VersuchtVersicherung Trick oder hat sie Recht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Schadensregulierung wird aber verweigert und mit einer Kündigung des ersten Vertrages durch die Versicherung begründet.

Dann bitte doch mal freundlich um den Zustellnachweis des Kündigungsschreibens.

Eine Kündigung ist eine einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung. Der Versender muss den Empfang nachweisen.

...oder ich habe dein Anliegen nicht richtig verstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
10.01.2016, 14:40

Hier hat es offensichtlich einen Erhöhungsantrag gegeben. Dafür ist keine Kündigung erforderlich

0

Auch die Erhöhung des bestehenden Versicherungsschutz erfordert natürlich die wahrheitsgemäße Beantwortung des bestehenden Gesundheitszustands.

Wenn zu diesem Zeitpunkt eine Behandlung angeraten war, wird das natürlich NICHT getragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von egglo2
09.01.2016, 20:07

Aber er schreibt doch nichts davon, dass eine Behandlung bereits angeraten war. Oder habe ich da etwas überlesen?

0

Eine Zahnzusatzversicherung wird nicht einfach mal so von der ErgoDirekt gekündigt, das darf nämlich die Versicherung gar nicht.

Also, was verschweigst Du uns ? War der Leistungsfall das Problem (siehe DerHans) ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lazyjo
09.01.2016, 20:29

Eben. Das sag ich ja, die Versicherung hat nicht gekündigt. ein Kündigungsschreiben meinerseits gibt es aber auch nicht  ! Ich kann mir die Begründung der Zahlungsverweigerung nicht erklären.

0

Bin kein Jurist, aber in den Geschäftsbedingungen findest du sicher Angaben dazu, wie eine Kündigung zu erfolgen hat.

Ich denke, diese muss dir schriftlich vorliegen.

Schau doch mal auf dieser Seite, da bekommst du bestimmt qualifizierten Rat.

http://www.frag-einen-anwalt.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von egglo2
09.01.2016, 20:02

Oder hier http://www.justanswer.de/sip/anwalt/?r=ppc|ga|8|Law%20-%20Recht%20und%20Justiz|Anwalt&JPKW=frage%20einen%20anwalt&JPDC=S&JPST=&JPAD=78735822264&JPAF=txt&JPCT=20120123&JPRC=1&JPOP=Arndt_SIP-GenericLawHealth_Test&mkwid=sNlCWtXMt_dc&pcrid=78735822264&pkw=frage%20einen%20anwalt&pmt=e&plc=&gclid=CPSFmMS1ncoCFWnlwgodrZMFmQ#

0

Die Tarifänderung wurde im letzten Jahr am Telefon durchgeführt (ERGO-Direkt).

Wer sich mit Versicherungen nicht auskennt, sollte grundsätzlich keinen Vertrag bei einer Direkt-Versicherung abschließen.

Gleichzeitig ist es auch unvorstellbar, das eine Versicherung den einen Vertrag kündigt, um mit dem selben VN sofort wieder den nächsten Vertrag abzuschließen.

Und weshalb hat dieser VN überhaupt den neuen Vertrag dann abgeschlossen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lazyjo
10.01.2016, 09:51

Typisch arroganter Versicherungs- " Fachmann " !

0

Tja, kann Dir nur die SPIEGEL Ausgabe 30/2015 zu lesen empfehlen... (Versichert und verraten)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lazyjo
09.01.2016, 20:00

Wo krieg ich die denn jetzt her ?

0

Unabhängig von der Art der Versicherung, die Du abgeschlossen hast - eine Versicherung wird immer versuchen, sich von ihrer Pflicht der Leistung zu entbinden. Jede Pflicht zur Zahlung wird erst einmal abgelehnt - in der Hoffnung, sich vor der Zahlung drücken zu können. Die Versicherung handelt nach dem Motto: Lasse den Anspruchsteller erst einmal zappeln und nötigenfalls prozessieren - wir als Versicherung sitzen sowieso am längeren Hebel! Im Zweifel wird für die ein (verlorener) Gerichtsprozess günstiger als alle Ansprüche sofort zu regulieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von egglo2
09.01.2016, 20:05

Kann ich so nicht bestätigen. Meine Frau hat eine Zahnzusatzversicherung und diese hat schon 2x in 6 Jahren ohne weitere Nachfragen bezahlt.

Und ich bin kein Versicherungsvertreter!!!! ;-)

1
Kommentar von DerHans
10.01.2016, 11:42

Das ist reine Polemik.

Wenn das so wäre, gäbe es schon längst keine Versicherungen mehr. Selbstverständlich muss jeder Versicherer das Risiko erst einmal kennen, das er abdecken soll.

1