Frage von hubachu, 49

Vertrag, obwohl am Telefon verneint?

Hallo Community,

Habe leider Probleme mit Unitymedia (ehemalig KabelBW)

Ich bin Kunde bei denen, weil ich Student bin habe ich nur einen Internetvertrag. Etwa 2 Monate nach Vertragsunterzeichnung bekam ich einen Anruf: Ich habe technisch gesehen eine Verbindung für Kabelfernsehen, wollen Sie diese auch vertraglich haben? Das habe ich natürlich verneint und der liebe Servicemitarbeiter hat meine Antwort bestätigt.

Nun muss ich leider feststellen, dass ich seit 3 Monaten einen laufenden Vertrag für Kabelfernsehen habe und die monatlich fleißig an meinem Konto ziehen.

Nun habe ich meine Unterlagen durchsucht und eine Auftragsbestätigung zu dem Vertrag gefunden, welche ich dummerweise bei Erhalt nur überflogen habe und dem ursprünglichen Vertrag zugeordnet habe.

Natürlich wollen die mir nichts zurückzahlen, weswegen ich jetzt nach der Aufnahme des Telefonats anfrage... immerhin habe ich da nein gesagt und eine andere Form des Vertragsabschluss meinerseits kam nicht zustande.

Würde mich mega über einen Kommentar freuen :)

Gruß Tim

Antwort
von Falkenpost, 37

Hallo!

Wurde das Gespräch aufgezeichnet? Bist du dir ganz sicher, dass du keinem Vertrag zugestimmt hast? Wenn ja, würde ich einen Beweis vom Unternehmen verlagen, dass du diesem Vertrag zugestimmt hast. Stelle die Zahlungen ein, bis der Beleg auf dem Tisch ist.

Schreibe an den Datenschutzbeauftragen diesbezüglich und bitte ihm um eine Stellungnahme innerhalb von 7 Tagen. Dieser soll ggf. sich die Sprachaufzeichnung anhören und dir Bericht erstatten.

Beschwerde dich direkt bei der Geschäftsleitung über den Fall. Bleibe sachlich, aber bestimmt. Fordere dein Recht nach einem Beleg der Vertragszustimmung.

Mache alles schriftlich. Am besten per Einwurf-Einschreiben. Nix per Email.

Gruss
Falke

Kommentar von hubachu ,

Vielen Dank für dein Interesse :)

Ich muss mich leider korrigieren, ob die aufgezeichnet werden ist mir nicht bekannt, ich hatte mich vertan... die Anrufe werden aus Qualitätsgründen mitgehört, bin voreilig davon ausgegangen, dass das eine Aufnahme des Telefonats bedeutet. Aber genaueres werde ich gleich noch erfahren.


Dem Datenschutzbeauftragten direkt zu informieren halte ich für eine gute Idee. Aber soll ich Ihn wirklich um eine Stellungnahme innerhalb von 7 Tagen bitten?


Wie ich direkt die Geschäftsleitung kontaktiere ist mir aber leider nicht bekannt, kann man in einem Brief an die allgemeine Poststelle darum beten, dass dieser hochgereicht wird? 


Es schriftlich zu erledigen klingt jedoch gut.

Kommentar von Falkenpost ,

Hallo,

die meisten Callcenter nehmen die Gespraäche als Voicefile als Beweis (oder besser klimgend "zur Qualitätskontrolle") auf. Mache zur Not noch einen Testaneuf dort und höre genau zu. Das Mitschneiden/ Aufnehmen muss angesagt werden!

Du kannst ihn auch 14 Tage Zeit lassen. Dies bleibt dir überlassen. Aber Druck würde ich schon machen.

Was auch sehr gut hilft und die Sache oft beschleunigt ist, wenn du sowas noch auf deren Facebook-Seite postest. So dass es andere auch sehen.

Die Geschäftsführer findest du im Impressum. Den Vorsitzenden/Sprecher direkt auf den Umschlag und direkt ansprechen. Nix über Poststelle.

Gruss

Falke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community