Frage von etepetete66, 62

Verteilerschlüssel für Versicherung in NK-Abrechnung langjähriger Mieter nicht angegeben, aber der Anlage zu entnehmen.?

In bisher allen vorangegangen Abrechnungen war der Verteilerschlüssel angegeben. Bei der letzten habe ich das vergessen, jedoch ist in der Abrechnung der Hausverwalterin, die ich dem Mieter mitgeschickt habe, der Verteilerschlüssel aufgeführt. Nun schreibt der Mieteranwalt, diese Position müsse nicht gezahlt werden, weil nicht fristgerecht formell richtig abgerechnet worden sei. Hat er recht?

Antwort
von schleudermaxe, 25

Aber es gibt doch nich gar kein Urteil und somit kann der Anwalt kein Recht haben. Hier bei uns kommen Urteile mit Kehrtwendungen durch die gleichen Richter, so schnell ist kein Ventilator. Viel Glück.

Und was hat eine Verwalterin mit der AR für Deinen Mieter am Hut?

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 17

Ich vermute, dass du WE-Eigentümer bist und die besagte Wohnung vermietest. Daher müsste im MV der Umlageschlüssel der BK bereits fixiert sein. Zudem gilt, dass bei Fehlen des Umlageschlüssels Betriebskosten nach den m² der Wohnfläche aufgeteilt werden.

Der Einwand des RA des Mieters auf eine Kostenstelle beschränkt, nämlich Versicherungskosten, müsste vermutlich auch für alle Kosten der BK-Abrechnung gelten, deren Umlage nach m² Wfl. vollzogen wird. Stelle doch mal die Abrechnung zur Ansicht hier ein. 

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 28

Dem Mieter ist der VS aus jahrelanger Abrechnungspraxis bekannt. Außerdem ist in der Beilage der Schlüssel ersichtlich. Aus dem Zahlenwerk (Gesamtwohnfläche und anteilige WF) ist der VS ja auch herzuleiten, auch wenn da nicht Wohnfläche alsVerteilerschlüssel da steht. Der Einwand, dass formell nicht korrekt abgerechnet wurde ist damit unzutreffend und rechlich unwirksam.

Es bedurfte also keiner Korrektur. Der Anwalt macht natürlich das, was sein Mandant meint. Das muss nicht immer auch rechtns sein. Es ist ein Versuch sich vor der Zahlung zu drücken.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 40

Was genau schreibt der Anwalt?

Kommentar von etepetete66 ,

Der Anwalt schreibt, dass die Versicherungsbeiträge nicht fristgerecht, also bis spätestens 31.12. Des auf den Abrechnungszeitraum folgenden Jahres formell richtig abgerechnet sind und daher nicht mehr zu zahlen ist. Die Aussage zur Frist ist zutreffend, denn der Mieter hat erst reagiert, als ich nicht mehr fristgerecht korrigieren konnte. Ich bin aber der Meinung, dass es ausreichend ist, dass der Verteilerschlüssel in der Abrechnung der Hausverwaltung aufgeführt ist. Ich habe die Position 1:1 übernommen. In allen vorangegangenen Abrechnungen hatte ich auch den Schlüssel übertragen. Ich habe noch Grundsteuer und Müllgebühren zu ergänzen. Alles übrige sind Positionen, die über von der HV geliefert werden. 

Kommentar von schleudermaxe ,

Ist es etwa eine Eigentumswohnung, die vermietet war?

Und warum ist es richtig, wenn die Beiträge für die Versicherungen nicht ordnungsgemäß sind, alle anderen aber schon. Das hört sich für mich wirr an.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 41

Um wieviel Euro geht es? Lohnt es sich, zu streiten? Vielleicht kann man den Schaden mit einer ordentlichen Mieterhöhung längerfristig ausgleichen.

Kommentar von etepetete66 ,

Es geht um knapp 300€. Die Mieter sind weggezogen und wollen einfach für die alte Wohnung kein Geld mehr ausgeben. 

Kommentar von bwhoch2 ,

Dann lass es drauf ankommen. Nicht der Anwalt entscheidet, sondern notfalls das Gericht und die Gerichte sehen das nicht immer ganz so eng, wenn ansonsten und vielleicht auch schon von früheren Abrechnungen klar ist, wie verteilt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten