Frage von rgamer1994, 38

Vertrag zum mündlich abgesprochenen Tag gekündigt, jetzt angeblich zu spät?

Hallo,

Folgendes Problem. Ich bin in einem Fitnessstudio angemeldet und der Vertrag läuft seit dem 15.3.2015. Im November letzten Jahres habe ich mit meinem Trainer gesprochen, da ich noch nicht wusste wie ich nach dem Vertragsjahr weiter verfahren möchte und diesen um ein rechzeitiges Gespräch gebeten, damit ich abwägen kann, ob ich weiter trainieren will oder kündigen will. Da ich nicht ganz aus den Vertragsunterlagen schlau wurde, hat er für mich nachgesehen, wann ein solches Gespräch stattfinden könnte, damit es noch rechtzeitig ist für alle Eventualitäten.

Dieses Gespräch sagte er, würde Ende Dezember stattfinden, da hätte ich noch genug Zeit, falls ich kündigen möchte. Im besagten Gespräch sagte er, dass die Kündigungsfrist 3 Monate beträgt, ich aber bis zum 15.1.2016 Zeit hätte. Er ist dann nochmal alles durchgegangen und sagte mir, dass die Kündigung spätestens bis zum 15.1.2016 vorliegen muss.

Um den 5.1.2016 herum bin ich im Studio gewesen und habe meine Kündigung abgegeben. Dabei sagte mir allerdings mein Trainer, dass er mit der Chefin gesprochen hätte und WIR uns vertan hätten und ich bis zum 15.12.2015 kündigen hätte müssen.

ER war jedoch derjenige, der mir noch versichert hatte, dass ich bis zum 15.1.2016 Zeit hätte. Nun stecke ich in dem Vertrag fest und sie wollen mich nicht rauslassen, sondern bestehen auf die Angaben im Vertrag. Ich jedoch habe mich explizit auf die Aussagen meines Trainers verlassen.

Habe ich irgendeine Handhabe, oder in diesem Fall einfach nur den falschen Leuten vertraut und muss diesen Vertrag ein weiteres Jahr nutzen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 26

Wenn die SCHRIFTLICHE Kündigung nicht am 15.12.2015 dem Empfänger vorlag, ist die zu spät. Mündliche Absprachen gelten nicht als Kündigung.

Da hat man dich, wahrscheinlich bewusst, in die Falle tappen lassen.

Das ist aber deine eigene Schuld. Wenn du demjenigen glaubst, der dein Geld haben will, ist dir nicht zu helfen.

Antwort
von jirri, 25

Wenn du Zeugen für seine Aussage hast liegt das Problem beim Studio.

Wenn du es "nur" unter 4 Augen gesagt bekommen hast gibt es keine Handhabe.

Antwort
von goddy250, 26

Wie ist denn der Wortlaut zur Kündigunsfrist im Vertrag?

Ansonsten sind die leider im Recht, auch wenn es ne fiese Nummer ist. Es gilt halt das, was im Vertrag steht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community