Frage von Kimhi, 70

Verwalter-Zustimmung für gewerbliche Nutzung von Wohneigentum nachträglich zurücknehmbar?

Wir haben eine Wohnung gekauft und möchten diese als Ferienwohnung vermieten. Laut Teilungserklärung gilt für die "nicht ausschließliche Nutzung zu Wohnzwecken", dass "der Eigentümer zur Ausübung eines Gewerbes oder Berufes in der Wohnung nur mit schriftlicher Zustimmung des Verwalters berechtigt ist. Diese ist nur aus wichtigem Grunde zu verweigern, von der Erfüllung von Auflagen abhängig zu machen oder unter Widerruf zu erteilen. Als wichtiger Grund gilt insb., wenn die Ausübung des Gewerbes oder des Berufes eine unzumutbare Beeinträchtigung der anderen Eigentümer oder Hausbewohner mit sich bringt oder befürchten lässt." Mehr steht dazu nicht da.

Meine Frage nun konkret: Wenn wir die Zustimmung erhalten sollten und sich während der Vermietung als Ferienwohnung herausstellt, dass sich Nachbarn gestört fühlen (Ferienwohnung als Partywohnung), kann dann die Zustimmung nachträglich entzogen werden? Ich möchte nicht den ganzen Verwaltungskram anstrengen (Anmelden der Ferienwohnung), wenn wir die Wohnung womöglich nur ein paar Monate als Ferienwohnung nutzen können. Vielen Dank!!!

Antwort
von schelm1, 57

"der Eigentümer zur Ausübung eines Gewerbes oder Berufes in der Wohnung nur mit schriftlicher Zustimmung des Verwalters berechtigt ist. ...von der Erfüllung von Auflagen abhängig zu machen oder unter Widerruf zu erteilen.

Was Sie da vorhaben führt zwangsläufig zu Problemen mit den überigen Eigentümern bzw. Bewohnern durch dauernd wechselnde Hausbewohner.

Den Gedanken der teilugnserklärung an die Ausübung eines Gewerbes in der Wohnung durch den Eigentümer, wie z.B. Nutzung eines Arbeitiszimmers etc., erfüllt Ihr Gedanke in keiner Weise.

Sie als eigentümer üben in der Wohnung kein Gewerbe aus, sondern wollen diese an permanent wechselnde Gäste als Ferienwohnung vermeiten; das sieht die Teilungserklärung nicht vor!

Machen Sie sich auf eine Menge Ärger und einen kostenintensivern Rechtsstreit gefaßt, falls Sie den Gedanken weiterverfolgen. Der Verwalter muß zu einem solchen Vorhaben im Interesse von Ruhe und Ordnung im Hause nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung die Zustimmung versagen oder eine solche, sofern sie unter faschen Voraussetzugnen erteilt wurde, widerrufen.

Antwort
von schleudermaxe, 48

... die Zustimmung kann natürlich zurückgenommen werden, zuden ist hier bei uns so eine Vermietung aufgrund der gesetzlichen Vorgaben gar nicht möglich.

Aktuell flattern den Vermietern entsprechende Verfügungen aus dem Rathaus in die Hütten!

Antwort
von miboki, 45

Wenn die Erlaubnis unter dem Widerrufsvorbehalt erteilt wird, kann natürlich auch ein Widerruf erfolgen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community