Frage von Annonym911, 33

Vertrag nicht gültig, wer bezahlt?

Hey Leute,

Ich hab vor 4 Monaten mein Moped verkauft, davor viel Geld investiert und am Tag des Verkaufes frisch vorgeführt. Der Käufer ist 16 (ich damals 18) und das Moped wurde von seinem Opa bezahlt, leider habe ich vergessen den Opa unterschreiben zu lassen und somit wäre das kein rechtsgültiger Vertrag. Er hatte keine Schwierigkeiten mit diesen Kaufvertag das Moped anzumelden und ist bis letzte Woche mit dem Moped gefahren, einige tausend Kilometer. Jetzt ist es kaputt und die Reparatur würde über 1000€ Kosten (bekommen hab ich damals 600€ und 150 sollte ich noch bekommen).

Nun ruft mich heute seine Mutter an und sagt das der Vertrag ungültig ist und WIR eine Lösung dafür finden müssen.

Kann sie von mir das Geld zurück verlangen obwohl ihr Sohn das Moped geschrottet hat? Wer muss was bezahlen und wem gehört das Moped letztendlich?

Antwort
von migebuff, 22

Wenn der Vertrag ungültig wäre, was hier nicht der Fall sein dürfte, wären die erbrachten Leistungen rückgängig zu machen. Heißt also, er bekommt genau den Geldbetrag zurück, den er gezahlt hat, du bekommst das Moped genau so zurück, wie es übergeben wurde.

Wenn es 1000€ kostet, das Moped in den Zustand zu versetzen, der dir bei einer Rückgabe zusteht, ist das nicht dein Problem. Wäre es aber so oder so nicht - wie peterobm schon ausgeführt hat, wird kein Richter dieser Welt der Argumentation glauben, dass keine (nachträgliche) Zustimmung zum Kauf vorliegt, wenn der Sohn vier Monate (!) mit dem Ding durch die Gegend fährt.

Antwort
von peterobm, 33

lass dich nicht ins Bockshorn jagen, der Vertrag ist gültig. 1. Verkauf war vor 4 Monaten 2. die Eltern haben Bescheid gewusst, dadurch haben Sie stillschweigend dem zugestimmt 3. SIE hätten SOFORT dem Widersprechen müssen 4. das Moped gehört IHM; nicht dir. 5. Du hast Anspruch auf volle Bezahlung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community