Frage von Franzce, 36

Verwalterzustimmung bei Wohnungsverkauf erforderlich?

Guten Tag,

habe vor demnächst meine Eigentumswohnung zu verkaufen. Laut Vertrag ist die Zustimmung des Verwalters nötig.

Im Grundbuch ist folgender Eintrag vorhanden: Veräußerungsbeschränkungen: Zustimmung durch den Verwalter; Ausnahme: Erstverkauf, Verkauf an Ehegatten oder Verwandte gerader Linie und zweiten Grades der Seitenlinie usw.

Frage: Aus meiner Sicht ist es ja ein Erstverkauf zu dem ich dann keine Zustimmung durch den Verwalter benötige.

Ist das so richtig ?

Vielen Dank

Antwort
von schelm1, 31

Sie liegen mit Ihrer Auffassung falsch!

Der Erstverkauf erfolgte durch den damaligen Bauträger an den ersten Käufer, vermutlich an Sie.

Was nun folgt, sind genehmigungspflichtige Veräußerugnen, die der Vewalter allerdings nur aus wichtigem Grund versagen darf. - Ärgerlich sind die Genehmigungskosten!

Antwort
von berlina76, 31

Ja das ist so. Ist aber nur eine Formalität.

Das der Verwalter dem Verkauf widersprechen kann gibt es nur ganz wenige zugelassene Gründe.

Antwort
von derhandkuss, 28

Unter Erstverkauf ist normalerweise der Verkauf der ETW's direkt nach der Fertigstellung des Hauses vom Bauträger an die ersten Eigentümer gemeint. Im Erstverkauf verkauft der Bauträger also die Wohnungen komplett an die (ersten) Eigentümer.

Antwort
von brigischa, 32

Müsste so sein, es sei denn mit Erstverkauf ist der Verkauf an dich gemeint.

Antwort
von Franzce, 24

Zunächst vielen Dank für die vielen Antworten.

Mit Problemen durch den Verwalter rechne ich nicht. Es ging mir vielmehr um den Aufwand und die Kosten. War der Meinung das mit Erstverkauf der Verkauf durch mich gemeint ist und nicht der Bauträger.

Da ich in meinen Unterlagen nicht finde - gibt es eine Art Gebührenordung die festlegt was der Verwalter verlangen darf ?

Antwort
von Skibomor, 28

Diese Klausel stand auch in all meinen Dokumenten. Auf Nachfrage beim Verwalter hat er jedes Mal bei einem Verkauf zugestimmt. Warum sollte er auch nicht? Frag ihn einfach.

Antwort
von Ronox, 18

Mit Erstverkauf ist der Verkauf vom Bauträger an einen Erwerber gemeint. Sonst läge in jedem Verkaufsfall ein Erstverkauf für den jeweiligen Eigentümer vor. Die Zustimmung ist damit erforderlich.

Antwort
von rampe6, 27

Eine häufig verwendete Klausel...

Der Verwalter kann aber nur aus sehr wenigen Gründen seine Zustimmung verweigern -

wenn er z.B. Kenntnis davon hätte, dass der neue Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Eigentümergemeinschaft nicht nachkommen kann

Antwort
von Hexe121967, 27

nein, der erstverkauf war der verkauf durch den bauträger an dich. einfach verwalter anrufen und gut ist es.

Antwort
von Mignon5, 24

Ob der Verkauf ein Erstverkauf ist, kannst nur du wissen, wir nicht.

Antwort
von Saisonarbeiter2, 34

du hast diesem vertrag seinerzeit zugestimmt und der grundbucheintrag ist seinerzeit auch nicht ohne deine zustimmung und veranlassung zustandegekommen.

Antwort
von ersterFcKathas, 26

hatte ich bei meinem sohn auch drin stehen... auf nachfrage wurde gesagt das diese klausel immer drin wäre , aber nie angewendung findet   , wäre so als wenn du ein haus verkaufst und die gemeinde hat vorkaufsrecht, wird aber fast  nie angewendet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community