der angst vorm telefoniern hat... Und jugendamt alleine pack ich das eh nicht.

0
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:55

Ja weis nur nicjr wo der an meiner schule ist bin da ja erst neu

0

Ich denke, aus ihnen spricht möglicherweise die Hilflosigkeit über deinen Zustand. Bestenfalls.

Du brauchst psychologische Hilfe. Bitte tu dir nicht weh, das kann man alles wieder hinbekommen. Gehe zu deinem Hausarzt und lasse dich zu einem Psychologen überweisen. 

Lasse dich beim Arzt auch mal durchecken, um körperliche Ursachen auszuschließen.

Alternativ kannst du dich auch selbst an das Jugendamt wenden und dich beraten lassen. Schau mal, welches für dich/deinen Ort zuständig ist.

Wie alt bist du?

Sprich außerdem mit anderen Vertrauenspersonen. Das kann ein guter Freund sein oder aber auch ein Lehrer. 

Nimm dein Leben in die Hand :) Du schaffst das! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:21

Der termin bei der psychologin ist erst nächsten monat aber ich weis nicht ob ich das solange noch durchhalte..... Ich bin 16. Verzweiflung naja kann sein aber muss man trotzdem deswegen als die menschen niedermachen...

1

Ja, das kenne ich.

Das wirs jetzt hart, aber es ist wichtig: Du bist deines Glückes Schmied. Die werden leider nichts unternehmen. Wenn du auf Hilfe wartest, dann vergeblich.

Du willst nicht raus aus dieser Familie, sondern willst in erster Linie deine psychischen Probleme bekämpfen!

Bei mir wurde auch nur zugeschaut, egal was ich machte. Man hat mir angesehen, dass es mir schlecht geht, ich habe mal Suizid an meinen Schrank geschrieben, habe mich selbst verletzt. Es ist nichts passiert.

Also warte nicht.. mache eine Psychotherapie. Alles Gute :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milena5353
16.09.2016, 16:50

Doch ich will raus aus dieser familie...

0

Deine Frage ist arg unstrukturiert, deswegen weiß ich nicht, ob ich alles richtig verstanden habe.

Aber wie wäre es denn, wenn du mal offen mit deiner Familie sprichst?

Sag ihnen, was in dir vorgeht. Wenn sie nicht wissen, dass du ein ernsthaftes Problem hast, können sie dich auch nicht ernst nehmen.

Im Prinzip stehen dir zwei Wege offen.

Du sprichst das an und erhältst eventuell sogar Hilfe und Unterstützung

oder

Du sagst ihnen nichts und ärgerst dich im geheimen weiter.

Was denkst du selber, welcher Weg dich nach vorne bringen wird?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:53

Ich hab ja mit ihnen geredet und dabei kam genau das raus was jetzt mein problem ist... Sie wissen mein problem und arbeiten mit der last die ich hab weiter gegen mich...

0
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:56

Ja das nicht also sie wissen von dem verdacht auf depressionen, das ich anscheind unter ner esstörung leide. Und sie wissen das ich mich zuhause nichtmehr wohl fühle und mir das alles zuviel ist...

0
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 21:04

Ich werde mich nicht weiter für meine familie verbiegen das hab ich jahre lang getan... Ich hab schon gesagt was mich stört. Zb das tägliche rummgeschreie, das egal was ist ich gerufen werde, das mich meine geschwister mobben, ich mich fühle als sei ich nicht wirklich ein. Teil der familie, dieses gewaltpotenzial zu viel für mich ist, und das ich mehr zeit für mich brauche... Ich komme um 15 uhr aus der schule bin dann um 16 uhr dabeim mache hausaufgaben muss dann runter gehen helfen.. Um 20 uhr hab ich dann meine ruhe da muss ich teilweise auch noch hausaufgaben machen oder eben einfach mal entspannen... Und um 22 uhr gehe ich schlafen.. Und das jeden tag..

0
Kommentar von milena5353
16.09.2016, 16:52

Ich will auch nicht das sich meine familie verbiegt aber dann sollen sie nicht alles von mir erwarten... Ich bin 16 und hab auch ein leben in gewisser weise.. Ist eine berufsschule.

0

Hi milena5353,

dass deine Familie so reagiert ist recht unverständlich, jedenfalls zum Teil. Als ich erkrankte, stempelten mich alle ausschließlich als faul ab. Dazu meinten viele, ich würde übertreiben. 

Ich denke, dass ist die Furcht vieler Eltern, dass die Kinder Aufmerksamkeitsprobleme bekommen und versuchen diese noch mal auf die schnelle umzuerziehen. Psychisch krank zu sein interpretieren viele falsch, daher das Schamgefühl.  Du kannst dich sehr gerne für die Überbrückungszeit, bis du in Psychotherapie bist, bei mir melden. Ich helfe dir gerne weiter.

Beste Grüße

Alex

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:34

Ich hab weder ne diagnose noch irgendwas... Ja ich war immer die zuhause die sich soweit an alle regeln gehalten hat und jetzt hab ich ein problem und es wird einfach niedergemacht oder mit füßen getretten... Ich weis leider nicht wie man die personen hier anschreiben kann....

0
Kommentar von milena5353
15.09.2016, 20:58

Also bei mir wird nichts angezeigt.. :/

0