Frage von matzeratze,

Vertragen sich Avira AntiVir und Avast?

Hi.

Auf meinem Laptop befindet sich zur Zeit den Virenschutz "Avira AntiVir"; ich habe vor mir noch Avast draufzuladen. Aber mein Vater meint, dass sich 2 Antivirensysteme auf einem PC nicht "vertragen" würden (d.h. kein Antivirenschutz- oder nur noch einer-  würde noch /nicht mehr funktionieren, also es findet keine Viren mehr, ...)

Stimmt das???


Danke für die Antwort :)

matzeratze

 


 

Betriebssystem: Windows XP (32-Bit) Home Premium

Hilfreichste Antwort von bender21,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

auf jeden fall nie 2 vierenprogramme drauf haben!!

behalte avast ist das beste

Kommentar von bender21,

1 die blokiren sich gegenseitig

2 dein pc wiert sehr langsam

 

Antwort von almmichel,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da hat dein Vater recht. Es wird zu Komplikationen kommen. Installiere Avast und schmeiß Antivir Avira runter. Gute Entscheidung.

Antwort von itchy1995,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das geht nicht...

das kann massive Folgen haben... du brauchst sowieso nur eins

Antwort von dolga,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

die beiden prüfen sich gegenseitig ab, was den rechner langsamer macht.

eins reicht

Antwort von Dangerangel1261,

Hallo matzeratze, Du mußt Dich schon entscheiden, welches Antivirenprogramm Du nimmst. Diese beiden Programme zusammen, geht nicht, da sie sich gegenseitig "beißen" würden. Sie vertragen sich nicht mit einander. Wenn, dann nimm Avast. Auf das Programm als Vollversion, kannst Dich wirklich darauf verlassen, daß Du keine Viren hast.

Antwort von Michael051965,

Hallo

Immer nur 1 Virenprogramm.

Antwort von Beogradjanin,

Zwei Antivirensysteme vertragen sich nicht. Ist mir auch so geläufig. 

Antwort von suessf,

Abgesehen davon, dass über 99% aller Treffer auf beiden Systemen gleich sein werden, gibt es einen wichtigen Punkt, der oft zu bösen Überraschungen führt. Natürlich kann man dagegen etwas unternehmen, aber nur mit entsprechender manueller Konfiguration.

Das Problem:

Wenn ein Antivirus-System eine bösartige Datei findet, wird diese normalerweise in die sog. Quarantäne geschoben, wo die infizierte Datei "isoliert" wird, sodass sie nichts mehr anstellen kann. Diese Quarantäne ist nichts anderes, als ein Verzeichnis, welches vom Antivirussystem entsprechend behandelt wird (also nicht nochmals extra überprüft,...).

Stell dir vor, du hast jetzt 2 verschiedene AV-Systeme -> jedes mit seinem Quarantäne-Verzeichnis. Die wissen nichts voneinander, d.h. das System 1 hat keine Ahnung, vom Quarantäne-Verzeichnis des System 2 und umgekehrt. Wenn das System 1 nun einen Virus findet und in sein Quarantäne-Verzeichnis1 legt, wird es dort sofort vom System 2 als Virus erkannt und ins eigene Quarantäne-Verzeichnis2 gelegt. Ha! Jetzt schlägt wieder System 1 an und schickt die besagte Datei ins Quarantäne-Verzeichnis1. Ha! Jetzt geht ein böses Ping-Pong Spiel los, bis der ganze PC zusammenbricht :-)

Fazit:
In den Technologie-Whitepapern redet man gerne von "2 unterschiedlichen Antivirus-Systemen", damit die Sicherheit nochmals ein Quäntchen höher wird. Aber: Da ist immer gemeint, dass z.B. ein System den E-Mail Server schützt oder direkt in die (Firmen-)Firewall integriert ist - und die Client-Computer dahinter ein anderes Antivirus-System lokal installiert haben. Das ist der Hintergedanke von "wenn das eine System den Virus nicht entdeckt, dann vielleicht das andere". Aber 2 Systeme in einem Gerät macht tatsächlich keinen grossen Sinn!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community