Frage von Lexxaa, 42

Verzweifelt, beziehung, liebe, trauer.. verwirrt.. Bitte um rat?

Hallo leute..
Ich bin mit meinem freund bald 2 jahre zusammen.. die letzte 8 monaten waren sehr hart.. beidseits.. denn seid 8 monaten ist der bruder meines freund gestorben :/ ... das war heftig..
Naja und seid dem ist mein freund kalt geworden, er sagt mir seid 8 monaten nicht mehr das er mich liebt, er meint das er es nicht sagen kann da er es nicht fühlt und  eine blockade hat.
Naja und letzte woche da hab ich weinend zu ihn gesagt das ich mir sorgen um unsere beziehung mache, und ich mir sorgen mache das nichts mehr wie früher wird, das seine gefühle gegenüber mit nicht mehr kommen.. Und er meinte dazu, das er auch angst hat :/ . Ich dagte ihn dann wenn er ne zukunft mit mir vorstellen kann dann soll er mir sagen das er noch mehr zeit braucht, dann ist das ein beweis für mich das er halt nur zeit braucht u. mich nicht verlieren mlchte..
Aber wenn er keine zukunft mit mir vorstellen kann hab ich ihn gesagt das er mit mir schluss machen soll.. weils nix bringt.. Naja.. nach dem gespräch war er sehr nachdenklich und traurig..
Immer wenn ich bei ihn bin, sagt er zu sich selber das er ein mistkerl ist und meine liebe nicht verdient und bekommt so tränige augen..
Ich weiß nicht weiter :/
Bin verzeeifelt..
ich will doch auch sicherheit..
er redet so ungern darüber

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von blabla8151, 22

Ich glaube dein Freund hasst sich selbst dafür dass er seinen Bruder hat sterben "lassen". Entweder du oder ein psychater sollten darüber mal mit ihm reden

Antwort
von nachdenklich30, 24

Hallo Lexxaa,

da macht Ihr beide ja wirklich eine Menge mit.

Momentan empfehle ich gerne, dass wir von Kindern trauern lernen können.

Erwachsene sind immer wieder überrascht, wenn Kinder in einer solchen Trauersituation plötzlich anfangen zu spielen. Und dann sagte man, Erwachsene müssten wissen, dass dies bei den Kindern zur Trauer gehöre.

Inzwischen sage ich gerne: Wir dürfen von den Kindern lernen. Sie spüren noch ganz unmittelbar, wenn ihnen etwas zu viel wird und steigen aus und tanken auf. Wir Erwachsenen (und da zähle ich Euch mit) neigen dazu, alle unsere Grenzen zu überschreiten, bis wir nicht mehr können.

Darum würde ich Dir und Deinem Freund wünschen, dass Ihr "aussteigen" könnt wie solch ein kleines Kind. Damit Ihr Kraft bekommt, wenn wieder die Trauer stärker wird.

Man darf auch in der Trauer das Leben genießen, die Augen öffnen für die Sonne und das Schöne im Leben. Der tote Bruder würde sich drüber freuen, glaube ich, wenn dies seinem lebenden Bruder gelingt.

Und wenn dann wieder die Trauer kommt, dann hat Dein Freund wieder mehr Kraft dazu.

Sicher gibt es auch in Eurer Nähe Trauergruppen! Googelt mal danach! Und wenn Dein Freund nicht mit kommen möchte, kann es auch Dir alleine gut tun. Alle Menschen in einer solchen Gruppe wissen, worum es geht.

Trauer ist an sich ganz normal. Es wäre ja auch schlimm, wenn man seinen Bruder vergessen würde, der einem so viel bedeutet hat und der einem nun fehlt. Ich würde Deinem Freund wünschen, dass er an den positiven Erinnerungen anknüpft. Trauer an sich ist etwas Gutes, denn sie zeigt, dass es etwas Verbindendes über den Tod hinaus gibt.

Trauer kann aber auch in eine Depression führen. Dann sollte man sich nicht scheuen, die Hilfe eines Psychiaters in Anspruch zu nehmen. Gerade dann, wenn man schon so lange keine positiven Empfindungen mehr hat.

Gerade seine Bemerkungen über sich selbst ("Mistkerl") könnten andeuten, dass er da dringend Hilfe braucht. In einer Trauergruppe kann man auch mal rum fragen, ob die einen guten Psychiater kennen, der sich auch mit Trauer und Depression gut auskennt. Evt. hilft auch der Anruf in einer psychiatrischen Institutsambulanz.

Falls er vor den Begriffen "Psychiatrie" oder "Psychiater" zurück schreckt:

Ich finde, es ist wie eine "Werkstatt für die Seele". Wenn am Auto was kaputt geht, dann keht man ja auch zu jemandem hin, der weiß, wie man es wieder in Ordnung bringen kann. Und wenn das Bein gebrochen ist, dann schämt sich niemand wegen der Krücke oder wegen des Gips'.

Und wenn er nicht wegen sich selber anrufen möchte, dann wäre es schön, wenn er für Dich oder auch für Euch anrufen und hingehen würde. Damit Eure Beziehung eine Chance hat!

Wenn Du etwas Schönes für Eure Situation lesen möchtest:

Keine Angst vor fremden Tränen!: Trauernden Freunden und Angehörigen begegnen Broschiert
von Chris Paul
Ich habe die Autorin einmal persönlich kennen gelernt. Man kann ihr super zuhören und sie ist auch gut zu lesen und es ist wirklich hilfreich, was sie über Trauer weiß und weitergibt.

http://www.amazon.de/Keine-Angst-vor-fremden-Tr%C3%A4nen/dp/3579073036

Alles Gute Euch beiden!

Kommentar von Lexxaa ,

nachdenklich30 vilen dank für deine nette und langen text.

Expertenantwort
von pingu72, Community-Experte für Liebe, 24

Um noch einmal auf DEIN Problem und deine Ängste einzugehen: wenn du für ihn da bist, ihn tröstest, ablenkst und ihm Kraft gibst, dann ist das für euch beide gut. Denn kaum etwas schweißt ein Paar mehr zusammen, als eine extreme Situation gemeinsam zu überstehen.... Ich hoffe das hilft dir etwas. 

Kommentar von Lexxaa ,

Danke dir!

Antwort
von lolacharly, 42

gib ihm zeit. in seiner gefühlswelt dominiert momentan die trauer um seinen bruder. liebe macht glücklich, aber in so einer situation glücklich zu sein widerspricht einfach dem menschlichen Wesen. Verliert er dich jetzt auch noch, hat er noch weniger, an dem er sich festhalten kann. Da hilft es nur abwarten und geduld zu bewahren. setz ihn nicht unter druck mit fragen, ob er dich liebt oder eine zukunft mit dir haben möchte, denn seine Gedanken kreisen um seinen Bruder, und so hart das auch klingt, dessen Tod hat in seinem Kopf gerade Priorität. Er lebt momentan im Hier und Jetzt und muss erst seine Trauer verarbeiten, was wsl noch einige zeit dauern wird. Ich denke eine Beziehung kann man auch so definieren, dass man für den anderen immer genau das ist, was er gerade braucht. Und für ihn ist das möglicherweise ein mensch, der ihn ohne druck trauern lässt, und für ihn da ist, ohne dafür etwas gegenteiliges zu erwarten. Anstatt zu überlegen, wie du mit eurer Beziehung weiter umgehen solltest, wäre es vielleicht besser, zu überlegen, wie du ihm am besten helfen kannst, seine Trauer zu verarbeiten.

Kommentar von Lexxaa ,

Danke dir für deine antwort ..

Expertenantwort
von pingu72, Community-Experte für Liebe, 32

Sein Verhalten hat nichts mit dir zu tun. Den Bruder zu verlieren ist mit das Schlimmste was es gibt (kenne das leider.....). Er braucht Zeit, lass ihn in Ruhe trauern! Ihn jetzt unter Druck zu setzen wäre egoistisch, ich verstehe deine Angst, aber was er grad durchmacht ist weitaus schlimmer, das versteht nur wer es erlebt hat...... 

Hilf ihm so gut du kannst, denke jetzt bitte erstmal nur an ihn! Du musst leider zurückstecken, auch wenn es schwer ist. Wenn er den Verlust einigermaßen überwunden hat wird es mit euch wieder besser, hab Geduld!

Kommentar von Lexxaa ,

Da kann ich dir nur recht geben, das verstehn wirklich nur menschen die dasselbe erlebt haben.. :/
danke für deine antwort..
und wünsch dir  viiel kraft.

Kommentar von pingu72 ,

Das ist lieb von dir! Allerdings ist es bei mir schon 27 Jahre her! Ich war 16, er 22... Aber ich weiss halt nur zu genau wie es mir damals ging..... 

Wünsche aber dir und allen anderen die das (wann auch immer) erleben mussten alles erdenklich Gute!

Kommentar von Lexxaa ,

Viielen, vielen dank!

Antwort
von hayalis, 31

Gib ihm zeit es ist schwer fur ihn und er liebt dich aber ist kalt zu allen geworden nicht nur zu dir. Er hat vllt angst das er dich auch verliert oder so:/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community