Verzweifelt mit meinem Welpen, könnt ihr mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn ein Hund nicht stubenrein wird, liegt das ein zwei Sachen , der Halter sieht die Anzeichen nicht, wann der Hund sich lösen muss oder krankheitsbedingt (z.B Blasenentzündung)

Da er aber auch kotet, denke ich wird das nicht der Fall sein. Wieso hast du es erst weg gemacht? Und bist nicht gleich mit dem Knirps raus? Dann wäre es mit dem Häufchen garnicht erst dazu gekommen.

Stubenreinheit :

Also,Alle 2 Stunden raus ungefähr. Das ist so genau nicht zusagen, wichtig ist nach jedem spielen, fressen, schlafen und nach Bedarf. Das kann in 1,5 Stunden 2x sein oder aber erst wieder nach 4 Stunden.
Wichtig ist das du als neuer Halter die Anzeichen dafür erkennst, wann der Welpe sich lösen will. Anzeichen dafür sind Im Kreis drehen, vermehrt schnüffeln, hecheln. Unruhiges umher tapsen, piepsen, jaulen, wimmern.

Sollte der Knirps sich melden, nimmst du ihn hoch und gehst auf eine ungestörte Wiese zu einem ruhigen Löseplatz. Trage ihn dort hin. Dort bleibst du stehen und wartest so lange bis er sich lösen tun.

Warum stehen bleiben?

Oft werden Welpen abgelenkt von anderen Gerüchen und vergessen es tatsächlich sich zu lösen, wenn man dabei noch spazieren geht,obwohl das Bedürfnis eben noch so groß war :-) meist wenn sie ihr Umfeld erkundet haben, pullern sie dann.
Wenn das draußen verrichtet wird, feierst du ne Party mit deinem Welpen, der wird dermaßen überschwänglich gelobt, geknuddelt, Spiel ein bisschen mit ihm oder gebe ihn ab und zu ein Leckerchen als Belohnung! Mach als das was einem Welpen Spaß macht.

Sollte es drinnen passieren, schimpfe nicht mit deinem Welpen, kein rein stupsen ins Pipi! Keine Kommunikation.das wird KOMMENTARLOS entfernt.

Wenn du eine Pfütze vorfindest geht es trotzdem nach draußen, auch wenn der Hund sich draußen nicht mehr lösen tut.

Warum?

Weil der Hund damit verknüpft wenn ich Pipi mache geht es raus! Und da du ja so schön gelobt hast, und der Welpe damit was positives verbunden hat. Wird er es lernen das es besser ist sich draußen zu lösen! erst raus danach wird das Geschäft in Abwesenheit von Hund Weg gemacht.

Warum?

Meist beim Weg machen ist man angespannt! Unbewusst natürlich, Brummt vor sich hin, oder aber es kommt ein "Hmm" oder Seufzer. Eine genervte Körperhaltung hat man sicher. Das sollte dein Welpe keines falls wahr nehmen, das er damit nicht schlimmes verbindet. Säubere die Stelle gut am besten mit einem scharfen Reinungsmitzel (bei mir hat Spülmittel geholfen), sollte die Stelle noch nach Pipi riechen ist die Chance sehr groß, das der Welpe den gleichen Ort nochmals aufsuchen wird. Teppiche ebenso ausrubbeln und gut reinigen. Gegenfalls austauschen oder vorerst entfernen!

Wichtig ist, den Welpe auf garkeinen fall zu schimpfen. Denn da lernt er nur das Geschäft verrichten was schlimmes ist und es negativ ist, sich in deiner Gegenwart sich zu lösen. Dann wird er es vermutlich heimlich machen!

Ein Tipp für die Nacht geh, kurz vorm schlafen gehen, nochmals raus mit dem Welpen. Nimm ihn über Nacht mit ins Schlafzimmer, schließe die Tür und richte ihm Napf und Schlafplatz ein. Tür schließen deshalb, das du besser merkst wann der Welpe unruhig wird und er nicht in der ganzen Wohnung /Haus umher tapst. Stell dir auch gegebenenfalls  einen Wecker.
Mit jeder Lebenswoche wird der Welpe, seine Blase länger kontrollieren können. Das gleiche kannst du auch tagsüber machen, in dem Raum wo du dich befindest, schließe die Türen, das der Hund nicht hin und her tapsen kann , oder außer Sichtweite läuft. Auch wenn mal 2-3 Wochen Ruhe war, und es geht mal wieder was in die Wohnung. Nicht verzagen, Geduld und Kopf hoch.

Viel Erfolg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich st es immer das Gleiche. Falsch aufgezogener Welpe trifft auf unerfahrenen  und schlecht vorbereiteten Hundehalter, dann muss es so kommen.

Falsch aufgezogene Welpen werden oft ein Leben lang nicht stubenrein. Damit muss man dann einfach leben.

Nach dem Schlafen , nach dem Fressen und nach dem Spielen muss der Hund raus. Wenn er am Boden schnüffelt und sich dreht muss er auch.

Ihr müsst lernen den Hund zu beobachten. Hundeerziehung ist den Hund lesen können. 

Wenn der Hund Anzeichen zeigt, habt ihr keine Zeit etwas über zu ziehen oder was auch immer. Hund unter den Arm klemmen und raus tragen.

Ganz wichtig, wenn man mit dem Hund schimpft wenn er rein macht, hat er gelernt, dass man sich beim Versäubern nicht erwischen lassen darf. Deshalb erleichtert er sich nicht draussen, sondern in der Wohnung wenn er glaubt nicht gesehen zu werden.

Wenn der Welpe allein gelassen wird hat er auch viele Gelegenheiten rein zu machen.

Die Schuld am Malheur trägt immer der Hundehalter! 

Rolle eine Zeitung zusammen, wenn der Hund in die Wohnung macht nimm sie und schlage sie dir 3 x an den Kopf und sage ich bin Schuld!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, unser kleiner war zum Glück sehr zügig stubenrein. Kar gab es ab und zu Missgeschicke, wenn wir nicht schnell genug reagierten. Das mit dem raus gehen stand jetzt schon oft genug. Wir hatten eine Hundebox, in die kam unser Kleiner immer wenn er schlafen wollte. Denn seinen Schlafplatz macht man nicht dreckig, so merkt man einfacher, wenn er unruhig wird. Auch nachts, wobei dies bei uns nachts kaum nötig war, da wir Zweibeiner eher spät ins Bett gehen und meist auch füh aufstehen. Also, nicht aufgebe, konsequent mit sich selbst bleiben, die Nerven nicht verlieren. Ein Mensch braucht auch seine Zeit zum Lernen, und das ist auch nicht für jeden gleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei meiner Hündin hat es sehr lange gedauert. Wir haben sie mit 6 Wochen bekommen (ich weiß dass es zu früh ist aber sie war ausgesetzt im Wald und bekannte haben sie gefunden ohne Mutter und da wir noch einen zweiten Hund haben ging dass). Bei ihr lag das daran dass sie zu früh von der Mutter weg gekommen ist und es da nicht gelernt haben. Sie hat 4 1/2 Monate jede Nacht (trotz freiem Zugang zum garten) in unser Haus uriniert und gekotet. Sobald sie dass gemacht hat haben wir sie genommen und sind auf die nächste Wiese gelaufen dass sie versteht dass man das draußen macht. Und immer wenn sie draußen gemacht hat Leckerlie rein und ganz ganz viel loben. Irgendwann hat sie es dann verstanden. Bei manchem dauert es länger bei anderen wiederum nicht so lange. Einfach Geduld haben dass wird schon :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann dauern bis er stubenrein wird. Manche Hunde brauchen Wochen andere Monate. Da braucht man VIEL Geduld. 

Aber wart ihr vielleicht trotzdem schon mal beim Tierarzt? Einfach nur zur Sicherheit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ozaybabe
08.01.2016, 19:56

Ja! Die Tierärztin sagte das er bereits Stubenrein sein sollte.. Was mir nur herzlich wenig gebracht hat... Das Problem ist einfach, das man normalerweise mit einem Welpe "nur" alle 2 Stunden raus geht.. Wir müssen ja bald jede 30 min.. :(

0

Was ist es denn für eine Rasse?

Bei Knautschnasen (engl., franz. Bulldogge, Mops) kann es u.U. länger dauern, da durch das weggezüchtete Schwänzchen auch die Reizleitung der Nerven zur Blase unenmpfindlicher ist (so erklärte es mir meine Tierärztin), die merken nicht so schnell, daß sie müssen.

Sie brauchen länger, es zu lernen. Unser Hund hat, bis es ganz sicher geklappt hat, insgesamt 9 Monate gebraucht.

Ab und zu vorher war dann immer noch ein Malheur passiert, vielleicht so 2 - 3 Mal die Woche. Als er so alt war wie deiner ging es uns ähnlich, aber unserer hat draußen immer eifrig gemacht.

Drinnen waren eher Mißgeschicke, weil wir seine Körpersprache anfangs nicht richtig lesen konnten. Das kommt aber, wenn man aufmerksam beobachtet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ozaybabe
08.01.2016, 20:01

Es ist ein Sheltie-Kleinspitz! Er ist vor einem Tag 4 Monate geworden!

0

Dein Hund ist 4 Monate alt, bitte erwarte keine Wunder.

Der eine schnallt es früher, der nächste eben später. So wie ich das lese macht ihr das schon richtig.

Unserer ist nun 11 Monate und er hat eben auch bis zum 5. Monat gebraucht (mit Leckerlie, Lob, Liebe und positiver Verstärkung) um zu kapieren, dass man draußen sein Geschäft macht.

Was auch sein kann, dass er die Aufmerksamkeit genießt, wenn er in´s Haus macht: darum das ganze Malheur kommentarlos und neutral wegmachen und wieder versuchen, den kleinen nach draußen zu bringen und weiter loben wenn es dann draußen klappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung