Frage von bzell, 58

Versuchte Körperverletzung oder versuchter Mord ?

Folgender Fall: Es gibt seit mehreren Jahren in unserem Haus diverse Auseinandersetzungen mit einer Nachbarin. Diverse Male erwähnt sie in Briefen das sie ein Messer benützen wird um einen Nachbarn abzustechen! Die Nachbarin ist auch angeklagt worden wegen diversen Körperverletzungen und Morddrohungen. So geschah es heute das die Nachbarin mit einem Klappmesser auf zwei Nachbarn losging und gezielt rumschrie das sie die Nachbarn abstechen will. Ein Nachbar konnte die Hand mit dem Messer der Nachbarin festhalten, es gab mehrere Versuche zu zu stechen konnte aber nicht erfolgreich durchgeführt werden. Die zwei angegriffenen wurden nicht verletzt, die Angreifer in hat sich beim Versuch selber verletzt. Meine Frage ist nun ist es durch die vorhergegangenen Morddrohung und die Ankündigung ein Messer gegen die Nachbarn einzusetzen, versuchte Körperverletzung oder ist es versuchter Mord? Außerdem war natürlich die Polizei da, und sagte das die Angreiferin evtl. heute Abend wieder zurück kommt in das Haus , ist das zumutbar oder kann man dagegen direkt vorgehen? Den das ganze Haus muss nach sowas Angst um ihr Leben haben.

Antwort
von uni1234, 31

Also zunächst einmal handelt es sich natürlich um eine versuchte gefährliche Körperverletzung. Wenn man die Aussagen der Nachbarin und die Gefährlichkeit ihrer Handlung bedenkt, halte ich auch einen versuchten Totschlag nicht für ausgeschlossen.

Letztendlich wird es bei der Einstufung darauf ankommen, was die Nachbarin sich im Moment des Ansetzens zur Tat, also dem Ausholen mit dem Messer, vorgestellt hat. Wenn sie tatsächlich den Tod einer Person in Kauf genommen hat, dann liegt versuchter Totschlag vor.

Ob es sich darüber hinaus um einen versuchten Mord handelt, ist schwer zu beurteilen. Hier kommt es auf die Motivation der Nachbarin an und die vergangenen Auseinandersetzungen an.

Selbst wenn der Verdacht eines versuchten Totschlags oder versuchten Mordes naheliegt, reicht dies für den Erlass eines Haftbefehls noch nicht aus. Dieser kann erst dann erlassen werden, wenn z.B. Fluchtgefahr besteht (§ 112 StPO). Dies ist hier nicht ersichtlich.

Man kann natürlich versuchen die Nachbarin aus dem Haus zu bekommen, indem man dem Vorfall dem Vermieter meldet und eine fristlose Kündigung anregt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten