Frage von Vanessa263727, 58

Verzweifelt in Chemie?

Hallo! Ich habe diese 4 Themen aufbekommen und ich soll daraus ein Referat machen, doch ich habe das große Problem ich verstehe es überhaupt nicht! Ich weiß nicht wie ich das den Schülern erklären soll wenn ich selber gar keine Plan haben😭 Wir bekommen dafür eine Note und wenn ich nichts Leiste bekomme ich eine 6! Im Internet habe ich auch schon nachgeschaut es wird alles so kompliziert erklärt das ich heulen könnte... Vielleicht ist da draußen ja jemand der mir helfen könnte, da ich wirklich ein großes Problem damit habe und einfach nur am verzweifeln bin.😭😭😭

Antwort
von henzy71, 21

An einer Reaktionsgleichung kannst du sehen, wieviele Teilchen eines Stoffes mit wievielen Teilchen eines anderen Stoffes reagieren. Guck dir dazu mal die erste Reaktionsgleichung an:

 2 H2  + O2  ---> 2 H2O

Da siehst du, dass 2 Teilchen H2 mit 1 Teilchen O2 reagieren. Das heisst wenn du zum Beispiel 100 Teilchen O2 hast dann reagieren die mit 200 Teilchen H2. Aber die Reaktionsgleichung sagt uns noch mehr als nur das.

Sie sagt zum Beispiel auch, dass wenn du 100 Teilchen O2 hast und 1000 Teilchen H2, dass von diesen 1000 Teilchen H2 nur 200 reagieren können, weil du nur 100 Teilchen O2 hast. Die restlichen 800 Teilchen H2 hättest du dir also sparen können.

Wenn ich also nur 100 Teilchen O2 habe, macht es keinen Sinn mehr als 200 Teilchen H2 zu haben.

Hinzukommendes Problem an dem Ganzen ist auch noch, dass ich nur schwer 100 Teilchen O2 und 200 Teilchen H2 abwiegen kann.

Was sich jedoch gut abwiegen lässt, und zwar für JEDEN Stoff, sind 6.022*10^23 Teilchen. Das sind nämlich 1 mol Teilchen und die Molmasse von den Elementen sind ab zu lesen im Periodensystem oder in einer Tabelle und Chemiker kennen von so einigen Elementen die Molmasse auswendig.

Um beim Beispiel zu bleiben reagieren 1*6,022*10^23 Teilchen O2 mit 2*6,022*10^23 Teilchen H2. Das heisst 1 mol O2 reagieren mit 2 mol H2. 1 mol O2 wiegen 32g. 2 mol H2 wiegen 2g.

Und 32g und 2g kann ich einwiegen.

Aber es geht noch weiter. Und zwar sind O2 und H2 Gase. Und 1 mol eines Gases (egal welches Gas!!!!) hat ein bestimmtes Volumen. Unter normalbedingung hat 1mol eines Gases ein Volumen von 22.41 Liter.

Das heisst 1*22.41Liter = 22.41Liter O2 reagieren mit 2*22.41Liter = 44.82Liter H2.

Das mal so als kleine Ansätze - es ist natürlich noch kein fertiges Referat, aber das ist ja deine und nicht meine Aufgabe. Ich hoffe allerdings, dass du das, was ich versuche dir beizubringen verstehst. Wenn du noch Fragen hast, kommentier einfach.

Gruß

Henzy

Kommentar von Vanessa263727 ,

Danke das hat mir sehr geholfen, doch ich verstehe das Avogadrosches Gesetz nicht so ganz.

Vielleicht könnten Sie mir ja dazu noch was sagen!

Vielen Dank im Voraus.

Kommentar von henzy71 ,

Das Avogadrosche Gesetz habe ich schon in meiner Antwort angewandt, und zwar ab "Aber es geht noch weiter"

1 mol eines Stoffes sind 6,022*10^23 Teilchen dieses Stoffes. Die ganzen Teilchen nehmen zusammen ein bestimmtest Volumen ein. Ist ja klar. Die Teilchen haben eine Masse und auch ein Volumen. Nehmen wir mal als Beispiel Wasser. Flüssiges Wasser. H2O. Kennst du. Kommt quasi aus dem Wasserhahn zuhause wenn du den aufdrehst. Im Leitungswasser sind zwar noch Salze enthalten, aber es gibt ja auch destilliertes Wasser. Da sind dann keine Salze mehr drin. Das ist reines H2O. Wenn wir jetzt 1 mol H2O betrachten, dann sind das 6,022*10^23 H2O-Teilchen. Diese haben zusammen eine Masse von 18g und, weil Wasser eine Dichte von 1g/ml hat, haben diese 18g H2O ein Volumen von 18ml.

Somit hat 1 mol H2O ein Volumen von 18ml. Also hat H2O ein Molvolumen von 18ml/mol

Und H2O ist in dem Fall eine Flüssigkeit.

Avogadro hat aber keine Flüssigkeiten, sondern Gase untersucht und dabei hat er herausgefunden, dass 1 mol eines Gases immer das gleiche Volumen hat, soforn Druck und Temperatur gleich sind. Es ist also scheissegal um welches Gas es sich handelt. Das Volumen für 1 mol Gas ist immer gleich.

Das Volumen von 1 mol des Gases ist nur abhängig vom Druck und von der Temperatur, nicht von der Beschaffenheit des Gases oder seinen chemischen Eigenschaften. Nur von Druck und Tempertur.

Das Volumen kannst du berechnen mit Hilfe der allgemeinen Gasgleichung und die lautet

p * V = n * R * T

hier ist p der Druck (in Pa), V das Volumen (in m³), n ist die Anzahl an mol, also 1, R ist die allgemeine Gaskonstante: 8.3143 J*Mol^-1*K^-1 und T die Temperatur in Kelvin.

Normalbedingungen (nicht Standardbedingungen) heißt ein Druck von 101325 Pa und eine Temperatur von 273.15K, also 0°C (Standardbedingungen wäre 100000Pa und 273.15K)

Dann beträgt das Volumen: V = R * T / p = 8.3143 * 273.15 / 101325 = 0,02241 m³ = 22.41 Liter.

Wenn du noch Fragen hast, kommentier einfach weiter, ich kümmere mich dann :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten