Vertrag mit 13 Jahren und Eltern nicht einverstanden?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Minderjährige dürfen keine Verträge abschließen, da sie nicht voll geschäftsfähig sind. Da der Vertrag auch ohne Zustimmung der Eltern zustande kam, dürfte er nichtig sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selber schuld vom Vermieter. Da du erst 13 bist (ab 7 bis 17 bzw. 18 ist man nur beschränkt Geschäftsfähig) der Vermieter hätte eigentlich noch nach der Einverständnis Erklärung deiner Eltern fragen müssen ansonsten macht er ja ein ziemlich riskantes Geschäft. Zahlen würde ich es nicht. Nimmt euch noch ein Anwalt zur Seite um mit ihm nochmal über alles zu reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deinen Vertrag kannst du für nichtig erklären bzw. deine Eltern. Ab dann bist du aus dem Vertrag raus - bzw. schon ab Vertragsbeginn, da er von schwebend unwirksam zu von vorne herein unwirksam wird.

Das ändert aber nichts daran, dass du für den Schaden haften musst, den du angerichtet hast durch die Nutzung des Servers und der sonstigen Dienste deines Nicht-Vertragspartners!

Dafür haftest du ab dem 8. Lebensjahr - egal, ob du einen Stein von einer Autobahnbrücke wirfst oder ob du eine Dienstleistung in Anspruch nimmst.

"III. Bedingte Deliktsfähigkeit

Wer das siebente, aber nicht das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat, ist für den zugefügten Schaden nur verantwortlich, wenn er bei Begehung der schädigenden Handlung die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht hatte (§ 828 Abs. 3 BGB). Der Schädiger muß also seiner geistigen Entwicklung nach imstande sein, das Unrecht seiner Handlungsweise einzusehen." http://www.rab-friedrich-ramm.de/beitrag8.html

Wer 13 ist und eine Dienstleistung bestellt, der weiß in der Regel, dass er dafür bezahlen muss. Ein Gericht wird das sicher auch annehmen, wenn der 13jährige geistig dazu in der Lage ist, einen Server anzumieten und zu nutzen ;-).

Da bei dir jetzt vielleicht kein Schadensersatz zu holen ist (die Eltern haften ja nur bei Verletzung ihrer Aufsichtspflicht), hat der Geschädigte nach einem Urteil 30 Jahre Zeit, das Geld einzutreiben - plus Zins und Zinseszins ;-).

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von T2865
15.07.2016, 02:40

Ich hatte den Server einen Monat genutzt und auch für einen Monat gezahlt. 

0

Ein solcher Vertrag hätte nie zustande kommen dürfen. Wusste der Anbieter, dass du nicht volljährig bist?

§110 des BGB besagt sinngemäß dass du Geschäfte rechtswirksam abschließen darfst, dass dir zur Verfügung gestellt WURDE (nicht werden wird).

Alles andere ist "schwebend unwirksam".

Das heißt deine Eltern können dem Vertrag widersprechen und das Geschäft muss rückabgewickelt werden.

Letzeres könnte bei einem Mietserver natürlich kompliziert sein. Hier sollten deine Eltern einen Anwalt zu Rate ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdundab
14.07.2016, 23:25

Des Weiteren kommt noch §§ 107, 108 zur Anwendung.

0

Der Vertrag wurde durch die Ablehnung deiner Eltern nichtig, und gilt somit als widerrufen.
Vgl. §107 f.

Teile das dem Anbieter mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von procoder42
14.07.2016, 23:26

Trotzdem wurde der Server genutzt.

Hätten die Eltern (die ja anscheinend Kenntniss darüber hatten) aktiv bei Vertragsbeginn Widerspruch eingelegt, wär das was anderes gewesen.

0
Kommentar von asdundab
14.07.2016, 23:28

Wo steht, dass sie davon in Kenntnis gesetz waren? Des Weiteren ist § 108 BGB schon recht hart gegenüber dem Verkäufer, les ihn am Besten mal selber.

0

Nein, musst du nicht. Bis du 18 ist ein Kaufvertrag schwebemd unwirksam, er ist also erst gültig, wenn deine Eltern damit einverstanden sind. Ansonsten kommt kein Vertrag zustande

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du warst nicht Geschäftsfähieg zu dem Zeitpunkt und hast gegen den willen der Eltern gehandeln rede mitd enen darüber den du brauchst erstmal einen anwalt du bzw deine Eltern außerdem verlangen viele  Erstmal eine Ausweiskopei damit geanu so ein fall wie deiner nicht eintrit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leute hört bitte auf hier der Meinung zu sein „Du bist 13, daher ist es egal bzw. der Vertrag eh nichtig...” - Strafrechtlich sieht das ein wenig anders aus.

13 Jahre zu sein ist kein Freifahrschein für Betrugsdelikte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdundab
14.07.2016, 23:26

Zum 2. Abschnitt: Leider in den allermeisten Fällen schon.

0
Kommentar von asdundab
14.07.2016, 23:27

, zumindest, wenn sie nicht gehäuft vorkommen.

0

Nein du musstest nicht bezahlen weil du noch keine 18 und du hast den Vertrag trotzdem gemacht ohne dass deine Eltern einverstanden waren also musst du diesen Vertrag auch nicht bezahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke ja...

gesetzlich gesehen darfst du (in AUT zumindestens) solhce Art von Verträgen erst ab 18 J. machen also musst du es theoretisch nicht zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 13 Jahren warst Du nicht voll geschäftsfähig, daher müsste der Vertrag eigentlich nichtig sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung