Frage von napsugaar, 132

Verteilerdosen: pro und Kontra?

Hallo,

ich habe schon eine Frage zur neuen Verkabelung der Wohnung gestellt. Jetzt interessiert mich speziell ein Thema: die Verteilerdosen. Laut erhaltene Infos, die werden heutzutage nicht mehr gemacht, sondern die Leitungen werden von Stecker und Steckdose entlang geführt. Haben die Verteilerdosen Vorteile? Was sind die Nachteile im Vergleich zu der anderen Realisierung? Welche Lösung ist kostenintensiver bzw. arbeitsaufwändiger? Was soll ich noch wissen um eine auf meine Bedürfnisse angemessene Entscheidung treffen zu können: mit oder ohne Verteilerdosen? SChon im Voraus danke für Eure Antworten MAron

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Strom, 78

es gibt eigendlich keine vorteile...

man braucht nicht wirklich weniger kabel, wenn man abzweigdosen setzt. bei einfachen verschaltungen sind es eh maximal 2 oder 3 kabel, die in der schalterdose zusammen laufen. bei komplexen schaltungen muss dann wieder extra ein 7adriges oder 10adriges kabel, oder ggf. mehrere 3, 5 oder 7adrige kabel etc. parallel

die beule unter der der Tapete, da wo die abzweigdose sitzt, nervt... noch mehr nervt es, wenn man im rahmen der fehlersuche die Abzweitgose nicht findet, weil sie schön glatt verputzt ist oder noch lustiger, hinter einer rigipsplatte. da wo abgesehen von den befestigungspunkten alles hohl klingt :-)

man hat zusätzliche arbeit beim absetzen und verklemmen der kabel und braucht auch natürlich mehr klemmen!
je nach dem wie man die schalter und steckdosen platziert kann man sogar ganze räume ganz ohne klemmen installiren! oder zumindest nur mit zweien...

die einzigen, die meiner meinung nach was davon haben, an der abzweigdose festzuhalten sind firmen wie Kaiser, hersteller von Abzweigdosen und 78er Federdeckeln oder Heller, hersteller von 78er (schlag)bohrkornen....

lg, Anna

Antwort
von acoincidence, 65

Ein klares Nein zu Verteilerdose. Und zu Leitungen in Rohr. 

Ich bin nicht sicher warum das früher gemacht wurde vielleicht aus heutiger Sicht aus lächerlichen Gründen. 

1. vielleicht sparen von leitungslänge 

Jedoch kostet ein paar extra Meter Kabel nicht die Welt

2. vielleicht wegen den großen klemmen 

Jedoch gibt es heute platzsparende steckklemmen welche locker Platz finden hinter einem Schalter 

3. vielleicht war es schwer eine tiefe Schalterdose in die Wand zu versenken 

Jedoch gibt es heute Maschinen die die bohrarbeit erleichtern und ich verarbeite nur noch tiefe schalterklemmdose auch bei Steckdosen. 

4. Fehlersuche 

Aufgeschnittene Tapete an Verteilerdose sieht immer doof aus 

Heutzutage sieht man bei der Fehlersuche hinterher nix mehr. 

Schalter ausbauen, steckklemmen entfernen, Fehlersuche und alles wieder einbauen,Aufräumen und fertig. 

Antwort
von dompfeifer, 50

Die Frage geht ziemlich an der Praxis vorbei, dort stellt sich so eine Alternative kaum. Was sollen hier Diskussionen um "pro und kontra"?

Verteilerdosen sitzen üblicherweise 2 m bis 3,5 m über dem Fußboden, außer Handreichweite (sonst müssten die Abdeckungen verschraubt sein!). Von dort zweigt man ab zu Nebenräumen, Deckenleuchten, Schaltern u. dergl. Dort oben sitzen keine Steckdosen. Die wären ohnehin ungeeignet für komplexere Verzweigungen wegen des viel zu engen Klemmraumes.

Für Steckdosen-Ringleitungen 30 cm über dem Boden ist die Führung von Steckdose zu Steckdose (mit "Schalterklemmdosen") doch ganz offensichtlich viel kürzer als reihenweise vertikale Leitungen von Verteilerdosen in 3 m Höhe zu jeder einzelnen Steckdose herunter. 

Ich bin vor über 50 Jahren aus dem Elektrohandwerk ausgestiegen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich an diesen elementaren Prinzipien etwas geändert haben sollte und warum.

Antwort
von Branko1000, 51

Im Grunde haben Verteilerdosen nur Nachteile, da man bei einer Fehlersuche meistens die Tapete beschädigen muss, da man an die Verteilerdose muss und dafür muss meistens die Tapete geöffnet werden.

Heutzutage werden alle Leitung nur in den Schalterdosen verdrahtet, also eine Steckdose wird hinter dem Lichtschalter eingespeist und die anderen Steckdose hinter der anderen Steckdose.

Dies hat den großen Vorteil, wenn ein Fehler auftritt, dass man nur die Steckdose oder Lichtschalter ausbauen muss und man den Fehler meistens beheben kann.

Einen kleinen Vorteil haben die Verteilerdosen, denn man muss nicht viel Leitung verlegen, da man direkt zur Verteilerdose verlegen kann und nicht zum nächsten Schalter oder Steckdose.

Antwort
von napsugaar, 17

Hallo,

ich möchte mich bei Euch für die späte Reaktion mich entschuldigen und mich bei Euch für Euren Einsatz bedanken.

Alles Gute wünsche ich Euch

MAron

Antwort
von wollyuno, 66

ich bin noch immer ein freund der alten technik,verteilerdose oben und hat den vorteil ein blick genügt du siehst in welche richtung das kabel wegläuft wenn mal was ist oder noch etwas zusätzlich gemacht werden soll.

Kommentar von napsugaar ,

Danke

Das bedeutet, dass die "Erweiterung des Systems" mit der Verteilerdose einfacher ist?

Kommentar von wollyuno ,

ja klar sonst musst immer runter bis zu der tiefen schalterdose die als verteiler genommen wird.nach dem die wesentlich kleiner ist hast mehr gefummel und musst immer erst den schalter ausbauen

Kommentar von Chefelektriker ,

@ wollyuno

Das sehe ich genauso, jedoch bin ich für Trennung von Licht und Steckdosen, also 2 Abzweigdosen pro Raum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community