Vertrauen beim Pferd besser aufbauen können?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Verzichte bitte auf das Join-Up, das ist zur Vertrauensbildung absolut kontraproduktiv. Vertrauen bildet sich aus der Kenntnis des Pferdeverhaltens und einem stetigen liebevoll konsequenten Umgang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das versteh ich ehrlich gesagt nicht.... viel join up? zwei mal die woche join up? ich geb dir einen klitzekleinen tip: wechsel mal den trainer.... wenn er sagt"spring vom hochhaus" ,machst du das dann auch?
... der mann zerstört dein pferd systematisch. aber mach ruhig weiter so. ist ja deins...
"wilde pferde" werden an der longe mit dem kappi ruhig gearbeitet, und dann kann man sich vielleicht irgendwann wieder draufsetzen...
mit dem wilden rumgejage erreichst du nichts, ausser das dein pferd irgendwann aufgibt...dein pferd tut mir leid...
also:tips und tricks: trainer feuern,einen neuen suchen, vernünftig longieren lernen,vllt nochmal ein bisschen zum thema pferdesprache/wesen googlen...damit bist du dann erstmal beschäftigt.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
11.12.2015, 11:02

ist es richtig, das du nur die RB bist? hast du das mit dem join up mit der Besi besprochen? meine RB s würden hochkant rausfliegen wenn sie mit meinen pferden so ein schwachsinn fabrizieren würden....

1
Kommentar von Viowow
11.12.2015, 19:19

habt ihr schonmal darüber nachgedacht, das das pferd wegen diesem typen so verstört ist?wie kommt man auf die idee, ein pferd in panik zu versetzen, welches eh schon verstört ist. das pferd braucht hilfe und eine einfühlsame hand. und keinen möchtegern horsemen, der laien solche sachen machen lässt...

0

Was meinst du mit "so eine Erfahrung" machen müssen ? 

Zu deiner Frage bzw. dem Hinweis mit den doofen Sprüchen und Kommentaren: Wenn du solche Dinge wie Join up als Vertrauensbildende Maßnahme durchführst, brauchst du dich nicht wundern, wenn hier negative Kommentare kommen. Join up braucht kein Hauspferd. Diese Methode wurde ursprünglich für die Arbeit mit Wildpferden entwickelt. Ein Wildpferd wirst du ja nicht haben. Und  selbst wenn, gehört die Durchführung eines Join up in erfahrene Hände. Das ist nicht mal eben nur das herumscheuchen eines Pferdes, sondern man muss exakt die Körpersprache des Pferdes lesen können, sodass es sich eigentlich von selbst verbietet, als Laie derartige Maßnahmen durchzuführen.

Nachdem du hier noch mal eine Frage zu vertrauensbildenden Maßnahmen stellst, gehe ich mal davon aus, dass du mittlerweile schon gemerkt hast, dass ein Join up eben keine solche ist, sondern unter Umständen dein Vertrauensproblem nur verschlimmert.

Theoretisch bräuchte man überhaupt keine "extra" Arbeit in vertrauensfördernde Maßnahmen stecken, wenn man beim täglichen Umgang schon korrekt und konsequent mit dem Pferd umgehen würde. Allerdings ist das gar nicht mal so leicht und deshalb machen / schaffen es auch die wenigsten. 

Ein guter Horseman wird dem Pferd einfach durch den Umgang vermitteln, dass das Pferd Vertrauen in ihn haben kann. Insofern - versuche möglichst konsequent im Umgang mit dem Pferd zu sein, und zwar immer. Egal ob vom Boden oder vom Sattel aus. Egal ob du dich ärgerst oder schlechte Laune hast. Sei zum Pferd immer gleich berechen- und einschätzbar. Wenn du das hinkriegst, kannst du dir ohnehin absolut sinnlose Dinge wie Join up komplett sparen und die Bodenarbeit oder Schrecktraining wird von alleine gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
10.12.2015, 16:14

Lob mit Bussi. ☺

1

Join Up baut so ziemlich alles auf - außer Vertrauen. 

Und "ich mache zur Zeit" Join Up?? Sowas macht man ein mal und dann nie wieder!  Abgesehen davon, dass es eine Methode für Wildpferde ist. 

Diese Methode sagt dem Pferd "Entweder du ordnest dich mir bedingungslos unter oder du stirbst", denn das Pferd hat keinen Ausweg. Von wegen mit "das Pferd entscheidet selbst, ob es reinkommt", denn der Mensch hört ja nicht auf, wenn das Pferd sich dagegen entscheidet. Er schickt und scheucht so lange, bis es aufgibt.  

In der Natur machen Pferde sowas auch untereinander, das stimmt. Dann kannst du ja naturgetreu versuchen, sowas auf einer großen Weide zu machen. Da wirst du dann schon merken, dass wir keine Pferde sind und dass jedes Pferd einfach weggeht oder dich angreift, wenn du mit so einem Müll ankommst.  

Übungen - nein.  

Sei einfach konsequent, authentisch und vorhersehbar für das Pferd. Mehr musst du nicht machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flickaschatz
10.12.2015, 21:01

Wenn du das Pferd kennen würdest das ich trainiere dann wüsstest du das sie sehr viel Join up benötigt sagt übrigens auch mein Horseman der einmal in der Woche kommt. Den wenn sie auf der Koppel ist dann ist sie von ihrer Art ein Wildpferd also denkt sie zumindestens.

0